Malikha Lodge – Abenteuer, Stammeskulturen und das Tor Myanmars zum Himalaya

Hoch oben im Norden Myanmars liegt eine der faszinierenden Lodges des Kontinents. Am Fuße der Ausläufer des Himalayas auf einer Höhe von 450 Metern befindet sich Putao im Staate der Kachin, eine der sechs Hauptethnien des Landes. Für alle Freunde von outdoor activities und mit Interesse am Stammesleben der Bergvölker eine wunderbare Entdeckung.

Mit dem Ausbau der lokalen Infrastruktur vor Ort wächst auch das touristische Interesse an der entlegenen Kachin Region, dem am meisten nördlich gelegenen Department Myanmars. Waren bis vor wenigen Jahren nur zwei Flüge pro Woche nach Putao möglich, hat sich dieses Angebot nunmehr auf 2 Flüge pro Tag deutlich erhöht. Da die touristischen Leistungspakete im ehemaligen Birma sich zumeist auf kürzere zeitliche Einheiten zu jeweils drei Tagen aufteilen und der Großteil ohnehin sowohl Mandalay und Bagan einerseits und den Inle See in den Shan Bergen andererseits besucht, lohnt ein Ausflug in die Bergregion.

Während der britischen Besatzung (bis 1948) war Putao unter den Namen Fort Hertz bekannt und dermaßen abgelegen und schwer zugänglich, dass selbst die japanische Besatzungsmacht im zweiten Weltkrieg im Krieg gegen die Engländer vor Ort nicht bis hierher in den subtropischen Regenwald haben vordringen können. Mit den lokalen Flugoptionen sind es jeweils ca. eine gute Stunde Inlandsflug bis die nördlichste Stadt des Landes mit ihren ca. 60.000 Einwohnern erreicht ist.

Vielzahl von Expeditionen in die Natur

Der Weg vom Flughafen zur Lodge ist kurz, nach 15 Minuten Fahrt über die Dörfer liegt die berühmteste Loge Südostasiens zu Füssen der Gäste. 15 hochwertige, im traditionellen Stil in Teakholz gebaute Bungalows mit zumeist Sicht auf den an der Lodge vorbeifließenden Lam Nang Fluss, stehen zur Wahl.

Trditionelle Bekleidung der Bevölkerung.
Traditionelle Bekleidung der Bevölkerung.



Entworfen wurde die Lodge durch den berühmten französischen Architekten Jean Michel Gathy, der seinerzeit eine Vielzahl der Aman Lodges in Asien gebaut hat. Auch hier verweilen die Gäste durchschnittlich drei Nächte und das Angebot an Umweltaktivitäten ist enorm. Zu empfehlen ist, sich ausreichend Zeit für eine river rafting Tour zu nehmen. Ein halber Tag ist hierfür einzuplanen, die Fahrt in den modernen Schlauchbooten beträgt gut eine Stunde und endet direkt zu Füssen der Lodge.

Alternativ stehen aber auch geführte Bergwanderungen, ein Besuch im Elefanten Camp, Mountain Biking- oder Motorradtouren und Speedboot Touren auf dem Fluss zur Wahl.

Lisu und Rawang Stämme als endemische Kulturen

Eine eigene Welt für sich ist der Kontakt mit den Bürgern der umliegenden Dörfer, die durch den Guide der Lodge begleitet werden, um seine notwendigen Übersetzungsdienste anzubieten. Vor allem die Mitglieder des Lisu und Rawang Stammes bewohnen die Region, auch deshalb sind die Märkte vor Ort in ihrer Urtümlichkeit selbst für Myanmar einmalig.

Da Touristen bisher äußerst selten und nur in kleiner Schar bis hierher vordringen, sind auch die lokalen Angebote wesentlich für die Bewohner der Region ausgerichtet, so ziemlich alles, was das Auge erblickt, ist authentisch. Allenfalls die ein oder andere Ware wird aus China importiert, das nordöstlich an den Kachin Staat grenzt.

River Rafting Tour...
River Rafting Tour...

 

Die vorzügliche Küche der Lodge offeriert sowohl eine birmesische wie eine internationale Karte und ist sehr fair kalkuliert. Um ein optimales Erlebnis der angebotenen Aktivitäten vor Ort zu garantieren sollten die Gäste von dem Angebot Gebrauch machen, gleich nach Ankunft ausführlich mit dem Expeditions Guide die möglichen Alternativen der anstehenden Betätigungen durchzusprechen. Da sich die Aktionen zu meist in Halbtagseinheiten unterteilen, sind zwei sich ergänzende Unternehmen pro Tag leicht möglich und auch ratsam. Mit ein wenig Glück und gutem Wetter ist selbst der Anblick auf die umliegenden Himalaya Ausläufer möglich; der Hkakabo Razi als höchster Berg Myanmars überragt mit seinen 5.881 Metern die Region.

Ein Besuch der Malikha Lodge eignet sich hervorragend als Ergänzung einer Reise nach Birma. Nirgendwo ist das große Land derart unberührt wie hier in Norden Kachins. Es ist spürbar, dass die sehr freundlichen und in jeder Hinsicht zuvorkommenden Menschen der Region in Ihren Lisu und Rawang Stämmen über Jahrhunderte hinweg nicht den Stress der Zivilisation haben erleben müssen. Die Malikha Lodge ist während der Regenzeit geschlossen und öffnet ihre Bungalows in den Monaten Oktober bis April.

Info:

Umfassende Angebote zur Mailkha Lodge mit attraktiven Vor- und Nachprogrammen in Myanmar bieten Diethelm Travel oder Geoplan Privatreisen. www.diethelmtravel.com , www.geoplan-reisen.de
Anreise: Das aktuell attraktivste Preis-Leistungsverhältnis in der BC über Bangkok nach Mandalay bietet Thai Airways, von dort aus weiter nach Putao mit domestic airlines, www.thaiair.de

 

Impressionen:

Fotos: Malikha Lodge, Dr. Frank Sistenich

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/05/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.