DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


Paola Francesca Bertani und die neun teuflischen Versuchungen

Keine Frage: Besser hätte der Zeitpunkt für die Erstedition dieser Pralinenkollektion kaum gewählt werden können!

Denn erstens erinnert Italien 2021 an das 700. Todesjahr seines berühmtesten Dichters Dante Alighieri, der 1321 verstarb. Und noch dazu kommt die neueste Pralinenkreation von Paola Francesca Bertani kurz vor Ostern, am 15.3.2021 auf den Markt. Und Ostern, exakter, von der Nacht Gründonnerstag auf Karfreitag bis zum Ostersonntag des Jahres 1300 spazierte Dante Alighieri in der Göttlichen Komödie durch die neun Kreise des "Inferno", der Hölle!

Da ist es natürlich auch prima, dass die neun höchst unterschiedlichen Pralinenerfindungen von Paola Bertani in jedem Fall drei Monate bei idealer Temperatur (12 bis 18 °C) gelagert und konserviert werden können. Basis dieser neun neuen exklusiven Pralinen-Kreationen ist jeweils Madagaskar-Schokolade (70 %) von Freund und Chocolatier Alessandro Palozzo, mit dem Paola Francesca Bertani höchst erfolgreich seit August 2018 zusammenarbeitet.

Und natürlich ist Paola Francesca Bertani nicht irgendein Chocolatier – sie zählt zu den weltbesten! Mittlerweile hat die in Elbas Inselhauptstadt Portoferraio lebende und arbeitende Paola Bertani schon 25 internationale Preise für ihre Pralinen eingeheimst, insbesondere bei den World International Chocolate Awards, wo sie für ihre Praline "Aleatica" 2018 und erneut 2019 sogar die Goldmedaille abräumte.

Hinzu kamen weiteres Gold, Silber und Bronze für die Pralinen "Ansonica", "Piura Paolina", "Elba Piura", "Siolsó", "Un Tè con le tigri", "Pane e Olio" und "Dressing" sowie Spezialauszeichnungen für ihre bevorzugte Nutzung lokaler Zutaten. Berühmt wurde Bertani aber schon vorher durch eine Praline, die sie Frida Kahlo widmete und "Ti meriti un amore" ("Du hast eine Liebe verdient") nannte. Die Liebe zu Dante wurde Paola Bertani sozusagen schon in die Wiege gelegt. Sie ging auf ihre aus Florenz stammende Mutter zurück, dem Geburtsort Dantes.

Nun, Versionen von Dantes "Göttlicher Komödie" gibt es schon sehr viele. Es entstanden schon Comics, Kurz- wie Langfilme und zuletzt sorgte Schauspiel- und Regie-Superstar Roberto Benigni mit öffentlichen Open air-Lesungen vor regelmäßig über 5000 Zuschauern ab 2012 über Jahre für eine grandiose Wiederbelebung des Werkes des in Ravenna verstorbenen Dichterheroen. Passend zum Jubiläumsjahr wurde daher sogar eine Fernwander- und Fernradwegstrecke, der "Cammino di Dante" (www.camminodante.com), zwischen Ravenna und Florenz eröffnet. Aber Dante-Pralinen gab es wohl noch nie!

Die neun Versuchungen...
Die neun Versuchungen...

 

Für Paola Francesca Bertani stand die Dante-Lektüre, die "Lectura Dantis", schon lange fest auf dem Programm. Aber sie entschied sich nun, sich dem Großdichter über den Geschmack und einer eher emotionalen Reise zu nähern. Dafür wählte sie exotische Noten und Zutaten wie Mango oder Muskatnuss, aber auch einheimische Aromen wie den Wacholder von der Insel Elba oder den Balsamico-Essig vom längst berühmten Mini-weingut von Antonio Arrighi nahe dem Inselhafen Porto Azzurro an Elbas Südküste. Arrighi wurde berühmt durch seine Amphorenweine und zuletzt durch eine Weltneuheit nach antiker Rezeptur, den "Nesos", den Wein aus dem Meer. Und natürlich werden von ihr in diesem 700. Dante-Jubiläumsjahr folgerichtig auch nur exakt 700 sogar nummerierte und damit hochexklusive "Infernvm"-Schachteln ediert.

Los geht es mit einer Praline für Dantes Startpunkt ins Inferno, die "Vorhölle", auch Limbus genannt. Hier wählte Paola Bertani, die seit September 2020 auch mit der meisterhaften Schokoladenmacherin Chiara Pieraccioni zusammenarbeitet, eine Ganache aus Mandelmilch. Nun, eine Ganache ist erst einmal "nur" eine auch "Pariser Creme" genannte Füllung, Trüffelmasse bzw. eine hochwertige Sahnecreme aus Kuvertüre und Rahm, deren Geburtsstunde auf das Jahr 1850 und ein kolossales Missverständnis zurückgeht. In der Pariser Patisserie Siraudin hatte ein Konditorlehrling aus Versehen heiße Milch über Schokolade gegossen. Dafür wurde er vom Konditormeister zur Schnecke gemacht und als "Ganache" beschimpft, was so viel wie "Dummkopf", "Esel", "Idiot" meinte. Doch das Ergebnis schmeckte ausgezeichnet.

Und so blieb die Bezeichnung "Ganache" erhalten und zog in die Kochbücher ein. Im Falle von Bertanis "Vorhöllen"-Praline entstand so eine "Wolke" an harmonischen Aromen auf Mandelbasis, ein ganz und gar "softer" Einstieg in die Hölle. Dann aber geht es zur Sache, denn es folgen nun die acht Kreise der Hölle: "Lust", "Völlerei", "Gier", "Zorn", "Häresie", "Gewalt", "Betrug" und "Verrat". Für den zweiten Kreis, in dem die dem Luxus und der Lust verfallenen leben, wählte Bertani eine Ganache aus Mango und Rum, stellvertretend für Leidenschaft und sensuelles Gefallen. Für den dritten Kreis, die "Völlerei" der "Golosi", musste dann eine unwiderstehliche Mischung als gesalzenem Karamell und Zimt her.

Infernvm.
Infernvm.

 

Den vierten Kreis, die "Gier", bestimmt dann eine Ganache aus weißer Schokolade und Muskatnuss, die Reichtum und Exklusivität repräsentiert und perfekt auch zu gesalzenen Gerichten passt. Den fünften Kreis, den "Zorn", löste Bertani mit einer feurigen Praline auf, die auf einer Ganache aus Timut-Pfeffer (zanthoxylum armatum) und Peperoncino (Chili, Paprika) basiert. Es folgt der sechste Kreis, in dem sich die "Häretiker" tummeln. Hier durfte es eine Ganache aus Himbeere, Sinnbild für die "Orthodoxie", und Wacholderbeere sein, die den Bruch mit eben dieser repräsentiert.

Schließlich gelangt Bertani in den siebten Kreis der Hölle, zu den "Betrügern": Hier darf es dann eine Reduktion des Balsamico-Essigs von Antonio Arrighi und eine Ganache aus Kirsche sein. Den Schlusspunkt setzt dann der achte Kreis, die Hölle der "Verräter". Hier wählte Bertani eine Ganache aus 100 Prozent Kakaomasse und Mandellikör (Amaretto Disaronno). Dies alles gelangt ab dem 15. Märtz 2021 auf den Markt, und Pralinen-Enthusiasten sollten sich daher sputen. Aber natürlich lohnt auch ein vertiefender Blick auf die Webseite von Paola Francesca Bertani, wo zig weitere Köstlichkeiten aus ihrer einzigartigen kreativen Pralinenwelt versammelt sind. Aber erst einmal geht es für Gourmets mit Dante durch die Hölle!

Information:
Paola Bertani Cioccolato, Via Rodolfo Manganaro 116, 67037 Portoferraio, Insel Elba, Provinz Livorno, Region Toskana, Italien, Tel. +39 392 268 89 47, http://paolabertanicioccolato.it; Online-Verkauf der Dante-Pralinenkollektion ab 15.3.2021 unter https://paolabertanicioccolato.it/negozio/
Vetrina Toscana (Köstliches aus der Toskana): www.vetrina.toscana.it/en/ 
Toscana Promozione Turistica, Via Vittorio Emanuele II 62, 50134 Florenz, Toskana, Italien, Tel. +39 055 46 28 01, www.visittuscany.com 

Fotos: Paola Francesca Bertani, Buy Food Toscana Festival (Vetrina Toscana)

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 15/03/2021

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel