DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


Havanna-Feeling auf den Kanaren

Wer die lange Reise nach Kuba scheut, findet sein Glück auf den Kanaren. Las Palmas, die Hauptstadt von Gran Canaria, erinnert an die schönsten Seiten von Havanna.

Nur eine halbe Stunde von der Altstadt entfernt, lockt inmitten von Königspalmen ein historisches Hoteljuwel: Das "Santa Catalina", erbaut im Stil karibischer Prachtbauten, ist europaweit einzigartig. Es entstand anno 1890 unter Britischer Regie und wurde vom heimischen Künstler Néstor de la Torre mit Jugendstil-Interieurs ausgestaltet. Bis heute gilt es als ein Eldorado für Zigarrengenießer.

Kein Wunder, bereits Winston Churchill schmauchte hier im Salon unter Murano-Kristallleuchtern seine langen Braunen. Auf der illustren Liste berühmter Gäste findet man auch US-Filmstar-Legenden wie Gregory Peck und Ava Gardner. In Gran Canarias traditionsreichstem Hotel sitzen Aficionados von heute unter den nostalgischen Säulengängen der Patio-Bar "Doramas" und genießen. Wir schmauchen passend zu dem Ambiente eine Romeo y Julieta Wide Churchill mit Blick auf den tropischen Garten.

Hotel Santa Catalina – traditionsreichstes Hotel in Las Palmas. Foto: Gabriela Greess
Hotel Santa Catalina – traditionsreichstes Hotel in Las Palmas. Foto: Gabriela Greess

Die koloniale Fassade der Luxusherberge mit ihren holzgeschnitzten Balkonen erinnert an Kuba. Wer träumt da nicht von einer Sundowner-Zigarre auf den privaten "Cigar Balcony Lounges" mit Blick aufs Meer? Nach einem exquisiten Dinner im Hotel-Restaurant "Bodeguita del Medio" , benannt nach Hemingways Bar in Havanna, sind wir überzeugt: hier auf Gran Canaria erlebt man ein Kuba-Revival, das alle Sinne anspricht .

Zudem liegt das "Royal Hideaway" der spanischen Barceló-Gruppe nahe am Meer. Auf der Dachterrasse des Santa Catalina überrascht Aficionados in rauhen Raucher-Zeiten ein romantischer Pavillon im neoklassischen Zuckerbäckerstil. Dort treffen wir am frühen Abend auf eine Schar fröhlicher Señores im schicken Smoking. Sie stellen sich als Mitglieder des Zigarrenclubs von Gran Canaria vor und zeigen ihre Smartphone-Liste mit über hundert getesteten Zigarren. Ein Kardiologe unter ihnen attestiert bei gemäßigtem Rauchgenuss mehr Freude als Risiken; und sein Freund Dario erzählt, dass er bereits als junger Unternehmer Arnold Schwarzenegger bei einem Sport-Event mit Zigarre begrüßt habe.

Dachterrasse vom Hotel Santa Catalina. Foto: Gabriela Greess
Dachterrasse vom Hotel Santa Catalina. Foto: Gabriela Greess

Seit der Corona-Pandemie ist auf den Kanaren das Rauchen auf öffentlichen Restaurant- und Barterrassen verboten. Die wenig verbliebenen Optionen für Aficionados werden als Geheimtipps gehandelt. Anil Partap Harjani, Präsident des Zigarrenclubs und als Manager der Hotelkette NH Las Palmas weltweit unterwegs, nimmt kein Blatt vor den Mund und erklärt das Santa Catalina zu einem seiner Cigar-Lounge-Favoriten.

Filmdreh von Kuba-Thriller in Las Palmas

Derzeit wird in Las Palmas mit Jennifer López in der Hauptrolle der Netflix-Kuba-Thriller "The Mother" gedreht. Denn der eklektische Baustil der Karibikinsel Kuba, ein perfekter Mix aus architektonischen Elementen durch die Jahrhunderte, findet sich in Gran Canaria wieder – picobello restauriert in schönster Farbenpracht. In La Vegueta, dem kubanischen Viertel, laufen säbelkrumme Gassen hin zum Meer wie in Alt-Havanna; und die Kathedrale wie auch denkmalgeschützte Plätze und Häuser spiegeln karibische Nostalgie. Nicht versäumen sollte man das Kolumbus-Museum. Das ist untergebracht in dem altehrwürdigen Kolonialhaus, wo der Entdecker Amerikas während seines längeren Gran-Canaria-Aufenthalts lebte. Dazu im Kontrast steht der kosmopolitische Stadtteil Triana, wo eine schicke Promenade mit neoklassizistischen Prachtbauten und eleganten Jugendstilhäusern zum Bummeln einlädt.

Altstadt-Viertel La Vegueta mit Havanna-Flair. Foto: Gabriela Greess
Altstadt-Viertel La Vegueta mit Havanna-Flair. Foto: Gabriela Greess

Wer auf dem kilometerlangen Boulevard entlang des Hafens unterwegs ist – der gehörte einst weltweit mit New York zu den größten der Welt –, stößt auf ein Schild, das den "Varadero Maritime Club" ankündigt – in Memoriam Cuba; und im Marine-Viertel Muelle Deportivo treffe ich die Kubanerin Ruth, die dort die kleine sympathische Bar Barlovento führt: "Wir haben hier eine der größten kubanischen Communities in Spanien", klärt sie mich auf. "Daher überall die Anspielungen auf Kuba. Viele meiner Landsleute haben auf den Kanaren ihre Wurzeln. Sie emigrierten im 19. Jahrhundert aus ärmsten Verhältnissen, um in der kubanischen Tabak- und Zuckerindustrie zu etwas Wohlstand zu kommen."

Auf einer kleinen Halbinsel liegt das ehemalige Fischerviertel La Isleta mit vielen kleinen Läden und Bars. Hier hat sich auch das schönste Tabakfachgeschäft von Las Palmas eingenistet. Wer "El Rincón del Fumador" besucht, kann den Einkauf von Zigarren mit einer Sonnen- und Badestunde am Stadtstrand von Las Canteras verbinden. Eine kilometerlange Strandpromenade erfüllt schönste Urlaubsträume. Am Horizont erkennt man den riesigen Container-Hafen und blickt aufs Castillo de la Luz, die älteste Festung Gran Canarias.

Promenieren & Baden am Strand von Las Canteras. Foto: Gabriela Greess
Promenieren & Baden am Strand von Las Canteras. Foto: Gabriela Greess

In "El Rincón del Fumador", dem einzigen Habanos Specialist auf den Kanarischen Inseln, empfängt mich die Inhaberin Olivia Padrón. Ihr charismatischer Vater, genannt Don Jesús, kommt auch als Pensionär jeden Tag in den Laden: "Wir sind die einzige Familie hier in der Provinz der Hauptstadt Las Palmas mit einem reinem Tabakfachgeschäft," verkündet er stolz. Bei der Familie Padrón werden nicht nur Habanos verkauft, sondern auch Top-Marken aus Nicaragua wie Dias de Gloria Robusto von AJ Fernandez und handgedrehte Zigarren kanarischer Produktion. Die Namen der Roller werden meist geheim gehalten. Don Jesús freut sich, ihre Top-Produkte mit seiner eigenen Banderole zu verkaufen: "Unsere Puros Canarios bekamen ihre Namen nach einem Kriegsschrei der Guanchen, den Ureinwohnern der Kanaren."

Marke Doble M: Mercedes Martinez – Rollerin aus Kuba

Wir besuchen eine Dreherin, die vor rund 20 Jahren aus Kuba nach Gran Canaria übersiedelte. Im Atelier von Mercedes Martinez erfährt man Alles über ihre Marke "Doble M.", die besteht aus kubanischem Tabak. "Selbst einmal eine Zigarre zu Rollen, das biete ich als Gratiserlebnis an. Als Gegenleistung genügt mir ein Foto, das ich auf meiner Website poste und eine Unterschrift auf der Wand hinter meinem Tisch – genauso wie in der legendären Bodeguita del Medio." Da Mercedes in der Manufaktur La Corona ihre professionelle Ausbildung absolvierte, wird sie gern auch mal für ein Wochenende nach Madrid zur Demonstration ihres Handwerks eingeladen.

Informationen:

Santa Catalina, A Royal Hideaway Hotel: www.barcelo.com

Tabakfachgeschäft El Rincón del Fumador: www.rfsl.es

DOBLE M, Handgemachte Zigarren: www.Purosdoblem.es

Tourist Board Gran Canaria: www.grancanaria.com

Fotos: Gabriela Greess

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel