Eine Reise am Po-Delta

Erstaunliche Vielfalt an Landschaft, Historie, Atmosphäre und Farben sowie feinste frische Küche hat das Po-Delta im Gebiet der Emilia Romagna östlich von Ferrara zu bieten. Der Po (682 km) ist der längste Fluss Italiens, das Delta umfasst 380 km²...

Im Lauf der Geschichte hat sich das Flussbett des Po vor alle durch Kanalisierung und Entwässerung verlagert. Vom Po di Venezia im Norden reicht das Schutzgebiet des Po Delta Parks (54.000 ha) durch das gesamte Delta einschließlich der Mündungen anderer Flüsse z. B. dem Reno, die im Apennin entspringen. Maßgeblich und faszinierend ist die Lagunenlandschaft, aber die Badeorte, z. B. Lido di Spina, Lido di Volano,Lido degli Scacchi, und die Fischer- und Hafenstädtchen sind unbedingt einen Besuch wert.

Von Ferrara aus erreicht man die Küste des südlichen Po-Delta in einer Stunde mit dem Auto, am Strandbad, Beach Club Lido di Spina, wartet ein bezauberndes Restaurant darauf, seine Gäste zu verwöhnen. Küchenchef Dalmonte Basilio serviert zum Spumante einen Vorspeisenteller mit sagenhaft frischem Seafood u.a. ein Carpaccio vom Schwertfisch. Es folgen Cozze dell ´Adriatico alla tarantina, Miesmuscheln in einer köstlich pikanten Tomatensoße.

Die Vorspeisen begleitet ein leichter spritziger Emilia Bianco 2017 von der Azienda Agricola Corte Madonnina im nahen Pamposa abgefüllt. Als Primi gibt es hausgemachte Fischravioli mit Tomaten- und Basilikumsoße oder Spaghetti alle vongole di Comacchio. Das sind die wahren kleinen Venusmuscheln! Auch der Hauptgang kommt aus dem Meer sein: Wolfsbarsch und gefüllter Sepia, ein Gedicht!

Lecker Meeresfrüchte...
Lecker Meeresfrüchte...

 

Die Lagunenlandschaft um Comacchio

Die Valli di Camacchio sind die größten unter den Lagunenseen im Delta. Besonders nah kommt man dieser Landschaft und dem hiesigen Leben der Lagunen von Comacchio bei einer Tour mit dem traditionellen Fischerboot. Diese einzigartige Lagunenlandschaft ist seit Jahrhunderten berühmt für den Fang von Aal und Krustentieren.

Für die Aufzucht und den Aalfang wurden hier spezielle Fischbecken gebaut: die Lavorieri. Es sind schleusenartige Installationen, die eine nachhaltige Fangart garantieren. Bis in die 1950er Jahren waren sie aus Schilf, heute sind sie aus Beton. Natürlich wird auch mit Fischreusen gearbeitet, mit "Tramagli", grobmaschigen und feimaschigen Netzen. In den Kanalarmen kommen die "trabocchi" zum Einsatz, große quadratische Netze, die vom Ufer aus mit einer Motorwinde bedient werden. Viele dieser Fischerhäuser an den Kanälen bieten Besuchern nach der Bootstour ein einfaches, aber sehr köstliches Mittagessen an.

Bei Bettolino di Foce, eingerichtet in einer historischen Fischerunterkunft, wird ordentlich aufgetischt: frittierte Krabben und Meeräschen, gegrilltes Gemüse, überbackenen Venusmuscheln, Großgarnelen mit viel Knofi, Fischlasagne, Polpi – kleine Tintenfische mit Oliven und Paprika. Doch auch auf Fuß- und Radwegen, die über kleine Inseln und Dämme führen, kommen Besucher dem Lebensraum für eine reiche Vogelwelt nah. Möwen, Seeschwalben, Löffelenten, -reiher und auch für eine mittlerweile weit bekannte Flamingo-Kolonie lassen sich von Aussichtspunkten aus beobachten.
Comacchio, Stadt der Brücken und Kanäle

Das mittelalterliche Hafenstädtchen Comacchio im südlichen Po-Delta ist vom Wasser geprägt. Neben der Fischerei in dem äußerst fischreichen Gebiet war Comacchio eine blühende Handelsstadt. Die zweistöckigen Häuser zwischen den Kanälen haben noch heute nach hinten einen kleinen Garten für Fischernetze und Geräte und Zugang zum Kanal.

Reuse für den Fischfang...
Reuse für den Fischfang...

 

Attraktiv ist im Ort auch der Brückenbau: die "Trepponti-Brücke besteht aus fünf Treppen und fünf Rundbögen. Auch die im 16. Jahrhundert entstandene die Kathedrale Santa Cassiano, als Comacchio Kirchenstaat wurde, und der Uhrenturm (1621), lohnen den Besuch. Ein Arkaden-Gang mit 140 Bögen führt von der Via Mazzini zur außerhalb der Stadt gelegenen Wallfahrtskirche Santa Maria in Aula Regia, ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert.

Zu Recht ist man in Comacchio absolut stolz auf das neue Museo Delta Antico mit seinen didaktischen und multimedialen Ausstellungen zur Geschichte des Deltas und seiner Besiedlung. Das 2017 eingeweihte Museum, das in den Gemäuern des ehemaligen Krankenhauses seine Heimat fand, hat ein sensationelles Konzept. Es zeigt z.B. das friedliche Zusammenleben von Etruskern, Römern und Griechen in dem Gebiet ohne Waffen.

Locanda del Delta und Sagra della Seppia e della Canocchia

Bestens Speisen lässt sich im nahe gelegenen Restaurant Locanda del Delta in Comacchio. Das Lokal ist in einem zweistöckigen historischen Gebäude aus dem 18. Jahrhundert eingerichtet. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Nach aufwendigen Restaurierungsarbeiten eröffnete es im Mai 2019. Wir optieren für den Pescato del giorno, den Fang des Tages: Robalo, Meerbarsch. Und natürlich müssen wir "Anguilla ai ferri", gerösteten Aal probieren. Beides ist sehr zu empfehlen. Auf der breiten italienischen Weinkarte sind die regionalen Vini del Parco del Delta besonders hervorzuheben, z.B. Fortana del Bosco Elice DOP (16,00 €).

Auch noch zu Comacchio gehört die Manifattura dei Marinati, die Fisch- Marinierungsmanufaktur, die im 19 Jahrhundert auf der Seite der ehemaligen Klosteranlagen errichtet wurde. Sie wurde vor wenigen Jahren als Museum und workshop wiederbelebt. Die Tradition Aal und Ährenfisch zu verarbeiten, zu rösten und zu marinieren wird hier vorgeführt. Zu besichtigen sind die 12 Grillkamine in der "Sala die Fuichi", und die "calata", wo die Boote festgemacht wurden, die den Fisch lieferten. Und alles rund ums Fischerhandwerk. Leckere alici marinati - marinierte Sardellen - und z.B. Risotto-Reis aus dem Po-Delta gibt´s im Museumshop.

Brücke in Comacchio.
Brücke in Comacchio.

 

Ein besonderer Tipp ist die Sagra della Seppia e della Canocchia, das Volksfest rund Tintenfisch und Heuschreckenkrebs, in Porto Garibaldi zu besuchen. Es findet Ende Mai statt. Die Ortschaft an der Hafeneinfahrt, war schon zu römischen Zeiten wichtig, sie hieß zu Plinius´ Zeiten Sagis.

Pomposa

Einst wurde sie von Päpsten und Kaisern gefördert, die Benediktinerabtei Santa Maria di Pomposa. Sie wurde 523 an der Laguna Mezzano gegründet. Im Mittelalter zählte sie zum religiösen kulturellen Mittelpunkt Europas. Heute leitet eine Äbtissin die kleine Glaubensgemeinschaft von zehn Personen, die vom Papst anerkannt wird. Die Kirche wurde um 800 gebaut und im 12. Jahrhundert nach dem Vorbild Ravennas erweitert und neu gestaltet. Während der Hochzeit entstanden wunderbare Fresken im Mittelschiff des dreischiffigen Gebäude. Sie wurden von Giotto inspiriert und zeigen (oben) Szenen des alten und (unten) des neuen Testaments. Ein Teil des großartigen mittelalterlichen Bodenmosaiks blieb erhalten. Nach der Französischen Revolution ging die Abtei in private Hände. Die französischen Besitzer nutzen die Gebäude für landwirtschaftliche Zwecke und führten Sandwein ein. Er ist für die Region des Po-Deltas bis heute ein großer Gewinn.

Information
Comacchio Touristinformation, Via Agatopisto 2/A, Comacchio, Tel. + 39 0533 314154, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.turismocomacchio.it , www.visitcommachio.it
www.podeltatourismo.it

Übernachten
Hotel Logonovo in Lido degli Estensi
www.hotellogonovo.it

Essen
Comacchio und Umgebung
Laconda del Delta,Restaurnat, Bar, Via Agatopisto 33, 44022 Comacchio, tel. +39 339 189 1683

La Dolce Vita, Beach Bar und Restaurant, Via del Campeggio 99, Lido di Spina,+ 39 348 280 7740, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.dolcevitabeachclub.it

Restaurant "Sagano” am Meer in Lido degli Scacchi
www.vallidicomacchio.info/ristorante-comacchio-ferrara.html

Bettolino di Foce (Fischerhaus), Via Foce 4, Valli di Comacchio, 44022 Comacchio, tel. +39344057-1330.

Touren und Sehenswertes:
Biosphärenreservat Unesco Po Delta
www.emiliaromagnaturismo.it/de/apennin-und-natur/parks/delta-del-po.html

Comacchio, Manifattura dei Marinati (Fischmanufaktur, Besucherzentrum des Po-Delata Museum),Via Mazzini 200, Comacchio, Tel +39 053381742, www.imarinatidicomacchio.it
www.ferraraterraeacqua.it/de/comacchio/das-territorium-entdecken/kunst-und-kultur/museen-und-galerien/die-manufaktur-der-marinaden?set_language=de

Comacchio Museo Delta Antico www.museodeltaantico.com
Hotel Maneggio Spiaggia Romea mit Gestüt, Reitschule Lago delle Nazioni
www.spiaggiaromea.it/it-it/vacanza/equitazione/turismo-a-cavallo-il-centro-di-equitazione.aspx

Fotos: Ellen Spielmann

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 01/12/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.