Franciacorta: zwischen Michelin und Olivenbäumen

Es ist ruhig geworden in der Franciacorta, sehr ruhig. Wer die Weinbauregion in der norditalienischen Lombardei jetzt besucht erlebt einen ganz besonderen Charme fernab von Rebstock- und Winzer-Romantik in den Sommermonaten...

Es war ein erfolgreiches Jahr 2018 und die Einheimischen blicken mit der für sie typischen, selbstbewussten Zurückhaltung darauf zurück. Immerhin hat die Weinernte in ganz Italien einen neuen Rekord erreicht: der Fachverband Coldiretti rechnet mit einer Produktion von bis zu 49 Millionen Hektolitern und prognostizierte ein "Goldenes Jahr" für ganz Italien. Die Lombardei und mit ihr die Franciacorta spielt eine kleine Rolle. Die Franciacorta ist neben einem kräftigen Produktionsplus auch stolz auf die Top Qualitäten, besonders beim Schaumwein, der längst kein Geheimtipp mehr ist. 23 Gemeinden mit knapp 230 Hektar Rebflächen umfasst das Gebiet nördlich des Iseosees, den Christo und Jeanne-Claude 2016 für 16 Tage in ein temporäres Kunstwerk verwandelten. Die begehbaren Stege von The Floating Piers verbanden die Stadt Sulzano mit dem Dorf Peschiera Maraglio auf der Insel Monte Isola und der Insel San Paolo. In dahliengelb strahlten die Wege übers Wasser. Jetzt strahlt in der Region nur die Sonne - bei 10 Grad.

Resort im ehemaligen Kloster

Knapp 30 Minuten Fahrtzeit vom südlichen See-Ende liegt das Cappuccini Resort versteckt in den Hängen des Monte Orphan oberhalb von Cologne. Der Name täuscht. Den Besucher erwartet kein Resort im herkömmlichen Sinne. Aus dem ehemaligen Kloster schuf die Familie Pellizari eine charmante Unterkunft mit Familienanschluss. Die Hausherrin begrüßt die Gäste persönlich und der Sohn serviert im Restaurant. Die Zimmer in den ehemaligen Mönchszellen sind mit ausgewählten Antiquitäten, reduziert aber geschmackvoll, eingerichtet.

Borgonato mit der Destillerie Borgo Antico San Vitale und dem Sterne-Restaurant Due Colombe.
Borgonato mit der Destillerie Borgo Antico San Vitale und dem Sterne-Restaurant Due Colombe.

 

Ein unprätentiöser Ausgangspunkt um die Region zu erkunden. Zum Beispiel den Palazzo Torri aus dem 17. Jahrhundert. Das herrschaftliche Anwesen war schon im 18. Jahrhundert Treffpunkt von Literaten, Künstlern und Intellektuellen, die die Familie Torri einluden. 2016 wohnten Christo und sein Team hier. Der Palast ist nur 15 Minuten vom See entfernt und liegt inmitten eines weitläufigen Parks, der nicht einsehbar ist. Ein perfekter Rückzugsort.

In den Wintermonaten geschlossen – die Räumlichkeiten sind kaum zu heizen – gibt es einen Trick ihn zu besichtigen: dem Verwalter einfach eine bevorstehende Hochzeit vortäuschen und um eine Begehung bitten, da man auf der Suche nach einer Location wäre. Zeit für ein Lunch Break. Nur zehn Fahrminuten entfernt befindet sich Borgonato mit der Destillerie Borgo Antico San Vitale und dem Sterne-Restaurant Due Colombe. In dem Gebäudeensemble, das zwischen dem 11. und 18. Jahrhundert in seiner heutigen Anordnung entstand, befindet sich noch immer eine Kirche, ein Pfarrhaus und ein Bauernhof.

