Verrückt auf Irisch: Mit "Alice" im Wunderland der Genüsse

Irlands ältestes Gourmetfest im Küstendorf Kinsale erlebte im Oktober 2015 seine 39. Auflage. Das populäre Event stand ein Wochenende lang im Zeichen von `Alice im Wunderland´ – dem Kinderbuch, das 1865 durch den britischen Schriftsteller Lewis Carroll verfasst wurde.

Die Ersterscheinung dieses Klassikers wird dieses Jahr überall auf der Welt gefeiert. Aber nur in Kinsale schaffen es die Leute, sich wie Alice und Co. zu verkleiden und dann mit `Alice im Wunderland´ und Gourmetküche den kompletten Verkehr in einer ganzen Stadt lahmzulegen.

Samstags um elf ist die Welt dabei noch in Ordnung! Auch für die Teilnehmer am "Mad Hatter Taste", der verrückten Hutmacherparade in Kinsale, das vom Golfstrom verwöhnte Hafennest 22 Kilometer von Cork entfernt.

Gedrängel vorm "Actons", Gutbehütete wollen Irlands Gourmetkapitale erleben: 3000 Einwohner, 58 Restaurants und Pubs! Damen evozieren keck mit Federschmuck den Ball Pompös oder krönen sich mit Kartenspielgestecken. Mrs. Minihane, Gewinnerin des "Hut des Jahres", balanciert eine viktorianische Teetasse. Ladies stecken zu Ehren des Mad Hatters in Astronautenhelmen, scharen sich um den "verrückten" Hutmacher aus Carrolls `Alice im Wunderland´.

"Ich bin die Schlafmaus des Tages"

Den gibt David McGrain (42) mit lila Hut auf orangenfarbener Perücke, rotschwarzem Wams und Posthorn. Spaßvögel, situierte Best Ager mit Plüsch-Truthähnen auf dem Haupt und wippenden Kilts, witzeln über ihn. Harry-Potter-Zauberhüte konkurrieren mit schwankenden Feentürmen aus Filz. Mit dem Dudelsackpfeifer flaniert der zweite Protagonist: "Märzhase" (March Hare) Jerry Hurley (33) im Cut, mit Riesenlöffeln am Topper. Chapeau!

Korken knallen, eisgekühlter Bollinger Vallformosa Classic Brut und Tipperary-Mineralwasser werden kredenzt, als Conférencier Derek Davis Star Nummer 3, die "Dormouse" zur Bühne bittet. Charles Henderson, 63, verschmitzt und seit 15 Jahren dabei: "Ich bin die Schlafmaus des Tages". Er war mal Kinsales Bürgermeister, unabhängiger Kandidat.

Zuvor läutete er den Festivalstart mit Marktschreierglocke ein: am Bronzedenkmal für "Greyhound"-Wirt Peter Barry (gest. 2006), den guten Tourismusgeist Kinsales; auch am Weinmuseum in Desmond Castle, wo an irische Adlige erinnert wird, die nach 1601, der Schlacht von Kinsale, Frankreichs Weinwunder begründeten. Der Open air-Cook off vor Jim Edwards Pub, ein Wettkochen mit der Partnerstadt Newport (USA), war ein Magnet. Schließlich feiert Jim Edwards 40-jähriges Jubiläum, ist einer der glorreichen Zwölf im Kinsale`s Good Food Circle, der den Gourmet-Parcours auf die Beine stellt.

Yummy, Yummy!

Schließlich der Auftritt von Maria O`Mahony, Festorganisatorin und Alice zugleich: in hellblau, mit Schürze, Ringelstrumpf, Herzchen und Trillerpfeife: Ihr Pfiff, und los geht die Hatz ins Wunderland: Je 125 Gourmets bilden vier Marschsäulen, folgen bis 18 Uhr Mad Hatter, March Hare, Dormouse und Alice zu vier Orten mit je drei Buffets. 50 Meter sind es mit Alice zum Seitenflügel des "Actons", wo Olivier Queva vom "Max`s", Französisches mit irischem Einschlag kreiert. Er ist berühmt für kreative Saucen und lokales Seafood: Yummy, Yummy!

Ob Wachtel mit warmem Kartoffelsalat, Seehecht mit Basilikum und Zitronenbuttercreme oder irische Käseplatte mit Chutney und Walnussbrot: sterneverdächtig. Lange Buffetschlangen auch gegenüber beim fröhlich brutzelnden Martin Shanahan, 48. Sein "Fishy Fishy" ist in diesem Jahr zum besten Meeresfrüchte-Restaurant Irlands gekürt worden, seine TV-Show "Martin`s mad about fish" ist ein Straßenfeger. "Martin`s Fishy Fishy Cook Book" eroberte die Bestsellerliste der Irish Times.

Das
Das "Fishy Fishy": in diesem Jahr zum besten Meeresfrüchte-Restaurant Irlands gekürt worden.

 

Martins "wahre Helden" sind aber die Zulieferer, etwa Jamie Dwyer mit tagesfrischen Austern und Muscheln aus dem nahen Oysterhaven. "Fishy Fishy"-Hits sind Scampi mit Tartarsauce und Kartoffel-Crispies und der Fishy Fish Pie mit Kräuter-Croutons. Dem steht "The Captain`s Table” um Paul McBride, Norbert Nemeth, Richard Swarkowsky und Tomasz Potock in nichts nach: Die Gäste werden mit Gänseleber und Entenwurst an Tomaten- und Birnenchutney verwöhnt.

St. Brigit, Cashel Blue und Cheddar mit Porter Guinness

Alices Trillerpfiff mahnt, denn es geht nun zum Ende der Welt. Mit Arlo Guthrie verfliegen die zehn Minuten wie im Flug: "You can get anything you want at Alice's Restaurant.” Stau an World`s End: 125 Mad Hatter räumen das "Pier One" für die Alice-Fans, wo Frank O`Reilly rasch exzellente neue Seafood-Patés bereitstellt. Carol Normans "Crack Pot" überrascht mit Huhn-/Mandel-Lollipops mit Chili oder Krabbe mit Kräutertopping. David Peare (Kinsale Quay Food Comp.) schneidet St. Brigit, Cashel Blue und Cheddar mit Porter Guinness. Philipp Horgan offeriert Lamm, Spezialität im "Man Friday", das an Robinson-Autor Defoe erinnert, der von Kinsale einst in See stach.

Im Ballsaal des "White Lady", Station 3, bringt Koch Zyed mit Ann und Anthony Collins leckere Seezunge mit Chili und Austernsauce zum Dampfen. Rasch zur Verkostung des neuen Drombeg Likör (22 Prozent), ehe "Lokal, Direkt, Null Kilometer" und Pearse O`Sullivan, 42, in den Blick rücken. Mit Gattin Mary bietet er hier und im "Toddies at the Bulman" Jamaica-Lammcurry mit Tomatillo-Chutney und Yoghurt, die Qualität der Zutaten garantieren Criostoir O Crualoas aus Ballincollig (Lamm), Denis O`Regan aus Dunderrow (Kartoffeln), Colm O`Regan aus Kinsale (Tomatillo) und Pearse` Garten.

