Lindt "Home of Chocolate" in Zürich: Schokoladenhimmel auf Erden

Im neuen Lindt "Home of Chocolate" in Kilchberg bei Zürich kann das wohl weltweit größte Schokoladenparadies ab sofort Besucher aus aller Welt empfangen: Auf beeindruckenden 1500 Quadratmetern Ausstellungstellungsfläche wird das kakaohaltige Produkt mit allen Sinnen erlebbar gemacht!

Im ansprechenden 100 Millionen Franken Neubau der Stararchitekten Christ & Gantenbein werden zukünftig jährlich 350.000 Besucher erwartet – und, soviel sei schon verraten: es lohnt sich. Bereits auf dem Weg zum "Home of Chocolate" steigt dem Besucher Schokoladen-Duft in die Nase, da dieser wahrlich in der Luft liegt. Denn hier in Kilchberg am Zürichsee befindet sich seit mehr als 100 Jahren auch die Produktionsstätte von Lindt & Sprüngli. DER KULINARIKER hat diesen besonderen Ort am Eröffnungstag besucht...

Markenbotschafter Roger Federer

Doch was ist jetzt so besonders am "Home of Chocolate"? Ein Highlight dieser Location ist mit Sicherheit der über neun Meter hohe Schokoladebrunnen im Eingangsbereich, in dem ständig eintausendvierhundert Kilogramm Schokolade fließen. Er ist somit der höchste freistehende Schokoladenbrunnen der Welt. Er wurde durch den Tennisstar und langjährigen Markenbotschafter Roger Federer schon in einem "Pre-Opening" drei Tage vorher enthüllt und feierlich eingeweiht.

Bundesrat Ueli Maurer, Stiftungsratspräsident Ernst Tanner und Markenbotschafter Roger Federer enthüllen das Herzstück des neuen Lindt Home of Chocolate – den über 9 Meter hohen Schokoladenbrunnen. (Foto: LINDT UND SPRUENGLI/KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bundesrat Ueli Maurer, Stiftungsratspräsident Ernst Tanner und Markenbotschafter Roger Federer enthüllen das Herzstück des neuen Lindt Home of Chocolate den über 9 Meter hohen Schokoladenbrunnen. (Foto: LINDT UND SPRUENGLI/KEYSTONE/Ennio Leanza)

 

Der amtierende Bundesrat Ueli Maurer sprach zur Eröffnung die Laudatio: "Sie können sein, wo sie wollen auf der Welt. Man weiss, dass die Schweiz die beste Schokolade hat! Diese ist die einzige Medizin, die ich regelmässig nehme. Ich bin der Meinung, dass Schweizer Schokolade von den Krankenkassen übernommen werden sollte".

Und dann erwarten uns die weiteren Highlights. Eine interaktive Multimediaausstellung führt den Besucher durch sieben Schokoladen-Welten, in denen alle Sinne angesprochen werden. Zum Beispiel beim Kakaoanbau: In einem Raum mit Kakaopflanzen bekommen wir einen Einblick in die Welt der Kakaopflücker auf den Plantagen. Ganz nebenbei fließen Informationen ein, welche Projekte Lindt & Sprüngli in Bezug auf nachhaltigen Kakao-Anbau unterstützt.

Im Bereich "Anfänge der Schokoladegeschichte" können wir zum Beispiel erfahren, dass die Kakaopflanze schon 1500 vor Christus von den Olmeken erwähnt wurde, die im Tiefland der mexikanischen Golfküste lebten.

Die Ausstellung im Lindt Home of Chocolate erstreckt sich auf rund 1500 Quadratmeter und behandelt Themen wie Kakaoanbau, Schokoladengeschichte, Schweizer Schokoladenpioniere und Schokoladenproduktion. (Foto: KEYSTONE/Lindt & Sprüngli)
Die Ausstellung im Lindt Home of Chocolate erstreckt sich auf rund 1500 Quadratmeter und behandelt Themen wie Kakaoanbau, Schokoladengeschichte, Schweizer Schokoladenpioniere und Schokoladenproduktion. (Foto: KEYSTONE/Lindt & Sprüngli)

 

Zufalls-Erfindung?

Den Schweizer Pionieren ist ein weiterer Raum gewidmet und es gibt diverse Informationen und Anekdoten über die eidgenössischen Schokoladenpioniere. Darunter etwa François-Louis Cailler, der schon 1819 mit der industriellen Schokoladenherstellung begann, oder auch Philippe Suchard, der 1826 die erste Maschine zur Vermengung von Zucker und Kakaopulver erfand. In der Mitte des Raumes bestaunen wir eine alte Conchiermaschine für das Dauerrühren der Schokoladenmasse, die Rodolphe Lindt 1879 erfunden hat. Bis zum Zeitpunkt der Erfindung war Schokolade eher hart, doch an einem bestimmten Freitagabend ereignete sich etwas, was der Schokolade zum "Durchbruch" verhalf. Rodolphe Lindt verließ seine Fabrik ohne die Maschinen auszuschalten. Die Maschine arbeitete das ganze Wochenende lang weiter. Als Rodolphe Lindt am kommenden Montagmorgen in seine Fabrik kam, erschrak er zunächst. Doch was er im Rührkessel fand, war keineswegs harte, verbrannte Schokolade, sondern die Masse glänzte und es duftete angenehm. Und als er davon degustierte, war er im siebten Himmel. Wahrscheinlich war er der erste Mensch überhaupt, der erlebte, wie zart Schokolade auf der Zunge schmilzt.

Produktion heute: In einem ersten Schritt werden die Bohnen noch in der Schale gereinigt und danach aufgebrochen. (PPR/Lindt & Sprüngli/Maurice Haas)
Produktion heute: In einem ersten Schritt werden die Bohnen noch in der Schale gereinigt und danach aufgebrochen. (PPR/Lindt & Sprüngli/Maurice Haas)

 

Die nächste Station in unserem Rundgang ist eine richtige Produktionsanlage hinter Glas. Hier sehen interessierte Besucher die neusten Fertigungs- und Automationstechniken. Die letzte Erlebniswelt ist der Shop, wo wir auf 500 Quadratmetern das komplette Schokoladensortiment sehen und kaufen könnten. Doch vorher kommt noch die Erlebniswelt Tasting und die muss nicht näher erklärt werden. Hier dürfen wir zulangen, solange wir mögen und unsere Serotonin-Vorräte auffüllen.

Weiße Schokolade, Riesling und Salted Caramel

Wir starten mit einer weißen Schokolade und probieren dazu einen Kanzemer Altenberg Riesling Auslese Alte Reben VDP-Grosse Lage edelsüß 2018, der einen hohen Restzuckergehalt aufweist. Die cremigen Milchbestandteile sowie vor allem der hohe Zuckeranteil erfordern einen Wein, der ebenfalls wenig Gerbstoffe und viel Fruchtzucker enthält, da Süße und Süße ausgleichend wirken, somit gut miteinander harmonieren und sich gegenseitig optimal ergänzen.

Im Lindt Home of Chocolate befindet sich die weltweit grösste Lindt Chocolate Boutique auf einer Fläche von 500 Quadratmetern. (Lindt&Sprüngli)
Im Lindt Home of Chocolate befindet sich die weltweit grösste Lindt Chocolate Boutique auf einer Fläche von 500 Quadratmetern. (Lindt&Sprüngli)

 

Als nächste Köstlichkeit testen wir die neue Lindor-Kreation "Salted Caramel". Die Salzigkeit entwickelt sich langsam und stetig mit einer eingebundenen Karamel-Note. Jetzt wird es wirklich komplex. Auf alle Fälle ist der 15 Jahre gereifte Henriques & Henriques Old Bual Madeira eine sehr gute Wahl zu dieser edlen "Speise der Götter". Findet man den richtigen "Wein-Partner", peppt das Salz der Schokolade den Wein auf magische Weise auf. Dies muss man einfach erleben!

Das Probier-Finale bildet eine dunkle Schokolade Excellence 70% Cacao, die aber trotzdem noch eine ganz leichte, angenehme Süße besitzt. Wir trinken dazu einen Schluck des 2007er Fortified Shiraz von d’Arenberg, Australien, der schon an der Nase mit Schokoladen-Noten betört und am Gaumen sehr fruchtig, elegant und adstringierend daherkommt. Dieser Wein ist ein perfekter Begleiter zur Excellence 70% Cacao.

Wer vor oder nach der Tour noch das tolle Ambiente Lindts "inhalieren" möchte, dem sei das modern ausgestattete Café empfohlen. Denn hier werden die Gäste mit hausgemachten köstlichen Waffel- und Schokoladenspezialitäten bei bester Sicht auf den spektakulären und neun Meter hohen Schokoladenbrunnen verwöhnt...

Weitere Informationen unter: https://www.lindt-home-of-chocolate.com/de/

Text: Armin H. Müller
Fotos: Lindt Sprüngli, KEYSTONE, Ennio Leanza, PPR, Maurice Haas

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 16/09/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Kulinariker

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.