Estland: von Obenitsa bis Küllätüvä

Wer Natur pur, eine abwechslungsreiche Landschaft mit tiefen, klaren Seen, Hügeln, Tälern mit Obstbäumen und Beerensträuchern, Nadelwäldern genießen und dazu eine uns gänzlich unbekannte europäische Kultur, Folklore, Architektur, das einfache Leben hoher Qualität der Setukesen, dieser kleinen Minderheit im Grenzgebiet zwischen West und Ost in Süd-Estland kennenlernen möchte, sollte sich aufmachen in die Landgemeinde Setomaa.

Wärmstens zu empfehlen ist eine einheimische Führung zu buchen. Unsere Reiseleiterin für 2 Tage war Helen Külvik, die am Seto-Institut in Turku engagiert ist und zusammen mit anderen an der Renaissance der Seto-Kultur arbeitet.

Das Dorf Obenitsa mit 170 Einwohnern im Landesbezirk Meremäe (132 km²) gelegen, wartet mit einem Statuenhügel, Museum, Kirche, Friedhof und dem Seto-Restaurant Taarka Taro auf. Beeindruckend in Größe und Materialität ist das Monument der "Singenden Mutter" der Setukesen, das am Ortsausgang auf einem Hügel steht. Es ist den berühmtesten aller singenden Damen aus Setomaa gewidmet, insbesondere Hilana Taarka (1856-1973, Miko Ode (1864-1924) und Irö Matrina. "Setu Laluimä Kuju", wurde am 2. August 1986 eingeweiht als die setukesische Singtradition "Leelo" seit 2009 Unesco-Weltkulturerbe zum 4. Mal ihr eigenes Festival, ihren Song Contest bestritt. Modelliert hat es der Bildhauer Elmar Rebane im ortseigenen Künstlerhaus. Die Frauenskulptur aus Granit ist 3 m hoch, wiegt 9 Tonnen. Weitere Statuen erinnern an andere lokale Sänger, sie wurden 1995 zur festlichen Einweihung des künstlich angelegten Sees von Obinitsa am Fuß des Hügels und des 200 m entfernten Seto Museum enthüllt.

Monument von Bildhauer Elmar Rebane.
Monument von Bildhauer Elmar Rebane.

 

Setukesische Gastfreundschaft: Café –Restaurant Taarka Taro

Direkt an der Hauptstraßenkreuzung des Dorfes Obinitsa, wo gegenüber auch eine private Kunstgalerie öffnet, weist ein Schild auf das Seto Community Center mit dem Café/Rest Taarka Tarõ. Neben der Setomaa-Flagge (weißes Leinen, rotes geometrisches Muster) ist hier auch der aktuelle touristische Wahlspruch des "Reichs der Setukesen" zu entdecken: "Setomaa: kimmäs kotus!" ("Setomaa: ein geheimnisvoll mysteriöser Ort").

Direkt vor dem historischen Haus, das aber natürlich über WIFI und Internet verfügt, steht die hölzerne Statue der singenden Mutter" Taarka Tarõ. Erst einmal heißt es aber "Schuhe aus", bevor es auf das heilige Holzparkett im Inneren des Café/Restaurants geht. Das hat auch einen separaten Ausstellungsraum mit herrlichen alten Gemäldeportraits singender Seto-Mütter wie der legendären Sängerin Mika Oda von 1922, dazu einen Herrgottswinkel und jene Urkunde, die den polyphonen Gesang vor allem der Seto-Frauen 2009 zum immateriellen UNESCO-Welterbe machte. Heute suchen die Sängerinnen und Sänger dieses polyphonen Leelo-Gesangs auch international Kontakte. So gibt es nun seit drei Jahren eine Kooperation mit den legendären Runesängern und Runesängerinnen aus dem finnisch-karelischen Dorf Ilomantsi, wo das schmucke Runesänger-Haus ebenfalls Heimstatt dieser finno-ugrischen Gesangstradition ist.

Das Café/Restaurant Taarka Tarõ ist eigentlich das Reich der resoluten Dame des Hauses, von Rieka Hõrn, die natürlich auch eine Speisekarte auf Seto anbieten kann. Die versammelt leckere Traditionsgerichte, oft Gebackenes aus dem Ofen, die sie gemeinsam mit dem Koch aus der Ukraine zubereitet. Der Koch zaubert zudem – als seine Heimat-Delikatesse, Kartoffel-Ravioli auf den Speiseplan. Dafür gilt kategorisch: keine Pommes, keine Burger!

Getrockneter Fisch im Taarka Tarõ.
Getrockneter Fisch im Taarka Tarõ.

 

Dafür sind auf der die Seto-Küche schützenden Karte mühelos auch "Pannkuuk" (Pfannkuchen) oder "Praadikartohk" (Bratkartoffeln) zu entdecken. Und natürlich ist die Seto-Küche, zu der auch hausgemachte Beerenweine gehören, sehr wichtig, um die vom Aussterben bedrohte Kultur der Setukesen zu bewahren. Einer, der dafür seit eh und je viel tut, ist Are Hõrn, der Gatte von Rieka Hõrn. Und dem lässt sie nun auch ganz selbstverständlich den Vortritt.

Zu leckeren Fisch-Vorspeisen, Gurken und Seto-Käse reicht er den Gästen den traditionellen Begrüßungsschnaps. Doch Vorsicht: Das Ritual ist festgelegt. Stets gibt man das leere Glas direkt dem Ausschenkenden zurück. Und Ablehnen geht gar nicht. Denn vor uns steht der "König der Setukesen". Are Hõrn ist dies seit jenem ersten Samstag im August 2018, als er – nunmehr zum dritten Mal nach 2000 und 2007 – zum König des Volkes ausgerufen wurde. Das ist natürlich eine besondere Ehre – auch für uns. Der Seto-König wird aktuell jeweils für ein Jahr gewählt, der Wahltag gilt neben dem 25. Mai, dem Seto Kingdom Day, als wichtigster Feiertag im Kalender von Setomaa.

Natürlich gehört Are Hõrn dem Seto-Kongress an, jenem Rat der Älteren und Respektspersonen, die sich um die Belange des Seto-Völkchens kümmern. In Setomaa leben derzeit etwa 4000 von ihnen, weitere vor allem im nahen Russland. Zu Sowjetzeiten waren solche Wahlen natürlich untersagt. Und tatsächlich wohnt dieser Königswahl keine politische Macht inne – sie ist eher repräsentativ. Denn zwar wird der König, in diesem Fall Are Hõrn, alljährlich auch einmal von Estlands Präsident zum Jahresempfang geladen. Doch für den Ausflug nach Tallinn geht dann auch beinahe das ganze Jahresbudget des Monarchen drauf. Früher erhielten die Seto-Könige eine Aufwandsentschädigung von 300 Euro im Jahr. Heute sind es ca. 1000 Euro.

Besitzer von Uma Tettü!
Besitzer von Uma Tettü.

 

Und Are Hõrn bezeichnet sich auch nicht gern als "König", bevorzugt die Bezeichnung "Chief Herald", Ober-Herold für die Anliegen der Setukesen. Drei- bis viermal die Woche muss er dafür ran, die "Untertanen" besuchen, ihre Wünsche annehmen und möglichst auch stets repräsentieren. Eigentlich ist er daher eher so etwas wie ein Dalai Lama der Setukesen: Pflicht und Ehre ist ihm diese Aufgabe, sein Amt auch das eines mentalen Anführers. Früher gehörten zum Aufgabenbereich auch Schlichtungen von Streitigkeiten, da waren Seto-Könige auch Friedensrichter. Heue geht es nicht um Tagespolitik, aus der sich der König komplett heraushält. Eher muss ein Tanzfestival eröffnet oder die junge Generation auf die nächsten Etappenziele beim Erhalt der Seto-Kultur eingestimmt werden.

Dazu zählen heute auch die Gesangsvorführungen für nach Setomaa kommende Touristen. Ein auch kulturell extrem wichtiger Akt. Denn zwar wird nun seit 25 Jahren jährlich wieder de Seto-König gewählt. Und seit 25 Jahren tagt jährlich auch der Seto-Kongress. Aber die Zahl der voll Seto Sprechenden und Verstehenden hat sich in den letzten 100 Jahren halbiert: von 3500 auf nur noch 1700!

Und so gilt, es, dem fast unausweichlichen Verlust der gesprochenen Sprache zu widerstehen. Dafür wird nun jährlich auch ein Junior Oberherold gewählt, der in diesem Jahr – eine junge Dame war: Maria, ein Mädchen aus Tartu, 16 Jahre alt, das sich intensiv mit der Seto-Sprache beschäftigt und dank regem Email-Kontakt mit Are Hõrn ihre Sprachkenntnisse permanent verbessert. Ein Glücksfall. Wichtig ist auch die Kontaktaufnahme zu jenen Setukesen, die vor 100 Jahren von hier nach Sibirien auswanderten und dort noch Traditionen pflegen sollen. Die intensive Nachwuchsarbeit und die internationale Kooperation mit Ilomantsi sind denn auch die Hauptanliegen des neuen Königs für 2019.