Forellen für die Fishcakes kommen von Sean Mair II. aus Eany Harbour, die Meeralgen sind lokal. Die strengen Jurorinnen des Nachhaltigkeit und Regio-Produkte fördernden Kinsale Food Club sind sich eins: Elizabeth Creed, sie betreut auch Kinsales Farmers Market (Mi 9.30 – 14 Uhr), und Giana Ferguson von der Gubbeen Farm in Schull (www.gubbeen.com; Käse, Wildsalamis, Kräuter), verleihen auch ihm einen Sonderpreis. 16 Uhr, letzte Station, erneut Kontakt mit dem dank Bollinger sichtlich aufgeräumten Mad hatter: In Hamlets Cafe Bar überzeugen Dave Mullan, 36, vom "Blue Haven" und das "D`Antibes" des White House Hotels mit Steaks und überbordenden Frucht-Desserts. Jim Edwards hat Meeresfrüchte von gleich drei Speisekarten. Abends lockt dann der Gourmet-Ball, Dress-Code: formal, aber wie alles in Kinsale, nicht so ernst gemeint. Wichtiger sind für Alice, Schlafmaus und Co. gute Kondition und "Timing", reichlich gewürzter Humor und die Hauptsache: Irisch verrückt sein!

Kinsale: Eine Stadt steht Kopf!
Kinsale: Eine Stadt steht Kopf!

 

KULINARIKER-Tipps:
Good Food Circle Kinsale, 71 Main Street, Kinsale, Co Cork. (0)21 477 3571, www.kinsalerestaurants.com (Chairman: Roman Minihane); auch Tickets (c/o Maria O`Mahoney)
Kinsale Food Club (Elizabeth Creed), Tel. (0)87 985 27 86, www.transitiontownkinsale.org
Kinsale Tourist Office, Pier Road, Kinsale, Tel. (0)21 477 22 34, www.kinsale.ie

Hotels in Kinsale
Actons, Pier Road, Kinsale, Tel. (0)21 477 99 00, www.actonshotelkinsale.com
73 Z., DZ saisonal 80 – 140 €; mit Hotelrest. The Captain`s Table, Barfood Mo – Sa 12 – 21, So 15 – 21 Uhr, Dinner tgl. 19 – 22 Uhr , Sunday Carvery Lunch 12.30 – 15.00 Uhr.

Trident, World`s End, Kinsale, Tel. (0)21 477 93 00, www.tridenthotel.com
64 Z., 11 Suiten; DZ mit Frühstück 130 €, mit Meerblick 150 €; mit Rest. Pier One, tgl. 7.30 – 10 (Frühstück), Dinner Sommer 18.30 – 21.30, Winter 19 – 21 Uhr; Menü (3 Gänge) 25 €; "The Wharf Tavern”, tgl. 12 -21 Uhr (Barfood), So Carvery Lunches 13 und 14.30 Uhr; Hauptgerichte 12,95 – 20,95 €

Restaurants in Kinsale
Fishy Fishy, On the Pier, Kinsale, Tel. (0)21 470 04 15, www.fishyfishy.ie
6.3. – 31.10. tgl. 12 – 21 Uhr, kein Ruhetag; 1.11. – 31.12. So – Mi 12 – 16, Do – Sa 12 – 21 Uhr, 1.1. – 5.3. geschl.; Hauptgerichte 16,50 – 24,95 €; tgl. wechselnde Spezialgerichte (24,95 €); Weine 25,95 – 110, Champagner bis 225 €

Max`s, 48 Main Street, Kinsale, Tel. (0)21 477 24 43, www.maxs.ie
16.3. – 31.10. Mi – Mo 18.30 – 22 Uhr geöffnet, Di. zu; 1.11. – 15.12. Di, Mi, Fr, Sa 18.30 – 22 Uhr, Do, So, Mo zu; 16.12. – 15.3. Winterpause; Hauptgerichte 22,50 – 32,00 €; Early Menu (2 Gänge) 24,50 €, Menü (3 Gänge) ab 30 €

Toddies at the Bulman, im The Bulman, Summercove, Kinsale, Tel. (0)21 477 21 31, www.thebulman.ie
Di – So 12 – 17 (nur Barfood), 17.30 – 21.30 Uhr (Dinner), Mo Ruhetag; Hauptgerichte 19,50 – 29,50 €

Weitere Informationen finden Sie unter www.kinsale.iemwww.kinsalerestaurants.com und www.ireland.com.

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 11/12/2016

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.