Wellen und Feuerwasser im Tulivee Restaurant am Ostseestrand

Liimala-Küla, der kleine Küstenort an der Mündung des Purtse-Flusses, 137 Kilometer nördlich von Tallinn wartet mit einem bezaubernden Ostseestrand samt Dünenwiese, Kiefern, ein paar Bänken mit Meerblick auf...

Clou des Ensembles ist das Strandrestaurant Tulivee. Das auch architektonisch schicke, mit viel Holz im skandinavischen Stil des 21. Jahrhunderts erbaute Restaurant öffnet seit Juni 2017 100 Meter vom Strand von Liimala und nur 200 Meter von der Purtse Marina, dem neuen Jacht- und Bootshafen. Besitzer und Gründer dieses Schmuckstückes und des kleinen Hafens sind zwei Brüder: Hannes Prits ist CEO (Chief Executive Officer) in Tullivee, Heigo Prits kümmert sich seit 2015 als Hafenmeister um den neuen Hafen. 2012 kamen sie auf die Idee, denn der Großvater, ein Fischer aus Liimala reparierte auch Boote, einmal auch ein Rettungsboot genau an der Anlegestelle, wo jetzt die der neue kleine Hafen ist wie ein altes Photo dokumentiert.

Von der Restaurantterrasse (50 Plätze) hat man ebenso wunderschöne Blicke in Richtung Strand wie im Inneren des im skandinavischen Design gehaltenen Restaurants (70 Plätze) durch die hohen Glasfenster. Am Strand stehen kleine Fußballtore für Freunde des Beach Soccer (Strandfußball), bei unserem Besuch war auch schon Holz meterhoch geschichtet für das alljährliche riesige Strandfeuer Ende August. Solche Feuer gibt es am letzten Augustwochenende entlang der Ostsee fast im Abstand von nur einem Kilometer entlang der ganzen estnischen Küste.

Historische Aufnahme Schmuggler-Schnellboot namens BLUFF im Strandrestaurant Tulivee.
Historische Aufnahme Schmuggler-Schnellboot namens BLUFF im Strandrestaurant Tulivee.

 

Die leuchtenden Lampenkugeln an der Decke des Schankraums hängen wie "Schmugglerbeute" in Fischernetzen. Zahlreiche großformatige Schwarzweiß-Fotos an den Wänden stammen aus dem Fotonachlass des Großvaters und zeigen Szenen aus dem Alltag der Schmuggler in den 1920er und 1930er Jahren. Hier ein adrett im Anzug gekleideter Herr mit einem Blechkanister in der Hand, der ihn wohl als Schmuggler ausweist. Dort stolze Polizisten mit beschlagnahmten Kanistern: ein Ereignis, das wohl eher selten vorkam. Dann auch ein historisches Schmuggler-Schnellboot namens "BLUFF" in voller Fahrt und mit Besatzung, das wohl zum Schmuggeln diente. Dann folgen Schmuggler beim Umladen der Ware von Schiff zu Schiff.

Und schließlich das schönste Foto: eine keck schauende junge, sehr hübsche Dame mit Käppi, die sich im Schmugglerboot zwischen Kanistern duckt! Das Foto zeigt sie wie eine Stummfilmdiva jener Zeit – einmalig. Das Feuerwasser gerierte zum lukrativen Exportprodukt für Purtse und andere kleine Küstenorte nachdem in Finnland 1919 das berühmte verschärfte Prohibitionsgesetz in Kraft trat. Tulivee erzählt die lokale Geschichte von 1920 bis 1940 en Detail - die riskanten Unternehmungen und die Heldentaten der mit allen Wassern gewaschenen Schmuggler, die so gut organisiert waren, dass sie kaum zu fassen waren.

An der Theke zeigt Barmann Reio nicht nur die leckeren Biere aus der nahen Purtse-Brauerei, einer Mikrobrauerei, die auch erst im Oktober 2016 öffnete. Clou ist aber das von den drei Purtse-Meisterbrauern für das Restaurant gebraute Spezialbier Tulivee "Vana Trogar", natürlich nur hier zu haben und zu kosten. Und damit nicht genug. In ein echtes Schmugglernest gehört natürlich auch Rum, auch wenn aktuell weit und breit keine Piraten oder Schmuggler zu entdecken sind. Und so hat sich Tulivee auch einen eigenen Haus-Rum bestellt, und zwar direkt von der historischen Rumschmuggelstraße in der Karibik: aus Barbados: Nur hier gibt es nun also diesen Import, neu etikettiert und abgefüllt, als "Tulivee Finest Aged Rum": sieben Jahre alt, je Flasche nummeriert und wir stehen staunend vor der Nr. 2120 des Zuckerrohrwunders mit satten 40 Prozent Alkohol!

