Klöster, Burgen, Biere, Schmuggler... (Teil 2)

Eine prächtige Alternative zu Kauksi, ist aber auch die Tagestour nach Norden an die Ostsee fortzusetzen. Dort lockt das Dörfchen Purtse, direkt am gleichnamigen Fluss Purtse gelegen, der nur nahe Lüganuse als kleines Delta in den Finnischen Meerbusen mündet...

Purtse ist mühelos vom Abzweig der E 20 Tallinn – Narva erreichbar. Dieser alte Handels- und Militärweg war wohl auch der Grund, warum der heutige 300-Einwohner-Weiler schon seit mindestens 1241 existiert und das Rittergut Purtse auf 1421 zurückdatiert. Lange gehörte es der baltisch-deutschen Adelsfamilie von Taube (von Tuve), die 1533 – 1536 die trutzhafte Kalkstein-Burg am Flussufer erbauen ließ.

Damals nannte man sie Alt-Isenhof. Meterdicke Wände und ein mächtiger Turm zieren dies Bauwerk, das zu den alten Schießscharten aber auch mit Renaissance-Fenstern aufwarten kann. Die Tage der früheren einstigen Vasallenburg Purtse/Alt-Isenhof schienen am Ende des Großen Nordischen Krieges im Jahr 1721 sogar gezählt. Doch 1731 übernahm die bedeutende Adelsfamilie von Stackelberg Gut und Burg. Im heutigen Festsaal im 2. Stock wurde sogar ein Hypokaustum eingebaut, was wohlige Wärme brachte. Doch dann zogen die von Stackelbergs aufs Gut Püssi. Purtse war nur noch als Getreidespeicher, Kühlkeller, Gefängnis und Arbeiterwohnung interessant.

1918/19 samt 8095 ha Hofland enteignet, verfiel die Anlage, war in den 1950er Jahren Ruine. Erst der Kunsthistoriker Villem Raam und der Architekt Inna Komoniy entdeckten Purtse/Alt-Isenhof wieder und sorgten dafür, dass es nun als nationales Kulturgut gilt. 1987 bis 1990 wurde die Burg saniert, zur Wiedereröffnung reiste sogar Schwedens König an.

Ein echter Glücksfall war dann, dass mit Janner Eskor und Gattin Sigrid Välbe Betreiber für diesen verwunschenen Ort gefunden wurden, die noch dazu aus der Gegend stammen. Und Sigrid hat sich sogar bereit erklärt, die wohl kleinste Küche Estlands zu betreiben. Und während ihre Kinder Betra und Birk die Burg zu ihrem Bullerbü verwandeln, zaubert Sigrid auf nur wenigen Quadratmetern im Burg-Erdgeschoss Köstliches aus rigoros regionalen Zutaten: Dazu zählen die angebotenen Wildgerichte, dazu zählen der Hering und das Gemüse, dazu aber auch das Dessert aus Kama-Eiscreme mit heißer Himbeersauce.

Gut Purtse.
Gut Purtse.

 

Perfekt sind zudem das gefüllte Kaninchen mit Mozzarella und Pfifferlingen oder das Carpaccio vom Weißfisch, der direkt aus dem nahen See) stammt. Er wird mit phantastischem selbstgebackenem Haselnussbrot und Kräuterbutter serviert. Dank des Burgambiente und der überaus moderaten Preise (Hauptspeisen unter 20 €) kommen nun auch viele russische Gäste, die kurz vor der Grenzkontrolle in Narva noch rasch gut zu speisen und dabei zudem den günstigsten Moment für den Grenzübertritt abpassen können.

Seit Oktober 2016 ist zudem ein weiterer Clou hinzugekommen. Denn in der alten Schmiede an der Burg hat Janner mit Freunden aus Tallinn die Purtse-Brauerei eröffnet. Hier verwirklichen Meisterbrauer Innar und Kollege Kalev seither herrliche Brauideen in ihren 3000-Liter-Tanks.

Elf Biersorten konnte man bereits entwickeln. Manche schwören auf das Trappistenbier, wir sind aber am meisten von dem Standard-Bier der Purtse-Brauerei begeistert, einem Pale Ale mit moderaten 5,5 % Alkoholgehalt. Es darf in der Craft-Beer-Kolelktion aber auch ein kalifornisch inspiriertes "Mägäde häll" (4,9 %), das "Kämp", ein Lager (4,7 %) mit Hopfen aus Hallertau (Bayern), das kräftige Indian Pale "Metsik Ida" (6,7 %), oder das geradezu umwerfende Saht-Matt", ein belgisches Golden Strong Ale mit satten 8,7 % Alkohol sein. Auch das Double IPA "Industriaal" (7,9 %) verlangt gute Kondition am Tresen.

Einziger Nachteil des Burgcafés und -restaurants Purtse sind die Öffnungszeiten. Gewöhnlich ist alles werktags zu und öffnet nur am Wochenende. Aber da gibt es ja auch noch ganz nahebei Tulivee, direkt am Strand von Liimala, das direkt an Purtse grenzt. Die Zufahrt ist ebenfalls ab der E 20 ausgeschildert. Immerhin 63 Punkte hat der White Guide Nordic dem schicken Restaurant im noch eleganteren Holzbau direkt am Ostseestrand direkt nach der Eröffnung 2017 zugestanden.

Bier aus der lokalen Brauerei.
Bier aus der lokalen Brauerei.

 

Und es dürften bald mehr werden: Aus der Küche ist besonders die Rote-Bete-Suppe zu empfehlen. Überhaupt orientiert man sich hier kulinarisch an lokalen Zutaten wie Ostseehering, an der estnischen Küche, aber mit mediterranem und russischem Einschlag.

Und die Desserts sind sowieso eine Wucht. Natürlich hat Barmann Reio an der Theke auch leckere Biere aus der nahen Purtse-Brauerei. Für Tulivee hat die Purtse-Brauerei sogar das Spezialbier "Vana Trogar" aufgelegt. Und wie es sich in diesem einstigen Schmugglernest gehört, gibt es auch einen eigenen Haus-Rum!

Direkt aus der Karibik, aus Barbados, gibt es nur hier, importiert, neu abgefüllt und etikettiert, den Tulivee Finest Aged Rum: sieben Jahre alt, aus nummerierter Flasche nummeriert und ein Zuckerrohrwunder mit satten 40 Prozent! Derweil kümmert sich Hannes Prits als Geschäftsführer um das Gelingen von Tulivee, während sich Heigo Prits als Hafenmeister der Marina mit dem Jachthafen annimmt.

Denn das Projekt Tulivee entstand auch dank EU-Förderung: Insbesondere der Ausbau der Marina mit 2,5 m Tiefgang hat davon profitiert. In Planung ist auch die Eröffnung eines Schmugglermuseums im historischen Blockhaus gegenüber dem Strandrestaurant, das die Geschichte des Ortes erzählt. Und ein Hotel darf es demnächst auch noch sein.

Projekt Tulivee...
Projekt Tulivee...

 

Hit ist aber das mit satt Holz im skandinavischen Stil erbaute Strandrestaurant Tulivee. Von der Restaurantterrasse hat man ebenso wunderschöne Blicke in Richtung Strand. Im Inneren locken zwischen hohen Glasfenstern platzierten großformatigen Schwarzweiß-Fotos aus dem Nachlass des Großvaters. Sie zeigen den Alltag jener Schmuggler, die zur Zeit der Prohibition das nahe Finnland mit Ware versorgten. Für die Esten in den 1920er Jahren ein einträgliches Geschäft. Vor allem Radler haben nun Tulivee für sich entdeckt und steuern das Strandrestaurant zur Mittagszeit an, um danach im warmen Sand zu dösen und einen Sprung in die Ostsee zu wagen.

Estland von seiner besten Seite!

Information:
Estonian Tourist Board (Enterprise Estonia), Lasnamäe 2, 11412 Tallinn, Estland, Tel. +372 627 97 70, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitestonia.com/de , http://visitsouthestonia.com/en/
Tourismusinformation Ida-Virumaa: Ida-Viru Ettevõtluskeskus, Keskvaljak 4, 41531 Jõhvi, Kreis Ida-Viru (Virumaa), Tel. +372 339 56 20, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., http://idaviru.ee/en/
Tourismusinformationszentrum Jõhvi, Rakvere 13 A, 41531 Jõhvi, Kreis Ida-Viru (Virumaa), Tel. +372 337 05 68, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitestonia.com/en/johvi-tourist-information-centre , http://idaviru.ee/en/; 15.5. – 15.9. Mo bis Fr 10.00 – 17.00, Sa, So 10.00 – 15.00 Uhr geöffnet

Nonnenkloster Pühtitsa (ehem. Püchtitz), 41201 Kuremäe küla (Dorf), Gemeinde Alutaguse, Bezirk Ida-Virumaa, Tel. +372 337 07 15, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.orthodox.ee/Puhtitsa-Stavropegial-Dormition-Convent_eng.html , www.visitestonia.com/de/nonnenkloster-in-puchtitz-kloster-von-kuremae , www.puhtitsa.ee  (nur auf Russisch); tgl. 7.00 – 19.00 Uhr
Purtse Kindlus (Burg Purtse/Alt-Isenhof) mit Burgcafé/-restaurant, 43302 Purtse, Lüganuse Vald (Gemeinde Lüganuse), Kreis Ida-Viru (Virumaa), Tel. +372 514 67 74 (Janner Eskor), Tel. +372 517 45 48 (Sigrid Välbe), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., http://purtse.ee/en; http://idaviru.ee/en/purtse-castle-cafe/; 1.6. bis 31.8. Mo. – Do. 11.00 – 20.00, Fr., Sa. 11.00 – 21.00, So. 11.00 – 18.00, sonst nur Sa. 12.00 – 18.00, So. 12.00 – 21.00 Uhr; mit Burgbesichtigung
Purtse-Brauerei: Sepa, 43302 Purtse, Lüganuse Vald (Gemeinde Lüganuse, Tel. +372 506 37 71, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.purtsepruulikoda.ee/en/ , http://purtse.ee/en/5-kopikat-lounabuffee/
Tulivee Restaurant, Rannakohviku, Liimala (Nõmme 1), Liimala küla (Dorf), 43306 Lüganuse (Gemeinde) bei Purtse, Kreis Ida-Viru (Virumaa), Tel. +372 521 80 46, Tel. +372 505 86 95, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.tulivee.ee , www.tulivee.ee/en/tulivee/tulivee-restaurant/  (englisch); Öffnungszeiten: Mo – Do 12.00 – 22.00, Fr und Sa 12:00 – 23:00, So 12.00 – 20.00 Uhr

(Das Projekt wird unterstützt vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.)

Fotos: Ellen Spielmann

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 25/03/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Klicken Sie auf "Subscribe", um unseren Genuss-Newsletter zu abonnieren. Individuelle Angebote, News, Trends und spannende Geschichten auf einen Blick!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.