Tenuta di Castellaro: Mit einem Fuß im Paradies

Dr. Massimo Lentsch und Stefania Frattolillo haben sich ihren Traum erfüllt. Die erfolgreichen Geschäftsleute aus Bergamo, passionierte Segler, entdeckten auf einer ihrer Segeltörns die Liparischen Inseln...

Auf ihrer Hauptinsel Lipari, benannt nach dem vorantiken Heroen Liparos, der einst vom italienischen Festland hierher flüchtete, gründeten die zwei 2005 auf der terrassierten, bis auf 350 m über dem Meer ansteigenden Ebene Piana di Castellaro ihr familiengeführtes Weingut Tenuta di Castellaro. Schon 2008 konnte der erste Jahrgang abgefüllt werden.

Heute werden dank der 16 Hektar Land jährlich bis zu 60.000 Flaschen erstklassiger Wein erzeugt, der höchst erfolgreich vorwiegend ins Ausland, in die USA und Kanada, nach Großbritannien, Deutschland, die Schweiz und Österreich, Dänemark, Schweden Norwegen, Irland, Holland und Belgien, Japan und auch Taiwan exportiert werden. Zudem haben Massimo Lentsch, der aus Kufstein stammt, und Stefania Frattolillo auch zwei Weinberge am Ätna erworben. Das Geheimnis ihres Erfolges und der Exzellenz ihrer Weine sehen die zwei hierin begründet: "Sogno e passione", "Traum und Leidenschaft"!

Und zurecht geben sie daher die Liebe zur einzigartigen vulkanischen Insellandschaft von Lipari und den Willen, eine extreme reine Synthese von Erde, Weinberg und Mensch zu erzeugen, als Hauptmotive ihres Erfolgs an. Und natürlich können sie auf die Jahrtausende alte Tradition der Landwirtschaft und des Weinbaus auf Lipari verweisen, auf die kontinuierliche Handarbeit im Weinberg, auf ihre Leidenschaft, Hingabe und nun auch Erfahrung verweisen, die sie und das Team der Tenuta di Castellaro dem Weingut widmen. Das sie aktuell die einzigen Winzer auf Lipari sind, die mehr Wein als nur für den Eigenbedarf produzieren, ist eine andere Geschichte.

Volle Frucht beim Gang durch den Weinberg...
Volle Frucht beim Gang durch den Weinberg...

 

Aber natürlich ist es auf der Tenuta di Castellaro nicht allein mit dem Wein getan: "Metti un piede in paradiso!" "Setz`einen Fuß ins Paradies!" heißt ihre Einladung an alle, die vor Ort einmal das Gut und die Weinberge besichtigen, zur Degustation schreiten, eventuell ein Essen einnehmen wollen, zu spektakulären Events anreisen oder sogar hier übernachten möchten. Keine Frage, Massimo Lentsch und Stefania Frattolillo haben sich hier, samt grandioser Panoramaaussicht auf die Nachbarinseln Filicudi, Alicudi und Salina, einen wahren Garten Eden geschaffen, den nun Gäste sehr einfach von Sizilien aus erreichen können.

Berühmt sind die Liparischen Inseln, seit dem Jahr 2000 auch UNESCO-Welterbe, schon seit der Antike, als sie auch Äolische Inseln hießen, weil hier König Aiolos, der Schwiegersohn des Namensgebers der Hauptinsel, Liparos, als Günstling der Götter und im Auftrag von Zeus als "Windgott" die Winde beherrschte. Einst soll Aiolos sogar Odysseus Winde in Schläuchen mitgegeben haben, die dem Irrfahrer dann die glückliche Heimfahrt nach Ithaka ermöglichten. Als Inseln im Wind sind die sieben Hauptinseln des Archipels vor der Nordküste Siziliens seither berühmt.

Nun, guten Wind benötigen auch die Macher der Tenuta di Castellaro noch heute, um ihren exzellenten, von Sonne, Meer und Bimsstein- wie Obsidianböden verwöhnten Wein zu erzeugen. Doch Schläuche sind eher megaout. Stattdessen gibt es nun eine neue, sagenhafte avantgardistische Cantina von 2000 m² Größe, die das in Hamburg ansässige Architekturbüro Dal Piaz & Giannetti Architekten gebaut hat. Dabei schufen der aus der Toskana stammende Michele Giannetti und Alessandro Dal Piaz aus dem Trentino ein Meisterwerk der Extraklasse, das heutige Besucher vor allem in der von einem normannischen Kreuzgang inspirierten Architektur der Barricaia, dem unterirdischen Fasslager, in Erstaunen versetzt.

Ungewöhnliche Lage: direkt am Meer!
Ungewöhnliche Lage: direkt am Meer!

 

Hier erzählen die tragenden Säulen von über 20.000 Jahren Geologiegeschichte, die Liparis Natur erlebte. Samt Thermolabyrinth und einem aus der persischen Kultur entlehnten Badghir, einem Windturm (torre del vento), künden sie natürlich auch vom Respekt vor der Natur und mehr noch von der Zusammensetzung des Terroirs auf diesen 16 Hektar wahr gewordener Träume. Denn tatsächlich stammen die hier an den Säulen sichtbaren Ablagerungen im untersten Abschnitt vom bis vor 24.000 Jahren aktiven Vulkan auf Lipari, der heute als 350 m hoher Berg Monte Guardia bekannt ist. Oben sind sogar braune Tuff-Ablagerungen der Nachbarinsel Vulcano zu bestaunen.

Verantwortlich für die gewissenhafte Arbeit auf dem Feld und in der Cantina sind der Agronom Alessandro Zanutta und der Önologe Emiliano Falsini. Mit ihrem jungen, ehrgeizigen Team sorgen sie dafür, dass aus der Tenuta di Castellaro tatsächlich ein Gesamtkunstwerk aus Landschaft, Architektur, Kunst und modernster Technologie wird. Basis allen Handels ist die extreme Sorgfalt bei der Handarbeit im Weinberg. Dazu gehört auch die extreme Sorgfalt beim Umgang mit Wasser und Luftfeuchtigkeit. Hilfreich ist natürlich die außerordentliche Fruchtbarkeit der Böden: reich an Mineralien, Phosphor, Pottasche, Eisen, Magnesium und Kalk.

Dennoch verklang die Arbeit auf diesen Böden stets den außerordentlichen Respekt vor der Natur – gerade, wenn man biologisch produzieren möchte. Hinzu kommen die berühmten Winde, die beim Wechsel von Tag und Nacht für stete Thermik auf der Piana di Castellaro sorgen. Es ist die Kombination von Licht und Luft, Meer und Wind und das uralte Wissen, das die Weinreben auf den Weinbergen Caolino, Gelso, Lisca, Panoramica, Cipressi und Punta Piana auszeichnet und der Tenuta di Castellaro zum Erfolg verhilft. Dass dabei gerne auf den nach Nordwesten ausgerichteten Weinbergen auf autochthone sizilianische Rebsorten zurückgegriffen wird, versteht sich von selbst.

Der Weinkeller des Weinguts.
Der Weinkeller des Weinguts.

 

Perfekt sind natürlich die heimischen Rebsorten Malvasia delle Lipari und Corinto Nero. Aber auch Nero d`Avola, Carricante, Alicante und Moscato Bianco gedeihen prächtig. Eine Besonderheit ist der nach Südost Richtung der Insel Vulcano angelegte Weinberg Vigna Cappero. Auf 7000 m² wachsen hier Malvasia delle Lipari und Corinto, ideal für die Herstellung des heimischen DOC (95 % Malvasia, 5 5 Corinto).

Und dann ist da natürlich noch der Ätna, seit 2013 ebenfalls UNESCO-Welterbe und seit 550.000 Jahren Siziliens bewunderter wie gefürchteter "Mongibello". Weinberge finden sich an seinen Hängen noch in 1100 m Höhe, die erzeugten Weine sind die ältesten DOC-Weine Siziliens. An seiner Nordseite haben sich Massimo Lentsch und Stefania Frattolillo eingekauft: Hier wachsen auf ihrer Vigna Cosentino die Trauben für ihren Etna DOC l`Ottava Isola, ihren Vulkanwein von der nach den sieben Liparischen nun "achten Insel".

Denn der Ätna ist natürlich auch auf Sizilien eine besondere, isolierte Zone für sich. Der Etna DOC l`Ottava Isola ist ein raffinierter Blend aus Nerello Mascalese und Nerello Capuccio mit intensiven Aromen von Vanille, reifen Früchten und sogar Tabak. Auf ihrem zweiten Ätna-Weinberg, der Vigna Gabelle, werden die Rebsorten Carricante und Minnella kultiviert, die beide zur Komplettierung der Weinherstellung in der Tenuta di Castellaro benötigt werden.

Hergestellt wird allen voran erst einmal der weiße Bianco Pomice IGT Terre Siciliane Bianco aus Malvasia delle Lipari (60 %) und Carricante (40 %). Der leckere, süffige Wein des Jahrgangs 2018 hat 12 Prozent Alkoholgehalt, beeindruckt durch seine gelbe Farbe mit grünen Einsprengseln, ist wunderbar gleichmäßig strukturiert und passt – bei 10 bis 12 Grad Celsius serviert – hervorragend zu Antipasti und Fischgerichten. Er ist online für ca. 20 Euro im Angebot.