Holzfigur in Obenitsa.
Holzfigur in Obenitsa.

 

Lohnend ist auch dem Dorffriedhof Obinitsas einen Besuch abzustatten. Seine älteste Abteilung – die Miniatur Grabhügel – sind mehr als 1500 Jahre alt. Die jüngeren Gräber liegen im südlichen Teil des Friedhofs, der im 19. Jahrhundert errichtet wurde. Auch einige seltene westliche Seto-Steingräber, die um die 700 Jahre alt sind, finden sich hier. Eine Reihe berühmter Esten liegen in Obinitsas Dorffriedhof begraben, einschlielich der schon genannten Singenden Mutter de Setukesen Hilana Taarka (1856-1933), die Priester Polikarp Muraveiski und Peeter Tamm sowie die Lehrerinnen Anne Valdre und Adele Kuika.

Reicher Iwan - die Anderson Farm im Dorf Küllätüvä

Der reiche Iwan, kein Russe, sondern ein Setukese, lebte so um 1850 herum, Baubeginn des größten historischen Gehöfts weit und breit war 1876, das ergab die Baumringanalyse. Heute gehört der Hof in Küllätüvä (ca. 5 km südlich von Obinitsa gelegen) Sigre Anderson und Gattin Ain Raal. "Sophie", die verspielte Katze zieht erst einmal die komplette Aufmerksamkeit auf sich.

Der reiche Iwan hatte neun Kinder und viel, viel Land: über 100 ha. Manche nannten ihn, weil sie nicht wussten, woher sein Reichtum kam, auch "Pook", Teufelchen. Dabei hatte der reiche Iwan nicht nur einen großen Hof, sondern auch einen Laden, der wohl viel Geld abwarf. Heute kann man an der Seto-Hofarchitektur, die den Innenhof ringsum mit Blockhäusern umstellt und so ein fast geschlossenes, burgähnliches Areal bildet, hier gut nachspüren.

Regionales Blockhaus.
Regionales Blockhaus.

 

Bezeichnend ist das große aber gut gesicherte Tor, dem symbolische Bedeutung zukommt. Interessant ist, das sich aus Iwans Hausflagge die heutige Flagge von Setomma entwickelt –weißes leinen mit rotem geometrischem Muster. Sie flattert auf dem Hof. Sigre Anderson produziert Kwaas und Bier und sorgt dafür, dass alles top restauriert ist, doch im großen Schober warten schöne alte Möbel auf den Glanz alter Tage. Ain Raal arbeitet als Lehrerin, unterrichtet Kunsthandwerk. Sie serviert ein erstklassiges Bio-Mittagessen – Buchweizen, Lamm und einen superleckeren Kuchen mit frischen Beeren. Alles sieht danach aus, dass die Kinder den großen Hof später einmal so traditionell fortführen, nur eins ist so gut wie sicher: die Plumpsklos werden abgeschafft.

Unser Guide Helen lässt es sich nicht nehmen uns in ihr Haus einzuladen, auf dem 1 ha großen Grundstück unweit von Obnitsa steht das Sommerhaus mit offener Küche. Ihre Kinder musizieren und singen für die Gäste ein paar ihrer Lieblingsstücke.

Schön und interessant ist auch ein Besuch in Vasla, der Dorfsiedlung 2 km westlich von Obinitsa, bei der Bio-Ciderfarm und Mikrobrauerei Uma tettü. Besitzer sind Paul (geboren 1957) und Gattin Tanel (geboren 1981) Sõrmus, die stolz darauf sind, den Hof in der 6 Generation fortzuführen, nach Rückgabe an die Familie. Aus dem anfänglichen Hobby des Ingenieurs wurde 2015 ein bussiness, alles wurde gekachelt, moderne Maschinen angeschafft, um die Hürden Alkohol verkaufen zu dürfen, fehlt nur noch die Lizenzabnahme, aber vor Ort darf schon Schnaps ausgeschenkt werden. Tanel macht wunderbare smoothis mit Johannisbeere, Banane und Apfel, der Sohn plant, Wein anzubauen. Tradition und business gehen gut zusammen im setukesischen Dörfchen Härma.

Margus Timmo.
Margus Timmo.

 

Margus Timmo ist Jahrgang 1961 und ein Businessman der Setukesen Gemeinschaft, sein erstes Unternehmen gründete er im Jahr 2000 mithilfe von Are Hõrn, dem aktuellen Setukesen-Königs. Inzwischen hat er ein Hotel mit 60 Betten, versucht ein unabhängiges Unternehmen für setukesische Handwerkskunst mit 90 Mitarbeitern aufzubauen und im Landwirtschaftsektor Fuß zu fassen: eine 10 ha große schwarze Johannesbeerplantage in Härma wird hauptsächlich zur Saftproduktion genutzt, 100% Most, Bioqualität, superlecker. Hauptabnehmer des Betriebs sind Schulen und Krankenhäuser. Auch im Energiesektor ist er aktiv, 10 Bauernhöfe produzieren Solarenergie und somit können bereits 5% des Stromverbrauchs für die Seto-Gemeinde abgedeckt werden. Auf dem Grundstück in Härmä steht die Holzkapelle Härma tsässon, die kleine Seto St. Michael-Kapelle, neben einem alten heiligen Nadelbaum. An dieser Stelle stand bereits vor 300 Jahren ein Gotteshaus, die wegen paganem Glauben und Praktiken für Gott Peko niedergebrannt wurde. Dem alten Kalender gemäß fand die feierliche Einweihung der neu errichteten Kapelle am 12. Oktober 2012, dem heiligen St. Michaelstag statt.

Reiseleiterin Helen Külvik ist im Seto-Institut engagiert und hat folgende Daten:
e-post This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
www.setoinstituut.ee 

Information:
Vor der Reise:
Estonian Tourist Board (Enterprise Estonia), Lasnamäe 2, 11412 Tallinn, Estland, Tel. +372 627 97 70, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitestonia.com/de 
Programm "100 Jahre Estland" im In- und Ausland: www.ev100.ee/en ; www.visitestonia.com/de/uber-estland/100-jahre-estland 
Tourismusinformation Setomaa (deutsch: Setumaa): MTÜ Setomaa Turism, Pikk 12, 64001 Värska, Setomaa, Tel. +372 796 47 82, +372 56 82 1268, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitsetomaa.ee/en , www.setomaa.ee 
Touristenroute Seto-Dorfgürtel (Seto Külavüü): www.visitsetomaa.ee/seto-kylavyy-route 
Võrumaa Tourism Union: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitvoru.ee/en 
Seto-Küche: www.visitsetomaa.ee/seto-cuisine 
Estnische Kulinarische Route (Estonian Culinary Route): www.toidutee.ee/en 

Anreise:
Nordica: c/o Nordic Aviation Group AS, Lennujaama tee 13, 11101 Tallinn, Estland, Tel. +372 664 22 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.nordica.ee 
Nordica Call Center Tallinn: Tel. +372 664 22 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.; Mo – Fr, So 8.00 – 22.00, Sa 8.00 – 19.00 Uhr geöffnet; Mo – Fr, So 22.00 – 8.00 und Sa 19.00 – 8.00 Uhr werden Anfragen ans LOT Polish Airlines Call Center weitergeleitet.
Nordica Customer Service Centre Tallinn Airport: Passagierterminal, Tartu mnt 101, 10112 Tallinn; Mo bis Mi, Fr und Sa 5.30 – 18.30, Do und So 5.30 – 21.15 Uhr geöffnet
Direktflüge von und nach Tallinn finden ab 14.1.2019 nach und von Wien (dreimal wöchentlich) statt. München ist noch bis 30.3.2019 einmal wöchentlich (samstags) direkt mit Tallinn verbunden. Danach wird diese Nonstop-Verbindung eingestellt. Auch die saisonalen direkten Verbindungen mit Berlin-Tegel und Hamburg werden 2019 eingestellt. Dafür gibt es zahllose Onestop-Flüge mit Code-Share-Partner und Star Alliance-Mitglied LOT via Warschau mit Tallinn.
Essen und Trinken, Seto-Küche:
Café/Rest. "Taarka Tarõ" ("Taarka tarõ köögikõnõ" mit Seto Community Center), Obinitsa küla (Dorf), Landgemeinde Setomaa, Kreis Võrumaa,Tel. +372 56 20 33 74, Tel. +372 529 86 43 (Rieka Hõrn), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., http://taarkatare.com/home/, http://visitsetomaa.ee/en/seto-cuisine/taarka-taro-koogikono, www.visitestonia.com/en/seto-community-centre; Mai bis Sept. tgl. 10.00 – 20.00 Uhr geöffnet

Übernachten:
Kirsi Talo (Kirschenhof), c/o Kaidi Kerdt, Lokalität Kirsi Talo (1,5 km von Meremäe), 65302 Meremäe küla (Dorf), Landgemeinde Setomaa, Kreis Võrumaa, Tel. +372 514 05 06, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., http://maps.visitsetomaa.ee/en/objects/kirsi-talo-kohvitaro/31?map_id=4, www.kirsitalo.com ; ganzjährig geöffnet; mit diversen Zimmern im Haupthaus und ehem. Stallungen, Café/Restaurant, Rauchsauna und Produktion von köstlichem Saunaschinken
Weiterer Bauernhoftourismus: MTÜ Eesti Maaturism, Vilmsi 53 G, 10147 Tallinn, Estland, Tel. +372 600 99 99, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.maaturism.ee , www.maaturism.ee/index.php?lang=de  (deutsch)
Datenbank und Vorort-Information (Telefon, Email) der Organisation des Bauernhoftourismus in Estland mit Angeboten für Ferien und Übernachtung auf dem Bauernhof und Angeboten für Aktivurlauber (Wandern, Radfahren, Boot/Kanu/Kajak, Vogelbeobachtung).

Einkaufen:
Uma tettü Ciderfarm und Mikrobrauerei, c/o Paul und Tanel Sõrmus, 65389 Vasla (Dorfsiedlung 2 km westlich Dorf Obinitsa), Landgemeinde Setomaa, Kreis Võrumaa, Tel. +372 5289250, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., https://de-de.facebook.com/Uma-tett%C3%BC-792235927512476/
Konspek OÜ, c/o Margus Timmo, Härmä küla (Dorf), Landgemeinde Setomaa, Kreis Võrumaa, Tel. +372 56 22 28 86, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.,
100 % Most, vor allem superleckerer Bio-Johannisbeerensaft, ausgeliefert in 2,25 l- und 4,7 l-Plastikbeuteln.
Rikka Ivvani talu ("Reicher Iwan-Hof", heute Sigre Anderson Farm), c/o Sigre Anderson und Ain Raal, Dorf Küllätüvä (ca. 5 km südlich Dorf Obinitsa, Landgemeinde Setomaa, Kreis Võrumaa, Tel. +372 507 10 29 (Sigre), Tel. +372 527 42 35 (Ain)

Attraktionen:
Monument der "Singenden Mutter" der Setukesen, am Ortsausgang des Dorfes Obinitsa, 200 m vom Seto Museum Obinitsa, Landgemeinde Setomaa, Kreis Võrumaa, Info Tel. +372 785 41 90, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitvoru.ee/en/254/seto-lauluema-monument , http://visitsetomaa.ee/en/attractions/seto-lauluema-monument
Obinitsa Seto Museum, Obinitsa küla (Dorf), Landgemeinde Setomaa, Kreis Võrumaa, Tel. +372 785 41 90, Tel. +372 56 22 77 32, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.obinitsamuuseum.ee/en/home/ , http://visitsetomaa.ee/en/attractions/obinitsa-muuseum, http://visitsetomaa.ee/en/attractions/obinitsa-muuseum; Di – Sa 10.00 – 16.00 Uhr geöffnet; Eintritt: 3 €
Dorfkirche Obinitsa, Obinitsa küla (Dorf), Landgemeinde Setomaa, Kreis Võrumaa, Info-Tel. +372 53 26 75 46, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitvoru.ee/en/254/obinitsa-kirik , http://visitsetomaa.ee/en/attractions/obinitsa-kirik
Dorffriedhof Obinitsa: Obinitsa küla (Dorf), Landgemeinde Setomaa, Kreis Võrumaa, Tel. +372 782 18 81, www.visitvoru.ee/et/etteotete-otsing/obinitsa-kalmistu , http://visitsetomaa.ee/en/attractions/obinitsa-kalmistu

Leseempfehlung:
Setomaa Unique and genuine, ein Gemeinschaftswerk verschiedener Autoren aus Tartu und Setoma von Helen Külvik 2014 herausgegeben, ausgestattet mit vielen wunderbaren Photos (historischen und aktuellen), einer guten Karte, gibt auf 160 Seiten bestens Auskunft über Geschichte, Politik, (Alltags)-kultur, Essen der Setukesen (10€) ( www.setoinstituut.ee )

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/05/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen