Symbiose von Kunst und Küche – ein Genuss par excellence! (Teil 2)

Gösta Serlachius ließ sich 1935 seine Privatresidenz auf halbem Wege zwischen Mänttä und Vilppula errichten. Hier wollte er auch den Traum eines eigenen Kunstmuseums verwirklichen, doch erlebte er die Umsetzung nicht mehr.

Nach seinem Tode 1942 wurde aber die erste Etage im von Jarl Eklund entworfenen Herrenhaus ab 1945 zum musealen Raum umgewandelt: Finnlands damals erst achtes Kunstmuseum war geboren. Seit 1984 ist das gesamte Gebäude Kunstmuseum – und erhielt im Jahre 2014 einen bemerkenswerten, mittlerweile zigfach preisgekrönten Ergänzungsbau. Das junge Architekturbüro MX_SI aus Barcelona wurde unter 579 Bewerbern aus 42 Ländern ausgewählt und schuf mit dem neuen Pavillon ein Meisterwerk, das die Gesamtausstellungsfläche von früher nur 1500 m² um nun 5700 m² erhöht. In ihm sind nun drei weitere Galerieräume für Ausstellungen zur modernen Kunst des 21. Jh.s sowie das fabelhafte Gourmet-Restaurant "Gösta" untergebracht.

Und nicht genug damit: Schon 2012 wurde auf den Freiflächen ringsum und der durch eine neue Brücke integrierten lauschigen Waldinsel Taavetinsaari im See Melasjärvi der Kunstpark geschaffen, in dem auch Skulpturen von Harry Kivijärvi ausgestellt sind.

Hinzu kommen der Empfangstrakt mit Museumsshop als architektonisches Scharnier zwischen Pavillongalerien und Herrenhaus, das Sommercafé im Autere Cottage, Fahrrad- und Ruderbootverleih. Und natürlich kann man im Serlachius-Museum Gösta nicht nur an fachlich herausragenden Führungen teilnehmen, sondern auch zu Filmvorführungen und Konzerten anreisen. 2018 kamen über 100.000 Besucher – ein großartiges Ergebnis, das unterstreicht, warum dies Kunstmuseum 2015 zu Finnlands Museum des Jahres avancierte, in die Top Ten der zehn bedeutendsten Touristenattraktionen Finnlands aufrückte und heute von Lonely Planet zur zweitwichtigsten Attraktion von Suomi gekürt wurde. Und das Serlachius-Museum Gösta geht auch auf Reisen. So wurde in Deutschland im westfälischen Hamm die Ausstellung "Sehnsucht Finnland" gezeigt – mit 70 Werken aus "Finnlands Goldenem Zeitalter", die heute nurmehr einen Bruchteil des riesigen Museumsbestandes von über 10.000 Kunstwerken ausmachen.

Im Serlachius-Museum Gösta.
Im Serlachius-Museum Gösta.

 

Ein Riesenerfolg ist aber vor allem das Programm "Artists in Residence", das schon über 20 Künstler nutzten. 2018 war ein renommierter Künstler aus Belgien zu Gast – und wird mit seinen Installationen auch weiterhin die allererste und größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Koen Vanmechelen installierte zwischen Parkplatz und Skulpturenpark nicht mehr und nicht weniger als eine lebendige Hühnerfarm, die "Planetary Community Chicken". Heute lebt hier die 22. Hühnergeneration des Langzeitprojektes CCP (Cosmopolitan Chicken Project) des Künstlers, der 2017 für die 21. Generation auf Dänemarks Biennale geehrt wurde.

Die Idee war und ist, einen Hahn der in Finnland seit 2000 Jahren heimischen, seit den 1960er Jahre aber bedrohten alten Rasse "Mechelse Maatiaiskana", mit in Mänttä-Vilppula aufgezogenen Hennen der kommerziellen Rasse "Dekalb whites" zu kreuzen. Heraus kam die 22. Generation des Projektes zu kreuzen. "Every organism is looking for another to survive" ist da in roten Leuchtlettern über den Hühnerverschlägen zu lesen, in die Hahn und Hennen stolz gackernd über Holzplanken stelzen. Schließlich gilt für den Künstler: "Fertility always comes from outside."

Jung-Mangalitsa-Sau.
Jung-Mangalitsa-Sau.

 

Und nicht genug damit: Es gibt auch noch Lucy", eine Kreuzung zwischen amerikanischem Eber und ungarischer Mangalitsa-Sau. Auf der Museumsinsel Taavetinsaari, die auch mit einem historischen Pavillon glänzt, grunzen einige Jung-Mangalitsa-Sauen im eingezäunten Gehege. Zudem machte der Künstler einen Mangalitsa-Keiler, Farbe beige, mit einer pinken Sau bekannt, die der Rasse Duroc" angehört und aus Holland stammt.

"Lucy Boar" war dann auch eine Attraktion zum alljährlichen Art & Food Festival 2018: An einem von Koen Vanmechelen konstruierten Food Truck, einem Hot-Dog-Stand auf Rädern, konnten die begeisterten Gäste sich kulinarisch wie geistig versorgen: "Know what You it. Knowledge is food for the soul." Dies alles sollte man erst einmal bei einem Streifzug durch den Park genießen, in dem vor allem die Stahlskulptur "Equinox" (2016) von Antero Toikka auffällt.

Dann aber ruft die historische Galerie im alten Herrenhaus: Finnlands "Goldenes Zeitalter", dazu europäische Kunst des 16. bis 20. Jh.s. Erst einmal heißt es, die Decke der einstigen Hausbibliothek zu bewundern, die wie schon im Weißen Haus von Mänttä Lennart Segerstråle mit Fresken verzierte. Und dann geht es Schlag auf Schlag: Natürlich ist Akseli Gallen-Kallela stark vertreten, z. B. mit dem Gemälde "Frühling” von 1902/03, das ein Frauenportrait mit Blume zeigt und 2001 angekauft wurde. Hugo Simberg ist mit dem Gemälde "Folk Song” dabei, datiert auf 1895/1898. Heute beinahe lustig wirkt die Emil Wikströms Bronzeskulptur "Akseli Gallen-Kallela auf Skiern”, an der Wikström 1914 und 1941 arbeitete und die im gleichen Jahr angekauft wurde.

Ausseninstallation.
Ausseninstallation.

 

Natürlich dürfen auch Wikströms Bronzebüsten von Gustaf Adolf Serlachius (1897) und Gösta Serlachius (1920) nicht fehlen. Weniger beeindruckt das Gemälde "Auf dem Weg nach Tuonela”, ein Frühwerk (1888) von Akseli Gallen-Kallela (1865 – 1931). Hingegen ist Gallen-Kallelas dynamisches Portrait des Komponisten Gustav Mahler von 1907 ein absoluter Höhepunkt. Eine Entdeckung ist auch die Malerin Helene Schjerfbeck, die mit dem Gemälde "Astern” (1884) vertreten ist. 2016 schuf Elina Merenmies (geb. 1967) ihr Gemälde "Pilger”. Ganz besonders bemüht man sich in der Stiftung nun auch um die Künstlerin Ellen Thesleff (1869 – 1954), von der u. a. "Fight (Kampf)” (1939) und "La Rossa – ein italienisches Model” (1914) gezeigt werden. Ein richtiger Clou ist schließlich die Visite des Weinkellers, den in den 1930er Jahren ein junges Mädchen mit Weintrauben, barockem Lautenspieler und burlesken Szenen ausmalte. Im neuen Pavillon beeindrucken vor allem Werke von Harry Kivijärvei (1931 – 2010), z. B. "King and Queen” (1982).

Bei Meister Henry Tikkanen: hohe Kunst der Küche im Museums-Restaurant "Gösta"

Gut, dass es den Serlachius Shuttle Bus gibt! Der startet rund ums Jahr täglich – nicht aber von September bis Mai an Montagen - ab Tampere, vom Busbahnhof sowie vom HBF, zur Tagestour nach Mänttä-Vilppula. Der Fahrplan ist so clever gestrickt, dass selbst Zugreisende aus Helsinki den Bus mühelos erreichen. Nach Besichtigung der Serlachius-Museen und der Kunststadt Mänttä kommt es dann bei Lösung des Tagestickets "Art, Nature & Culinary Delights" (74 €) zum absoluten Höhepunkt des Ausflugs: dem Besuch in Henry Tikkanens Museumsrestaurant "Gösta".

Und Henry Tikkanen kennt man in Finnland, vor allem in Helsinki. Dort kochte er im legendären Sterne-Restaurant G. W. Sundmans. Acht lange Jahre wirkte er dort höchst erfolgreich in der Küche von Finnlands historischen, 1887 eröffneten Top-Vorzeigehotel "Kämp", in dem schon Maler Akseli Gallen-Kallela und Finlandia-Komponist Jean Sibelius Stammgäste waren und auch Madonna 2009 logierte. Viele zählen es bis heute zu den 100 besten Hotels der Welt.

Henry Tikkanen.
Henry Tikkanen.

 

Dennoch musste Henry Tikkanen nicht lange überlegen, als ihn 2013 der Ruf nach Mänttä ins Serlachius-Museum Gösta ereilte. Denn auch die Familie war sofort dafür, das urbane Helsinki gegen die herrliche Natur von Mänttä-Vilppula zu tauschen. Bereut hat Henry den Schritt nie. Und er müsste sich auch nichts mehr beweisen – denn Meriten hat er im Laufe seiner langen Kochkarriere genug eingeheimst. Natürlich war Henry, Jahrgang 1971, schon Finnlands Koch des Jahres, dies 2001. Und natürlich hat er sein Land schon auf zig internationalen Kochshows und -wettbewerben vertreten, z. B. beim Bocuse d`Or 2003. Und so hat er eigentlich nicht nur alles "alles gesehen" und erlebt – Henrys Küche verkörpert auch die perfekte Kombination zur Kunst ums Restaurant herum – und die ist in Göstas Pavillon – hochmodern – repräsentiert das 21. Jh.!

Ihm zur Seite steht Toni Kortelahti, ein gestählter Herd-Profi, der zudem neben Fußball vor allem auch seinen Garten liebt. Neue Impulse bringt Nachwuchskoch Jere Hakkarainen mit, der aus Kuopio zum perfekt eingespielten Team stieß. Und dann sind da noch Restaurant-Managerin Anna-Liisa "Anski" Vuokko, die neben der Kochkunst auch Gesang und Tanz schätzt, sowie Anu Huhtola, die keine Servicewünsche offen lässt und Musik liebt.

Soviel kreatives Potential drückt sich dann auch in der Küche aus, in der nie ein hektisches Wort fällt und alles perfekt in ruhigem Ton, aber präzise und rasch, funktioniert. Gäste im "Gösta" können sich davon selbst überzeugen. Denn Henry Tikkanen lädt mittlerweile auch zu kompakten Kochkursen (3,5 Std.) hierher. Es müssen sich nur mindestens sechs Teilnehmer finden. Dann aber kann man z. B. lernen, wie man einen frisch gefangenen Zander perfekt filetiert und samt Beilagen perfekt zubereitet und serviert.

Zubereitung des Zanders...
Zubereitung des Zanders...

 

Überhaupt schätzt sich Henry Tikkanen glücklich nahezu alle Zutaten quasi direkt vor der Tür zu finden. Denn nicht nur der Fisch ist lokal, auch Elch. Kräuter und Salate kommen aus eigenem Garten, und Beeren und Pilze lassen sich sogar rund ums Museum ernten. Chefkoch und Crew betreiben im Sommer, vom 25.6. bis 12.8., auf dem Museumsgelände auch das Autereen Tupa Summer Café, sind beim Mänttä Music Festival (Anf. Aug) präsent und sowieso die Stars beim alljährlichen, stets ausgebuchten Food & Art Festival am letzten August-Wochenende. Das findet gern auch mit geladenen Köchen aus aller Welt statt. 2018 war auch Künstler Koen Vanmechelen mit von der kulinarischen Partie – auch er eine Bereicherung. Überhaupt könnte, so Henry Tikkanen, zum erfolgreichen Museumsprogramm der "Artists in Residence" demnächst sogar ein Programm "Cooks in Residence" kommen.

Denn zwar ergänzen sich bei ihm im "Gösta" Kunst und Kulinarik bereits prächtig. Doch warum sollte nicht ein Jungkoch, etwa aus Spanien oder Italien, für weitere neue Impulse sorgen und gleichzeitig Tikkanens illustre Küche kennenlernen? Und dass die es in sich, ist bereits in ganz Finnland bekannt. Mindestens 30 Gruppen jährlich kommen allein zu den Themenabenden und Spezialdinners, die Koch und Crew jährlich auflegen. Da findet man sich etwa zum Kunst-Dinner "Auf den Spuren von Akseli Gallen-Kallela" ein, um anhand der Gemälde des finnischen Megakünstlers historische und moderne Trends der finnischen Küche aufzuspüren. Oder es wird ganz prosaisch "Der Wald auf dem Teller" geholt. Wer zu so einem Event anreist, kann dann sogar stilecht im nahen Wilderness Boutique Manor Rapukartano, dem "Flusskrebs"-Herrenhaus nächtigen und dort auf Sauna-Safari in zwei verschiedenen Saunen gehen (www.rapukartano.fi). Aber natürlich lockt auch die tägliche Speisekarte, etwa mit dem Drei-Gänge-Art-Menü "Time of Season" (46 €, vier Gänge 49 €; dazu passende Menü-Weine 27 € bzw. 34 €; passende alkoholfreie Getränke 12 €/16 €). Dürfen es gegrillter Sellerie und Apfel zum knusprigen Schwein sein? Oder doch lieber Elch an Liebstöckl und eingelegten Pilzen? Oder eher der tagesfrische Fang aus dem See, ehe es weiter zum Dessert, zu Kranichbeeren-Creme, Karamell-Profiteroles und Schokoladen-Eiscreme geht?

Und auch das vegetarische Kunst-Menü "Time of Roots" (drei Gänge 36 €, vier für 42 €; passende Weine 27 €/34 €; nicht alkoholische Getränke 12 €/16 €) ist sehr zu empfehlen: geräucherte Rote Bete, Mus vom Ziegenkäse, Rucola und Himbeere zum Entree, dann folgt ein Steinpilz-Gersten-Ragout mit Herbstkohl und Steinpilz-Velouté, ehe Pflaumen-Mandel-Torte und Joghurt-Sorbet das Mahl beschließen. Schließlich kann man natürlich auch Hauptgerichte a la carte ordern (18 – 28 €), etwa Rinderfilet vom Grill mit Estragonbutter und weißen Bohnen (28 €)! Immer aber gilt: Bei Henry Tikkanen ist alles lokal, aber eben global auf höchstem Niveau zubereitet. Auch unser Zander, mit dem wir mehr als glücklich waren.

 

Impressionen:

Information:
Vor der Reise:
Visit Finland: www.visitfinland.com/de  (offizielles Tourismusportal Finnlands)
Finnische Seenplatte (engl. Lakeland): www.visitfinland.com/de/seenplatte 
Finnisches Schärenmeer (engl. Coast & Archipelago): www.visitfinland.com/de/scharenmeer 
Social media: www.facebook.com/visitfinland/, www.instagram.com/ourfinland/ , https://twitter.com/OurFinland, www.youtube.com/user/VisitFinland  
Kontakt in Finnland: Business Finland Oy/Visit Finland, P.O. Box 625, Porkkalankatu 1, FI-00180 Helsinki, Tel. +358 29 505 80 00, Tel. +358 29 505 50 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitfinland.com ; Mo – Fr 8.00 – 16.30 Uhr geöffnet
In Deutschland: Botschaft der Republik Finnland, Rauchstr. 1, 10787 Berlin, Tel. +49 30 50 50 30, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.finnland.de , www.finnland.de/public/default.aspx?contentid=87618&contentlan=33&culture=de-DE 

Vor Ort:
Finnische Seenplatte (Finnish Lakeland, auch Finnish Lake District); finnisch Järvi-Suomi (= ”See-Finnland”)
Visit Tampere Touristeninformation, Frenckellinaukio 2, FI-33100 Tampere, Tel. +358 356 56 68 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visittampere.fi/de/ ; Geführte Rundtouren: Tel. +358 32 33 04 00 oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.; Kontakt nur telefonisch oder per Email
Tourismusinformation Mänttä-Vilppula, Hallituskatu 23, FI-35800 Mänttä-Vilppula, Tel. +358 3 488 85 55, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.manttavilppula.fi/taidekaupunki/auf-deutsch/  www.visitheartfinland.fi ; Mo – Fr 9.00 – 12.00, 13.00 – 15.00 Uhr geöffnet
Info UNESCO-Welterbe Alte Kirche Petäjävesi: Vanhankirkontie 9, FI-41900 Petäjävesi, Tel. +358 405 82 24 61, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. (wichtig für Reservierung), www.petajavesi.fi/kirkko , www.visitjyvaskyla.fi/de ; 1.6. – 31.8. tgl. 10.00 – 18.00, 15.5. – 31.5. und 1.9. – 15.9. nur Sa, So 12.00 – 17.00 Uhr geöffnet, sonst nur n. V.; Eintritt: 6 €
Visit Jyväskylä (Touristinformation Stadt und Region Jyväskylä), c/o Jyväskylä-Info, Einkaufszentrum Forum, Asemakatu 7, FI-40100 Jyväskylä, Tel. +358 142 66 01 13, travel@ jkl.fi , https://visitjyvaskyla.fi/de; Mo 10.00 – 17.00, Di – Fr 10.00 – 16.00 Uhr geöffnet
Seenfahrten ab Hafen-Jyväskylä-Lutakko: am Ufer des Jyväsjärvi-Sees, nördlichster Passagierhafen des Päijänne-Sees: Im Sommer Schiffsfahrten nach Lahti, Jämsä, Suolahti und Laukaa. Mit Gästebootshafen (46 Liegeplätze). Siehe auch Seenfahrten ab Lahti.
Visit Lahti, c/o Visitlahti–Info, Shopping Center Trio, Aleksanterinkatu 18, FI-15140 Lahti, Tel. +358 300 47 22 22 (0,34 €/Min. + lokale Netzwerkgebühr/Mobilfunkbezahlung), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., https://visitlahti.fi/en; Mo – Fr 10.00 – 16.00, Sa 9.00 – 16.00 Uhr geöffnet
Tourismusmarketing Lahti Region, Salpausselänkatu 7, FI-15110 Lahti, Tel. +358 401 27 96 92 (nur Mo – Fr 10.00 – 16.00 Uhr), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., https://visitlahti.fi/en/, www.lahtiregion.fi 
Seenfahrten ab Lahti:
Lahti ist das südliche Tor zur Finnischen Seenplatte! Mia – Sept. zahlreiche Schiffsfahrten, z. B. auf dem Vääksy-Kanal oder den Kanälen von Heinola and Kalkkinen zum südlichen Abschnitt des Päijänne-Sees, dazu Ausflüge in den Nationalpark Päijänne, Lunch- oder Dinner- und Picknick-Fahrten sowie Charter-Boote ab Hafen Lahti ( z. B. Lahden Järvimatkailu, Vesijärven satama, FI-15140 Lahti, Tel. +358 37 52 22 25, www.lahdenjarvimatkailu.fi/ ).
Lunch-Touren sowie Tagestouren ab Lahti und Jyväskylä: Päijänne Risteilyt Hilden, Satamakatu 5, FI-15140 Lahti, Tel. +358 103 20 88 20, www.paijanne-risteilythilden.fi/en/ 
Info Dorf Vääksy/Gemeinde Asikkala: Rusthollintie 2, FI-17200 Vääksy, Tel. +358 38 88 61 11, www.asikkala.fi/tourism-and-culture/asikkala-vaaksy/  sowie via https://visitlahti.fi/e
Paijanne National Park, c/o Päijänne-Haus (mit Freizeitfischereimuseum), Meijeritie 1, FI-17200 Vääksy, Tel. +358 447 78 06 80, +358 447 78 07 01, www.asikkala.fi/tourism-and-culture/travellers-asikkala/ 
www.nationalparks.fi/en/, www.nationalparks.fi/en/paijannenp/activities ; Haus nur Juni bis Aug. geöffnet
Visit Padasjoki, Kellosalmentie 20, FI-17500 Padasjoki, Tel. +358 355 29 11, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.padasjoki.fi/ger  sowie via https://visitlahti.fi/en
Visit Hämeenlinna, Raatihuoneenkatu 11, 13100 Hämeenlinna, Tel. +358 36 21 33 73 (nur Mo – Fr 9.00 – 16.00 Uhr), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visithameenlinna.fi/en/ ; Information auch im Ticketbüro der
Burg Hämeenlinna (Häme Castle; Teil des Nationalmuseums Finnland), Kusta III’n katu 6, FI-13100 Hämeenlinna, Tel. +358 295 33 69 32, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.kansallismuseo.fi/en/haemeenlinna/frontpage ; 21. – 30.4. und 1.9. – 17.12. Di – Fr 10.00 – 16.00, Sa, So 11.00 – 16.00, 2.5. – 31.5. Mo – Fr 10.00 – 16.00, Sa, So 11.00 – 16.00, 1.6. – 31.8. tgl. 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet; Eintritt: 10 €
Seenkreuzfahrten ab Hämeenlinna und Tampere:
Finnish Silverline, Satama (Passagierhafen), Arvi Karistonkatu 8, FI-13100 Hämeenlinna, Tel. +358 10 422 56 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.hopealinjat.fi/en/ ; Tampere: Laukontori 10 LH 2, 33200 Tampere
Info Dorf Iittala (25 km von Hämeenlinna): Iittala Glasfabrik (Iittalan lasimäki) & Museum, Könnölänmäentie 2 C, FI-14500 Iittala, Tel. + 358 204 39 62 30 (Museum), Tel. +358 204 39 35 12 (Laden), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.iittala.com/de/de/about-us-travel-destinations  www.iittalalasimaki.fi/en/info ; Glasfabrik Mo – Fr 9.00 – 20.00, Museum Juni – Aug. Di – So 10.00 – 17.00, sonst Sa, So 11.00 – 17.00 Uhr, Laden/Outlet 15.5. – 31.8. tgl. 10.00 – 20.00, sonst tgl. 10.00 – 18.00 Uhr geöffnet; Eintritt Museum: 4 €
Info Heilig-Kreuz-Kirche (Pyhän Ristin kirkko) in Hattula: www.hattulanseurakunta.fi/kirkot-ja-tilat/kirkot/pyhan-ristin-kirkko/die-heilig-kreuz-kirche 
Info Tyvanto/Petäys: www.petays.fi , www.petays.fi/en/home 
Info Riihimäki: Eteläinen Asemakatu 2, FI-11101 Riihimäki, Tel. +358 197 58 40 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.riihimaki.fi/riihimaki-english/  sowie www.visitfinland.com/de/artikel/finnlands-magischer-glaspfa/  und www.suomenlasimuseo.fi/english 

In Manttä:
Tourismusinformation Mänttä-Vilppula, Hallituskatu 23, FI-35800 Mänttä-Vilppula, Tel. +358 34 88 85 55, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.manttavilppula.fi/taidekaupunki/auf-deutsch/ , www.visitheartfinland.fi ; Mo – Fr 9.00 – 12.00, 13.00 – 15.00 Uhr geöffnet

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/05/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.