Ganz Norwegen, jederzeit... Widerøe

"Hele Norge – Hele tiden"! "Ganz Norwegen, zu jeder Zeit" ist kein Problem für Norwegens größte Regionalfluggesellschaft…

Im Gegenteil: Mit einer Flotte von 41 Dash-8-Maschinen bedient die Airline nicht nur 41 Flughäfen in Norwegen. Sie unterhält auch sechs internationale Flugverbindungen nach Kopenhagen, Göteborg und Aberdeen in Schottland. Und legt gerade deutlich zu: Am 24.4. und 26.4.2018 werden – erstmals weltweit in der kommerziellen Luftfahrt – die ersten von drei Embraer E 190-E2-Maschinen von Bergen zum Tromsø Airport sowie nach Bodø abheben, wo die Airline ihren Sitz hat.

Weitere zwölf Embraer E 190 E2 Jets sind geordert, das Wachstum vorprogrammiert. Und als Clou zum Jahreswechsel 2018 kündigte Wideroe die Aufnahme von Direktverbindungen von Deutschland nach Bergen in Fjord-Norwegen an. Ab dem 13.8.2018 geht es im neuen Embraer E190-E2 Jet ab/bis München (Mo, Mi und Fr; Flugzeit: 2 Std. 20 Min.), ab dem 14.8.2018 ab/bis Hamburg (Di, Do, So; Flugzeit: 1 Std. 35 Min.). Und von Bergen ist es mit Wideroe dann nur noch ein Klacks in die Nordlicht-Metropolen Nord-Norwegens.

Auroras Tanz und Nordkap mit EuroBonus

2,9 Mrd. norwegische Kronen Umsatz, jährlich 2,93 Mio. Passagiere, 300 Angestellte, täglich 400 Starts und Landungen. Die Fluggesellschaft mit dem ungewöhnlichen Namen, bis 2013 eine 100-Prozent-Tochter der SAS und heute zu 80 % im Besitz einer norwegischen Investorengemeinschaft, ist kein kleiner Fisch! Und nicht nur das dichte norwegische Streckennetz mit hoher Frequenz imponiert, ob nun zu einem Dutzend Flughäfen in Troms und Finnmark, auf die Lofoten, ans Nordkap (Hammerfest Airport) oder ins Nordland von Trondheim bis Brønnøysund. Es sind die gut gestaffelten Tarife (Full Flex, Flex, Eco Low, Eco High), die auch Spezialpreise für Kinder, die Jugend (bis 26 Jahre) und für Studenten (26 – 31 Jahre) beinhalten. Senioren über 67 erhalten sogar 50 % Rabatt auf den vollen Ticketpreis, ebenso alle Menschen über 16 Jahren mit Handikap.

Check-in und Service sind effizient. Dazu bietet Widerøe, das eigentlich Widerøe's Flyveselskap heißt und unter dem IATA-Code WF fliegt, viele attraktive Zusatzleistungen. Dies betrifft nicht nur den Autoverleih: Von einer ganze Reihe Flughäfen wird auch Fly & Bike angeboten! Das neue Vergnügen heißt: Erst fliegen – dann strampeln – dann wieder fliegen! Großartig, auch und gerade in Nord-Norwegen! Das Umland von Hammerfest und Alta, die Lofoten, Vesteralen ab Storkmanes, Tromsø oder Bodø mit ihren großartigen Attraktionen im Hinterland lassen sich so wunderbar erfahren.

Und natürlich kann man mit der Fluggesellschaft Meilen sammeln. In diesem Falle EuroBonus-Punkte (wie SAS). Die werden auf allen internationalen Flügen und den meisten nationalen Flügen zu 43 Flughäfen fällig. Ausgenommen sind nur jene 13 Strecken, die Widerøe seit April 2017 im Auftrag der norwegischen Regierung bedient ("public service obligation routes").

Ein Clou unter den Spezialangeboten sind die Aurora-Flüge (2 Std.) – die wohl exklusivste Form des spektakulären Nordlichterlebnisses: Denn hoch über den Wolken lassen sich "Lady Auroras nächtlicher Tanz" und das Sternenmeer der Milchstraße am eindrucksvollsten erleben. Bevor es soweit ist, wird Gästen natürlich auch ein Gläschen Champagner gereicht – so viel kulinarischer Service darf und muss ebenso sein wie da spätere Überreichen hochprofessioneller Fotos von der Tour.

