Von Rangern, Reben und Ruinen

Es ist herrlich. Duftende Wiesen mit einer farbenfrohen Mischung aus Sonnenblumen, Phacelia und Mohnblumen säumen die Wege in der sanft hügeligen Mittelgebirgslandschaft mit üppigen Feldern, bunten Mischwäldern und Weinbergen...

Ein Rehbock springt vergnügt über die Weiden, während einige Bussarde das idyllische Spiel aus der Vogelperspektive zu beobachten scheinen. Der Naturpark Haßberge und Steigerwald gelten noch als echte Geheimtipps. Kleine malerische Orte und romantische Burgen schmiegen sich in die Bilderbuchlandschaft. Sportler, Erholungssuchende, Abenteuerlustige und Gourmets kommen gleichermaßen auf ihre Kosten, denn das Angebot der Region ist vielfältig und birgt zahlreiche Überraschungen.

Genuss-Dozentin Anette Schmidt / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Genuss-Dozentin Anette Schmidt / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Im Alter von 14 Jahren hat Wein und Genuss-Dozentin Anette Schmidt zum ersten Mal eine Weinprobe erlebt. "Das war während meiner Zeit bei der evangelischen Landjugend. Es gab sehr guten Frankenwein in stilvollen Gläsern", seitdem ist die Diplom-Pädagogin und Nebenerwerbswinzerin von dem Thema Wein infiziert. Zudem hat sie Erlebnisführungen zum Thema "Weinexperimente" konzipiert. Dabei können die Gäste an verschiedenen Stationen Kunst erleben, Weine probieren und den eigenen Geschmack definieren. Zwischendurch ist Wissenswertes über den Wein und Weinbau in Franken zu erfahren. "In Wiesenbronn haben die Winzer wegen des besonderen Mikroklimas bereits vor 40 Jahren den Rotweinanbau in größerem Stil betrieben, so dass wie hier eine kleine Rotweininsel im Weißweinland haben", erklärt die Weinfachfrau während einer Morgentour durch die Weinberge des Dorfes. Als Paradebeispiel für ökologischen Weinbau gilt das Weingut Roth, das schon seit 1974 konsequent seiner nachhaltigen Bewirtschaftung treu bleibt. So werden selbst die Fässer nur aus Wiesenbronner Eichholz gefertigt.

In Wiesenbronn wird auch Rotwein hergestellt / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
In Wiesenbronn wird auch Rotwein hergestellt / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Blauer Silvaner mit Seltenheitswert

Ebenfalls eine feine Auswahl an Weinspezialitäten, hergestellt nach ursprünglicher Winzertradition, produziert schon seit mehreren Generationen am Fuße des Steigerwalds die Familie Hetzel. Als Hans Hetzel das Weingut im Jahr 1975 von seinen Eltern übernahm, wurde einzig die Rebsorte Müller-Thurgau angebaut. Inzwischen wachsen heute auf vier Hektar Rebfläche Bacchus, Silvaner, Weißburgunder, Schwarzriesling, Domina, Regent und Blauer Silvaner - ein kräftiger und vollmundiger Weißwein, der aus blauen Trauben hergestellt wird. Und eine weitere Besonderheit: Bei den Hofschoppenfesten und Weinbergsführungen mit dem Traktor kommen die Besucher sogar in den Genuss hausgeschlachteter Produkte.

Genuss im Weinberg: bei Familie Hetzel im Steigerwald gibt es hausgeschlachtete Produkte / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Genuss im Weinberg: bei Familie Hetzel im Steigerwald gibt es hausgeschlachtete Produkte / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Auch ein Besuch beim Weingut Baumann entpuppt sich als erlebnisreich. Beherzt empfängt Winzerin Barbara Baumann ihre Gäste. Sie ist nicht nur gelernte Weindozentin, sondern auch Vorsitzende der Gästeführer "Weinerlebnis Franken". Weinproben im Rebenfeld oder das Waldbaden gehören wie Verkostungen im Garten zu dem umfangreichen und kreativ gehaltenen Veranstaltungsprogramm. Auch die Weine zeigen Vielfalt. Vom frisch jugendlichen Blinkerwein bis zum edelsüßen Wein beeindruckt das Angebot. Besonders hervorzuheben ist ein 2017 Vogelweide, ein eleganter und finessenreicher Spätburgunder, aus den Trauben von den Steilhängen des Stollbergs.

Winzerin Barbara Baumann stellt die Produkte des Familienbetriebs vor / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Winzerin Barbara Baumann stellt die Produkte des Familienbetriebs vor / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Entdeckungen in der Winzerwelt wechseln sich mit der Bilderbuchidylle kleiner Ortschaften ab. Ein Juwel ist Iphofen, das mit mehr als 20 Winzerfamilien nicht nur für seine genussvollen Weine bekannt ist.

Zeitreise in das Mittelalter

Schon das Betreten der Altstadt durch die massiven Wehranlagen wirkt wie eine Reise in ein anderes Zeitalter. Romantische Gassen, schmucke Hausfassaden, gemütliche Gasthäuser und Cafés zieren das historische Stadtbild. Bei einer Themenstadtführung "Ob's halt wahr it!" wird auf launige Art nicht nur vermittelt, welche Spuren der Großereignisse wie Reformation, Dreißigjähriger Krieg und Säkularisierung in Iphofen hinterlassen haben, sondern auch Unglaubliches. So ist zu erfahren, dass sich unter der gotischen Michaelskapelle das einzige erhaltene Beinhaus Unterfrankens befindet. Die dort aufgeschichteten Gebeine, die bereits mehrfach umgebettet wurden, stammen aus spätmittelalterlicher Zeit. Ein kleines Fenster in der Tür ermöglicht einen Blick auf die aufgeschichteten Schädel und Knochen.

Eine weitere romantische Bilderbuchfachwerkstadt, noch fern vom Touristenstrom, ist Königsberg in Bayern. Die gesamte Altstadt mit seinen liebevoll restaurierten Häusern und Pflastersteinstraßen steht unter Denkmalschutz. Jedes der sehr individuell gebauten Häuser hat seine eigene Geschichte. Zu den besonderen Anziehungspunkten gehört das Geburtshaus des berühmten Astronomen und Mathematikers Regiomontanus (geb. 1436) und die Ruine der Stauferburg auf dem Schlossberg, die vor rund vier Jahrzehnten aus dem Dornröschenschlaf geweckt wurde und seitdem von Ehrenamtlichen saniert wird. Nur zehn Kilometer weiter begeistert Zeil am Main, im Herzen des Abt-Degen-Weintals, mit seiner Kleinstadtschönheit.

Kleinstadtschönheit Königsstein / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Kleinstadtschönheit Königsstein / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Für eine landschaftlich reizvolle und erlebnisreiche Annäherung bietet sich der Abt-Degen-Steig an. Beim Winzerhof Schick lohnt vorerst eine Weinprobe, denn Weinbautechniker und Meister Sebastian Schick, der mit seiner Frau Vera den Betrieb in dritter Generation führt, produziert charakterstarke, feine Weine. Die Reben wachsen auf Böden aus Schilfsandstein und Keuper. In den Steilhängen mit 30 bis 55 Prozent Hangneigung dominiert die fränkische Traditionsrebsorte Silvaner. Diese soll der Legende nach im Jahre 1665 von Abt Degen aus Österreich nach Franken gebracht worden sein, wo die widerstandsfähige Rebe erfolgreich kultiviert wurde. "Geboren wurde Alberich Johann Caspar Degen am 25. August 1625 in Zeil am Main. Heute befindet sich das Geburtshaus im Besitz meiner Familie", berichtet Naturparkrangerin Katja Winter bei der Weinbergswanderung nach Zeil. Von der versierten Rangerin ist viel zu erfahren. "Franken war mit 40.000 Hektar Anbaufläche Mitte des 16. Jahrhunderts weltweit der Dreh- und Angelpunkt der Weinwelt. Heute sind es nur noch 6500 Hektar", berichtet die Rangerin.

Rangerin Katja Winter bei der Skulptur von Abt Degen / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Rangerin Katja Winter bei der Skulptur von Abt Degen / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Auch in der vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt ist Katja Winter bewandert. So ist zu erfahren, dass die Schnecken dem durch die Sonneneinstrahlung stark erwärmten Boden entrinnen, indem sie Gräser oder Büsche erklimmen. Gut gelaunt und mit viel Fachkenntnissen vermittelt die Rangerin den Besuchern Wissenswertes über den 860 Quadratkilometer großen Naturpark, in dem sie die Aufgabenfelder Bildung, Besucherlenkung, Naturschutz und Forschung betreut. Selbstverständlich kennt die gebürtige Zeilerin auch jeden Winkel ihrer Stadt, die sich an der Grenze zwischen Wein- und Bierfranken befindet. So gehören neben den hübschen Fachwerkhäusern, der mittelalterlichen Stadtbefestigung und der Burgruine Schmachtenberg erstklassige Winzer wie hervorragende Brauereien zu den gefragten Adressen.

Beispielsweise werden in der Brauerei Göllner seit mehr als 500 Jahren fränkische Bierspezialitäten handwerklich gebraut. Ganz in der Nähe des Geburtshauses von Abt Degen befindet sich am Marktplatz das denkmalgeschützte Gebäudeensemble vom Weinhaus Nüßlein. Mehrere Jahre sanierte die Familie Nüßlein den prachtvollen Zehnthof der Bamberger Fürstbischöfe mit einem Gewölbekeller aus dem 12. Jahrhundert. Entstanden ist eine gelungene Symbiose zwischen Historie und modernen Architekturelementen. Dieser Genuss für den Sehsinn wird noch verstärkt bei den Kostproben für die Geschmackssinne, der übrigens auch bei den futuristisch, hochwertig-ökologischen Ferienhäusern Brauhaus3 und UFO47 in Königsberg in Bayern erlebt werden kann.

Das Ferienhaus trägt den Namen UFO47 / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Das Ferienhaus trägt den Namen UFO47 / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Tipp:

Im Restaurant Landhotel Rügheim wird Gourmetküche geboten. Zu einer sehr schmackhaften Speisefolge gehört beispielsweise Vitello Tonnato mit gelben Tomaten, Nüssen, Kapern und Zitronen. Dazu mundet ein 2018 Dettelbacher Silvaner vom Weingut Juliusspital. Es folgt eine Tranche vom Lachs unter einer köstlichen Parmesankruste mit Paprikaconfit sowie Basilikumpesto. Kombiniert wird das Gericht mit einem 2018 Weißer Burgunder QbA vom Weingut Rippstein. Sehr gelungen ist auch das Roastbeef vom Auenland Beef, das glücklich im Nachbarort Hofheim aufgewachsen ist. Kombiniert wird es mit einem 2015 Spätburgunder Spätlese QbA vom Weingut Steinmetz. Der süße Abschluss wird durch ein Orangen Zabaione Beerenparfait in Kombination mit einem 2017 Wiesenbronn Bacchus Kabinett vom Weingut Roth gestaltet.

Informationen

FrankenTourismus, www.frankentourismus.de 
Haßberge, www.hassberge-tourismus.de 
Abt Degen Weintal, www.abt-degen-weintal.de 
Winzerhof Schick, https://winzerhof-schick.de
Weinhaus Nüßlein, www.weinhaus-nuesslein.de 
Auenland Beef, www.auenland-beef.de 
Brauhaus3, www.brauhaus3.de 
UFO47, www.ufo47.de 
Weingut Baumann, https://weingut-baumann.de
Steigerwald Tourismus, https://www.steigerwald-naturpark.de
Weinbau Hetzel, www.weinbau-hetzel.de 
Wein und Genuss-Dozentin Anette Schmidt, www.gaestefuehrer-weinerlebnis.de 
Schwarzer Adler Wiesenbronn, https://schwarzer-adler-wiesenbronn.de
Stadtführung zum Mitraten, www.iphofen.de  
Landhotel Rügheim, https://www.landhotel-ruegheim.de
Rothweinhotel, https://rothweinhotel.de

Fotos: Carola Faber

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 03/11/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.