Liebe macht geschmacksdoof

"Die Liebe ist wie ein Gewürz. Es kann das Leben versüßen, aber es auch versalzen", wusste schon der chinesische Philosoph Konfuzius. Und wenn ein Gericht einmal so richtig versalzen ist, liegt schnell der Verdacht nahe, "der Koch ist wohl gerade verliebt".

Was wäre italienische Pasta ohne Parmesan? Kein anderer Käse verleiht Gerichten einen vergleichbaren Geschmack. Aber warum eigentlich? Dieser Frage sind Chemiker der Technischen Universität München (TUM) nachgegangen.

Immer auf Fassstärke

Pierre Marchais steht in der Auffahrt von "Tonnellerie Vicard", unweit des geschichtsträchtigen Ortes Cognac, und wartet auf uns. Hier, nahe der Atlantikküste Frankreichs und in einer Region, in der Wein lediglich als Vorstufenprodukt zum Cognac betrachtet wird, empfängt uns der Marketing- und PR-Chef des Unternehmens.

Whisky, Whiskey – oder was?

Kaum eine Spirituose bietet so viel Geschmacksvielfalt. Und der Hochprozenter findet hierzulande immer mehr Freunde: Rund 60 Millionen Flaschen Whisk(e)y rinnen jedes Jahr durch die durstige Kehlen. Grund genug für einige harte Fakten.

Von Durchfall bis zur Depression: Bis zu fünf Prozent aller Weizenkonsumenten leiden an einer Unverträglichkeit von Weizen, die körperliche und psychische Krankheiten verursachen kann. Als ein möglicher Auslöser gelten bestimmte Proteine im Weizen.

"Jana, là-bas", ruft der mit Karohemd und Weste bekleidete Monsieur Pierre Yves Masson seiner Hündin Jana zu. Sie flitzt los und sucht. Sucht nach Trüffeln in einem Waldgebiet nahe des Genfer See.

Im Tal der Taggiasca

Mühsam dringen die matt goldenen Strahlen der Novembersonne durch die milchigen Herbstnebel, die aus dem Valle Argentina aufsteigen. Hier, nur wenige Kilometer vom mondänen San Remo mit seinen belebten Boulevards, vollgestopft mit knatternden Vespas und eleganten Flaneuren, die sich zwischen Boutiquen und Café-Bars treiben lassen, liegt auf einem sanften Hügel am Ausgang des Tales das kleine Städtchen Taggia.

Es ist gar nicht so schwer, unseren Geschmack zu beeinflussen - und damit zu täuschen. Dafür reicht zum Beispiel einfache Lebensmittelfarbe.

Das Geheimnis des Geschmacks

De gustibus et coloribus non est disputandum – Über Geschmack und Farben lässt sich nicht streiten; so ein aus der scholastischen Tradition des Mittelalters stammender Sinnspruch. Gleichzeitig drückt das Sprichwort jedoch auch aus, dass niemand mit rationalen Argumenten beweisen kann, dass dieses oder jenes Geschmacksempfinden das objektiv Richtige ist, denn in Geschmacksfragen ist nun mal alles so, wie es jedem Einzelnen scheint.

Aus der Perspektive vieler Kontinentaleuropäer erschöpfen sich die kulinarischen Meriten Irlands im Dreiklang von Guinness, Kerrygold und Lamb Stew. Schade eigentlich, denn die Grüne Insel hat für Foodies wahrlich mehr zu bieten als Gerstensaft und Streichfett.

Seite 3 von 3

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.