Mit Widerøe lassen sich EuroBonus-Punkte sammeln!
Mit Widerøe lassen sich EuroBonus-Punkte sammeln!

 

Die Aurora-Touren organisiert Widerøe mit Tromsø Budget Tours jeden Dienstag und Freitag vom 14. November 2017 bis zum 16. März 2018. Treff ist am Tromsø Airport. Also: Auf zur Nordlicht-Safari! Die Nachfrage ist riesig. Gerade erst hat Lufthansa ihre Nordlichtflüge von Frankfurt/Main nach Tromsø verdoppelt und fliegt nun zweimal pro Woche. Und auch Norwegian fliegt Sie in die Troms, ehe Widerøe übernimmt. So ein Aurora-Tanztrip ist natürlich nicht ganz billig: Für den Gangplatz werden 2900 NOK (ca. 301 €), den Fensterplatz 3500 NOK (ca. 363 €) fällig. Aber: Einmal im Leben darf das schon sein! Und die derzeit schwächelnde Norwegische Krone hilft auch.

"Frei wie ein Vogel" für 498 €: Widerøes Explore Norway Ticket

Das absolut größte Angebot hält Widerøe aber im Sommer, vom 1. Juli bis 31. August bereit. Jeder kann mit dem Explore Norway Ticket zwei Wochen unbegrenzt mit Widerøe fliegen und so beispielsweise auch entlegenste Ort in Nord-Norwegen kostengünstig besuchen. Selbstverständlich sind auch die Lofoten mit im Paket, das Widerøe in drei geographische Zonen aufgeteilt hat. Die Südliche Zone umfasst Süd-Norwegen bis Trondheim plus die drei internationalen Verbindungen Göteborg, Kopenhagen und Aberdeen, die zweite Zone Mittel-Norwegen von Trondheim bis Tromsø, die dritte Zone alle zwölf Flughäfen de Finnmark ab Tromsø. Man kann eine Zone, zwei oder gleich ganz "Norwegen im Fluge" erwerben.

Und die Preise sind mehr als modest: Eine Zone kostet 2018 nur 370 €, für zwei Zonen werden 435 € fällig, ganz Norwegen (drei Zonen) ist für schlappe 498 € pro Person zu haben. Kinder erhalten 25 & Rabatt, wer eine dritte Verlängerungswoche möchte, zahlt nur 215 € zusätzlich. Und natürlich gibt´s auch EuroBonus-Punkte (eine Zone 3460 Punkte, zwei 4070, drei Zonen 4680, Zusatzwoche 2040 Punkte).

Kulinarisch verzichtet Widerøe auf Extravaganzen: Natürlich wird auf internationalen Flügen in der Flex/Business Class zum Bordmagazin Perspektiv (http://perspektiv.wideroe.no) eine warme Mahlzeit serviert, kalte Getränke sind frei. Bei Flügen vor 9.30 Uhr wird Frühstück gereicht. Auf Inlandflügen von mehr als 45 Minuten Dauer gibt es Kaffee, Tee und Wasser kostenlos, weiteres kann man an Bord erwerben. Aber das macht nichts – speziell auf Nord-Norwegens Flughäfen ist die Auswahl an exquisiten lokalen und Regio-Produkten riesig und unschlagbar.

Viggo und der Berg

Viggo Widerøe (13.8.1904 – 8.1.2002) gründete Widerøe's Flyveselskap am 19. Februar 1934 als Widerøe's Flying Company. Der Sohn eines Handelsagenten aus Kristiania war schon von Kindesbeinen an flugbegeistert. Schon mit sechs Lenzen, ein Jahr nach Beginn des Flugbetriebs in Kristiania/Oslo, wollte er Pilot werden, 1924 erhielt er seine Lizenz, wurde 1928 Flugoffizier, erhielt 1930 die Lizenz für die Zivilluftfahrt. Zwei Jahre später borgte er 25.000 NOK und kaufte seine erste Maschine und startete als Selfmademan mit Flugshows und Rundflügen.

Ab 1933 bot er mit Halvor Bjorneby Werbe- und Fotoflüge sowie erste Charterflüge an. Dann startet er mit dem regulären Flugverkehr, wurde aber rasch vom nationalen Statthalter DNL (Det Norske Luftfartrselskap) in den Norden Norwegens, nach Kirkenes vertrieben. Gerettet haben ihn Luftaufnahmeflüge – und machten ihn nebenbei berühmt. Denn nicht hungrige Landschaftsfotografen oder Touristen, sondern die Luftkartographie ließ Widerøe wachsen und zur wichtigsten kartographischen Firma Norwegens aufsteigen.

Dabei half 1936 und 1937 die Kartierung der Antarktis. Als Luftfahrtpionier im Rahmen der Lars Christensen-Expedition kundschaftete der abenteuerhungrige Viggo 80.000 km² Küstengebiet des eisigen Kontinents aus und dokumentierte sie fotografisch. Dagegen waren natürlich Personen- oder Postflüge in der Heimat eher langweilig. Doch 1939, der 2. Weltkrieg brach aus, wurde das Benzin knapp, nicht einmal Flugschulunterricht und Ambulanzflüge konnten Viggo über Wasser halten. Dann kamen die Deutschen 1940 mit dem Unternehmen Weserübung, blockierten alle Flugstarts und vertrieben Viggo wie auch seine Frau in Norwegens größte Untergrundorganisation Milorg. Im Mai 1941 wurde er wegen Spionage verhaftet und landete in Oslos berüchtigtem Gestapo-Gefängnis Møllergata 19. Bereits zum Tode verurteilt, rette er sich vor Gericht doch noch mit einer raschen Verteidigungsrede, die er in perfektem Deutsch hielt. Die beeindruckten Richter wandelten die Strafe in 10 Jahre um.

Gegründet als Widerøe's Flying Company, hat die Fluggesellschaft eine lebhafte Geschichte vorzuweisen.
Gegründet als Widerøe's Flying Company, hat die Fluggesellschaft eine lebhafte Geschichte vorzuweisen.

 

Dann ging es ins Polizeihäftlingslager Grini, ein Nazi-Konzentrationslager in Bærum (Norwegen). Am 13.1.1942 wurde er nach Hamburg-Fühlsbuttel verlegt, von wo er weiter in die Außenlager in Rendsburg, Dreibergen und Dieburg musste, bis die Befreiung im März 1945 kam. Anschließend diente er US-General Patton als persönlicher Übersetzer, kehrte nach Norwegen zurück, baute die SAS und dann Widerøe wieder auf.

Hochdekoriert und 1954 mit dem St. Olavs-Orden ausgezeichnet, 1957 wurde ihm eine weitere Ehre zuteil. In der Antarktis wurde nach ihm der Mount Widerøe (72°08′S 23°30′O), ein langer, bis auf 2994 m hoher Bergrücken zwischen Mount Walnum und Mount Nils Larsen benannt. Er hat sein Monument, höher als die Zugspitze, schon 1936 fotografiert, Luftaufnahmen der US-Operation Highjump 1946–47 hatten seien Arbeit bestätigt. Viggo flog bis 1954 selbst, stand dann der Fluglinie Widerøe bis 1969 vor. Reich wurde Viggo mit seiner Airline nie: Bis in die 1980er Jahre drückten ihn Schulden, in den 1990er Jahren besaß er gerade noch Aktien im Wert von 3000 NOK. Geblieben ist indes eine wundervolle Regional-Airline mit internationalen Ambitionen und einem klasse Angebot, das den Pionier und Partisanen Viggo Widerøe auch in Zukunft in hohen Ehren halten wird.

Airline:
Widerøe's Flyveselskap: www.wideroe.no/en  
Fly & Bike: www.wideroe.no/en/tickets/fly-and-bike 
Aurora Flüge: Tromsø Budget Tours, www.budgettours.no/aurora/  
Explore Norway Ticket: www.wideroe.no/en/tickets/explore-norway-ticket 

Information:
Visit Northern Norway, +47 90 17 75 00, Büro Bodø: Tollbugata 13, 8001 Bodø; Büro Tromsø: Storgata 69, 9251 Tromsø; www.nordnorge.com/de, www.visitnorway.com/places-to-go/northern-norway; Büro Alta: Visit Alta, Markedsgata 3, Alta, Tel. +47 78 47 70 31, www.visitalta.no/de 

Vor der Reise:
Visit Norway, P.O. Box 448 Sentrum, N-0158 Oslo, Norwegen, Tel. +47 22 00 25 00, www.visitnorway.com 
Innovation Norway (Norwegisches Fremdenverkehrsamt), Caffamacherreihe 5, 20355 Hamburg, Tel. 040 2 29 41 50, www.visitnorway.de 

Fotos: Widerøe AS / Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 27/12/2017

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.