The Fish Club: Gerichte, die Geschichten erzählen

Ganz neu auf der nördlichsten Insel Deutschlands: seit dem Herbst gibt es im Arosa Seafood in einem Club-Restaurant...

Küchenchef Dirk Seiger setzt dabei auf Vielfalt. Neben Fisch-Tapas, präsentiert seine Küche von Sushi über Tapas bis hin zu Ceviche und Jakobsmuschel zahlreiche kreativ zubereitete Variationen. Selbst Fleischliebhaber oder Vegetarier kommen im "The Fish Club" in den Genuss alternativer Köstlichkeiten. "Wir bieten hier in dem Lounge-Restaurant ein besonderes Erlebnis. Die Gäste sollen in entspannter Atmosphäre Lebensfreude genießen", freut sich Hoteldirektor Marc Hoffmann über das neue Restaurant, in dem viel Herzblut steckt. Schließlich konnten sich auch die Mitarbeiter in die Gestaltung des Ambientes einbringen. So renovierten sie zum Beispiel die Tische und polierten die Oberflächen mit warmen Farbtönen.

Großformatige Portraits zeigen Einheimische, die in der Kluft von Fischern fotografiert wurden. Dazwischen hängen bewusst rostig gestaltete Eisenplatten, die ehemals als Übergang auf Schiffen dienten. Auch in die Gestaltung des Lounge-Bereichs konnten sich die Mitarbeiter einbringen.

Schon wenn der Gast das gemütliche Restaurant mit urban-maritimen Flair betritt, fühl er sich sofort wohl. Zur Einstimmung auf das Abendessen kann er durch eine offene Küche Dirk Seiger und seinem Team bei der Zubereitung zusehen. Selbst die Speisekarte ist ungewöhnlich verpackt. Sie steckt in einer Flasche und wird quasi als Flaschenpost überreicht. "Sharing is caring. Ankommen und Anker setzen! Inspiriert von den Küchen der Meere, regional umgesetzt, servieren wir von Seafood bis Soulfood im The Fish Club kulinarische Leckerbissen", steht in großen Lettern über den Gerichten.

Die Worte halten, was sie versprechen. Sehr freundlich und zugewandt servieren die Mitarbeiter Köstlichkeiten aus der Vielfaltküche. Küchenchef Dirk Seiger kochte bereits mehrere Jahre im Buddenbrooks Restaurant im Hotel Arosa in Travemünde, bevor er ins Arosa auf die Insel wechselte. Daneben begeistert auch Sushimeister Lee aus Taiwan am offenen Cube seine Kunst.

Sehr gelungen: Kingfish, Sellerie, Apfel und einem Sud aus Granny Smith / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Sehr gelungen: Kingfish, Sellerie, Apfel und einem Sud aus Granny Smith / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

So startet das Dinner mit einer Auswahl aus der feinen asiatischen Aromenküche. Sehr elegant die Kombination aus Garnele, Rind und Thaispargel in "Surf`n Turf Roll". Auch die erfrischenden Noten von "King`s Cevice" mit Kingfish, Sellerie, Apfel und einem Sud aus Granny Smith wird gelungen durch einen 2019 Elbling trocken vom Weingut Schloss Proschwitz unterstützt. Aromen von Aprikosen und Grapefruit sowie die wunderbar erfrischende Säure harmonieren sehr gut mit den Speisen.

Unter Hummer "Heiss und flüssig" ist Hummersuppe mit Kokosmilch und Gartengurke zu verstehen. Der herrliche Facettenreichtum dieser Zusammensetzung spiegelt sich in einem 2012 Fränkischer Gemischter Satz vom Weingut Bickel Stumpf. Auch hier werden alte Sorten, wie der Elbling verarbeitet. Der vielschichtige, frische Wein zeigt nussige, würzige und zart fruchtige Noten.

Sehr delikat, die getauchte Jakobsmuschel / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Sehr delikat, die getauchte Jakobsmuschel / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Seiner Kreativität setzt Dirk Seiger bei der getauchten Jakobsmuschel an Fenchel, Olivenölkaviar und Safran keine Grenzen und weitet sie auf die Getränkebegleitung aus. Denn eigens für die köstliche und künstlerisch präsentierte Speise kreierte er einen "Ali Rhabarber", Rhabarbersaft, den er mit Kardamom verfeinerte.

Fantasiereich zeigte sich das Restaurantteam auch bei den Namen für die Gerichte. Unter Fatty Boom Boom ist Schweinebauch mit Langustino und Dashi Sud zu verstehen. Nicht gehaltvoll, sondern delikat wirkt das Geschmackserlebnis, das durch eine Melange aus Kräutern und tropischen Früchten eines 2015 Chablis von der Domaine Louis Michel noch potenziert wird.

Chefkoch Dirk Seiger verwöhnt die Gäste mit seinen kreativen Gerichten / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Chefkoch Dirk Seiger verwöhnt die Gäste mit seinen kreativen Gerichten / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Sehr gelungen ist der braune Butter Kabeljau an Spinat, Büsumer Krabben und Champagner. Die gute Dosierung der einzelnen Zutaten und der zarte Schmelz der Texturen verwöhnen den Gaumen. Auch hier wurde mit dem Wein, einem kräftigen und cremigen Heitlinger Spiegelberg Grauburgunder, Grosses Gewächs wieder die richtige Wahl getroffen.

Zum Finale spielte Dirk Seiger seine Experimentierfreude noch einmal voll aus. "Was issn ne Fluchananas" (Ananassorbet, grüner Shiso und Fingerlimes) betören ebenso, wie "Komm alter back Dir`n Eis" (karamellisierte Banane, Skyr und Tahiti Vanille). Hier sind es zwei wunderbar ergänzende Tropfen aus dem Jahr 2008: ein Banyel Domaine de la Rectoire und ein grandioser 2008er Bockenauer Felseneck Riesling Eiswein.

Durchgängig ist spürbar, dass sich das gesamte Team mit dem The Fish Club, der Idee, dem Ambiente, der Küche, und den Gerichten die Geschichten erzählen, identifiziert.

The Fish Club, www.fishclub-sylt.de

 

Impressionen:


Fotos: Carola Faber

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 12/11/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.