Michelin-Stern mit Mutters Rezept

Einen Michelin-Stern bekam Stefano Cerveni für traditionelle, lokale, modern interpretierte Gerichte. Dazu gehören unter anderem ein Pasta-Rezept von seiner Mutter, das immer auf der Karte steht und seine Interpretation von frischem Wild. Wem das Degustationsmenü zu aufwendig ist, kann in der Destillerie zur Verkostung feiner Brände, überwiegend Grappa, kleine Häppchen aus der Sterne-Küche ordern. Es wird Zeit für einen Verdauungsspaziergang. Auf nach Sulzano am Iseo See und mit der Fähre in ein paar Minuten übersetzen auf die Monte Isola. In zwei Stunden gemütlicher Wanderung hat man den höchsten Punkt der Insel und die Santuario della Madonna della Ceriola erreicht oder man nimmt sich ein Leih-Fahrrad und umrundet die Insel auf neun Kilometern autofreier Straße. In unmittelbarer Nähe zum Fähranleger befindet sich, umgeben von alten Olivenbäumen im Hang des Berges gelegen, das Castello Oldofredi und lädt mit hausgemachten Kuchen zu einer Stärkung ein. Von hier aus hat man einen guten Blick auf den See und sieht auch die Fähre für die Rückfahrt aufs Festland kommen.

Stefano Cerveni.
Stefano Cerveni.

 

Seit dem Jahr 2000 vermarktet sich die Region mit der Strada del Vino Franciacorta und bietet zahlreiche Aktivitäten an. Neben Sport-Aktivitäten wie Wander- und Fahrrad-Touren gehören zahlreiche kulinarische Angebote dazu. Die Franciacorta ist Heimat des Franciacorta, dem ausgezeichneten Schaumwein.

Perfektion im Bellavista Style

Seine heutige Geschichte beginnt 1961, als elf Hersteller von Franciacorta-Wein mit insgesamt 29 Hektar Weinbergen die Produktion von Pinot di Franciacorta in Angriff nahmen. Es war der erste Schritt auf dem Weg zum heutigen Erfolg, bei der die Franciacorta-Methode, seit Generationen angeeignetes handwerkliches Wissen harmonisch mit modernsten Technologien verbindet. 1990 schlossen sich 29 Hersteller zum Franciacorta-Konsortium zusammen. Fünf Jahre später erhielt der Franciacorta als erster italienischer Wein, der mit einer zweiten Flaschengärung (Champagner-Methode) hergestellt wurde, das Zertifikat "Denominazione di Origine Controllata e Garantita" (kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung).

Franciacorta wird aus Trauben der Sorten Chardonnay, Pinot Nero und Pinot Bianco hergestellt. Sie werden je nach Jahrgang zwischen der ersten August- und der ersten Septemberhälfte ausschließlich von Hand gelesen, danach sanft gepresst, ehe durch Zugabe des Tirage-Likörs und der Hefen zu den Basisweinen die zweite natürliche und langsame Gärung in Gang gesetzt wird. Die mit einem Metallkronkorken versiegelten Flaschen werden in den Kellereien über mindestens 18 Monate horizontal gelagert und nach der Veredelung täglich um eine Achteldrehung gewendet.

Zum Besuch bei Bellavista...
Zum Besuch bei Bellavista...

 

Bis zu 15.000 Flaschen drehen geschulte Fachkräfte am Tag. Am besten lässt man sich die Franciacorta-Methode beim Marktführer Bellavista erklären. Inhaber Vittorio Moretti engagierte 1981 den Önologen Mattia Vezzola und verfeinerte immer mehr die Schaumweinherstellung, dessen Perfektion im Bellavista Style 2007 ihren Höhepunkt erreichte. Kunst- und Oldtimer-Liebhaber Moretti's Engagement ist es zu verdanken, dass der Franciacorta heute auf der ganzen Welt beliebt ist.

Die Sonne verschwindet langsam hinter den Alpen am westlichen Horizont. Marco Pelizzari kontrolliert den Kühlschrank im Cappuccini Resort ob auch genug Flaschen Franciacorta für die Gäste am Abend gekühlt sind. Der Verwalter im Palazzo Torri sitzt in der mittelalterlichen Küche mit einem Gläschen wie auch die Gourmets im Due Colombi und Vittorio Moretti diskutiert mit Mattia Vezzola die vergangene Ernte. Die Franciacorta beendet den Tag mit einem Franciacorta, oder auch zwei...

Informationen:
www.bresciatourism.it 
www.eastlombardy.it 
www.cappuccini.it 
www.oldofrediresidence.it 
www.palazzotorri.it 
www.borgoanticosanvitale.it 
www.duecolombe.com 
www.bellavistawine.it 

 

Impressionen:

Fotos: Robert Doerk, Borgonato

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 09/02/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Robert Doerk

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen