DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


Anteprime Toscana 2016: Türme, Gläser & Eisvergnügen

Dass die Toskana auch herausragende Weißweine produziert, beweist die alljährliche Vorstellung der neuen Jahrgangsweine während der Anteprime Toscana im Februar.

Zu diesem neuntägigen Mega-Event, auf dem mehr als 1400 Weine vorgestellt werden und sich zur Verkostung anbieten, reisen denn auch Käufer- und Journalistenscharen aus aller Welt an. Denn schließlich ist der Weinmarkt auch für die in kulinarischen Fragen nie klamme mittelitalienische Top-Touristenregion Toskana ein Großereignis. Allein das Exportvolumen der Toskana-Weine erreicht jährlich knapp eine Milliarde Euro.

50 Jahre Vernaccia di San Gimginano

Für einen kurzen Augenblick erklimmt während dieser Wein-Show der Superlative auch die "Türmchen-Metropole" San Gimignano den Gipfel der Aufmerksamkeit. Die Karawane der Connaisseurs und Weintester versammelt sich für einen Abend und einen Vormittag am und im UNESCO-Weltkulturerbe des Centro Storico, um einer uralten Rebe, aber auch neuen Roten zu huldigen. Und während die Altstadt rund um die noch 14 verbliebenen der einst 72 Geschlechtertürme und den grandiosen Dom mit seinem einmaligen Freskenzyklus nahezu ausgestorben wirkt, in den Gassen der Nebel wabert und sich nur wenige Touristen im Spätwinter hierher verirren, versammeln sich San Gimignanos Honoratioren, um den angereisten Weinexperten die Vorzüge ihrer Stadt, der Landschaft und der Weine darzulegen.

Auch ein bisschen Pomp darf dazugehören. Denn schließlich feiert das lokale, um alle Weinfragen exzellent bemühte Consorzio della Denominazione San Gimignano 2016 sogar ein Jubiläum: 50 Jahre Vernaccia di San Gimginano DOC. Damit zählt die uralte, schon 1276 erstmals in Steuerdokumenten erwähnte Weintraube des Vernaccia zu den ältesten geschützten Weingebieten Italiens. Seit 1993 ist der Vernaccia sogar als DOCG geschützt. Und schließlich konnten sich die Weingewaltigen auch mit dem Roten als Rosso di San Gimignano DOC etablieren.

Ein großes Erbe

In den historischen Mauern des stolzen San Gimginano verschweigt man nicht, dass der Name dieses klassischen Weißweins ursprünglich seinem Verschiffungshafen Vernazza zu verdanken ist, von wo einst ligurische Weine exportiert wurden. Der sich dann etablierende Name "Vernaccia" bezeichnete dann die besten Weine, die dort in Fässern und Flakons gen Frankreich und England rollten. Ein Salimbene di Adam hielt 1285 fest, der Vernaccia sei aus den Cinque Terre. Am enthusiastischsten war ein Poet namens Jofroi of Waterford, der der Nachwelt den Vernaccia kurz und knapp als besten aller möglichen Weine empfahl: "In truth, of all wines it is the non plus ultra!"
 
Erst im 14. Jh. eroberte sich San Gimignano als Hauptkultivierungsort dieser hochgelobten Vernaccia-Traube jene Position, die das einmalige, von Kunstschätzen überhäufte Dorf südlich von Florenz bis heute im Weißweinmarkt inne hält. Dabei haben die jetzigen 172 Winzer, die in San Gimignano 1900 Hektar Weinberge kultivieren, auch die Krise des 19. Jh. gut überstanden. Damals wucherten zig Traubensorten wild gemischt auf den Hängen. Erst in den 1930er Jahren begann der konsequente Rückbau des Durcheinanders zu alter Sortenreinheit.

Tasting hinter historischen Mauern im Gimignano.
Tasting hinter historischen Mauern im Gimignano.

 

Heute wird auf 770 Hektar Vernaccia kultiviert, 1000 Hektar stehen für die Produktion von Chianti und Chianti Colli Senesi zur Verfügung, 100 ha sind für den San Gimignano Rosso und den Vin Santo aus San Gimginano reserviert. Dabei sollte man nie vergessen, dass insgesamt 5600 Hektar, beinahe die Hälfte der gesamten Kommunalfläche San Gimignanos, auch für die Produktion von Olivenöl und erstklassigen weiteren Lebensmitteln bereit steht. Wer also nach San Gimginano reist, wird in den einschlägigen Gourmetgeschäften und Restaurants sofort fündig und aufs Beste verwöhnt!

