Londons luxuriöses Herz schlägt in Mayfair

Mitten in Mayfair, direkt am Carlos Place, empfängt das Connaught aus dem Jahr 1897 seine Gäste. Das Hotel gehört zur Maybourne Gruppe und gilt mit dem Restaurant von Hélène Darroze als Geheimtipp erster Güte an der Themse.

Es gibt wenig Luxushotels in London, die traditionelles, britisches Flair und modernste Innovationen wie selbstverständlich auf einen für den Reisenden relevanten Nenner zu bringen verstehen. Das Connaught bietet ein derart hohes Maß an Individualität, das es als ratsam erscheinen lässt, seine eigenen Vorlieben in Bezug auf Stil und Inneneinrichtung bereits im Vorfeld eines Besuchs explizit zu bekunden, da das Haus sowohl über Suiten und Zimmer in zeitgenössischem Design wie auch im altehrwürdigen Stil Britanniens verfügt.

So richtete David Collins jüngst ein exklusives Penthouse im anregenden aber abstrakten Stil des 21. Jahrhunderts ein. Der Großteil der Zimmer und Suiten wurde von Guy Oliver verantwortet, der den Charme des historischen Gebäudes und die Ansprüche des modernen Reisenden adäquat zu verbinden suchte.

Eine Spezialität für sich sind die in den Alkoven eingebauten Bänke und Sessel, um von dort aus das Leben vor den Toren des Connaught genüsslich zu beobachten. Der Gast hat die Wahl zwischen Zimmern und Suiten, von denen keine der anderen gleicht. Jedes Zimmer ist in seiner Einrichtung unique, ganz gleich ob dies Farben, Muster oder Stoffe der Ausstattung betreffen. Einzig der Service des Hauses ist für jedes Zimmer identisch, da das Connaught mit einem hervorragenden und diskreten Butlersystem arbeitet.

Der Garten wurde von Landschaftsarchitekt Tom Stuart-Smith im japanischen Stil entworfen und wirkt beinahe meditativ, sicher nicht von Nachtteil in Mitten der quirligen Millionenmetropole. Für alle jene aber, deren Herz mehr dem Shoppen zugetan ist, liegen in der Mount Street, die den Carlos Place kreuzt, die exklusiven Boutiquen von Christian Laboutin, Lanvin, Goyard, Carolina Herrera, Balenciaga oder Balmain nur einen Steinwurf weit entfernt.

Moon Garden im Connaught.
Moon Garden im Connaught.

 

Einen besonderen Schwerpunkt legt das Connaught auf seine Ausstattung mit Kunstwerken, die allesamt Originale sind. Besondere Beachtung findet bei den Gästen die Bronze-Pferde Skulptur von Nick Fiddian Green im Erdgeschoß oder auch die 28 Gemälde von Graham Suherland, der selbst acht Jahre lang im Connaught wohnte; ein ganzes Stockwerk ist nach ihm benannt. Für alle jene, die ein Herz für zeitgenössische Kunst haben, dürften die ausgestellten Werke von Barbara Hepworth und John Piper oder Sax Impey, aber auch von Rachel Nee, Simon Allen, Simon Averill oder Judy Buxton eine Augenweide sein.  Die öffentlichen Räume des Conaught wurden jüngst vom New Yorker Designteam um Sills Huniford neu gestaltet, vor allem die Galerie mit Blick auf den Carlos Place und die Mount Street fällt hier ins Auge. Eine weitere Besonderheit ist zudem der Fitnessbereich des Connaught, der als erster Spa in England von Aman betrieben wird.

Hélène Darroze zaubert zu Tisch

Seit dem Jahr 2008 leitet die hochdekorierte Köchin in vierter Generation das Restaurant des Connaught und hat sich langsam aber sicher mit an die Spitze der Hauptstadt gekocht. Aktuell sprechen zwei Michelin Sterne eine deutliche Sprache. Der Großteil der in der Küche zubereiteten Waren kommt direkt aus biologisch kontrolliertem Anbau der Landwirtschaft Englands. Als Clou wird dem Gast zu Beginn der kulinarischen Reise ein rundes Holzbrett gereicht, auf dem 16 Murmeln plaziert sind, die je ein Stichwort tragen. Aus diesem Gitter als Menüvorlage sind fünf bis sieben Gänge zu wählen, je nach Geschmack und Empfinden. So tragen die kleinen, weißen Porzellankugeln lukullische Themen wie "Rind",  "Lamm", "Turbot", "Rote Beete" oder je nachdem, was tagesaktuell in der Küche gezaubert wird. Vier der kleinen Kugeln (z.B. "chocolate" oder "baba") sind  Desserts vorbehalten, aus denen bis zu zwei zu wählen sind.

The Connaught Bar

Ein Abend bei Hélène Darroze im Connaught wird lang, aber für den unwahrscheinlichen Fall, dass noch immer Lust und Laune für einen (zusätzlichen!) Absacker bestehen, bietet die Connaught Bar reichlich Alternativen. David Collins hat einen Raum in Mitten der original Architektur aus der Zeit King Edwards VII geschaffen, der durch englische und irische Anleihen an den Kubismus der 1920er Jahre eine einzigartige Atmosphäre schafft. Silbrig in Platintönen schimmernde Wände sind mit getönt Rosa, Pistazien und Lila farbenen Stoffen bezogen und laden zum Verweilen ein. Ein Highlight der Bar ist der neue Martini Wagen, mit dessen Hilfe die Zubereitung des Martinis am Platz der Gäste einen zeremoniellen Charakter bekommt.

The Connaught Bar.
The Connaught Bar.

 

The Connaught gehört zu den ganz wenigen Häusern seiner Kategorie, in dem in jedem Detail elementar spürbar wird, mit wieviel Phantasie, Innovation, Verantwortung und Nachhaltigkeit sich der Entwicklung dieses Hauses gewidmet wird.

Weitere Informationen unter www.the-connaught.co.uk

 

Lage des Hotels:

Print

 

Impressionen:

 

Fotos: Maybourne Groupe

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 23/03/2017

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.