Tulivee im Doppelpack: Bier und Rum.
Tulivee im Doppelpack: Bier und Rum.

 

Vorspeisenabteilung der Menükarte überzeugt auf Anhieb durch den erzählerischen Ton: "At the seaside at Grandma´s Baltic Hering in homestyle marinade" – An der See zu Tisch Großmutters hausgemachter baltischer Hering, serviert mit roten Zwiebeln und selbstgebackenem Brot (6€). Für Vegetarier: "Hipster´s dream" – Ziegenkäsecreme mit gebackener rote Beete und Schwarzwurze-Chips (6€) oder Tartar vom gesalzenen Weißfisch mit geräuchertem Hüttenkäse und in der Pfanne gebratenen Kartoffeln (9€). Es gibt eine wunderbare Borscht mit Entenfleisch, estnischer saurer Sahne (5€). Als Hauptspeise ein vegetarisches Couscous mit roten Bohnen und scharfer Sauce (12€) oder ein mit Spinat gefülltes Hühnchenfilet, dazu Karotten-Steckrüben Püree und Gemüse (12€). Auch "catch of the Day" – Fischers Fang, firmiert unter dem schönen Namen "Sea blessing" mit Spargel, Butter-Zitronensauce (13€) ist zu haben. Keine Frage, zum Nachtisch muss es "grandma´s kiss" sein: eine hausgemachte Frischkäsebarren mit Schokoladenüberzug dazu drei Sorten frische Beeren (4€). Kleine Karte aber oho!

Rings ums Haus wurden Findlinge am großen Parkplatz deponiert, wo auch eine Reihe Mountainbikes davon erzählen, dass Radlergruppen Tulivee längst für sich entdeckt haben und das Restaurant als Mittagsziel gerne ansteuern, um nach einem Bad in der Ostsee wunderbar unter der wärmenden Ostseesonne zu speisen.

Das Projekt Tulivee entstand auch durch EU-Förderung, insbesondere der Ausbau der Marina, des neuen Jacht- und Bootshafens mit 2,5 m Tiefgang dürfte davon profitiert haben. Das eingezäunte Areal, über dem Estland-Flaggen im Wind knattern, birgt auch das alte Küstenschutz- und Seenotrettungsboot, das der Großvater reparierte. 2019 soll dann das langersehnte Schmugglermuseum gegenüber dem Restaurant eröffnen. Es wird in einem historischen Blockhaus eingerichtet werden, das man vorbei an dem Ruderboot mit der Bezeichnung BSA-S262 durch Kiefern und Sand nach 200 Meter erreicht. Nur das geplante Hotel wird wohl noch etwas warten müssen.

Kleiner Snack im Tulivee.
Kleiner Snack im Tulivee.

 

Die Brauerei Purtse

Bier wurde schon vor hunderten von Jahren in Purtse gebraut. Es gab sogar eine Schnapsbrennerei (Destille). Schließlich galt Bier im Mittelalter auch als Lebensmittel und gehörte fest zur Mahlzeit. Die historischen Fakten scheinen etwas zu verwirren: Aber Brennerei und Brauerei wurden wohl auf Purtse im Jahr 1622 gegründet, als das Gut dem schwedischen Adligen Heinrich Fleming gehörte. Seit Herbst 2016 lebt die alte Tradition des Bierbrauens in der alten Schmiede gegenüber der Burg wieder auf. Drei Freunde schufen diese Mikro-Brauerei im Oktober 2016 in Estlands "Wildem Osten". Eingerichtet wurde sie in der alten Schmiede von Purtse Castle. Diese drei sind Meisterbrauer Innar (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), natürlich Burg-Restaurant-Betreiber Janner Eskor, der unter seinen Freunden den Spitznamen "der Wolf mit den neun Jobs" trägt, und Kalev, der sich vor allem um die Vermarktung kümmert (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.). Und dank vieler Freunde "zwischen Grönland und Vanuatu" gelingt es auch, immer mehr Menschen das Purtse-Bier schmackhaft zu machen.

