Print this page


Wunderschön! Wunderschön? Wunderschön!

Rosé Wein erfährt zurzeit weltweit einen Aufschwung. "Wunderschön" heißt die neue Kollektion von Winzer Dirk Würtz vom VDP.Weingut St.Antony in Nierstein am Rhein...

Rosé scheint auf dem Weg zum vielseitigen Ganzjahreswein. Zu Recht. "Gute Rosés vereinen Leichtigkeit und Frische eines Weißweins mit der Tiefgründigkeit und Komplexität eines Rotweins", sagt Dirk Würtz, geschäftsführender Gesellschafter vom VDP*.Weingut St. Antony. "Spitzenerzeuger wie Chateau d’Eclans in der Provence konzentrieren sich ausschließlich auf Rosé und demonstrieren eindrucksvoll, was am oberen Ende dieser Kategorie machbar ist".

Durch die intensive Auseinandersetzung mit ihren Weinbergen hat man auf diesem Weingut gewonnenen Erkenntnisse auch dazu genutzt, um Neues zu erschaffen. So rief unter anderem auch die Neuinterpretation der heißeren Niersteiner Schieferlagen wie zum Beispiel im Pettenthal mit der Rebsorte Blaufränkisch großes Staunen und Verwunderung hervor. Blaufränkisch ist eine Kreuzung aus blauer Zimmettraube und weißem Heunisch, aufgrund ihrer hohen Qualität wird sie oft für andere Sorten wie Acolon, Wildmuskat oder Zweigelt genutzt.

Dirk Würtz baut nun am Roten Hang in Nierstein am Westufer des Rheins neben maßgeblichen Riesling auch viel Blaufränkisch an. Diese Rebsorte eigne sich perfekt für körperreiche und dennoch spielerische Rosés, fand er mit seinem Team heraus.

"In warmen Parzellen des Roten Hangs zwischen Nierstein und Nackenheim haben wir uralte "Blaufränkisch selection massale" aus alten österreichischen Rebbeständen gepflanzt", berichtet Dirk Würtz. "Diese ursprüngliche Rebsorte vermag unter den mittlerweile wärmeren Bedingungen den wertvollen Roten Hang neu zu interpretieren und ihn in einen beeindruckenden Wein zu übersetzen – stets fein und mit der typischen rotfruchtigen Art der Blaufränkisch auf Schieferböden. Sie orientieren sich an den großen Weinen der Welt, bleiben jedoch stets originär und sich selbst treu.

Begeisterung auch beim Kellermeister & Maitre d’Amusement von St.Antony, Sebastian Strub: "Durch die große Vielfalt an Lagen entlang des Roten Hanges ist es für mich als Kellermeister extrem spannend die verschiedenen Facetten des Roten Hanges herauszuarbeiten. Der daraus resultierende Erfahrungsschatz ist enorm".

Die neue Rheinhessen-Weinkollektion trägt den Namen WUNDERSCHÖN – es ist die erste reine Bio-Rosé Linie mit drei Qualitätsstufen in Deutschland. Der spontan im Edelstahltank vergorene "Wunderschön Rosé" ist eine Cuvée aus Spätburgunder, Blaufränkisch, Merlot und Cabernet Sauvignon. Ein leichter, fruchtbetonter Sommerwein, transparent-orange in der Farbe, sanfter Duft von Erd- und Waldbeeen, am Gaumen fruchtige Leichtigkeit – trotz 11,5 % VOL perfekt auch als Sundowner und auffällig bekömmlich.

"Wunderschön Anders" heißt der seriöse Speisebegleiter der Kollektion, der ebenfalls spontan im Stückfass vergorene Rosé besteht zu 100 % aus Blaufränkisch. und mit 12% VOL deutlich vollmundiger als sein kleiner Bruder, minimal kräftiger im Farbton und vorstellbar zu feinen Fleischgerichten.

Beide Rosé Weine tragen das Ökosiegel, zu beiden passt ein leicht pikanter Tomaten- Brotsalat, berechnet für vier Personen:

Ein Stück Focaccia in Würfel schneiden, in einer Pfanne mit Öl zu goldbraunen Croûtons braten. Kurz vor Ende des bratens eine Zehe Knoblauch, je ein Zweig Rosmarin und Thymian zur Geschmacksverstärkung hinzugeben. Eine Ochsenherztomate in acht bis zwölf dünne Scheiben schneiden und auf dem Teller als "Boden" anrichten – diese gleich mit Olivenöl, Aceto di Balsamico, Salz und Pfeffer marinieren und würzen. Grüne, gelbe und braune Tomaten vierteln und zusammen mit den halbierten Kirschtomaten einer Rispe in einer Schüssel mit den fertigen Croûtons auf den Ochsenherztomaten anrichten – mit Basilikumkresse ausgarnieren.

Der Musiker und bekennende Weinfreund Thomas Anders gehört zu den bekanntesten Verkostern von Wunderschön anders Rosé – und befand ihn für einfach lecker. Macht Lust auf mehr. Sehr, sehr köstlich!
Der Musiker und bekennende Weinfreund Thomas Anders gehört zu den bekanntesten Verkostern von Wunderschön anders Rosé – und befand ihn für einfach lecker. Macht Lust auf mehr. Sehr, sehr köstlich!

 

Was 1758 im Ruhrgebiet mit dem Anblasen und Benennen der ersten Eisenhütte nach dem Schutzheiligen St.Antony begann und sich 1920 mit der Ernte des ersten Jahrgangs der GHH/Gute-Hoffnungs-Hütte fortsetzte, ist die Leidenschaft, mit der bis heute auf St.Antony Spitzenweine produziert werden.

Für die Winzer von dem Weingut VDP.St.Antony ist Weinmachen Teamsport! Es geht darum, im komplexen Zusammenspiel von Weinberg, Klima, Rebsorte und Jahrgang die richtigen Entscheidungen zu fällen und die bestmögliche Qualität in die Flasche zu bringen – eine Arbeit im jährlichen Vegetationszyklus. Über Bangen und Hoffen, dass ein Hagelgewitter ohne Schäden über unsere Weinberge zieht bis hin zum heiteren Plätschern, wenn der erste Most von der Kelter läuft. Manchmal ist es aber auch nur das sprachlose Staunen über das, was die Natur zu leisten im Stande ist.

Nur wenn alle Mitarbeiter und Helfer an einem Strang ziehen, entstehen aus einer Vision flüssige Wahrheiten. "Jeder einzelne bringt seine Herkunft, individuelle Qualifikationen und Lebenserfahrung mit ein – alle vereint die Leidenschaft und Liebe zum Wein und erfüllt am Ende alle mit Stolz, wenn die Größe und das Einzigartige in unseren Weinen entdeckt wird", sagt Dirk Würtz.

Nachdem jedoch auch in kühleren Jahren beeindruckende Rotweine entstanden, wurde klar, dass die Verbindung Nierstein und Blaufränkisch offenbar zu 100 Prozent passt und ein spannendes Potential bietet. Auf dem Weingut St.Antony freut man sich schon auf die kommenden Jahrgänge. Der dritte Wein der WUNDERSCHÖN-Kollektion erscheint im kommenden Jahr 2021 – ein Premium-Rosé, den es so in Deutschland noch nicht gegeben haben soll.

*VDP = Verband Deutscher Prädikatsweingüter e. V.

Informationen: VDP.Weingut St.Antony, www.st-antony.de 

Fotos: VDP.Weingut St.Antony

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 21/10/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Uta Petersen