40 Prozent Export

Die Herstellung des Vernaccia ist naturgemäß streng reglementiert: 85 Prozent des Weins müssen der Vernaccia-Traube entstammen, die auf den 200 bis 400 Meter hohen Hügeln ringsum bei einem wunderbaren Mikroklima bestens gedeiht. Zudem dürfen nicht mehr als 9000 Kilogramm pro Hektar geerntet werden. Dennoch erreicht die Produktion jährlich mühelos 40 000 Hektoliter oder 5,2 Millionen Flaschen! 40 Prozent gehen in den Export, vor allem und in dieser Reihenfolge nach Deutschland, die USA, die Niederlande, Belgien, Japan, die Schweiz, Großbritannien, Dänemark, China und Kanada. Genauso schön ist aber, dass nahezu die gleiche Menge (40 Prozent) vor Ort konsumiert wird. Zehn Prozent werden in der Toskana verkauft, der Rest in Italien. Grund genug also, zur Weinprobe zu schreiten, um auch der nur aus ausgewählten Trauben hergestellten Riserva die Aufwartung zu machen. Die muss mindestens elf Monate in der Cantina lagern, und dann mindestens drei Monate im Fass reifen, bevor es ans Entkorken geht.

Heimliche Sympathie-Siegerin der diesjährigen Veranstaltung ist eindeutig Sarah Fiorini. Sie ist Eignerin, Chefin und Sommelier auf dem Gut Poggio Alloro, das sich rigoros dem Bio-Gedanken verschrieben hat. Das Gut fünf km außerhalb von San Gimginano eignet sich besonders gut als Stopover für Weinenthusiasten, besitzt es doch mit Agriturismo (mit Pool), B & B, Ristorante und Hofladen eine perfekte Infrastruktur. Dazu gedeihen auf 100 ha nicht nur Bio-Spitzenweine wie der Vernaccia di San Gimignano "Il Nicchiaio" 2014, der Vernaccia di San Gimginano "Le Mandorle" 2013, ein Ross und der Vin Santo. Bio ist auch das für die Bistecca Fiorentina unentbehrliche Fleisch vom Chianina-Rind, das von 1500 Olivenbäumen geerntete Bio-Olivenöl, Salamis und mindestens 12 Monate gelagerte Bio-Schinken, Bio-Pasta, Safran und Wildblütenhonig.

Anteprime 2016: Und der ‘Sieger‘?

Natürlich lädt man hier zur Degustation und zur Weintour über das Bio-Gut. Dass der Familie Fioroni nichts geschenkt wurde, beweist die Gutsgeschichte. 1955 kamen die Brüder Umberto, Amico und Bernardo Fioroni aus den Marken hierher, um im ultraschweren Pächterverhältnis der klassischen toskanischen Mezzadria zu arbeiten. 1972 gelang es nach härtester Arbeit, Poggio Alloro zu erwerben. Nun profitieren Kinder und Enkel vom Lebenswerk der drei Brüder: ein Familienbetreib, der seinen Weg konsequent mit Bioprodukten fortsetzt.
Aber natürlich setzen auch die Verkostungen der anderen Fattorie und Aziende Akzente.

Als Ort der Weinprobe wählten die lokalen Weingewaltigen die Galerie für moderne und zeitgenössische Kunst "Raffaele De Grada" im zweiten Stock des neuen Museumskomplexes im früheren Kloster der heiligen Klara. Im Schatten der bedeutenden Kunstwerke des 20. Jh., die nicht selten San Gimginano selbst zum Motiv haben, hat dann der Tester die eigentliche Wahl der Qual. Allein schon das Angebot aus dem nahen Kloster Monte Oliveto zeigt, dass die einstige, auf den prachtvollen Fresken im Klosterkreuzgang verewigte Bescheidenheit der Mönche der Vergangenheit angehört. Statt Wasser zu schlichtem Brot und kargem Fisch wird hier heute exzellenter Weißer produziert. Sehr rund, gleichmäßig und süffig und wenn man so will, `katholisch sauber´ ist der leicht süße Vernaccia di San Gimignano 2015. Vielleicht noch ausgewogener ist der sehr leckere, trockene Vernaccia "La Gentilesca" 2015 aus der Hand der Klosterwinzer.

Connaisseurs und Weintester im UNESCO-Weltkulturerbe San Gimignano.
Connaisseurs und Weintester im UNESCO-Weltkulturerbe San Gimignano.

 

Großartig, elegant und komplex

Aber Winzern können natürlich auch Laien. Und wie! Rund, fruchtig und blumig ist etwa der 2015er der Cantine Melini. Aus dem gleichen Haus kommt der Vernaccia di San Gimginano "Le Grillaie" 2015 noch etwas eleganter daher. Dagegen fällt der "Le Grillaie" 2014 schon etwas ab. Ein deutliches Indiz für den großen Jahrgang 2015! Jederzeit für grandiose Essen zu empfehlen sind die trockenen, runden Weißweine der Casa alle Vacche. Sehr gut ist ihr Vernaccia di San Gimignano "I Macchioni" 2015, elegant, fruchtig und trocken auch ihre Riserva "Crocus" 2013. Perfekt trocken und vielleicht noch mit einem Sternchen extra zu versehen ist der Vernaccia di San Gimignano "Vigna a Solatio" 2015 aus dem Casale Falchini. Eine runde Sache ist der Vernaccia 2015 der Fattoria San Donato.

