Der Zauber des Trüffels

Zu einem der beliebten Höhepunkte beim Rheingau Gourmet & Weinfestival dürfte das Trüffel-Menü gehören. Schon der Duft der kostbaren Delikatesse entzückt die Gourmets.

"Die Aufgabe des Trüffels ist es, das Gericht zu verzaubern", erklärt "Trüffelpapst" Ralf Bos, der zusammen mit Weinexperte Olivier Schoepfer von ACCENTS & TERROIRS die Veranstaltung der köstlichen getrüffelten Speisen und exquisiten Weine moderiert. Ralf Bos verkauft rund 80 Prozent der Trüffel, die in Deutschland in der gehobenen Gastronomie gehandelt werden.

Entsprechend dem wunderbaren Aroma, sollte die Speise nicht zu stark gewürzt sein. "Gewürze wie Pfeffer oder Chili sollten eher ganz dezent eingesetzt werden", rät der Trüffelexperte. So bereiteten Simon Stirnal vom Kronenschlösschen und Sternekoch Silvio Lange aus dem idyllischen Landgasthof "Alte Pfarrey" in Neuleinigen ein stimmiges viergängiges Menü zu, das den Geschmack der Trüffel noch potenzierte.

Ralf Bos wird auch gern als Trüffelpapst bezeichnet / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Ralf Bos wird auch gern als Trüffelpapst bezeichnet / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Das Trüffel-Menü wurde perfekt mit ausdrucksstarken Weinen aus dem Südwesten Frankreichs kombiniert. Sehr gelungen. Wie ein köstlicher Schmelz mundete schon zum Auftakt die Gänseleber mit Apfel und Trüffel. Dazu unterstützten die feinen Aromen des Süßweines 2011 "La Magendia" von Clos Lapeyre Jurançon die himmlische Kombination.

Es folgte Ravioli mit Frischkäse, Petersilienwurzel und Trüffel. Sehr dezent zubereitet, konnte sich der Trüffelgeschmack voll entfalten. Auch das Duo der Weine, ein frischer, ausgewogener 2018 "Moulin des Dames" Château Tour des Gendres Bergerac Sec sowie ein komplexer und würziger 2011 "Vitatge Vielh" Clos Lapeyre Jurançon Sec umschmeichelte treffend die Eleganz der Speise. Schlicht, aber sehr charaktervoll wirkt der Blumenkohl mit Nussbutter und Trüffeln.

Das zauberhafte Aroma der Trüffel betört die Gourmets / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Das zauberhafte Aroma der Trüffel betört die Gourmets / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Bei dem 2015 "Les Anciens Francs", Château Tour des Gendres, Cotes de Bergerac beginnen in der Nase die Aromen von Beerenfrüchten und geröstetem Brot zu spielen, während beim 2010 "Le Cèdre", Château du Cèdre, Cahors die ausgeprägte Dichte und Konzentration der Früchte sowie ein weiche Cremigkeit gefällt. Zum Hauptgang, gefüllte Perlhuhnbrust mit schwedischen Kartoffeln (knusprig und weich), Lauch und Trüffeln, harmonieren zwei gereiftere Weine, ein kraftvoller 2007 Château d‘Aydie Madiran sowie ein wunderbar ausgewogener 2005 Chateau du Cedre "GC" Cahors.

Der Zauber des Geschmacks erfährt sein Finale durch eine Schokoladentrüffel-Praline von Patissière Tanja Pflästerer in Kombination mit einem betörenden 2009 "Maydie" Château d´Aydie Vin de Liqueur, der in seiner Komplexität noch einmal an die Aromenvielfalt des Menüs erinnert.

Patissière Tanja Pflästerer mit ihren Schokoladenrüffeln / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Patissière Tanja Pflästerer mit ihren Schokoladenrüffeln / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Rheingau Gourmet & Weinfestival, www.rheingau-gourmet-festival.de

 

Impressionen:

Fotos: Carola Faber

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.