Nice to see and eat: Spots im Westen Irlands

Die Grafschaft Mayo im Westen Irlands: vom Mulranny Park Hotel, Achill Island, Newport, Westport, Greenway und dem Gourmet Food Trail...

The Céide Fields

Was sich heute als wilde Moorlandschaft nah an spektakulären Felsformationen der Nordküste Mayos zeigt – 8 km westlich der Linie, auf der laut Seekarte, Irische See und Atlantik aufeinandertreffen, in Höhe der Hafenstadt Ballycastle - war vor ungefähr 5.700 Jahren Farmland und Wohnsiedlung von Steinzeitmenschen. In Céide Fields (übersetzt "flacher bedeckter Hügel") lebten Gruppen von wenigen Hundert Menschen, die ca. 1000 Hektar unter sich aufteilten, den Wald rodeten, ein System aus Feldern schufen, geschützt dutrch Steinwälle, u.a. für Viehweiden. Ihre etwa 500 Jahre währende Kultur und Geschichte, deren Mauerreste als Erster ein Lehrer um 1930 beim Torfstechen entdeckte, konnte durch archäologische Ausgrabungen rekonstruiert werden und wird bestens im Visitor Center (mit herrlichem Ausblick aus dem gläsernen Turm des Museums und Tea Room) präsentiert. Auf Holzwegen über das Gelände erkunden Besucher die rudimentären Überbleibsel steinzeitlichen Alltagslebens, sehen einfache an der Praxis des traditionellen Torfstechen orientierte, aber effektive Methoden der Ausgrabungen und die bezaubernde Flora (Torfmoose, Blaues Pfeifengras, Schmalblättriges Wollgras, Orchideen) und Fauna (Feldlerchen, Goldregenpfeiffer) des Hochmoors.

Ginger & Wild Cafe im Ballicroy National Park

Auf der Strecke Bundesstraße 59 Richtung Süden nach Mulranny – die Landschaft wird bergig – empfiehlt sich auf jeden Fall im Ginger & Wild Café einzukehren. Das helle (viel Glas) sympathische Cafe liegt im 1. Stock des Visitor Centers vom Ballicroy National Park (11.000 ha Torfmoor-, Flachland, Sümpfe und der Nephin-Berg 627 m), es verfügt über eine herrliche Terrasse. Empfehlung: Belvoir Organic Lemonade und Tunesischer Orangenkuchen! Es gibt auch San Pellegrino Lemon, Orange Grapefruit Evian. Die Pächter: eine französische Familie. Der Sohn liefert enthusiastisch Tipps für Achill Island, wo der beste Sonnenuntergang zu genießen ist.

Im Ballicroy National Park.
Im Ballicroy National Park.

 

Mulranny Park Hotel & Restaurant, Gourmet Greenway Food Trail

Mullranny, das Tor zu Achill Island, gilt als European Destination of Excellence. Der kleine Ort im Nordwesten Mayos wartet mit dem komfortablen Mulranny Park Hotel auf samt Waterfront Bar und exzellentem Restaurant Nephin. Von hier ist der Blick auf die Clew Bay phantastisch und der Heilige Berg St. Patrick ist auch in Sichtweite. Chefkoch Chamila Mananwatta kommt ursprünglich aus Sri Lanka, er führt seit 10 Jahren die Küche mit großem Talent. Das Einfließen ceylonesischer Ingredienzen, tropischer Früchte (Tamarinde) und Gemüse (Lotus Wurzeln), Chutneys und Relishes in die irische regionale Küche erweist sich als äußerst erfolgreich: Es zählt zu den 100 Top Restaurants Irlands.

Am besten man reserviert fürs Abendessen. Das 3-Gängemenü liegt um die 45 €. Starters: Kartoffel-Lauch-Suppe, Knusprige Speckstreifen (8,50 €), Wild Atlantic Way Seafood, Lachroulade mit BBQ-Sauce, in Kurkuma eingelegter Lachs, Roter Sauerampfer, Krabbensalat in Sahne, Mayonnaise vom Räucherlachs (12 €), Ziegenkäse Perlen & Bon Bons (von den Aran-Inseln) mit Sauerteig Croutons, Rote Beete Dressing (12 €), Gebackene Austern, Rote Zwiebel Vinaigrette, Scharfe Tomatensauce (12 €). Vorab serviert die Küche ein Tamarinden-Eis mit Ceylon-Rauchtee. Exzellent ist auch das irische Rinderfilet mit rotem Zwiebel-Chutney, Rote Beete, Gnocchi mit wildem Knoblauch, geräucherten Sellerie, Kalbfleisch Jus (30 €). Eine gute Auswahl französischer, italienischer Weine und leckeres Bier vom Fass "Clew Bay Pale Ale" bietet die Getränkekarte. Mit polnischem Charme und höchster Professionalität und Leichtigkeit agiert die Chefmanagerin Martyna Matuszewska und ihr Team im Speisesaal, der bis auf den letzten Platz besetzt ist.

Speisen im Mulranny Park Hotel & Restaurant...
Speisen im Mulranny Park Hotel & Restaurant...

 

Als eine gelungene Erfindung des Mulranny Park Hotels in Verbindung mit Lebensmittelproduzenten des Countys Mayo erweist sich der Gourmet Food Trail: Er umfasst 17 Destinationen von Achill Island im Westen über Mulranny und Newport bis Westport. Mit 17 Stopps fungiert es als Vitrine kulinarischer Highlights im County, seien es nun Restaurants, Cafes oder einzelne Produkte wie Honig, Lachs, Starkbier oder Bierschokolade. Von Mai bis Oktober finden Events statt, die kulinarische Genüsse im Verbund mit Kultur und Lebensweise der Gegend präsentieren. Mulranny Park Hotel schließt die Saison mit einem Golftournier und anschließender Dinner-Party samt Preisverleihung. Die Route des Food Trails deckt sich mit dem Great Western Greenway, ein ausgewiesener Wander- und Radweg, der sich über eine Länge von 42 km von Achill Island bis Westport erstreckt – er folgt der alten Eisenbahnlinie. Für die Wandertour werden 10 bis 11 ½ Stunden veranschlagt. Selbstredend kann er in Teilstücken erfahren oder erwandert werden.

Achill Island – Heinrich Bölls zweite Heimat

Die 148m² umfassende größte Insel Irlands im Westen Mayos ist über eine Brücke zu erreichen (Baujahr 2008), die erste wurde bereits 1887 gebaut, sie verbindet den Achill Sound mit dem Festland. Einen Eisenbahnanschluss hatte das Island seit 1894, als die Linie Westport-Newport bis Achill Sound erweitert wurde. Achill besteht 87% aus Torfmoor, heute darf man an wenigen ausgewiesenen Plätzen gegen Bezahlung selbst Torf stechen. Erstbesiedelung des Islands fand um 3000 v. C. statt. Im 15. Und 16. Jahrhundert herrschte der mächtige in Handel und Seefahrt erfolgreiche Piratenclan der O´Malleys auf Achill Island, davon zeugt das Turmhaus an der Südspitze der Insel.

Am 21. Dezember 2017 würde der Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll Hundert Jahre alt. Sein Irisches Tagebuch erschien vor 60 Jahren und erzielte mehr als eine Millionenauflage. Anlass für Tausende Deutsche in den 1960er und 1970er Jahren nach Irland insbesondere in die Grafschaft Mayo und Achill Island zu pilgern. Geschrieben wurde diese Liebeserklärung an Irland und an die Bewohner Mayos (die damals noch sehr abgeschottet und Großteils unter vor-modernen Lebensbedingungen existierten). Ihr Charakter, Kauzigkeit, Liebenswürdigkeit und gelassene Lebenseinstellung, bewegten und imponierten Böll zutiefst. Böll kaufte 1957 ein Cottage in Dugort an der Nordküste, das heute über eine Stiftung Schriftsteller- und Künstlerstipendiaten zur Verfügung steht. Der Super-Sandstrand "Golden Strand" lädt zum Baden.

Heinrich Böll Cottage: sein Irisches Tagebuch erschien vor 60 Jahren.
Heinrich Böll Cottage: sein Irisches Tagebuch erschien vor 60 Jahren.

 

Hauptort der Insel ist Keel südwestlich von Dugort. Calveys Farm & Abattoir Butchers verkauft im Dorf das hochgeschätzte Achill Mountains-Lamm, das der Farmer und Metzger Martin Calvey seit 1962 natürlich in Bio-Qualität produziert. Der Familienbetrieb ist Teil des Gourmet Food Trail und gestaltet das Programm mit einem Highlight, dem Festival & Ceremonial Launch in Keel.

Westlichster Punkt am Atlantic Drive ist Achill Head mit den Cathedral Rock Cliffs, den höchsten Klippen Irlands. Eine besondere Empfehlung: Die Keem Bay wartet mit den schönsten Stränden Irlands auf, samt phantastischen Sonnenuntergängen. Keem Bay-Fischprodukte wie Lachs sind beim Midsummer Gourmet Salmon Festival im Chalet Restaurant in Keel angesagt.

Nicht ganz leicht zu finden ist das "Grabmal für den Keltischen Tiger", eine parodistische Antwort auf Stonehenge, das der Bauunternehmer und Aktivist Joe McNamara an einem Novemberwochenende 2011 im Nordwesten der Insel auf seinem Grundstück errichtete. Es ist ein runder, vier Meter hoher Betonbau aus 30 Säulen mit einem Durchmesser von 100 m, dessen Wände inzwischen Sehenswerte Graffiti ziert. Der Aufforderung, dieses Achillhenge abzureißen, wurde bisher nicht nachgekommen.

Newport

Was macht das kleine an der Clew Bay gelegene historische Städtchen Newport so angenehm? Ein Viadukt (einst für die Eisenbahn) führt über den Oak-Fluss, der durch das Zentrum fließt. Entlang der Ufer gibt es Fuß- und Radwege und das historische gregorianische Newport House (Hotel und Restaurant). Zum Gourmet Food Trail bietet es seinen Gästen Croagh Patrick Seafoods an (insbesondere Schellfisch!). Unter den kleinen Geschäften an der Hauptstraße ist Kelly´s Kitchen absolut zu empfehlen. Shauna Kelly betreibt ein kleines Cafe-Restaurant, das die Produkte ihres Vaters Sean aus "Kelly´s Artisan Butchers" (White und Black Pudding vom Feinsten) gleich nebenan verarbeitet.

Kelly´s Kitchen in Newport.
Kelly´s Kitchen in Newport.

 

Westport

Ursprünglich nannte sich der Ort, aus dem die Stadt Westport hervorging, "steinernes Fort der Rinder" oder "Stadt der Jahrmärkte". Der O´Malley Piratenclan war hier zu Hause. Inmitten einer Parkanlage mit einem See, Gärten und Terrassen mit Blick auf die Clew Bay, Achill und Clare Island sowie den heiligen Berg St. Patrick steht das Westport House (18. Jh.). Die Besitzerfamilie Browne sind Nachfahren von Sklavenplantagenbesitzern in Jamaica und den O´ Malleys. Eine Ausstellung im Westport House, heute Museum, präsentiert den Patriarchen als "Champion of the Slaves" und berichtet von den Kompensationszahlungen, die er nach Abschaffung der Sklaverei von der britischen Regierung erhielt. Empfehlung: "The Idle Wall" Restaurant am Kai von Westport (The Quay). Von hier starten die Food Tours des Gourmet Food Trails von Mai bis August zweimal die Woche. Am Ende der Tour lernt wer will traditionell Irisches Soda Brot zu backen.

Informationen:

Fáilte Ireland, 88-95 Amiens Street, Dublin 1, www.failteireland.ie 

Mulranny Park Hotel & Restaurant, Mulranny, Westport, Co. Mayo, Tel. +353 (0)98 3 60 00, www.mulrannyparkhotel.ie 

Ginger & Wild Café, Ballicroy National Park Visitor Centre, Ballycroy, Westport, Co. Mayo, Tel. +353 (0)87 6666633, www.gingerandwild.com 

Fotos: Ellen Spielmann, Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 07/11/2017

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.