Boom in Belfast

Die meisten Besucher Belfasts reisen wegen der Stadt, seinen zahllosen Events und seiner stets schlagfertigen Bewohner an. Überall sieht man sich eifrig drehende Baukräne – und natürlich kommt man – wie bei jedem Stadtbesuch, beim großartigen wie deftigen Belfaster Humor schon wenige Minuten nach der Ankunft auf seine Kosten...

Auf einem riesigen Plakat an einer Bauplane gegenüber dem Belfaster Rathaus, der domähnlichen Ikone der Stadt, verkündet ein Künstler namens "#Virtual Waste": "LETS MAKE BURRITOS BAD ASS AGAIN". Mit riesigem Konterfei eines wohlbekannten Prominenten mit blonder Tolle: US-Präsident Donald Trump! Bevor aber Belfasts keineswegs untergründiges oder gar gefährliche Tag- wie Nachtleben ruft, steht erst einmal ein Besuch bei einer Society Lady des 20. Jh.s auf dem Programm, dessen Erbe gerade für über 7 Mio. £ restauriert wurde…

Boutique-Hotel vom feinsten: Belfasts Ten Square-Hotel

Location, Location, Location! Das ist das überragende Geheimnis dieses Hotels im Schatten des großartigen Belfaster Rathauses. Dabei besitzt es keine eigenen Parkplätze, garantiert aber Hotelgästen die Nutzung des Parkhauses in der Montgomery Street, wo sich die Übernachtgebühr dann von 22 £ auf 9 £ reduziert. Und das rundum sanierte Haus verfügt nicht nur über 23 geräumige Zimmer in zwei Etagen. Mit der hauseigenen Winebar und Lounge "The Loft" sogar über einen Ort, wo man auch – bei genügender Gästezahl – auch später am Abend noch einen Drink erhält. Selbst vor der Tür wird serviert. Das hauseigene Steak-Restaurant "Jospers" mit Bar und Café lädt ein. Am besten ist allerdings das opulente Frühstück, zu dem selbstverständlich Zeitungen ausliegen: Belfast besitzt schließlich die ältesten noch existierende Gazette Europas. Gleich gegenüber vom Hoteleingang sind auch Fahrradständer mit Rädern des öffentlichen Belfaster Fahrradleihsystems. Schöner ist es aber, wenn man direkt vor dem Hotel von Billy Scott in seinem "Black Cab" zur Stadtbesichtigung abgeholt wird. Die sollte man besser erst um 18 Uhr starten – vorher ist der stauträchtige Stadtverkehr eher ein Hindernis.

Titanisch, problematisch: auf Black Cab Tour durch Belfast

Natürlich wollen wir mit Billy Scott auch Belfasts Problemstadtteile und -Pubstraßen ansehen, Shankill Road und Ross Street, an denen riesige Wandmalereien, aktuell noch über 300, vor allem die Geschichte des Nordirland-Konfliktes, der Troubles mit über 3000 Toten erzählen.

Konflikte der Vergangenheit an den Mauern der Stadt.
Konflikte der Vergangenheit an den Mauern der Stadt.

 

Erst einmal geht es aber in die City, zum Uhrenturm, wo am alten Gewerkschaftshaus die ersten Murals (Wandmalereien) zur Geschichte der Arbeiterbewegung in Belfast auftauchen. Denn Belfast war einst, wie Dublin, das Armenhaus des Kontinents, mit der wohl höchsten Kindersterblichkeit und einer dann wohlorganisierten Hafenarbeiterschaft in einer der größten Werftenstädte der Welt. Billy erklärt und erzählt – teils sogar poetisch – laut und deutlich. Daher sollte man sich durchaus hinten in das schwarze Taxis setzen. Direkt neben ihm, auf dem Beifahrersitz, wird es dann doch arg lärmend. Dann geht es auch schon – vorbei am "Big fish", einer der neuen Kunstattraktionen Belfasts, ins Titanic Quarter, auf das alte Werftgelände von Harland & Wolff, der einst größten Werft der Welt. Die riesigen gelben Kräne "Samson & Goliath" – von Krupp gebaut – erinnern noch an die Zeit des Baus der Titanic und ihrer Schwesterschiffe. Heute erinnert das Museum im grandiosen Titanic Belfast an die drei: Titanic, Britannic, Olympic, allesamt untergegangen. Zu bewundern ist aber die Miniaturversion, die SS Nomadic, ein wieder hergerichtetes Pendlerschiff, das Passagiere von und zur Titanic brachte, an die große alte Zeit. Im Bürogebäude von Harland & Wolff wird derzeit ein Hotel eingerichtet. Und in den alten Lagerhallen wurde in den letzten Jahren in den Titanic Studios eifrig am Endlosserien-Blockbuster "Game of Thrones" gedreht.

Dann geht es auch schon weiter ins Cathedral Quarter, das im 2. Weltkrieg von deutschen Bombern getroffen wurde. Auch Billys Großonkel war unter den Opfern. Gegenüber der St Anne`s Cathedral besitzt Belfast sogar einen Writer`s Square: In den Boden sind Inschriften der berühmtesten Autoren Belfasts eingraviert.

Duke of York, "A Friend at Hand": im Cathedral Quarter

Rings um die Kathedrale existiert nun Belfasts quirliges Szene- und Kulturviertel mit neuen Lofts und vielen Arbeitsplätzen in der Gastronomie. Vor allem aber wird ein Teil des Viertels nun für die Erweiterung der Universität aus- und umgebaut. Das schadet den noch über 300 Belfaster Wandmalereien, die teils über Nacht verschwinden und nun mittels Bürgerinitiativen unter Denkmalschutz gestellt werden.

Pub in einer der schmalen Gassen.
Pub in einer der schmalen Gassen.

 

In den schmalen Gassen aber haben sich die Pubs eingenistet. Und in Sachen Pubs ist Belfast stets und immer eine Reise wert. Und so bildet nicht die St Anne`s Cathedral, sondern das Fußgängerpflaster des Commercial Court mit der Duke of York Bar das Auge des Hurrikans in Belfasts vibrierendem Nachtleben. Dies nicht nur wegen der Stimmung, der Live Music und dem zum Irish Whiskey heruntergespülten cremigen Guinness. Das wird neuerdings – ein Tribut an die Veganer-Szene? – sogar "fischfrei", also ohne Gelatine-Zusätze mit Fischanteilen produziert.

Spannend am Duke of York ist vor allem, das Hofdurchgang und Hinterhof über und über mit Wandmalereien durchdekoriert sind und Belfasts historische Größen ab den 1960er Jahren, ob nun aus den Bereichen Rock Musik und Politik oder schlicht in Erinnerung an historische Szenegrößen verewigt sind. Besitzer Willie Jack führt nahe- und nebenbei auch noch die Institutionen "Harp Bar", Tel. +44 (0)28 90 23 78 07, und "Dark Horse", Tel. +44 (0)28 90 32 99 23, und ist so längst zu Belfasts Bar-König aufgestiegen. Willie Jack ist ein Star im Cathedral Quarter. 2017 eröffnete er sogar eine neue Attraktion gleich um die Ecke des Commercial Court: Der Whiskey-Laden "The Friend at Hand" ist gleichzeitig auch ein Mini-Irish-Whiskey-Museum zur Geschichte der Whiskey-Herstellung. Im gediegenen Interieur sind über 500 edle, ausschließlich irische, rare, auch historische Whisky-Erzeugnisse zu haben bzw. in Vitrinen ausgestellt.

The Friend at Hand: 500 Whisky-Erzeugniss gibt es hier…
The Friend at Hand: 500 Whisky-Erzeugniss gibt es hier…

 

Die teuerste Flasche erreicht einen satten Preis von 11.000 £. Der 56-jährige Willie weist auch darauf hin, dass im Umkreis von nicht einmal einer Viertelmeile so renommierte Erzeuger wie R&D McAllister, Frederick Hoey, J&J McConnell ihre Niederlassungen hatten. Gleich zehn Whiskey-Hersteller befanden sich mal im Cathedral Quarter, direkt an der Straße sogar die allererste, ursprüngliche Bushmills Distillery (damals 5-23 Hill Street). Auch Wille Jack stellt heute seinen eigenen Whiskey her, 13 verschiedene, um genau zu sein, unter dem Label "Friend at Hand". Mit Label- und Ladennamen ehrt Jack seinen verstorbenen Busenfreund Bruce. Im Angebot ist auch der neue Whiskey-Star "The Quiet Man" aus Derry-Londonderry.

Women`s Kilt und Bobby Sands – an Shankill und Falls Road

Nach der obligatorischen Kostprobe rauschen wir weiter in Belfasts protestantisches Viertel, sehen die Murals und sind heilfroh, dass eines der martialischsten, ein Wandbild der UFF mit Totenköpfen, nun perfekt von einem neuen Bild übermalt ist. Geschaffen hat dies an den Frieden mahnende Gemälde die Künstlerin Lesley Cherry mit Frauen, die hier ringsum wohnen. Ihr "Women`s Quilt" steht für Aussöhnung und ein Ende des hier keinesfalls selbstverständlichen Friedens. An der Protestanten von Katholiken trennenden Peace Wall, der Friedensmauer, entdecken wir sogar eifrig pinselnde Mauermaler. Dazu Friedenswünsche des Dalai Lama und von Bill Clinton, der sich um das Ende der Troubles verdient machte. Nur zum Filzstift und zur Namensverewigung auf der Peace Wall greifen wir nicht. Billy Scott amüsiert sich. Das sei typisch, Deutsche würden das einfach nicht machen. Österreicher aber schon…

Dann, an der Falls Road, das katholische Pendant: natürlich mit der Ikone aller Wandbilder, dem Gemälde zu Bobby Sands am Hauptquartier des legalen Parteiflügels der IRA. Irgendwo ist auch jener Take Away, an dem Bill Clinton bei seinem letzten Besuch um ein Sandwich nachsuchte. Auch Belfasts berühmtestem Enfant terrible, dem Fußballer George Best, ist ein Denkmal in Form eines Murals gesetzt. Ebenso Che Guevara, dessen Familie teils aus Irland (Galway) stammte.

Gemälde von Bobby Sands.
Gemälde von Bobby Sands.

 

Kulinarischer Epilog in Howard Street

Seit 2013 zaubern im Restaurant Howard Street, Nr. 56, der preisgekrönte Chefkoch Marty Murphy und Crew mit frischen lokalen Zutaten eine Mischung aus irischen und italienischen Köstlichkeiten auf die Tische. Günstig isst man zur Zeit des "Pre Theatre Menu" (17.00 bis 18.30 Uhr): 2 Gänge 18,50 £, 3 Gänge 24,50 £, 3 Gänge mit Cocktail 31,50 £. Sehr zu empfehlen sind als Entrée aus dem nahen County Down die Linguine mit weißen krabben, chili-butter und Röst-tomate (8 £, als Hauptgang 15 £), während das frische italienische Peroni-Bier vom Fass durchaus mundet, aber auch noch durch ein bessres ersetzt werden könnte.

Auch das gute alte Krombacher ist im Angebot, doch nicht immer vorrätig. Viele schätzen die vegetarische Karte, z. B. Kokosnuss-Suppe mit grünen Bohnen, Frühlingszwiebel und Thai-Basilikum (5,50 £) oder Tomaten-Linguine mit geröstete Chili-Butter und Saisongemüse (10,50 £). Unter den Hauptgerichten sind Entenbrust mit Knoblauch-Püree, karamellisierten Karotten, Black Pudding sowie Apfel- und Cider-Sauce (16,50 £) sehr zu empfehlen. Auch der Heilbutt mit sautierten Kartoffeln, grünen Bohnen und roter Currysauce hat seine Liebhaber (16,50 £). Also geht hier alles, nur eines definitiv nicht: "BURRITOS" zu "Bad ASS" machen. Schon gar nicht again…

Informationen:

Belfast: Visit Belfast Welcome Centre, 9 Donegall Square North, Belfast, Tel. 077 98 60 24 01, http://visitbelfast.com 
Tourism Northern Ireland, Bedford Square, Belfast, Tel. +44 (0)28 90 23 12 21, www.discovernorthernireland.com 
Irland Information/Tourism Ireland, Gutleutstr. 32, 60329 Frankfurt/Main, Tel. 069 9 23 18 50, www.ireland.com/de-de/ 
Fáilte Ireland, 88-95 Amiens Street, Dublin 1, www.failteireland.ie 

Ten Square Hotel, 10 Donegall Square South, Belfast, Tel. +44 (0)28 90 24 10 01, www.tensquare.co.uk; 23 Zimmer, Winebar The Loft, Steak-Rest. "Jospers", Café, Bar.

Rest. Howard Street, 56 Howard St, Belfast, Tel. +44 (0)28 90 24 83 62; Si. – Sa. 12.00 – 14.30, 17.00 – 21.30 Uhr; www.howardstbelfast.com 
Duke of York Bar, 7-11 Commercial Court, Belfast, Tel. +44 (0)28 90 24 10 62; Mo. 11.30 – 23.00, Di. – Sa. 11.00 – 1.00, So. 15.00 – 20.00 Uhr; www.dukeofyorkbelfast.com 

The Friend at Hand, 35-43 Hill Street, Belfast, Tel. +44 (0)28 90 32 99 69
www.facebook.com/pages/The-Friend-At-Hand/1294255100646050; Eintritt frei

Black Cab Political Tour, Billy Scott, Tel. +44 77 98 60 24 01, http://touringaroundbelfast.com; Tour (2 Std.): 35 £ für 1 – 2 Pers., ab 3 Pers. 15 £

Mount Stewart House and Gardens, Portaferry Road, Newtownards, Ards Peninsula; Haus: Führung alle 15 Min. tgl. 11.00 – 12.30, 13.00 – 16.30 Uhr; Garten, Tea Room, Trails: tgl. 10.00 – 17.00 Uhr; Tempel oft he Winds: nur So. n. V.; www.nationaltrust.org.uk/mount-stewart; Eintritt: 9,50 £ (inkl. Spende)

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 23/11/2017

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.