Print this page


Charakter im Glas

Die Beaufort Bar in Londons Savoy kreiert anlässlich seines 125. Geburtstags Charaktercocktails in Referenz an seine illustren Gäste.

Das berühmte Haus im Herzen Londons aus dem Jahr 1889 gilt als das traditionsreichste der Londoner Palasthotels und war bereits seit seiner Eröffnung erster Anlaufpunkt in England für die vielen Gäste aus Übersee.

Der Grund, warum das prominente Haus an Londons Strand gebaut wurde lag seinerzeit in der Nähe zum Savoy Theater, für deren Gäste und Gaststars eine adäquate Unterkunft gefunden werden musste.

Heute liegt der Vorteil der Lokalität in seiner unmittelbaren Nähe zum Royal Opernhaus Covent Garden, das fußläufig in nur fünf Minuten zu erreichen ist. Obwohl das Haus eine überaus bedeutende Historie hat, ist es doch lange in seinem eigenen Dornröschenschlaf versunken, bis die die Fairmont-Gruppe, jüngst mit Raffles unter einem Corporate Markendach fusioniert, sich dem Savoy annahm und es für einen weit im dreistelligen Bereich liegenden Millionenbetrag sanierte. Dabei wurde gerade die flussseitige Front zur Themse hin, in der sich heute die schönsten Suiten befinden, nämlich diejenigen mit Aussicht über halb London, zu Hypothek. Lange zog sich der Renovierungsprozess hin, da Wasserschäden im Mauerwerk erst nicht erkannt werden konnten und zu einer gesteigerten Behutsamkeit und Sorgfalt mahnten. Das Ergebnis ist erstklassig und das Savoy steht heute wieder mit an der Spitze der Hotels nicht nur in London und Großbritannien, sondern ganz Europas.

Die Beaufort Bar zählt zu den besten der Metropole

Damit ein Haus solcher Größe auch ökonomisch auf gesunden Beinen stehen kann ist es heutzutage zwingend, dass ein nicht unerheblicher Teil der Umsätze auch mit ortsansässigen erwirtschaftet wird. Nun ist es nicht von der Hand zu weisen, dass in London gewiss kein Mangel an etablierten Bars und Restaurants herrscht. Was also tun, um auch für die verwöhnten Londoner pünktlich zum Jubiläum attraktiv zu erscheinen? Wer sich im Hotel umschaut, wird feststellen, dass die Londoner das sanierte Haus schnell als weitere Alternative für die Abendgestaltung angenommen haben.

Viele Theater sind in unmittelbarer Nachbarschaft und um deren Gäste zu gewinnen (wenn auch nicht nur diese) sind an erster Stelle die Beaufort Bar und das jüngst eröffnete Kaspar’s Seefood Restaurant zu nennen. Die Bar gehört ohne Zweifel zu Londons besten, wann auch sicher nicht preiswertesten. Head Bartender Chris Moore hat die Archive des SAVOY durchforstet und die Extrawünsche der Stars und Sternchen vergangener Zeiten und Epochen, die der Bar ihre Ehre erwiesen haben studiert, um diese in seine aktuellen Kreationen einfließen zu lassen; Charaktercocktails nennt er sein Ergebnis.

Vom Vamp bis zum "Tramp"

Marlene Dietrich ist mit ihrem Blue Angel vertreten, aber auch Charlie Chaplin, Ernest Hemingway, Frank Sinatra oder Coco Chanel hatten je ihre eigenen Cocktailvorstellungen, die nun zeitgerecht ausgearbeitet wurden. Die Französin Chanel hielt es mit konzentriertem Rotwein (die méthode réduction ist ja typisch für die gesamte französische Küche), Hemingway, der lange auf Kuba lebte, brachte seine Rumvorstellungen mit ein.

Die Charaktercocktails werden nicht nur aufwendig präsentiert, sondern auch adäquat berechnet. Mit 25 Pfund Sterling pro Glas ist man dabei, der edle Trunk zu Ehren von Frau Dietrich kostet gleich das Doppelte. Preiswert geht anders, aber es schmeckt. Ganz gleich ob gemixt, geschüttelt oder gerührt, Hauptsache getrunken!

Neu ist seit diesem Sommer auch die Ausrichtung des angrenzenden Restaurants im Savoy, das bislang eine allgemeine internationale Küche präsentierte, sich nunmehr aber auf Fischspezialitäten konzentriert. Kaspar’s Seefood Restaurant ist ganz im Art Déco Stil gehalten und dessen Fensterplätze versprechen eine direkte Sicht auf die Themse.

Suiten im Edwardian oder Art Déco Style

Die Zimmer und Suiten des Hauses wurden in ihrer Gestaltung durch Pierre Yves Rochon begleitet. Etwa die Hälfte ist im klassischen Edwardian Style eingerichtet, so auch die River Side Suiten. Der linke Gebäudeflügel dagegen widmet sich der Art Déco Zeit in ihren klaren Dispositionen und Formen. Dies macht auch historisch Sinn, da das Haus in den 1920er Jahren sukzessive um diesen Flügel erweitert wurde und daher vieles authentisch wirkt.

Sicher hat auch die Londoner Denkmalschutzbehörde ihr gewichtiges Wörtchen mit eingebracht, was den Sanierungs- und Renovierungsprozess nicht gerade beschleunigte. Doch das lange Warten hat sich gelohnt. Im Jahr 1889 war die Welt noch eben in Ordnung und genügend Raum, ein solches Hotel zu etablieren. Beaufort war der Begründer der Skalen zur Berechnung von Windstärken. Man muss einen Abend in der Savoy-Bar ja nicht zwingend mit Windstärke zwölf beenden, oder etwa doch?

Charaktercocktail...
Charaktercocktail...

 

Hier ein Originalauszug aus der aktuellen Karte:

The Blue Angel, Marlene Dietrich
A refined and beautifully poised mix which celebrates one of the 20th Century’s most glamorous stars; Marlene Dietrich. Blue Angel is considered her breakthrough movie, and one of her greatest roles.
Bombay Sapphire; Martini Dry; Botanical Cordial; Cointreau; Lemon Sorbet; Dom Perignon 2004
Take the most beautiful cut crystal coupette to hand, and ice it. Blend the first four ingredients delicately and deliberately; without haste, in a cut crystal mixing glass. Stir until ice cold, then pour over a quenelle of fresh lemon sorbet. Pour Champagne over the mix, and dust with gold.

The Never Ending Story, Ernest Hemingway
Created by Lorenzo Antinori and inspired by Hemingway’s time in Cuba and his love of Daiquiri’s. In short, a drink he would approve of.
A Cuban inspired mix of Bacardi 1909, Dark Crème de Cacao, lime juice, caster sugar and two dashes of Absinthe. Served in a 1930’s coupette and presented with a hand wrapped cinnamon cigar.

Coco, Coco Chanel
Created by Chris Moore and Fabrizio Fiorito. Coco changed the course of fashion history and she also loved to drink. She was known for believing that red wine and caviar would keep her young. Champagne was also a favourite tipple.
Grey Goose infused with rose and jasmine, Lillet Blanc, Red Wine and Blackberry Reduction, Moët & Chandon 2004. Served in an 1890’s wine glass and garnished with jasmine and rose tea spray and black sugar pearls presented in a small caviar tin.

The Gold Rush, Charlie Chaplin
Created by Aaron Jones and Lorenzo Antinori. Chaplin was not a big drinker but this cocktail is homage to the characters he played on the big screen and his contribution to cinema.
Popcorn-infused Woodford Reserve, Amaretto Disaronno, Vintage Van der Hum, lemon juice, pineapple juice, smoked maple syrup, egg white. Served in a 1920’s Hamilton Pall Mall coupette and garnished with a touch of the cinematic.

Ol’ Blue Eyes, Frank Sinatra
Created by Chris Moore and inspired by Sinatra’s declaration that ‘orange is the happiest colour’ and his love of Jack Daniels, so much so that he was buried with a bottle of it.
Jack Daniel’s Savoy Silver Select, Pierre Ferrand Dry Curacao, Vintage Benedictine, Cocchi Americano. Served in a 1950’s whisky tumbler, garnished with a flamed orange and presented on a rare Frank Sinatra 7” vinyl.

Weitere Informationen finden Sie unter www.fairmont.com/savoy-london 

Fotos: Promo Savoy Lond

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 21/08/2016

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):