DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


5*-Strandhotel Nixe Palace in Palma: Erste Linie, königliche Nachbarn

Palma de Mallorca liegt wunderschön am Meer. Doch viele Strandhotels gibt es in der Balearenhauptstadt jenseits der Playa de Palma nicht!

Wenn da nicht das Fünf-Sterne-Haus Nixe Palace wäre – nicht weit von der Sommerresidenz des spanischen Königs Felipe VI. entfernt. Sozusagen in majestätischer Nachbarschaft befindet es sich – und vor allem direkt an der Cala Major. Und das bedeutet: herrlich schlummern im Hotel, Meeresrauschen lauschen nach dem Aufwachen, in die Badesachen schlüpfen, ein paar Flure, ein paar Treppen, schon ist Sand unter den Füßen und der Sprung ins Meer Sekundensache.

Vorreiter in der Luxusklasse

Das Nixe Palace mit seinem Beachclub trägt nicht nur wegen seiner Nähe zum Meer den Namen des geheimnisvollen Wasserwesens. Das Hotel ist vielmehr benannt nach dem einstigen Schiff des berühmten, österreichischen Erzherzogs Ludwig Salvator (1847–1915). Der Habsburger verliebte sich bereits in den 1870er Jahren in die Balearen, erforschte den Archipel, erwarb mehrere Anwesen auf Mallorca und gilt als ein Pionier des Mallorca-Tourismus.

Meerblick inklusive...
Meerblick inklusive...

 

Und weil auch das Nixe Palace ein Vorreiter auf der Insel ist – in Sachen Luxushotellerie nämlich – lag die Bezeichnung nicht fern. Bereits 1957 eröffnet, gehörte das Hotel neben dem Castillo Hotel Son Vida und dem legendären Hotel Formentor zu den ersten drei Nobelherbergen auf Mallorca, in denen Berühmtheiten der damaligen Zeit von Churchill über Onassis bis Maria Callas ein- und ausgingen.

Im Sommer Beach-Hotel, im Winter ideal für City-Breaks

Ach, das Nixe, wie es alle nur nennen! Es ist ja nicht nur diese Lage an der Playa. Oder die Tatsache, dass es – anders als viele andere – normalerweise das ganze Jahr über geöffnet ist. Denn auch der Service im Hotel ist ausgesprochen herzlich. Allein der flotte Auto-Parkservice. Einfach vorfahren, einem der freundlichen Herren den Autoschlüssel in die Hand drücken, den Rest erledigen sie, chauffieren den Wagen auf den hauseigenen Parkplatz. Das ist Gold wert in Palma.

Denn man muss wissen: Parken dort ist eine Sache für sich. An vielen Stellen ist es gar nicht erlaubt, dann je nach Monat nur auf einer Straßenseite, dann wieder nur zeitweise – wenn man denn überhaupt ein Plätzchen findet. Und die Politessen und ihre männlichen Kollegen streifen unentwegt mit sehr wachen Augen an den abgestellten Fahrzeugen entlang. Zumindest wenn sie in den blauen ORA-Zonen (Ordenanza Reguladora de Aparcamiento) stehen. Und wer hat schon Lust, im Urlaub ständig Knöllchen zu finden, die ganz fix unter dem Scheibenwischer klemmen. Und da die Behörden Deutschlands und Spaniens kooperieren …

Das Nixe Palace in den Abendstunden...
Das Nixe Palace in den Abendstunden...

 

Nähe zur Altstadt von Palma

Und dann die Nähe des Hotels zum quicklebendigen Zentrum. Wer das Auto stehen lassen möchte, nimmt den Bus, der quasi vor der Hoteltür hält und fährt mitten hinein nach Palma. Oder – wer wirklich gut zu Fuß ist – läuft zirka eine Stunde die Meerespromenade am Paseo Marítimo an schicken Segelyachten und Motorbooten entlang, um dann schließlich in die Altstadt einzutauchen und all die Cafés, Restaurants, Geschäfte zu genießen. Vielleicht schlendert man den Pracht-Boulevard Paseo del Borne hoch, den Passeig des Born, wie die Einheimischen sagen. Er gilt als exklusivste Flaniermeile der Balearenmetropole.

Dort reihen sich Nobelgeschäfte wie Hugo Boss, Escada oder Louis Vuitton aneinander. Wer gerade kein Handtäschchen für 3.500 Euro braucht, stöbert bei Zara oder H&M. In einer Nebenstraße des Borne findet man das Rialto Living, einen Lifestyle-Store in einem zauberhaft restaurierten Citypalast mit Stoffen, Geschirr, Kunstbüchern, Kleidung, frischen Blumen und einem Bistro unter Palmen.

Nixe Palace: direkt an der Cala Major.
Nixe Palace: direkt an der Cala Major.

