DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


Colli Euganei: Kuren und speisen wie die Dogen von Venedig

Das von der Familie Gottardo, dem Ehepaar Gianni und Regina Gottardo mit Tochter Silvia, geführte Hotel Garden Terme ist eine Institution nicht nur vor Ort! Hier, in Montegrotto Terme, zählt es zu den Aushängeschildern des Thermaltourismus in den Euganeischen Hügeln.

Montegrotto mag nicht so bekannt sein wie der benachbarte Kurort Abano Terme. Aber dafür ist der Ort weitaus grüner als Abano, wohin man gerne zum Shopping fährt. Oder man macht sich gleich auf zu den Läden und Kunstschätzen im nur 15 Kilometer entfernten Padua. Und die Montegrotto Terme hat einen weiten Vorteil. Hier geht es gleich hinein in die bezaubernde Hügellandschaft der Colli Euganei, deren kegelförmige Hügel gleich hinter dem arrivierten Thermalhotel aufragen.

Und die locken mit Ausflügen, Wanderungen, Spaziergängen und Radtouren, mit der Weinstraße der Euganeischen Hügel und zig Delikatessen. Ein wenig von dem Naturreichtum und der grandiosen Biodiversität der bis auf 601 Meter ansteigenden Euganeischen Hügel hat das Ehepaar Gottardo auch direkt ans Hotel geholt. Hier erstreckt sich bis hin zum Tennisplatz ein herrlicher über die Jahre gewachsener Park mit wunderbarem, auch von anderen Kontinenten stammendem Baumbestand und vielen Rhododendren: eine Oase am ‚Fuß der großen Naturoase des Thermalbeckens der Euganeischen Hügel, das als natürlicher Jungbrunnen gilt.

Garten des Hotels. Foto: Jürgen Sorges
Garten des Hotels. Foto: Jürgen Sorges

Natürlich kommen die meisten Gäste hierher zur Kur, in der Regel ein oder zwei Wochen. Dafür stehen natürlich Pools, drinnen und größer noch und wirklich einladend draußen, mit warmen Thermalwasser den Gästen zur Verfügung. Denn das Hotel Garden Terme ist nicht nur voll zertifiziert, es zählt zur Kategorie „Primo Superiore“ des italienischen Gesundheitssystems und ist daher berechtigt, auch die für die Colli Euganei berühmten Fango-Anwendungen anzubieten. Hinter dem Hotel stehen dafür zahlreiche Steinbottiche parat, in denen eine spezielle, längst beim europäischen Patentamt geschützte einzigartige Alge namens ETS 05 ihre Wirkung im Schlamm entwickelt.

Sie kommt nur in den Euganeischen Hügeln vor und wirkt insbesondere entzündungshemmend auf den menschlichen Bewegungsapparat. Heilung mit diesem geschützten Fango D.O.C. dürfen also vor allem Menschen mit Arthrose, Osteoporose oder Rheuma erwarten. Aber natürlich entfaltet eine Kur auch ihre Wirkung mit Massageanwendungen, darunter Ayurveda, Maori-Massage, tibetanischer Klangmassage, Hand- und Fußreflexzonenmassage oder Shiatsu, mit Heilerdebehandlung, Beauty-Anwendungen oder Physiotherapie. Das Hotel Garden Terme hält spezielle Angebote für alle Bedürfnisse bereit.

Gegründet hat das Hotel Giannis Vater Carlo Gottardo schon im Jahr 1964. Aber das Hotel Garden Terme wirkt keinesfalls in die Jahre gekommen. Dafür sorgten der äußerst gepflegte Gesamtzustand des Hotels, ob nun im Thermalbereich oder in den Hotelzimmern oder der Lobby mit großer Bar, an der man auch einen leichten Spritz venezianische Art ordern kann.

Wichtig: Kulinarik im Hotel. Foto: Jürgen Sorges
Wichtig: Kulinarik im Hotel. Foto: Jürgen Sorges

Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist natürlich auch die Küche des Hotels. Hier hat die Familie Gottardo einen großen Restaurantbereich angelegt. Das Frühstück nimmt man unter der milden Morgensonne auf der Terrasse. Ein großes Buffet sorgt dafür, dass sich jeder nach Gusto mit Antipasti, Salaten und später mit Desserts versorgen kann. Und natürlich wird auf der täglich wechselnden Karte auch glutenfreie und vegane Kost angeboten. Am Tisch ordert man dann z. B. zum Lunch als Entree veganen Risotto mit Blaubeeren, Gazpacho alla Spagnola oder Spaghetti mit Muscheln alla „Chioggiata“. Unter den Hauptspeisen sticht dann mittags das kalte Perlhuhn mit gerösteten Mandeln und Aceto Balsamico heraus. Es darf aber auch ein gegrilltes Doraden-Filet (Scaloppa di orata) mit Tatarsauce sein.

Abends lockt als Hauptspeise vor allem eine lokale Spezialität: Fegato di vitello alla Veneta, Kalbsleber auf venezianische Art! Dazu sollte man natürlich zu einem der hervorragenden „Vini vulcanici“, der vulkanischen Weine aus den Euganeischen Hügeln greifen, ehe eine Auswahl traditioneller italienischer Käsesorten und die reiche Auswahl an Desserts warten. Und natürlich ist auch für Unterhaltung gesorgt. Regelmäßig bitten abends Maestro Massimo, Maestro Paolo und Maestro Adriano zur Livemusik mit Gitarre oder in der Piano Bar.

Montegrotto Terme hat eine lange Thermaltradition. Davon erzählt auch das große Relief linkerhand des Haupteingangs zum Hotel. Und Montegrotto kann im Ortskern mit archäologischen Ausgrabungen aufwarten, die beweisen, dass hier schon die Römer kurten. Und natürlich waren hier auch Venedigs Dogen zu Gast. Viele der noblen Namen aus der Seerepublik ließen sich hier und in den Euganeischen Hügeln prächtige Paläste erbauen – aus Zweitresidenz auf der Terra Ferma, dem Hinterland Venedigs.

Relief am Haupteingang Hotels. Foto: Jürgen Sorges
Relief am Haupteingang Hotels. Foto: Jürgen Sorges

Entspannung und Unterhaltung bietet auch Montegrotto Terme selbst mit schönem Angebot an Cafés, Bars und Restaurants. Hier ist man seit Jahr und Tag auf deutsche Touristen eingestellt. Selbst der Schuhmacher an der Hauptstraße wirbt auf Deutsch! Und auch das Hotel Garden Terme ist auf deutsches Publikum spezialisiert. Dafür sorgt nicht zuletzt Gattin Regina Gottardo, die aus Deutschland stammt.

Man kann aber natürlich auch Ausflüge in die Euganeischen Hügel unternehmen. Etwa ins alte Städtchen Este, das eine Urzelle der vom 7. bis ins 1. Jh. v. Chr. lebendigen venetischen Sprache war und später bedeutende Bauwerke erhielt: Da ist zuerst die imposante Mauer des mächtigen Castello Carrarese (mit Museum), da sind aber auch die Villa Benvenuti, di Villa Contarena oder der Dom Santa Tecla.

Und dann hat Este auch einen Delikatessen-Produzenten von Rang zu bieten: den Salumificio Fontana. 1919 gründeten die Brüder Giovanni und Attilio Fontana diesen nach Voranmeldung zu besichtigenden Betrieb, in dem heute die dritte Generation der Familie mit 15 Mitarbeitern für exzellenten Schinken und Salamis sorgen. Allen voran gilt dies natürlich für den Prosciutto Veneto Berico Euganeo DOP. Denn die Fontana sind auch Mitglied des Consorzio di Tutela del Prosciutto Veneto-Berico Euganeo DOP und des Prosciutto Veneto DOP, der diesen herrlichen, salzarmen und damit höchst gesunden Schinken herstellt. Aber natürlich haben auch die anderen Produkte, ob nun die gereiften Salamis, ob Coppacolli, Pancette arrotelate, ob ungarische Salami oder Sorpesse, Salsiccia nach Art von Treviso oder Coppa di Testa, Kochschinken oder Roastbeef englische Art. Hier sind Sie richtig!

Schinken in der Salumificio Fontana. Foto: Jürgen Sorges
Schinken in der Salumificio Fontana. Foto: Jürgen Sorges

Noch einfacher ist es natürlich, diese und andere Spezialitäten direkt in einem Restaurant auszuprobieren. Und da gibt es vor allem eine Adresse von Rang: die Antica Trattoria Ballotta in Torreglia. Schon seit 1605 wird hier gekocht und serviert. Das älteste Restaurant in den Euganeischen Hügeln kann es mühelos mit den besten Norditaliens aufnehmen – und ist auf lokale und regionale Traditionsgerichte spezialisiert.

Zu den phantastischen Vorspeisen aus der Region Veneto, z. B. Stockfischcreme, Buratta mit Schinken oder geröstete Zucchiniblüten, darf es eine Flasche des weißen Ca`Nova Bianco 2020 aus der Az. Ag. Il Pianzio der Familie Selmin sein. Perfekt – und natürlich aus den Euganeischen Hügeln! Es folgen die traditionellen Nudeln: zuerst Paccheri in Kaninchenragout und mit grünem Spargel, dann Bigoli mit Entenragout, schließlich Resi mit Trüffeln! Dazu trinken wir einen kräftigen Roten aus den Colli Euganei: den Merlot Riserva 2017 von der Azienda Agricola Urbano Salvan.

Es dürfen aber natürlich auch jede Menge andere Spezialitäten sein: unter den Vorspeisen etwa in Olivenöl der Euganeischen Hügel gegrillter Baccalá (Kabeljau), als Primo „Ballottini“ (Ravioli) di Branzino (See- bzw. Wolfsbarsch) mit Garnelen und Zucchini, schließlich lockt auch Wild als Hauptgericht. Und wer dann noch mag, greift zu den Desserts, ehe es zurück ins Hotel Garden Terme geht, wo am nächsten Morgen wieder exquisites „Kuren wie die Dogen in Venedig“ ruft.

Informationen:

Strada del Vino Colli Euganei: www.stradadelvinocollieuganei.it/en/
Euganeische Hügel: www.collieuganei.it
Salumificio Fontana, www.salumificiofontana.it
Antica Trattoria Ballotta, www.ballotta.it
Hotel Garden Terme, www.gardenterme.it/de/

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel