Die Grafschaften Roscommon und West-Meath: Fore Abbey und die sieben Wunder

Ein Katzensprung von Castlepollard lässt sich die sehenswerte mittelalterliche Klosterruine Fore Abbey rund um die Uhr besichtigen. In der im Jahr 630 vom Hl. Fechin errichteten Klosteranlage lebten sage und schreibe 300 Mönche und 2000 Schüler wurden hier unterrichtet...

Den Heiligen raffte die 660 kursierende Gelbfieberepidemie dahin. Die Klosteranlage erlebte zahlreiche Überfälle und Brandschatzungen, so dass von der Vor-Normannischen Architektur lediglich Teile der im 12. Jh. gebauten Hl Féchin Kirche übrig geblieben ist. Auf sumpfigem Grund ganz in der Nähe baute im 13. Jh. ein Normannenadliger ein Benediktinerpriorat, dessen Rundfenster über der Kanzel, Arkaden, Türme und Torweg erhalten sind. Es ist Nummer drei der sieben Wunder des Dorfes Fore, die zu Pilgeranlaufstellen avancierten.

"Der Baum, der nie brennt" hatte als Wunschbaum eine ganz besondere Bedeutung, denn hier hängten Pilger ihre Votivgaben an und baten um Heilung. Auch heute setzt sich die Tradition an gleicher Stelle fort: am Nachfolgebaum, dem Rag tree (Lappenbaum), bringen Besucher Wunschzettel und Kleidungsstücke an in der Hoffnung, dass mit Wind, Wetter, Zeitverfall und Magie ihr Unglück und ihre Probleme möglichst verschwinden.

Friedhof am Fore Abbey.
Friedhof am Fore Abbey.

 

Am 20. Januar wird in Irland der hl. Féchin zeremoniell gefeiert. Zwei mittelalterliche Heiligenlegenden, eine lateinische und eine irische sind schriftlich überliefert. Er soll zu Lebzeiten als Vermittler zwischen zwei rivalisierenden Clans, den Luigne von Connacht und den Luigne von Meath fungiert haben. Zwei lustige Spitznamen charakterisieren ihn: "kleiner Rabe" (altirisch: "fiach") und "Rückwärtsgeher" (altirisch: "Moéca").

Mit dem ersten, dem Kosenamen bedachte ihn seine Mutter, als er als Kind an einem Knochen nagte. Den zweiten, gewann er im Zuge seiner Retourkutsche gegenüber seinem geizigen Dienstherren. Verärgert über die magere Entlohnung fürs Ochsenhüten des Ciarán of Clonmacnoise, Abt des Klosters von Clonmacnoise, hatte es Féchin gewagt von dannen zu ziehen. Den Befehl, zurückzukehren und vor dem Dienstherren zu erscheinen, befolgte er zwar, trat ihm aber nicht mit der Vorderseite, sondern der Rückseite unter die Augen.

Voilà "Moéca"!

Information:
Irland Information/Tourism Ireland, Gutleutstr. 32, 60329 Frankfurt/Main, Tel. 069 923 18 50, www.ireland.com/de-de/
Ireland`s Ancient East: www.irelandsancienteast.com

Übernachten/Essen und Trinken:
Castlepollard Hotel (mit Pub), The Square, Castlepollard Village, County Westmeath, Tel. + 353 44 966 1194, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Sehenswertes:
Strokestown Park und Museum, Strokestown, County Roscommon, Tel. + 35371 963 3013, www.strokestownpark.ie , This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Tullynally Castle & Gardens (Schloss Tullynally & Gärten), Tea-Room, Castlepollard, County Westmeath, www.tullynallycastle.ie
Fore Abbey, (Besichtigung der Anlage 24 Stunden möglich) www.mehalithicireland.com/Fore.htm
Hill of Uisneach - Geführte Tour, Tel. + 353 87 9803751, www.uisneach.ie , This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/03/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.