DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


Clonakilty Black Pudding: Siegeszug der kleinen Wurst (Teil 2)

Eigentlich begann alles Mitte des 19. Jh.s, als eine Bauersfrau, eine gewisse Johanna O’Brien, sich entschied, ihr Haushaltsgeld ein wenig aufzubessern und beim Metzger Philip Harrington in Clonakilty erschien...

Ihr Angebot: Black Pudding für Harrington`s Butcher Shop herzustellen, und zwar mit ihrer eigenen geheimen Gewürzmischung. Der Deal wurde perfekt gemacht und mündete in einen großen Erfolg. Als Johanna O’Brien sich aus dem Berufsleben zurückzog und den Harringtons ihr Rezept überließ, war der sonst nur am traditionellen Schlachtetag, dem Martinstag, erhältliche Black Pudding bereits ein absoluter Verkaufshit. Dies sollte für das folgende Jahrhundert so bleiben, bis die Harringtons 1969 an einen gewissen Patrick McSweeny verkauften, der wiederum 1976 die Metzgerei samt dem geheimen Black Pudding-Rezept an seinen Neffen Edward Twomey und dessen Gattin Colette verkaufte.

Und dieser Metzgerladen an Clonakiltys 16 Pearse Street existiert bis heute. Seine ältere Version ist indes im Visitor Centre selbstverständlich nachgebaut. Edward Twomey lebt heute leider nicht mehr, aber Witwe Colette ist noch immer tagtäglich im Black Pudding-Reich aktiv und sorgt sich um das Wohlergehen der Firma wie der nun 52 Mitarbeiter vor Ort! Enorm in einer Kleinstadt von gerade 4580 Einwohnern! Edward und Colette erkannten schon früh das große Potential des Black Pudding-Rezeptes. Sie sorgten für ein erstes Logo, das der örtliche Schriftsetzer Tomás Tuipéar entwarf.

1986 kam der erste White Pudding hinzu und es gelang die Gründung der heute so erfolgreichen Clonakilty Food Company aus der kleinen Metzgerei heraus. Zahlreiche Auftritte auf Messen und auch TV-Präsentationen folgten – Edward Twomey wurde berühmt, und noch berühmter der Black Pudding. 1989 gewannen sowohl der Clonakilty Whitepudding als auch der Clonakilty Black Pudding den National Award in Irland, es folgten zig weitere Auszeichnungen in Frankreich und Großbritannien. Der letzte Schritt zur Weltfirma war dann fast obligatorisch. 20112 eröffnete man ein eigens Werk in England, 2017 gelang der Sprung nach Australien, wo neben Kanada die größte Gemeinde an irischstämmigen Blackpudding-Fans lebt.

Black und White Pudding...
Black und White Pudding...

Und natürlich geht die gesamte Geschichte weiter. Dafür sorgen allein schon Irlands Köche, die den Black Pudding längst nicht mehr nur zum traditionellen Irish Breakfast servieren. Er taucht nun auch auf der Abendkarte auf, etwa als Black Pudding im Blätterteigmantel und mit Chutneys und Limetten serviert, dazu natürlich ein Murphy`s vom Fass. Oder, längst ein Klassiker: Jakobsmuscheln mit Black Pudding – einfach herrlich!

Und Clonakilty? Nun, das kleine Örtchen an der vom Golfstrom verwöhnten irischen Südküste zieht seit je zigtausende Touristen an. 2017 wurde man hier sogar zur "Best town in Europe" gekürt. Einmalig sind die Blaue-Flagge-Badestrände, vor allem auf dem mit dem Festland verbundenen Inchydoney Island. Und natürlich dominiert rings um das Städtchen die Landwirtschaft. Allerdings nicht mehr ausschließlich. Denn kürzlich entschloss sich die Familie Scully, nach neun Generationen in der Landwirtschaft ins Whiskey- und Gin-Geschäft einzusteigen. Herausgekommen ist seit 2018 die Clonakilty Distillery, in der man nun auch dem Brauprozess folgen oder aber einen Wild Atlantic Way Whiskey Cocktail schlürfen, einen Irish Vodka heben oder gar den preisgekrönten Minke Gin testen kann.

Und natürlich liegt Clonakilty wie eh und je im Herzen des Rebel County Cork. Und nur hier ist die wahre Heimat von Irlands größtem und berühmtestem aller Rebellen: Michael Collins (1890 – 1922). Der Führer des irischen Unabhängigkeitskampfes und Oberbefehlshaber der irischen Streitkräfte 1919 – 1922 erblickte nahe Clonakilty in Sam`s Cross das Licht der Welt. Dort, wo auch Johanna O’Brien, die Erfinderin des Black Pudding-Rezepts, lebte. Clonakilty ehrt Michael Collins vielfältig, seit 2002 sogar mit einer eigenen lebensgroßen Bronzestatue, die der Bildhauer Kevin Holland schuf. Für sie wurden Spenden von über 100,000 Euro gesammelt. Zur Einweihung wurde kein Geringerer als Hollywood-Schauspieler Liam Neeson geladen.

Johanna O’Brien, die Erfinderin des Black Pudding-Rezepts.
Johanna O’Brien, die Erfinderin des Black Pudding-Rezepts.

Und er kam natürlich sofort, um umringt von 7500 begeisterten Menschen die Statue zu enthüllen – ein Volksfest. Nur Schritte weiter am anderen Ende des Emmet Square öffnet das neue Michael Collins House. Hier lebte Michael Collins 1903 bis 1905. Höchstwahrscheinlich! Denn glaubt man Tim und Dolores Crowley vom familiengeführtes Privatmuseum Michael Collins Centre 2 km außerhalb von Clonakilty, war das Wohnhaus nicht als Nummer 7 (wie heute angegeben), sondern als Nummer 13 zu identifizieren. Das Historikerehepaar ist eng mit Michael Collins verbunden, zeigt im Museum viele persönliche Gegenstände aus dem Besitz von Michael Collins und veranstaltet zudem mit der Michael Collins Tour Ausflüge zu den Michael-Collins-Kultstätten in der Umgebung: so zur Michael Collins Ambush Site in Beál na Blá, dem Hinterhalt, wo er erschossen wurde, sowie zum Geburtshaus von Michael Collins in Woodfield.

Information:
Irland Information/Tourism Ireland, www.ireland.com/de-de/ 
Fáilte Ireland, www.discoverireland.ie 
Tourism Northern Ireland, https://discovernorthernireland.com

Vor Ort:
Clonakilty Tourist Information Centre, www.clonakilty.ie 

»Superfood« Black Pudding:
Clonakilty Food Company, www.clonakiltyblackpudding.ie 

Clonakilty Whiskey, Vodka & Gin:
Clonakilty Distillery, https://clonakiltydistillery.ie

Sightseeing:
Michael Collins House, www.michaelcollinshouse.ie 
Michael Collins Center & Museum, http://michaelcollinscentre.com

Fotos: Ellen Spielmann

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 01/08/2022

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel