Glücksmomente in Berlin – 135 Orte & Erlebnisse, die glücklich machen

Unsere Hauptstadt aus der Perspektive einer Kennerin zu entdecken, ist ein Glücksfall. Was zeichnet Berlin aus, welche Menschen, Köstlichkeiten und Gerüche machen diese Stadt einzigartig? Der neue Reiseführer aus dem Bruckmann Verlag macht schon mal glücklich, bevor man überhaupt losfährt.

"Es gibt Zutaten, aus denen sich jeder sein individuelles Glücksmenü zusammenstellen kann", sagt Autorin Stella Hempel. "Ein lauschiger Platz am Wasser, eine grandiose Aussicht, ein liebevoll gekochtes Essen, eine spannende Kunstausstellung oder vielleicht ein charmanter, kleiner Laden". Sie teilt für die Leserschaft dieses Stadtführers ihre gesamte Stadt auf in etwa 20 Glücksthemen, Und tatsächlich, wenn man die Stadt mit Glücksaugen durchstreift, ist für jeden etwas Besonderes dabei.

Die Autorin klärt auf, warum sich Berliner freuen wie "Bolle" und findet unübliches aber köstliches Fastfood wie polnische, gefüllte Piroggen, die russische Variante sind Blinis, Bortsch und reichlich Wodka im Restaurant "Datscha", Stargarder Straße. Die Autorin liefert eine geballte Ladung Glückstipps, u.a. die "10 Bars mit Aussicht", die "Top 10 für Kaffee & Kuchen" oder "10 besondere Kinos".

Elegant geht es zu im berühmten Hotel "Adlon" am Brandenburger Tor mit stilvollem, aber nicht allzu preiswertem Afternoon Tea – Teekultur vereint mit vorzüglicher vietnamesischer Küche bietet das "Chén Ché", versteckt im Hinterhof der Rosenthaler Straße. Die Teetüftler "P&T" in der Bleibtreustraße zeigen, wie ein Teehaus im 21.Jahrhundert aussehen kann.

Frühstücken in 207 Meter Höhe geht im Fernsehturm, zu DDR-Zeiten noch "Telespargel" genannt. Craft Beer wie "030 Pale Ale" oder eine "Hopfenweiße" fließt im Brauhaus von Oli Lemke unter den S-Bahn-Gleisen am Hackeschen Markt und ist für jeden erschwinglich. Ebenso wie im "Brew Dog" das Bier der schottischen Experten in Mariendorf und Mitte/Ackerstrasse, wo man ein zünftiges "Punk IPA" oder "Hazy Jane" zischen kann – Berlin ist eigentlich auch Bier-Hauptstadt.

Modernes Streetfood nach Polnischer Art: Gefüllte Pierogen, serviert mit Sauerrahm, Röstzwiebeln und Schnittlauch.
Modernes Streetfood nach Polnischer Art: Gefüllte Pierogen, serviert mit Sauerrahm, Röstzwiebeln und Schnittlauch.

 

Schlemmen macht ebenfalls glücklich, in der "Markthalle IX" in der Eisenbahnstraße schlemmt man sich immer Donnerstagsabend von Stand zu Stand und von Land zu Land: Kreativ-Köche bereiten internationale Leckereien zu: Britische Pies, Momos aus Tibet oder koreanische Bao Buns. Im "NENI in Berlin" konkurrieren die Köstlichkeiten auf dem Tisch mit dem exorbitant schönen Blick über die Stadt aus dem 10ten Stockwerk an der Budapester Straße.

Vom Kreuzberg, der dem bekannten Stadtteil seinen Namen gab und der die Heimat von Sternekoch Tim Raue ist, rauscht ein imposanter, erfrischender Wasserfall immerhin 66 Meter abwärts. Der idyllische Uferweg auf der grünen Halbinsel Stralau als Alternative zu der belebten Treptower Hafenpromenade und dem Bolleufer in Rummelsburg. Dort blickt man in der "Hafenküche" übrigens bei Fish & Chips auf die Marina.

Grenzenloses Glück, doch das eher leise und still, empfindet fast jeder in der Bernauer Straße, durch die früher eine tödliche Staatsgrenze der DDR verlief und wo sich heute Menschen in Freiheit treffen und informieren können. Auf dem ehemaligen Grenzstreifen flanieren ist möglich zwischen Teltow und Lichterfelde, nicht nur zur Kirschblütenzeit.
Ein weiterer Hot Spot für Freiheit in vielerlei Hinsicht ist das "Tempelhofer Feld", einst Airport, heute 300 ha Freifläche und urbane Spielwiese für jeden und jede Idee, bis hin zum "Festival der Riesendrachen" immer im September.

Zu Wasser überrascht die "van Loon Flotte" auf Havel, Spree und durch die Kanäle mit einem Maritimen Brunch. Falls es regnet oder auch mal zu heiß sein sollte, ist ein Besuch in den Gewächshäusern des Botanischen Gartens anzuregen – oder in der Filmgalerie, sie verfügt unter anderem über eine Videothek mit 27000 Titeln, im "Hotel Stadtbad Oderberger" kann man nicht nur schwimmen, sondern auch speisen und sogar übernachten.

Glücksmomente in Berlin: Mietboot-Wasserkutsche.
Glücksmomente in Berlin: Mietboot-Wasserkutsche.

 

Dieses "Glücksmomente"-Reiseführerkonzept ist ein Glücksfall! Übersichtlich aufgebaut, pro Doppelseite ein erlesener Tipp mit schönen Farbfotosund flott geschriebenen Hintergrundinfos, die auch für manch’ einen Berliner hilfreich sein dürften. Fast immer ist ein "Glücksverstärker" angegeben, mit einem zusätzlichen Hinweis wie etwa ein themenergänzender Filmtipp oder einen absoluten Insiderrat, wie man wo hin oder hineinkommt. Pro Bezirk eine übersichtliche Karte, man kann sich einfach nicht verlaufen – es sei denn, man möchte es. Auf nach Berlin!

Glücksmomente in Berlin
135 Orte & Erlebnisse, die glücklich machen
Stella Hempel
192 Seiten
14,99 €
Bruckmann Verlagshaus
ISBN 978-3-7343-1451-3

Fotos: Bruckmann Verlag, Philip Gunkel, Saskia Uppenkamp

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Uta Petersen

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.