Der Klassiker schlechthin ist das "Purtse, ein leckeres Pale Ale mit straffen 5,5 % Alkoholgehalt. Vorzüglich, aber eben auch etwas stärker. In der Hauptkollektion stechen heute Biere wie das kalifornisch inspirierte "Mägäde häll" (4,9 %), das "Kämp", ein Lager (4,7 %) mit Hopfen aus Hallertau (Bayern), das kräftige Indian Pale "Metsik Ida" (6,7 %), oder das geradezu umwerfende Saht-Matt", ein belgisches Golden Strong Ale mit satten 8,7 % Alkohol. Auch das Double IPA "Industriaal" (7,9 %) verlangt gute Kondition am Tresen. Als Brauenthusiasten probieren die drei auch gern Neues aus. So sind bisher schon elf "experimentelel Beire" entstanden, z. B. das noch im Handel befindliche "Plaadimeri" (4,7 %): sauer, salzig, Chili: eben wie Bloody Mary! Während in der Mikro-Brauerei Bier gebraut wird, kann man diverse frisch gebraute Biere im Burgrestaurant Purtse probieren und auch kaufen. Bei Vorbestellung können auch für Gruppen Bierverkostungen arrangiert werden – samt spezieller Bier-Menüs und der Erzählung vieler lokaler Geschichten rund ums Bier. Und natürlich ist das Bier aus der kleinen, unabhängigen Purtse-Brauerei ein Craft Beer, verbindet Brautradition mit qualitativ hochklassigen modernen Zusatzkomponenten und lebt natürlich vom Enthusiasmus der Brauer.

Klassiker Purtse Ale.
Klassiker Purtse Ale.

 

142 km von Tallinn und 160 km von Tartu gelegen, ist Schloss Purtse, das bei dem gleichnamigen Dörfchen Purtse liegt, nun längst mehr als nur ein Geheimtipp. In der Küche des Café/Rest. im 1. Stock bietet Sigrid Välbe A la carte-Menüs und schwört auf lokale Gerichte. Stets ziert die Speisekarte frischer, vom örtlichen Fischer gefangener Fisch. Ihre Heringsgerichte wurden sogar schon ausgezeichnet. Dazu gibt es eng mit dem Wald verbundene Gerichte, auch viel Wild auf der Karte. Natürlich ist auch das Gemüse lokaler Herkunft. Unter den Bieren ist vor allem auch das ebenfalls gebraute "Mönchsbier" (Trappistenbier) beliebt. Hinzu kommt eine ausgewogene Weinkarte. Kein Wunder, dass das Paar auch schon den zweiten Preis in der Kategorie "Bestes Kleinunternehmen Nord-Estlands" errang.

Historisch war Purtse auch als "Isenheim bzw. Alt-Isenheim" bekannt. Der Bau verbindet Spätgotik- und Frührenaissance-Elemente. Im 13. Jh. waren die Ufer des Purtse-Flusses eines der dichtest besiedelten Gebiete Estlands. Militärsicher Schutz musste während der Christianisierungsphase rasch her, was man auch am Bau der Steinkirchen in Lüganuse und ringsum erkennen kann, die wehrhaft errichtet wurden. Die heutige einstige Vasallenburg Purtse wurde recht spät erbaut, um 1533 durch Jakob von Taube (Tuve). Sie blieb bis 1615 in den Händen der Taubes. Dann ging der Besitz an den schwedischen Adligen Heinrich Fleming über, was zum Bau des Festsaals im Schloss, zur Anbringung von Leder-Tapeten und barocken Elementen führte. Im Großen Nordischen Krieg wurde ein Gutteil der Burg zerstört (schon 1700 – 1710).

Gut Purtse.
Gut Purtse.

 

Nach Kriegsende 1721 wurde das Gut Purtse dem Gut Püssi zugeschlagen und ging in den Besitz von Otto Magnus von Stackelberg. Die berühmte Adelsfamilie von Stackelberg ließ die Burg, ihr "Isenhof", mehrmals wieder aufbauen. Nach seiner Zeit als feudales Heim der von Stackelbergs diente die Burg auch als Eiskeller, Getreidelager, Gefängnis und Arbeiterwohnhaus. Seit den 1950er Jahren war die Burg nur noch Ruine. Dank des Kunsthistoriekrs und Dr. h.c. der Universität Turku (Finnland), Villem Raam, und des Archtiekten Inna Komoniy wurde Burg Purtse 1987 bis 1990 renoviert und wurde 1991 zu Estlands bestem Gebäude gekürt.

Seit 2014 steht die Burg dank Janner Eskor und Sigrid Välbe für Führungen, Ausstellungen, Hochzeiten, Konzerte und dank des Café-Restaurants auch für kulinarische Genüsse offen.

Information:
Vor der Reise:
Estonian Tourist Board (Enterprise Estonia), Lasnamäe 2, 11412 Tallinn, Estland, Tel. +372 627 97 70, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitestonia.com/de 
Programm "100 Jahre Estland" im In- und Ausland: www.ev100.ee/en ; www.visitestonia.com/de/uber-estland/100-jahre-estland 
Tourismusinformation Bezirk Ida-Viru: Ida-Viru Ettevõtluskeskus (IVEK), Keskväljak 4, 41531 Johvi, Estland, Tel. +372 339 56 20, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., http://idaviru.ee/en/
Estnische Kulinarische Route (Estonian Culinary Route): www.toidutee.ee/en 

Anreise:
Nordica: c/o Nordic Aviation Group AS, Lennujaama tee 13, 11101 Tallinn, Estland, Tel. +372 664 22 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.nordica.ee 
Nordica Call Center Tallinn: Tel. +372 664 22 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.; Mo – Fr, So 8.00 – 22.00, Sa 8.00 – 19.00 Uhr geöffnet; Mo – Fr, So 22.00 – 8.00 und Sa 19.00 – 8.00 Uhr werden Anfragen ans LOT Polish Airlines Call Center weitergeleitet.
Nordica Customer Service Centre Tallinn Airport: Passagierterminal, Tartu mnt 101, 10112 Tallinn; Mo bis Mi, Fr und Sa 5.30 – 18.30, Do und So 5.30 – 21.15 Uhr geöffnet
Direktflüge von und nach Tallinn finden ab 14.1.2019 nach und von Wien (dreimal wöchentlich) statt. München ist noch bis 30.3.2019 einmal wöchentlich (samstags) direkt mit Tallinn verbunden. Danach wird diese Nonstop-Verbindung eingestellt. Auch die saisonalen direkten Verbindungen mit Berlin-Tegel und Hamburg werden 2019 eingestellt. Dafür gibt es zahllose Onestop-Flüge mit Code-Share-Partner und Star Alliance-Mitglied LOT via Warschau mit Tallinn.

Essen und Trinken:
Tulivee Restaurant, Rannakohviku, Liimala (Nõmme 1), Liimala küla (Dorf), 43306 Lüganuse (Gemeinde) bei Purtse, Ida-Virumaa (Bezirk), Estland, Tel. mobil +372 521 80 46, Tel. +372 505 86 95, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.tulivee.ee , www.tulivee.ee/en/tulivee/tulivee-restaurant/  (englisch); Öffnungszeiten: So, Mi und Do 12.00 – 20.00, Fr und Sa 12:00 – 23:00 Uhr; mit Jachthafen; im Aufbau: Schmuggler-Museum (Eröffnung 2019) und Hotel
Purtse Kindlus/Puertse Möis (Vasallenburg Purtse/Alt-Isenhof) mit Purtse Castle Café/Restaurant, 43302 Purtse, Lüganuse Vald (Gemeinde), Ida-Virumaa (Bezirk), Tel. +372 514 67 74 (Janner Eskor), Tel. +372 517 45 48 (Sigrid Välbe), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., http://purtse.ee; http://purtse.ee/en/?lng=eng; http://idaviru.ee/en/purtse-castle-cafe/
1.6. bis 31.8. tgl. (Mo. – Do. 11.00 – 20.00, Fr., Sa. 11.00 – 21.00, So. 11.00 – 18.00 Uhr), sonst nur Sa. 12.00 – 21.00 und So. 12.00 – 18.00 Uhr geöffnet; mit ausgezeichnetem Rest./Café, Brauerei und Burgbesichtigung
Purtse-Brauerei: Sepa, 43302 Purtse, Lüganuse Vald (Gemeinde), Tel. +372 506 37 71, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.purtsepruulikoda.ee/en/ , http://purtse.ee/en/5-kopikat-lounabuffee/
Interessante Webseiten zu Purtse: www.mois.ee/viru/purtse.shtml , www.mois.ee/deutsch/ , www.von-stackelberg.de/herrenhaus/rittergut-alt-isenhof.htm 

Übernachten:
Alternativen nahebei:
Gutshof Saka (Saka Mõis OÜ), 30103 Kohtla (Gemeinde), Ida-Virumaa (Bezirk), Estland, Tel. +372 336 49 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.saka.ee/en/ 
9 DZ de luxe und 3 Suiten im Gutshaus, 33 DZ im Saka Cliff Hotel, im Sommer 14 Plätze im Campinghaus; mit Seeturm (Ex-Wachtturm); mit gutem Restaurant (Res. Tel. +372 33 649 14; tgl. geöffnet)
Bauernhoftourismus: MTÜ Eesti Maaturism, Vilmsi 53 G, 10147 Tallinn, Estland, Tel. +372 600 99 99, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.maaturism.ee , www.maaturism.ee/index.php?lang=de  (deutsch)
Datenbank und Vorort-Information (Telefon, Email) der Organisation des Bauernhoftourismus in Estland mit Angeboten für Ferien und Übernachtung auf dem Bauernhof und Angeboten für Aktivurlauber (Wandern, Radfahren, Boot/Kanu/Kajak, Vogelbeobachtung).

 

Impressionen:

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/05/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.