Print this page


Reinen Wein einschenken – es hat sich ausgekorkt!

Dem portugiesischen Korkproduzenten Cork Supply ist die technische Innovation gelungen, jegliche Fehltöne zu eliminieren, die einen Wein beeinflussen könnten. Das ist eine Revolution!

Zwei nacheinander geschaltete aufwändige technische Prozesse sorgen dafür, dass die Naturkorken des portugiesischen Produzenten "Cork Supply" garantiert keine TCA Komponenten (das sind jene Verbindungen, die mit klassischem "Korkschmecker" die Weine verderben) mehr beinhaltet. Dass dieser Durchbruch endlich geglückt ist, kann man dem unermüdlichen Forscher- und Entwicklergeist eines gebürtigen Deutschen verdanken.

Ein Leben für den reinen Wein

1981 gründete der Deutsche Jochen Michalski in den USA ein Import- und Distributionsunternehmen namens "Cork Supply", um die amerikanische Weinbranche mit qualitätsvollen Korken zu versorgen. Es war ein guter Zeitpunkt, denn mit der Entwicklung von Icon-Wines in den USA stieg auch die Nachfrage nach exzellenten Flaschenverschlüssen.

Jochen Michalski.
Jochen Michalski.

 

Michalskis Unternehmen wuchs rasch, vor allem aber war der Qualitätsfanatiker stets verzweifelt auf der Suche nach Top-Korken. So lange, bis er beschloss, selbst in die Produktion einzusteigen. Mit deutscher Gründlichkeit. Denn nur, wenn alle Schritte – vom Ernten der Korkeiche bis hin zum fertigen Korken – unter strengster Qualitätskontrolle gesetzt werden, kann man sichergehen, einen perfekten Korken für anspruchsvolle Weine herzustellen. Die Passion für Qualität, Innovation und Forschung standen also bei Jochen Michalski und seinen Unternehmungen immer an erster Stelle.

InnoCork und PureCork

Die technische Innovation, die Cork Supply nun anbieten kann, ist daher eine absolut logische Konsequenz des strategischen Vorgehens von Jochen Michalski.

Mit seinem technologischen Team hat er als erster Korkproduzent weltweit ein System entwickelt, mit dem natürliche Korken ohne TCA und mit völliger sensorischer Neutralität garantiert werden können. Und das ohne Extrakosten für den Winzer.
Das System funktioniert in einem zweiphasigen Prozess:

1. PureCork
Zuerst werden in einem 24-stündigen Zyklus die Korken auf 85 Grad erhitzt. Per Wasserdampfdestillation werden TCA und weitere Fehlaromen entfernt.

2. Innocork
Anschließend werden in einem 1-stündigen Zyklus die Korken nochmals per Dampf und Etanoldestillation auf 65 Grad erhitzt und dadurch jegliche Restpartikel entfernt.

Perfektion beginnt im Wald

Schon lange bevor ein Kork dem neuen InnoCork Circuit unterzogen wird, muss er aber einige Hürden überwinden. Wie im Weinbau beginnt nämlich auch beim Kork die Qualität in der freien Natur: ständige Kontrolle der Korkeichen, intensive Zusammenarbeit und Beratung der Partner-Betriebe, penible Auswahl der einzelnen Korkeichen.

Bearbeitung der CORK SUPPLY Korken.
Bearbeitung der CORK SUPPLY Korken.

 

Dafür muss man bereits kilometerweit zu Fuß durch die Korkwälder stapfen, wo unzählige Proben genommen und Analysen durchgeführt werden, bevor die erste Korkrinde überhaupt im Unternehmen ankommt.

Vom Wald bis zum fertigen Produkt werden die Korken analytisch, sensorisch und visuell mehrfach geprüft. Insgesamt führt Cork Supply über eine halbe Million Testungen und Kontrollen pro Jahr durch und liegt damit weit über dem Durchschnitt der Industrie.

Weltweit höchster Wert

Nachdem der Kork die beiden technologischen Prozesse InnoCork und PureCork durchlaufen hat, ist er zu 99,8% sensorisch neutral. Das ist ein Wert, wie er weltweit noch nie erreicht werden konnte! Sämtliche Naturkorken von Cork Supply durchlaufen derzeit bereits beide technologischen Verfahren, vollkommen ohne Aufpreis für den Kunden.

"Abriechen" für Garantie

Wem der Wert von 99,8% noch nicht reicht, hat die Möglichkeit, noch einen Schritt weiterzugehen: DS100 bzw. DS100+ heißen die Verfahren, die Cork Supply schon vor einigen Jahren entwickelt hat. Hier wird jeder einzelne Kork nochmals genauestens untersucht. Entweder durch Menschen mit hypersensiblen Geruchsorganen (die in ihrer Präzision nicht zu übertreffen sind) wie bei DS100 oder mittels eines hochempfindlichen Computerprogrammes wie bei DS100+. Nach Durchlaufen dieser Verfahren vergibt Cork Supply die "Bottle Buy Back Guarantee": Falls ein fehlerhafter Kork entdeckt wird, kauft Cork Supply die Flasche zum Verkaufspreis zurück!

End-Produktionsphase der CORK SUPPLY Korken.
End-Produktionsphase der CORK SUPPLY Korken.

 

Die Harv 81 Gruppe

39 Jahre nach der Gründung von Cork Supply umfasst das Unternehmen mittlerweile mehr als 500 Mitarbeiter in den wichtigsten Weinländern wie USA, Italien, Frankreich, China, Argentinien, Australien, Südafrika, Portugal und Spanien. Auch wenn der Hauptschwerpunkt immer noch auf der Produktion und Distribution von Kork liegt, haben sich mittlerweile noch weitere Arbeitsfelder hinzugesellt. In Australien eröffnete Cork Supply 2007 die Etiketten-Firma "Studio Labels". Seit 2008 baut die Gruppe mit "Tonnellerie Ô" in den USA sehr erfolgreich Eichenholzfässer.

Jede der drei Firmen ist aus einem Servicegedanken des Kunden gegenüber entstanden und hat ihre eigene Identität. Seit Anfang des Jahres 2020 sind die drei Standbeine – Verschlüsse, Fässer und Etiketten – unter dem Namen Harv81 zusammengefasst. Ganz nach ihrem Motto: "Excellence on all levels".

Weitere Informationen:
Cork Supply
Rua Nova do Fial Nº 102, Apartado 19
4536-907 S. Paio de Oleiros
Portugal
www.corksupply.pt 

Fotos: Cork Supply, Jorge Simao

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 01/08/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Uta Petersen