Harte Handarbeit für den Malvasia.
Harte Handarbeit für den Malvasia.

 

Der Nero Ossidiana IGT Terre Siciliane Rosso 2016 bringt 13 % Alkoholgehalt mit und besteht aus Corinto Nero (90 %) und Nero d`Avola (10 %). Er erreicht eine Lebenddauer von stolzen acht bis zehn Jahren und besitzt eine schöne rote, ins Violette changierende Farbe. Elegant ausgewogene Tannine und eine feine Säure zeichnen ihn aus. So passt er, bei 16 Grad Celsius serviert, ideal zu weißem wie rotem Fleisch und auch Fisch. Online kostet er ca. 23 Euro. Mit dem Corinto IGT Terre Siciliane Rosso (13 % Alkohol) ist ein reiner Corinto Nero auf dem Markt, der harmonisch und elegant ist und optimal zu Hauptgängen (Fisch, rotes Fleisch), aber auch zu mittelalt gereiftem Käse passt. Der 2016er Jahrgang kostet online etwa 33 Euro. Ein Bestseller ist der Bianco Porticello IGT Terre Siciliane Bianco aus Carricante, Moscato Bianco und Malvasia delle Lipari 812,5 % Alkohol). Der Jahrgang 2018 ist online für ca. 13 Euro zu haben. Er überzeugt durch seine Frische und Ausgewogenheit und passt gut zu Meeresfrüchtesalat, Fischgerichten und weichem Käse.

Gut verkauft sich auch der Rosa Caolino IGT Terre Siciliane Rosato aus Corinto Nero und weiteren autochthonen Rebsorten (12 % Alkoholgehalt). Der Jahrgang 2019 des Rosé kostet online um die 17 Euro. Er besitzt eine angenehme Struktur, gibt ein Gespür für die mediterrane Macchia weiter und passt hervorragend zu Antipasti, gegrilltem Gemüse oder weißem Fleisch. Der Ypsilon IGT Terre Siciliane Rosso (online die Flasche etwa 15 Euro) ist aus Alicante, Nero d`Avola und Corinto. (13 % Alkohol).

Frische und elegante Tannine zeichnen ihn aus. Er passt bei 16 Grad Celsius serviert gut zu weißem Fleisch und Fisch. Schließlich ist natürlich auch der Klassiker im Angebot: Der Malvasia delle Lipari DOC (95 % Malvasia delle Lipari, 5 % Corinto) muss mindestens 18 Monate in der Flasche ruhen, ehe er in den Handel kommt. Er passt perfekt zu Desserts oder zu pikantem oder reifem Käse. Mit dem Marsili IGT Terre Siciliane gibt es schließlich auch noch einen reinen Pinot Nero-Wein (100 %), der bei 12 Grad Celsius serviert vor allem zu Antipasti und kalten Platten passt.

Nero Ossidiana.
Nero Ossidiana.

 

Das allergrößte Vergnügen dürften indes ein Besuch auf der Tenuta di Castellaro und die Übernachtung in einem der drei Apartments in den Weinbergen bereiten. Der Geruch des Meeres, die Weinberge, eine einmalige Erfahrung, die neben dem Weingenuss noch dazu an jeder Ecke und in jedem Winkel ein fotografisches Großereignis sein wird.

Information:
Tenuta di Castellaro, Via Caolino s.n.c., 98055 Lipari, Provinz Messina, Region Sizilien, Italien, Sekretariat/Verwaltung Tel. +39 090 9587713, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., Führungen/Degustationen Tel. +39 345 4342755, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.tenutadicastellaro.it 
Übernachtung: "Schlafen im Weinberg" ("Dormire in vigna") heißt es auf der Tenuta di Castellaro. Drei historische Bauten inmitten der Weinberge wurden höchst stilvoll und mit architektonischer Grandezza in die Apartmenthäuschen Casa Pomice, Casa Ossidiana und Casa Caolino umgewandelt. Jedes Häuschen verfügt über eine überdachte Terrasse und open air zudem über eine große Badewanne aus Lavagestein. Info: www.tenutadicastellaro.it/it/dormire-in-vigna 
Anreise: Anreise vom sizilianischen Festland per Schiff nach Lipari; mit der Buslinie URSO vom Hafen Lipari nach Quattropani (Haltestelle 5 Minuten zu Fuß von der Cantina); Busfahrplan: Ursobus.com; Privat-Pkw nach Vorbestellung: hin und zurück 5 Euro; freie Parkplätze auch an der Tenuta

 

Map:

 

Fotos: Tenuta di Castellaro

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 27/07/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.