 

Es geht wieder los

Wie hat das Hotel mit seinen 133 Zimmern, das zum spanischen Familienunternehmen Hoteles Santos gehört, die Corana-Zeit bis jetzt überstanden? "Wir sind ja ein Hotel, das 365 Tage im Jahr geöffnet hat, doch vom 14. März bis 1. Juni 2020 mussten wir auf Anordnung der örtlichen Behörden schließen", sagt Hoteldirektor Francisco Serrano, der seit 2007 Chef des Nixe Palace ist und eine Bilderbuchkarriere hingelegt hat. Der Mann aus Sevilla hat es schließlich vom Rezeptionisten zum Hoteldirektor gebracht. Wie hoch ist die Hotel-Auslastung? "Wir liegen derzeit bei zirka 60 Prozent", berichtet er.

Mit Gel, Maske & Lüften gegen Corona

In den Innenräumen greift das Corona-Protokoll: Maskenpflicht im Hotel, mit Ausnahme von Restaurant oder Bars. Spender mit Desinfektionsmitteln für die Hände unter anderem im Foyer und am Eingang zu Restaurant und Frühstücksraum. Im Fitnessbereich heißt die Devise: nur eine Person zurzeit, die maximal eine Stunde trainieren darf. Nach Voranmeldung, versteht sich. Im Eingangsbereich – und nicht nur dort – misst ein Gerät unentwegt den Kohlendioxidgehalt der Luft. Sobald die Sensoren eine Kohlendioxid-Konzentration über 800 ppm (parts per million = Teile pro eine Million Teile) registrieren, greift das Lüftungsprotokoll. Das heißt: Es wird ordentlich für Durchzug gesorgt. Nach dem Motto: lüften, lüften und noch mal lüften.

Sind die Gäste in Corona-Zeiten anspruchsvoller, kritischer, irgendwie pingeliger geworden? "Im Gegenteil", Francisco Serrano lacht und winkt an. "Alle sind so froh, endlich wieder reisen zu können. Sie freuen sich und wissen diese neu gewonnene Freiheit sehr zu schätzen."

Nixe Suite...
Nixe Suite...

 

Kulinarische Vollmond-Erlebnisse

Allein wieder direkt am Meer Open-Air speisen zu können, etwa im hoteleigenen Restaurant A Popa. Vielleicht gegrillten Tintenfisch und Jakobsmuscheln auf Kartoffelpüree mit geräucherter Mayonnaise oder ein paar köstliche, fast süßlich schmeckende rote Gambas aus Sóller. Besonders bei Vollmond eine Schau! Sanfte Brise, Blick auf das Mittelmeer, leuchtender Wein im Glas und ein riesiger, kugelrunder Mond über dem Wasser, der die ganze Szene in dieses besondere Licht taucht – das hat etwas!

Infos:
Seit 1995 gehört das Nixe Palace zu dem spanischen Familienunternehmen Hoteles Santos mit insgesamt zwölf Hotels. Unter anderem in Santander, Barcelona, Madrid, Málaga und Granada.
• 133 Zimmer
• Lobby Bar, Restaurant Archiduque, A Popa Sea Club, Pool Bar, NixeBeach Bar, Bistro 269
• Großer Nixe Herbal Spa-Bereich mit Sauna, Hammam, Indoor-Pool, Ruhezonen mit Meerblick
• Klimatisierter Outdoor-Pool mit Massagestrahl und Unterwassermusik
• Kinderzone mit Pool
• Fünf Säle für Cocktailempfänge, Meetings und Banketts bis ca. 250 Pers., zum Teil mit privater Terrasse
• Wassermanagement-System zur Wasserersparnis
• Solarpaneele
• schnelles Internet, privater Internet-Zugang im Zimmer, ausreichend großer Schreibtisch im Zimmer für digitale Nomaden

Kontakt:
www.hotelmallorcanixepalace.com 
Avenida Joan Miró 269
E-07015 Palma de Mallorca
Baleares
+34 971-700 888

Mit Kohlendioxid-Sensoren gegen Corona

Was hat eine Kohlendioxid-Messung mit einer Corona-Ansteckungsgefahr zu tun? Je mehr Menschen sich in einem Raum befinden, desto höher ist die Kohlendioxid-Konzentration. Das ist ganz normal. Denn bei jeder Ausatmung entsteht Kohlendioxid (CO2). Doch wenn viel CO2 in der Luft ist, bedeutet das: Es sind auch viele Aerosole in der Luft. Und an diesen kleinen Schwebeteilchen können Corona-Viren einer infizierten Person andocken. Diese schweben dann mehrere Meter durch die Luft. Um eine mögliche Virenbelastung der Luft zu mindern, wird dann ordentlich durchgelüftet. Und die Ansteckungsgefahr verringert.

Fotos: Hoteles Santos Nixe Palace

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 03/08/2021

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel