"Tischlein deck dich" auf dem Meer

Und wieder eines mehr auf dem Meer: Ab sofort ist die "Encore" der Norwegian Cruise Line NCL unterwegs!

Frisch getauft in Miami von Taufpatin und GRAMMY-Preisträgerin Kelly Clarkson ist der Ozeanriese nun unterwegs in der Karibik. Die "Norwegian Encore" ist das siebzehnte Schiff der Norwegian Cruise Line Reederei – nahezu baugleich mit der vorangeschwommenen "Bliss". Nur Kenner entdecken die feinen Unterschiede der NCL-Schiff untereinander, im Dekor oder im Angebot eines Restaurants.

Nimmermüde Designer lassen Meeresfarben und -formen symbolisch immer wieder neu auf Teppichen, Stoffen, Lampen oder in Skulpturen wiederkehren. Dass die fröhlichen Fischschwärme auf den Flurteppichen alle in Fahrtrichtung schwimmen, erspart auf der 342 Meter langen Norwegian ENCORE sogar so manches Herumirren.

Essen, speisen, tafeln ist ein wichtiger Teil des Gesamtevents Kreuzfahrt geworden, die Reedereien übertreffen sich gegenseitig oder jeweils sich selbst mit neuen Food-Konzepten. Mit einem Schiff zu reisen, dass 4200 Gäste und 1745 Crewmitglieder transportiert, erfordert durchaus etwas Courage. Doch das seinerzeit von NCL initiierte "Free at Sea"-Konzept, das nun auch KULINARIKERherzen noch höherschlagen lassen soll, macht neugierig.

Unter einer Vielfalt von über 20 wirklich bemerkenswerten Drink & Dining-Möglichkeiten an Bord des sind acht Spezialitätenrestaurants, u.a.: Frische Meeresfrüchten im "Ocean Blue", traditionell-moderne mexikanische Küche im "Los Lobos" bis hin zum Texas Smokehouse "Q". 23 Küchen mit 248 Köchen sorgen an Bord dafür, dass alle Passagiere rund um die Uhr nach höchst eigenem Gusto satt werden können. Die Gesamtleitung dieser exorbitanten Logistik hat Executive Chef Roger Gavankar.

Die Kulinarik kommt aus insgesamt 23 Küchen mit 248 Köchen...
Die Kulinarik kommt aus insgesamt 23 Küchen mit 248 Köchen...

 

Scarpetta NYC goes cruising

Das von Kritikern seit langem gefeierte Scarpetta-Konzept von "LDV Hospitality" erweitert mit dem Restaurant "Onda by Scarpetta" das Angebot gehobener Gastronomie an Bord der NCL Schiffe. Es ist das erste seiner Art auf hoher See, als Ergänzung zu dem bereits bestehenden Portfolio der Scarpetta-Restaurants in New York, den Hamptons, Miami, Las Vegas, Philadelphia, Newport (Rhode Island) und London.

Auf der Karte finden wir moderne italienische Küche von Signature-Gerichten wie "Yellowtail Crudo" (Appetizer mit Gelbschwanzmakrele), "Branzino" (Wolfsbarsch mit Regenbogen-Blumenkohl, Kräuter-Semmelbrösel und Zitronenkapern-Salmoriglio) bis hin zu Scarpetta’s legendärem Klassiker "Spaghetti Tomato and Basil" mit tatsächlich hausgemachten, an Bord hergestellten Nudeln.

Allein das Ambiente lässt Italien vermissen. Die niedrigen Decken der Räumlichkeit auf Deck 8 mit den Holzspanten lassen eher an einen unverkleideten Schiffsrumpf denken – an der Senkung des enormen Lärmpegels schon bei halber Besetzung ist ganz sicher bereits gefeilt worden.

Savoir vivre auf Deck 17

"Le Bistro" zum Beispiel, im Interieur einem eleganten Pariser Bistro mit dezenter Atmosphäre nachgearbeitet, weist die Menükarte durch und durch französische Spezialitäten auf. Ausgezeichnete Weinbegleitung auch hier, sogar Louis Raynald Chateauneuf du Pape, Rhône, France sowie Baron de Rothschilds Lafite Blend Médoc "Légende" aus Bordeaux sind mit an Bord. Ob bei original französischer, überbackener Zwiebelsuppe, ob bei warmen Spargelsalat mit Orangenspalten oder geräucherter Ente oder gar einem "Filet de Boef" mit fünf Pfeffersorten– fast meint man, einen Musette-Walzer zu vernehmen.

Bug der Encore.
Bug der Encore.

 

Ein Blanc de Blanc Brut "Duc de Valmer" zu den "Poêlée de Saint-Jacques, Vinaigra de Xeres et Mousseline de Choufleur" ist nicht nur eine tadellose Wahl sondern Teil eines hochwertigen Getränkekonzeptes mit Edeltopfen aus allen Ländern der Erde.

Luxuriös und komplett separat: Ship-in-a-Ship

Seit 2005 gleichen sich auf allen NCL-Linern der komplett separate Luxusbereich The Haven by Norwegian®, ein Ship-in-a-Ship-Konzept des Unternehmens. Großzügige, unaufdringlich designte Suiten, ein oasengleicher, eigner Poolbereich im The Haven Courtyard mit Schiebe-Sonnendach, eigener Bar und eigenem Butler. Während man auf den meisten Decks, in Restaurants und Fluren mit Musik zugetönt wird, herrscht im Haven Lounge Bereich am Heck mit einer Glasfront über drei Decks absolute Ruhe vor.

The Haven Restaurant ist nur für The Haven Gäste zugänglich, das kulinarische Angebot ist quasi eine gesteigerte Essenz der feinsten Speisen bei NCL. Zum Frühstück beispielsweise einen Buttermilk Pancake mit Walnut Butter und karamellisierten Bananen, zum Lunch vielleicht ein Sesamkrusten Fischsandwich mit eingelegtem Ingwerkrautsalat und frisch gebackenem Brezel.

Bemerkenswert hochwertig aufgestellt ist "The Garden Café" am Bug auf Deck 16, mit sechs Food Stationen gleichen Angebots rund um die Uhr geöffnet, erfüllt die Funktion eines Marktplatzes und Meeting Points für alle Passagiere … mit einem sehr fein abgestimmten Frühstücksangebot. Zur Lunchzeit werden sogar Austern, Hummer, Krebse aufgetischt, besser kann es auch im The Haven nicht munden. Kein Gedränge oder Warteschlangen, ausreichend Sitzplätze am Fenster, keine Warteschlangen oder Gedränge und sehr aufmerksames, ausgezeichnet gebrieftes Personal.

In der Innausstattung arbeitet man sehr beziehungsreich, es wird mit den Restaurants und Freizeitlocations erstaunlich viel dafür getan, dass man sich fühlt als sei man an Land. Auf die "firsts", die längste Kartbahn auf See, den 900 qm großen Galaxy Pavillon/Virtual Reality Komplex und die Wiederauferstehung der verlorenen Insel oder Stadt Atlantis als ein aufregenderes und interaktiveres Erlebnis ist man bei NCL besonders stolz, denn es ist die einzige Open-Air-Laser-Tag-Arena der Branche.

Restaurant Onda.
Restaurant Onda.

 

Mittlerweile schwimmen rund 500 Kreuzfahrtschiffe auf den Weltmeeren herum. Die Kreuzfahrtreederei NCL mit langjähriger Geschichte hat ihren Sitz in Miami/Florida, die beiden europäischen Niederlassungen befinden sich in Wiesbaden und im englischen Southampton. NCL war seinerzeit die erste Reederei, die die "Freestyle Cruising"-Philosophie mit Freiheit und Flexibilität entwickelte, damit die Gäste ihren idealen Urlaub nach ihrem bevorzugten Zeitplan gestalten können – ohne festgelegte Speise- und Unterhaltungszeiten, ohne formelle Kleiderordnung.

Die Reederei spricht in ihren Geschäftsberichten von Rekordumsätzen, da darf man auch Rekorde beim Umweltschutz hoffen. Eine der erfolgreichsten Maßnahmen von vielen sei die Abwärme-Rückgewinnung (Wasted Heat Recovery, WHR): Die Wärme der Motoren wird für die Frischwasserversorgung genutzt zur kostenlosen Optimierung der Wasserproduktion und um Treibstoff zu sparen.

Und ein Anfang ist gemacht: Kompletter Verzicht auf Trinkhalme seit Sommer 2019, konsequente Reduzierung von Einwegplastikflaschen, diese Maßnahme wird voraussichtlich über sechs Millionen Stück pro Jahr einsparen. Allerdings ist noch genug Plastik an Bord übrig, die den persönlichen ökologischen footprint hochhalten, u.a. die persönlichen Schlüsselkarten aus Plastik, die beim Ausschiffen jede Woche von 4000 Gästen mit nach Hause genommen werden können – macht pro Jahr rund 218.400 Stück, wenn man von den ausgewiesenen 7-Tage-Reiseeinheiten ausgeht…

Weitere Informationen:
https://www.ncl.com

Fotos: Uta Petersen, Laura Thiesbrummel

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 17/12/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Uta Petersen

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.