DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


Fliegenfischer mit Mission (Teil 1)

Der US-Amerikaner Chad R. Pike machte als Investmentbanker ein Vermögen. Einen Teil davon investiert er in die luxuriösen Lodges seines Reiseunternehmens "Eleven Experience", die an einigen der besten Fischgründe rund um den Globus liegen – er selbst möchte schließlich auch Spaß haben.

Chad R. Pike wuchs im ländlichen Ohio auf, wo ein Bach an seinem Elternhaus vorbeifloss. Der Junge liebte es, für seine Kumpels und sich selbst Baumhäuser zu bauen. So waren sie näher am Fisch, näher an den Forellen. Und sie hatten zudem einen Ort, an dem sie ungestört abhängen konnten.

Im Prinzip tut Pike (das englische Wort für "Hecht" – nomen est omen) bis heute nichts anderes: Er macht in Häuser und geht Fischen, freilich auf einem anderen, höheren Niveau. Sein Credo lautet: "Wenn Du Erfolg haben willst, musst Du vollkommen fokussiert sein und genau verstehen, was um Dich herum passiert." Mit diesem Rezept gelang es ihm 2013, im norwegischen Top-Fluss Alta einen 26,2 Kilogramm schweren und 130 Zentimeter langen Atlantischen Lachs zu fangen. Gut, da gehört immer auch Glück dazu.

Aber es war eben das Glück des Tüchtigen, das er auch im Job an den Tag legte. Bei der Blackstone Group, einer an der Börse notierten US-Investmentgesellschaft, stieg Pike bis in die Chefetage und zum Leiter des Europa-Geschäfts mit Sitz in London auf. Die Firma ist einer der weltgrößten Investoren im Bereich Alternative Anlagen mit Fokus auf Immobiliengeschäfte, Private Equity sowie Kredit- und Hedge Fonds-Strategien. Der von Pike lange gemanagte "Tactical Opportunities Fund" ist viele Milliarden Euro schwer. Am 4. Juli 2020, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, verabschiedete sich der erfolgreiche Investmentbanker nach mehr als 25 Jahren bei Blackstone mit noch nicht einmal 50 Jahren in den Ruhestand.

Fliegenfischen auf der Südhalbkugel.
Fliegenfischen auf der Südhalbkugel.

 

Er wusste, dass ihm nicht langweilig werden würde. Alle, die Chad persönlich kennen, bescheinigen ihm eine geradezu jungenhafte Begeisterung für Abenteuer aller Art, allen voran Fliegenfischen und Heliskiing, aber auch Klettern und Mountainbiken an weltfernen Orten. Und er hatte vorgesorgt, 2011 "Eleven Experience" (EE) gegründet, eine auf luxuriöse Abenteuer spezialisierte Reisefirma mit Top-Unterkünften in Colorado, Island, Neuseeland, auf den Bahamas und an anderen wunderschönen Orten rund um den Erdball, von denen er viele gleich nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 zu günstigen Preisen eingesammelt hatte.

Seine jüngste Perle ist die Rio Palena Lodge im chilenischen Teil Patagoniens in der Region Aysén, wo er 2019 den Zuschlag erhielt. Wie er das mehr als fünf Hektar große Anwesen fand? "Ich liebe es, topografische Karten und Google Maps zu studieren und über die Natur in abgelegenen Regionen zu lesen. Das ist meine nächtliche Lieblingsbeschäftigung." Danach ließ er die Lodge mit viel Liebe zum Detail renovieren. Die Federführung lag dabei wie immer bei seiner Frau Blake, die als Interieur Designerin und Innenarchitektin mit ihrer eigenen Firma "Number 12 Interiors" eine exakte Vorstellung davon hat, wie man aus einer Lodge ein "home away from home" macht, das keine Wünsche offen lässt.

Rio Palena Lodge.
Rio Palena Lodge.

 

Weil in Chile strenge Pandemie-Regeln gelten, blieb die Rio Palena Lodge für Ausländer fast zwei Jahre lang verschlossen. Im Januar 2022 bekam ich dann die Chance, die lange Reise auf die Südhalbkugel anzutreten. Mit von der Partie war Brian O'Keefe, ein Urgestein der amerikanischen Fliegerfischer-Szene mit jahrzehntelanger Erfahrung als Berater und Vertriebspartner der Branche, die in den USA für gewaltige 750 Millionen US-Dollar Umsatz steht. Seine Fotos werden von allen wichtigen Angel- und Outdoor-Magazinen gedruckt, von "Field & Stream" bis zu "Fly Fisherman", von "Outside" bis zu "American Angler". Seit mehreren Jahren ist Brian nun als "Angling Director" auch für Chad Pikes Lodge-Portfolio tätig und liebt es nach wie vor, mit einer Fliegengerte um die Welt zu jetten.
Tatsächlich ist bereits die Anreise zur Rio Palena Lodge ein Abenteuer für sich. Nach einer Nacht in der von deutschen Auswanderern geprägten Kleinstadt Puerto Varas am Südufer des Llanquihue-Sees mit Traumblick zum Vulkan Osorno geht es am folgenden Morgen mit einer Cessna Caravan von Puerto Montt nach Chaitén. Tief unten sieht man die Carretera Austral, die einzige Straße, die in den Süden Chiles führt. Doch selbst diese ist nicht durchgehend asphaltiert. Zudem müssen mehrere Fähren benutzt werden, um die tief eingeschnittenen Fjorde zu überqueren. Ein halbstündiger Panoramaflug ist da deutlich bequemer. Leider sieht man dabei auch die vielen Aquafarmen, in denen verschiedene Lachsarten gezüchtet werden, die Naturschützern ein Dorn im Auge sind. Die meisten Chilenen sehen das anders, denn die Fischzuchten sind oft die einzigen Arbeitgeber in einer an Naturschätzen reichen, aber an Jobs armen Region.

Luxus in der Lodge...
Luxus in der Lodge...

 

Von Chaitén sind es dann nur noch gut zwei Stunden bis zur Lodge. Man fährt dabei am gleichnamigen Vulkan vorbei, der eigentlich schon als erloschen galt, dann aber 2008 überraschend ausbrach und im weiten Umkreis Asche regnen ließ. Außerdem touchiert man den Pumalín-Park, der sich nördlich von Chaitén ausbreitet. Es war Douglas Tompkins, der Gründer der Outdoor-Marke "The North Face" und des Mode-Labels "Esprit", der hier in großem Stil Ländereien erwarb, um sie unter Naturschutz zu stellen. Tompkins hatte 1989 seine Anteile an den beiden Firmen verkauft und war nach Chile gezogen, um Vollzeit-Naturschützer zu werden. Beim Aufbau seiner Stiftung lernte er Kristine McDivitt kennen, die frühere Chefin von Patagonia, der Outdoor-Marke, die Tompkins‘ Freund Yvon Chouinard gegründet hatte. Das Jetset-Girl, Tochter eines Ölmilliardärs, hatte sich ebenfalls dem Naturschutz verschrieben.

Kristine folgte Douglas 1993 nach Patagonien, die beiden heirateten und zogen in ein Holzhäuschen im Pumalín-Park, wo Tompkins mehr als 4.000 Quadratkilometer gemäßigten Regenwald gekauft hatte. Sie wurden das berühmt-berüchtigte Paar, das Chile in zwei Teile zerschnitt und sich damit nicht nur Freunde machte. Er kämpfte gegen Lachsfarmen, gegen den Ausverkauf der Wälder, gegen Staudämme. Über die Jahre erwarb das Paar immer mehr Land, um es zu Schutzgebieten zu machen.

Am 8. Dezember 2015 waren Tompkins, Chouinard und vier ihrer Kumpels auf dem Lago General Carrera, Chiles größtem See, mit Kajaks unterwegs. So wie jedes Jahr gönnten sie sich einen mehrtägigen Männerausflug. Fast zwei Meter hohe Wellen hatten sie hier schon öfter erlebt, sie wussten damit umzugehen. Doch an diesem Tag machten Tompkins und Chouinard einen verhängnisvollen Fehler. Ihr Kajak kippte, sie fielen ins fünf Grad kalte Wasser und kämpften plötzlich um ihr Leben. Tompkins, der zeitlebens gefährliche Abenteuer überstanden hatte, verlor den Kampf. Er starb im Krankenhaus an Unterkühlung, weil es zu lange gedauert hatte, bis er mit seinem Retter das Ufer erreichte. Erst nach Tompkins‘ Tod verstanden viele Chilenen, was für einen großen Visionär sie verloren hatten. Seine Witwe gab die privaten Schutzgebiete nach und nach an Chile zurück. Kostenlos. Einzige Auflage: Die neuen Nationalparks sollen im Sinne ihrer Erfinder gemanagt werden.

Natur pur in Patagonien.
Natur pur in Patagonien.

 

Wenn man auf der Carretera Austral zwischen Chaitén und Coyhaique unterwegs ist, versteht man, warum Tompkins von diesem Stückchen Erde so fasziniert war. Für jeden Outdoor-Sportler ist das ein noch unentdecktes Paradies, eine fantastische Spielwiese: Natur pur mit tosenden Wasserfällen, schneebedeckten Gipfeln und Gletschern; undurchdringliche Wälder, in denen Kolibris und Papageien leben; am Horizont kreisende Kondore; türkisgrüne Seen, in denen es vor Forellen wimmelt und auf denen Wildenten und Gänse ihre Runden drehen. "Es soll hier Flüsse geben, deren Wasser so klar ist, dass die Fische durchsichtige Schwanzflossen entwickelt haben, um sich anzupassen", erzählt Brian mit einem Augenzwinkern – und er lässt einige Sekunden lang offen, ob er das ernst meint.

HIER geht`s zu Teil 2 der Reportage...

INFORMATIONEN

Anreise
Via Santiago nach Puerto Montt; Zwischenübernachtung im Radisson-Hotel in Puerto Varas; am nächsten Morgen mit einer Cessna nach Chaitén (30 Min.) und weiter mit dem Minibus der Lodge (2,5 Stunden). Alternativ mit einem privaten Charter von Santiago direkt zum Palena Airfield (3 Std.) und in nur 20 Autominuten weiter zur Lodge.

Einreise
Chile hat strenge Pandemieregeln. Die "Experience Manager" von EE helfen bei der Reiseplanung und beim Einreichen sämtlicher Dokumente.

Eleven Experience
Eine Übersicht über sämtliche Lodges und Abenteuer findet sich hier: https://elevenexperience.com
Direkter Link zur Rio Palena Lodge: https://elevenexperience.com/angling-chile

Aktivitäten
Fliegenfischen steht in der Rio Palena Lodge im Sommer zwar im Fokus, es wird jedoch auch nicht-angelnden Gästen garantiert nicht langweilig. Auf dem Programm stehen Gletscher-Treks und -Picknicks mit dem Hubschrauber, Wanderungen zu Wasserfällen, Kajak-, SUP- und Kanutouren auf den Flüssen und Seen, Koch- und Yogakurse, Rafting-Touren, Pisco-Verkostungen, Spa-Behandlungen, MTB-Ausflüge und vieles mehr. Im Winter steht Heliskiing im Vordergrund, sofern es Wetter sowie Schnee- und Lawinenlage erlauben.

Equipment
Sämtliche Ausrüstung für das Fliegenfischen und andere Outdoor-Aktivitäten wird gestellt und ist im Preis inbegriffen.

Impressionen:

Fotos: Eleven Experience und Brian O'Keefe

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 18/04/2022

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Günter Kast

Letzte News

Letzte Artikel