Großartig, elegant, edel und komplex ist hingegen der Vernaccia di San Gimignano Riserva "Albereta" 2013 aus der Fattoria Il Colombaio di Santa Chiara. Und auch die Fattoria Il Lebbio bringt ideale weiße Tafelweine auf den Markt. Ihr Vernaccia 2015 isst bereits jetzt ein Genuss, während die Spezialabfüllung "Tropie" (2015) noch ein wenig Lagerzeit benötigt.

Eine erstklassige Wahl ist der Vernaccia aus dem Hause Panizzi. Leicht, elegant und trocken im Abgang ist sein Vernaccia 2015, während der Vernaccia di San Gimignano "Vigna Santa Margherita" 2014 einer der ganz wenigen ist, die aus diesem Jahr wirklich überzeugen.

Ausnahmeweingut Teruzzi & Puthod

Schließlich kommt dann mit dem Weingut Teruzzi & Puthod ein wirklich großer Vernaccia auf den Markt. Gut auch, dass Teruzzi & Puthod in Deutschland gut vertreten und erwerbbar sind. Ihr Vernaccia di San Gimignano 2015 ist eine wahre Werbung für den Weißwein: komplex, groß, top! Haus-Önologe Alberto Bramini und gleichzeitig operativer Direktor des Gutes, ist natürlich hocherfreut über meine zugegeben individuelle Wahl. Das 180 Hektar große Gut wurde 1974 gegründet. 94 Hektar  stehen für den Weinbau beriet, 60 Hektar sind für den Vernaccia reserviert. Mit einer Produktion von über einer Million Falschen pro Jahr zählt das gut zu den ganz Großen in San Gimginano. Und liefert wirklich große Weine!
Hier schwört man auf das grandiose Terroir für die Herstellung von Weißweinen! Das Geheimnis der Azienda ist die Beschränkung. Man schwört auf maximal 66 000 Weinstöcke pro Hektar. Auf 21 Hektar werden nun auch rote Trauben angebaut, etwa Cabernet Sauvignon, Merlot, Petit Verdot, l’Alicante und Colorino. Aber natürlich ist man heute erst einmal auf den Vernaccia eingestellt. Und zu den Höhepunkten zählt natürlich auch die Riserva 2010 aus dem Hause Teruzzi & Puthod. Und natürlich darf man das Gut und die Cantina auch besichtigen.
Die Eis-Hommage: Sergio Dondoli

Wer in San Gimignano weilt, sollte niemals versäumen, diesem Großmeister der Speiseeiszubereitung die Aufwartung zu machen: Vernaccia hin oder her, hier wird allerhöchste Gelato-Kunst zelebriert. 2006/2007 und 2008/2009 avancierte Signore Dondoli zum Weltmeister alle Gelato-Zauberer! Und setzt heute vermehrt auch auf Bio-Milch, um die höchsten Ansprüche seiner Kunden zu erfüllen. Seine Kreationen sind zum Teil heute sogar geschützt. Berühmt ist seine Crema di Santa Fina mit Safran und Pinienkernen, sein »Champelmo« (rosa Pampelmuse mit Spumante) und sein Dolceamaro mit armoatischen Kräutern. Und naturgemäß darf hier auch nicht das geradezu schon mythische Sorbetto di Vernaccia fehlen. Dank Sergio Dondoli eine eisige Weinvermählung, die geradezu köstlich aufgeht…

Gelato-Zauberer Signore Dondoli.
Gelato-Zauberer Signore Dondoli.

 

KULINARIKER-Information:

Associazione Pro Loco San Gimignano, Touristisches Informationsbüro, Piazza Duomo 1, 53037 San Gimignano (Provinz Siena), Tel. +39 0577 94 00 08, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.sangimignano.com

Information Weine:
Consorzio della Denominazione San Gimignano, via di Fugnano 19, 53037 San Gimignano (Siena), Tel. +39 0577 94 01 08, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.vernaccia.it

Für Käufer öffnet die Enoteca Teruzzi & Puthod (Località Montegonfoli, San Gimignano, Tel. +39 0577 94 17 22) von März bis November Mo. bis Sa. 11.00 bis 13.30 und 14.30 bis 18.00 Uhr. Kontakt zur Önologin Silvia Baragatti : (nur Mo. – Fr.; Tel. +39 0577 94 01 43).

Bio-Weine, Bio-Lebensmittel Agriturismo (B & B):
Fattoria Poggio Alloro, Via Sant`Andrea 23, 53037 San Gimignano (Provinz Siena), Tel. +39 0577 95 01 53, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.fattoriapoggioalloro.com

KULINARIKER-Tipps:

Sehr zu empfehlende Bio-Weine: Vernaccia di San Gimignano »Il Nicchiaio« 2014, Vernaccia di San Gimginano »Le Mandorle« 2013, Vin Santo
Agriturismo/B & B: Feb. – 23.12. und 27.12. – 6.1. geöffnet;
Restaurant täglich, Di abends zu (Vorbestellung obligatorisch)
Hofladen April – Okt. tgl. 8.30 – 19.30, Nov. – März 9.00 – 19.00 Uhr
Anfahrt: ab San Gimignano auf der Strada Provinciale 127 in Richtung Ulignano/Poggibonsi nach ca. 5 km rechts ab am Hinweisschild Casaglia/Remignoli; erster Hof auf der rechten Seite.

Weitere sehr gute Weine aus San Gimignano:
Fattoria Abbazia di Monte Oliveto, Loc. Monte Oliveto 15, 53037 San Gimignano (Provinz Siena), Tel. +39 0577 90 71 36, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.monteoliveto.it
Zu empfehlender Weine: Vernaccia di San Gimignano 2015, Vernaccia di San Gimignano »La Gentilesca« 2015

Fattoria Casa alle Vacche, Loc. Lucignano 73 A, 53037 San Gimignano, Tel. +39 0577 95 51 03, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.casaallevacche.it
Zu empfehlende Weine: Vernaccia di San Gimignano »I Macchioni« 2015, Vernaccia di San Gimignano Riserva »Crocus« 2013

Fattoria Casale Falchini, Via di Casale 40, 53037 San Gimignano, Tel. +39 0577 94 13 05, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.casale-falchini.it
Zu empfehlender Wein: Vernaccia di San Gimignano "Vigna a Solatio” 2015
 
Fattoria Il Colombaio di Santa Chiara, Localitá Racciano 9, San Gimginano (Siena), Tel. +39 0577 94 20 04, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.clombaiosantachiara.it
Sehr zu empfehlende Weine: Vernaccia di San Gimignano »Selvabianco« 2015, Vernaccia di San Gimginano Riserva "Albereta” 2013

Fattoria Il Lebbio, Loc. San Benedetto 11 C, 53037 San Gimignano, Tel. +39 0577 94 47 25, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.illebbio.it
Sehr zu empfehlende Weine: Vernaccia di San Gimignano 2015, Vernaccia di San Gimignano "Tropie" 2015

Fattoria Panizzi, Loc. Santa Margherita 34, 53037 San Gimignano, Tel. +39 0577 94 15 76, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.panizzi.it 
Zu empfehlender Wein: Vernaccia di San Gimignano 2015

Fattoria San Donato, Loc. San Doanto 6, 53037 San Gimignano, Tel. +39 0577 94 16 16, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.sandonato.it

Fattoria Teruzzui & Puthod, Loc. Casale 19, 53037 San Gimignano (Provinz Siena), tel. +39 0577 94 01 43, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.teruzzieputhod.it
Sehr zu empfehlender Wein und Favorit: Vernaccia di San Gimignano 2015

Übernachten:
Hotel/Resort Villa San Paolo, Strada Provionciale per Certaldo, 53037 San Gimignano, Tel. +39 0577 95 51 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.villasanpaolo.com
Wellness und Relax im toskanischen Stil, herrliche Aussicht auf San Gimignano, gute Küche

Eis-Spezialitäten:
Gelateria Dondoli, Piazza della Cisterna 4, 53037 San Gimignano (Siena), Tel. +39 0577 94 22 44, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.gealteriadondoli.com
Sergio Dondoli ist Weltmeister der Gelato-Zauberer in den Jahren 2006/2007 sowie 2008/2009; Er verwendet gerne auch Bio-Milch für sein Sensations-Gelato. Sehr zu empfehlen sind z. B. auch seine supercremige Schoko-Kreationen.

Moderne und zeitgenössische Kunst in San Gimginano:
16 moderne Kunstwerke im gesamten Stadtgebiet; dazu eine der besten 30 Galerien weltweit, die
Galleria Continua, Via del Castello 11, 53037 San Gimignano, Tel. +39 0577 94 31 34, www.galleriacontinua.com
Werke von Antony Gormley, Subodh Gupta, Ai Weiwei, Daniel Buren, Chen Zhen, Anish Kapoor, Jannis Kounellis, Michelangelo Pistoletto und vielen anderen.

Fotos: Jürgen Sorges, Carola Faber

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 21/08/2016

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel