STORK CLUB - Whisky aus dem Spreewald

Beim Thema "Spreewald“, im Südosten des Bundeslandes Brandenburg gelegen, denken die meisten Menschen zunächst an eingelegte Gurken und zauselige Sorben, die ihre altersschwachen Holzkähne durch Brackwasser-Kanäle steuern.

Whisky kommt einem da kaum in den Sinn. Doch eigentlich hat die kanpp 60 Kilometer vor den Toren Berlins gelegene Region alles, was für die Whisky-Produktion wichtig ist: Hochwertiges Getreide, gute Wasserqualität, eine jahrhundertealte Brenntradition und ein spezielles Mikroklima, das die Fassreifung der Destillate begünstigt.

Das dachten sich auch die Macher von Stork Club Whisky in der Spreewald-Destillerie in Schlepzig, einem kleinen Dorf inmitten der idyllischen Auenlandschaft des Spreewalds. Die Destillerie wurde im Rahmen einer Unternehmensnachfolge von Sebastian Brack, Bastian Heuser und Steffen Lohr im vergangenen Jahr übernommen, wodurch die drei ihren langjährigen Traum von einer eigenen Brennerei umsetzen konnten.

"Brandenburg liegt inmitten des sogenannten "Rye Belt" (engl.: Roggengürtel), der sich von Westfrankreich über Mitteleuropa nach Osten bis nach Russland zieht. Hier gedeiht der Roggen besonders gut. Dabei ist Brandenburg Deutschlands größtes Roggenanbaugebiet. Sogar namhafte US-Whisky-Brennereien kaufen hier ihren Roggen aufgrund seiner außergewöhnlich guten Qualität zu. Von hier aus gelang auch das Wissen um die Destillation dieses anspruchsvollen Getreides mit den ersten Aussiedlerwellen in die USA. Diese lange Geschichte greifen wir mit unserem Stork Club Rye Whiskey wieder auf", erläutert Steffen Lohr, Leiter der Produktion.

Konsequent wir deshalb geschmacklich auch eher die US-Variante angestrebt und nicht nur eine einzelne Sorte Eichenholzfässer für die Reifung verwendet, sondern mit unterschiedlichen Fassarten in unterschiedlichen Mengenverhältnissen ein deutlich komplexeres Aroma erreicht. Ziel sei es, "deutschen Whisky auch endlich international salonfähig zu machen.“

KULINARIKER-Info:
60 Kilometer südlich von Berlin erstreckt sich die idyllische, einem Flussdelta gleichende Auenlandschaft des Spreewalds. Die Niederung mit ihrem einzigartigen Mikroklima bietet die beste Voraussetzung zur Reifung von Whisky und Rum. Hier, inmitten eines Biosphärenreservats, befindet sich die 2003 von Dr. Torsten Römer gegründete und in 2016 von den "Spreewood Distillers" übernommene Spreewald-Brennerei im malerischen Dorf Schlepzig. Seit 2004 werden dort prämierte Whiskeys und Rums von höchster Qualität gebrannt und gereift. 2010 wurde der Whisky "Sloupisti" international durch Jim Murray`s Whisky Bible mit 94 Punkten prämiert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.spreewood-distillers.com und www.stork-club-whisky.com

Fotos: Spreewood Distillers GmbH

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Kulinariker

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.