Mandarin Oriental Milan – Mailands moderne Mitte

Es ist selten, dass sich die Metropolen unserer Tage von einem zentralen Punkt aus beinahe fußläufig erkunden lassen. Die meisten Städte verfügen über gar kein Zentrum mehr, oder man hat derer gleich mehrere…

Wo wäre beispielsweise das Zentrum von Paris, London oder Berlin zu benennen? Mailand ist hier eine  Ausnahme. Und da trifft es sich hervorragend, dass die urbanen Höhepunkte der Stadt, gleich ob Sehenswürdigkeiten, Shopping, Restaurants, Nightlife oder Hochkulturgenuss, nur wenige Minuten per pedes von einen Hotel aus entfernt liegen.

Das Boutique Hotel besteht aus vier historischen Gebäuden aus dem 18. Jahrhundert, die komplett entkernt und saniert wurden. Für das Design der 104 modern gestalteten Zimmer (inkl. 31 großzügiger Suiten) ist der gebürtige Milanese Antonio Citterio verantwortlich. Die ganze Anlage atmet den Charme einer zurückhaltenden Lebendigkeit. Wer in den späten Nachmittags- oder frühen Abendstunden die Pflastersteine der schmalen und kurzen Via Andegari bis zu deren Ende und Hausnummer 9 hinaufschlendert, wird sich des Eindrucks kaum erwehren können, dass hier die Bar mit dem angeschlossenen Bistrorestaurant Ausgangs- und Endpunkt so manch vergnüglicher Unternehmung ist. Während Damen in eleganten Roben, mal mit, mal ohne Begleitung, sich Richtung Scala aufmachen, treffen wiederum andere bepackt mit mancherlei Tüten und Kartons, auf deren Außenseiten gut lesbar die Marken der Welt prangen, in dem kleinen Patio des Hotels ein. Bar und Bistrorestaurant (Chefkoch Antonio Guida) werden dabei nicht nur von den Hotelgästen, sondern ebenso von den Milanesen nach deren Arbeit aufgesucht.

Wer aber als Reisender das Mandarin Oriental Milan besucht tut gut daran, die doch meist knappe Zeit des Aufenthaltes vor Ort gemäß der eigenen Interessen und Vorlieben gut durchzustrukturieren. Zu groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass  Vielfalt und Verlockungen unnötig zu Stress führen. Aus diesem Grund hat Luca Finardi als General Manager seine leitenden Angestellten zusammentrommelt und nach deren persönlichen Vorlieben interviewt. Herausgekommen ist ein kleiner Cityguide mit persönlichen Empfehlungen von Congierge (Shopping), Essen (Chefkoch), Bars (Barkeeper), Nightlife (Eventmanager) und PR Direktion (Exkursionen). Finardi selbst gibt seine Tipps im Bereich Kunst und Kultur preis. Auf 240 Seiten entfaltet sich die Stadt und zeigt sich für ihre Gäste von ihrer spannendsten und attraktivsten Seite. Neben dem berühmten Dom mit Museum, der Galleria Vittorio Emanuele II oder Santa Maria della Grazie (Leonardo da Vinci’s "Das letzte Abendmahl") finden sich auch weniger bekannte aber lohnende Highlights wie die Bildergalerie in Brera, der  Sempione Park oder ds Castello Sforzesco. Wer Mailnd für seinen Modeluxus liebt, schlendert einfach die Via Monte Napoleone rauf und runter. Zeit nach Hause zu gehen ist spätestens, wenn die Kreditkarte ihr Limit erreicht hat; und so was kann hier relativ fix gehen...

Cover Cityguide.
Cover Cityguide.

 

General Manger initiiert Cityguide

Für all jene, die weniger interessengeleitet, sondern sich mehr über geografische Bezüge der Stadt nähern, enthält der Mandarin Guide zudem auch eine ausführliche Übersicht von Höhepunkten der einzelnen Stadtbezirke. Dies ist im vorliegenden Fall deshalb so hilfreich, da sich das Mandarin Oriental Milan fast exakt auf dem Schnittpunkt von sieben unterschiedlichen Stadtbezirken und damit in der Mitte der Metropole befindet. Kulturhistorische Highlights, gleich ob nördlich, südlich, westlich oder östlich des Hotels gelegen, sind binnen weniger Minuten zu erreichen und besichtigen. Nicht einmal der öffentliche Nahverkehr braucht, obwohl verfügbar, bemüht zu werden. "Das Netz an kulturellen und geschäftlichen Höhepunkten ist derart eng verwoben, dass ein Event sich das ganze Jahr über an den nächsten reiht", so Luca Finardi. Ob Musikfestival, Automesse, Möbelmesse, Design Woche, Fashion Week, Scala Eröffnung, die Reihe der Höhepunkte ist lang und wird von Jahr zu Jahr länger.

Das Mandarin Oriental Mailand eignet sich daher besonders als Destination für verlängerte Wochendtrips. Ob Kunsthandwerk, Kulturgeschichte, Mode, Musik oder bildende Kunst, an kaum einem Ort Europas oder der Welt finden sich Bezüge von internationaler Bedeutung und Ausstrahlung so dicht beieinander wie in Mailand. Bequem zu erreichen ist Mailand über die beiden Flughäfen Linate und Malpensa, wobei Linate deutlich näher am Stadtkern liegt, mit dem Taxi sind ca. 20-25 Minuten Fahrtzeit zu veranschlagen.

Info: www.mandarinoriental.com

Fotos: Mandarin Oriental Group

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 18/05/2017

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.