Magische Orte: Wadi Rum

Es gibt sie, die ganz besonderen Momente die bleiben. Manchmal sind es Begegnungen mit Menschen, ein anderes Mal sind es Bauwerke oder Naturerlebnisse. Oder einfach nur ganz ein stilles Staunen.

Das Wadi Rum ist ein ausgetrockneter Flusslauf in Jordanien. Etwa 800 Meter über Meereshöhe, erstreckt sich das Wadi über eine Länge von fast 100 Kilometern. Östlich von Akaba, einem Seehafen an einem Seitenarm des Roten Meeres, ist die Landschaft fast als bizarr und unwirklich zu beschreiben. Das Areal ist tiefrot gefärbt, entstanden aus dem roten Sandstein, der im gesamten Areal verteilt auf Sockeln von Granit steht. Ein unwirkliches Bild ist das Wadi schon vom Boden aus. Ausgedorrte Flächen, übersät mit Erdrissen und kleinen Spalten, entstanden durch die sengende Sonne, die hin und wieder feuchte Areale austrocknet.

30 Millionen Jahre Geschichte

In fast regelmäßigen Abständen wirken die roten Sandsteinfelsen wie abstrakte Figuren, nehmen je nach Betrachtungswinkel Formen an, die der Fantasie Streiche spielen. Die Fahrt führt fernab einer Straße über dieses unwirkliche Gebiet. Der alte Wagen in dem wir sitzen quietscht und ächzt unter den Unwägbarkeiten der holprigen Piste. Nur wenige Minuten sind es und der Fahrer stoppt das Fahrzeug. Es ist früh, vielleicht gerade mal acht Uhr. Mühsam zieht sich die Sonne langsam den Horizont empor, verliert sich ein ums andere Mal hinter einer Felsformation.

Die Stille wird einzig und allein durch eine Schar Männer unterbrochen, die Material von einem Jeep hieven. Ein Korb ist es, der mühelos acht Personen fasst - und ein Ballon. Eine gefühlte Ewigkeit vergeht, ehe der Ballon mit heißer Luft gefüllt ist. Dann steht er da, fast majestätisch wie ein dicker König in einem gelb-blauen Gewand.

Noch liegt der
Noch liegt der "dicke König".

 

"Was für ein Kontrast", denke ich still. Geologische Verwerfungen, die Erdgeschichte von 30 Millionen Jahren und inmitten dieser Szenerie ein Heißluftballon. Diese Region Jordaniens ist – so magisch sie wirkt – alles andere als ein Geheimtipp. Die Beduinen haben hier diverse Camps für Touristen. Auch als Wanderregion ist das Wadi ebenfalls sehr beliebt. Bekannt geworden ist Wadi Rum durch hier gedrehte Filme wie Red Planet und den Klassiker Lawrence von Arabien.

Über dem Welterbe

Die Stille des Moments wird gebrochen. Ein letztes Mal feuert der Pilot des Ballons eine Salve der Brenner in das bereits prall gefüllte Tuch. Langsam hebt sich der Ballon vom Boden, steigt auf eine Höhe von 500 Metern. Die Steuerdüsen müssen ab und zu die Richtung verändern, aber so hoch über dieser naturbelassenen Schönheit, vorbei an Säulen aus Sandstein und kleinen Bergformationen, erfährt das Areal im Schein der Sonne eine Endlosigkeit.

Weit kann man schauen aus dieser Höhe. Hunderte der Sandsteine sind zu erkennen, an einigen von ihnen geht die Fahrt nur knapp vorbei. Am Horizont erahnt man das Westjordanland und Israel. Eine unbeschreibliche Ruhe überströmt einen beim Anblick dieser Weitläufigkeit.

Nicht zu Unrecht wurde Wadi Rum 2011 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Diese Natur zu erhalten ist mehr als lohnenswert. Die Erfahrung einer Ballonfahrt darüber: eine Belohnung, fast ein Traum!

Fotos: Michael Schabacker

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 19/08/2016

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.