Print this page

Winzer-Interview: Die junge Generation in Bordeaux

Sie sind jung, voller Motivation und Ideen und übernehmen nun langsam aber sicher das Ruder in der Bordelaiser Weinbranche. Viele von ihnen haben an der "Université de Bordeaux2 Weinbau studiert und praktische Erfahrungen in anderen Weinbauregionen der Welt gesammelt.

Die jungen Winzer aus Bordeaux überzeugen mit individuellen Akzenten ohne dabei die Tradition aus den Augen zu verlieren. Viele von Ihnen sind nach unterschiedlichen Umweltmaßnahmen zertifiziert. Der Klimawandel stellt die jungen Winzer vor eine besondere Herausforderung und auch die – zunächst befristete – Zulassung neuer Rebsorten ist ein Meilenstein in der 2.000-jährigen Geschichte des Weinbaus in Bordeaux.

Deine Familie besitzt das Château Nardique La Gravière seit 1928. Du bist jetzt in der 3. Generation. Was machst du anders als dein Großvater?

Nicolas Thérèse (Château Nardique La Gravière): Die Grundlagen sind heute dieselben wie früher, wir bemühen uns, sie weiterzuentwickeln. Mein Großvater hat viel für unser Château getan. Er hat den Verkauf ab Château eingeführt, hat nachhaltige Vermarktungsnetzwerke eingeführt und Qualitätsweine produziert. Der größte Unterschied ist, dass ich bei meinen Tätigkeiten heute wesentlich mehr auf die Umwelt achte. Es ist das Zusammenspiel von Umweltfaktoren und Terroir, das es mir ermöglicht, Weine von großer Qualität zu entwickeln. Wir haben verschiedene Umweltschutzmaßnahmen eingeführt und arbeiten stets daran, diese zu erhalten und auszuweiten.

Wie hat die Generationenübergabe funktioniert oder arbeitest Du noch Hand in Hand mit deinen Eltern?

Nicolas Thérèse: Ich arbeite heute noch mit meinen Eltern. Meine Mutter ist verantwortlich für die Administration. Mein Vater arbeitet hauptsächlich im Weinberg und im Weingut. Meine Eltern teilen täglich ihr Wissen mit mir. Das ist für mich sehr wichtig und erleichtert es mir, im Familienbetrieb richtig anzukommen. Ich selber bringe umfangreiches Wissen über neue Technologien mit, entwickle unsere Marketingstrategien und spreche fließend Englisch - was für internationale Vermarktung natürlich sehr wichtig ist. Meine Eltern geben mir die Freiheit, mich selbst zu entfalten. So habe ich seit 2014 unseren Bordeaux Rosé überarbeitet – von der Art der Erzeugung bis zum Etikettendesign. Heute ist dieser Wein ein großer Erfolg und darauf bin ich sehr stolz. Derzeit arbeite ich an einer neuen Verpackung für unser Hauptprodukt: Entre-deux-Mers.

Spürt ihr bereits irgendwelche Auswirkungen des Klimawandels und wenn ja, wie reagiert ihr, welche Maßnahmen wendet ihr an?

Nicolas Thérèse: Ja, ich sehe, dass sich das Klima ändert, das ist nicht zu leugnen. Umweltschutz hat einen großen Einfluss auf den Klimawandel. Deshalb betreiben wir ein verantwortungsbewusstes Ressourcen-Management. Unsere Arbeit steht in direktem Zusammenhang mit der Natur, daher müssen wir auf sie hören.

Pauline Dietrich.
Pauline Dietrich.

 

Du gehörst zur jungen Generation der Bordeaux Winzer. Fühlst Du eine neue Bewegung und tauscht ihr Euch häufig aus?

Pauline Dietrich (Haut Rian): Ja, ich fühle mich der Generation zugehörig, die zurückkehrt zu den Böden, den Parzellen und dem Terroir. Unsere Eltern haben großartige Arbeit geleistet und das Kellermanagement verbessert, nun machen wir weiter. Wir tauschen uns oft aus und verbringen gern Zeit miteinander. Ich kenne keinen anderen Beruf, bei dem Wettbewerber eigentlich Freunde und Nachbarn sind. Das ist aber der Fall, wenn du Winzer bist.

Du bist sehr engagiert, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Warum denkst Du, dass das wichtig ist und was genau tust Du?

Pauline Dietrich: Wir sind zertifiziert nach Terra Vitis, HVE (Haute Valeur Environnementale) und "Bienenfreundlich" und wir haben auch sechs Hektar, die biologisch zertifiziert sind. Ich wollte unbedingt zertifiziert werden, um jedes Jahr auditiert zu werden und unseren Kunden und unserem Team zu zeigen, dass Jahr für Jahr eine Menge Arbeit geleistet wird. Zertifizierungen sind eine großartige Möglichkeit, immer besser zu werden und Erfahrungen mit anderen auszutauschen. Unsere Devise ist, im Weinberg nichts zu tun, was nicht unbedingt notwendig ist. Zum Beispiel tolerieren wir Gras im Weinberg. Für mich zeugt das von Leben, die alte Generation hingegen sieht Grasflächen noch als schmutzig an. Außerdem wählt unser Team jedes Jahr Projekte aus, die wir umsetzen möchten. 2018 haben wir Bäume gepflanzt, um Fledermäuse zu beherbergen, und 2019 haben wir uns auf Bienen konzentriert.

Was ist so besonders an Deinen Weinen und warum mögen die Verbraucher sie?

Pauline Dietrich: Erstens denke ich, dass unsere Weine ein faires Preis-Genuss-Verhältnis haben. Das ist für mich eines der einfachsten, aber wichtigsten Dinge. Wir bauen unsere Trauben an, stellen unseren Wein her und verkaufen ihn direkt an unsere Kunden in Deutschland. Daher kann jeder, der eine Flasche Haut-Rian öffnet, sicher sein, dass er eine großartige Zeit mit einem sauberen, frischen Wein zu einem fairen Preis haben wird. Was mich in Haut-Rian so besonders macht, ist die Idee der Ausgewogenheit, an die wir alle denken, wenn wir unsere Weine erzeugen: Wir suchen nicht nach Super-Kraft, Super-Eichenfässern oder Super-Aromen, sondern nach der richtigen Ausgewogenheit und Komplexität, um einen Wein zu bekommen, der dich
niemals langweilt.

Thomas le Grix de la Sale.
Thomas le Grix de la Sale.

 

Die drei Generationen, die noch heute auf dem Chateau tätig sind, arbeiten ständig daran, die Qualität der Weine zu verbessern. Welche persönlichen Erfahrungen mit Weinbereitungstechniken und Qualitätsforschung bringst Du in diesen Prozess ein?

Thomas le Grix de la Sale (Château Le Grand Verdus): Da wir in unserer Familie sehr neugierig und abenteuerlustig sind, experimentieren wir seit den 1970er Jahren permanent. Neue Techniken waren schon immer unsere Leidenschaft. Wir hatten die ersten Edelstahltanks, die in Bordeaux verwendet wurden. Dank der engen Beziehung zwischen meinem Großvater und Professoren der Universität Bordeaux wie Emile Peynaud und Pascal Ribereau Gayon wurden die Fortschritte bei der Weinerzeugung bei Grand Verdus in großem Maßstab getestet. Mit meinem Vater Antoine und meinem Bruder Edouard haben wir kürzlich einen Naturwein aus 100% Merlot und einen Orange Wine "Blanc de Maceration" mit Semillon entwickelt. Seit neuestem pflanzen wir Rebsorten wie Syrah und Chenin-Blanc an (die Weine werden dann als Vin de France verkauft). Die Rebsorten eignen sich perfekt für unsere Böden und unser einzigartiges Mikroklima am Grand Verdus (steile Nord- oder Südlage, beeindruckendes Terroir und große Höhenunterschiede innerhalb unserer beiden Haupttäler). Die Idee ist, ein anderes Gesicht und einen anderen Geschmack von Bordeaux zu zeigen.

Du warst mehrere Jahre lang Manager (Berater neben Patrick Valette, dem ehemaligen Eigentümer von Chateau Pavie) bei Château Berliquet, bevor Du vor einigen Jahren in das elterliche Geschäft eingestiegen bist. Was ist der Unterschied im Familienunternehmen?

Thomas le Grix de la Sale: "Zu Hause" hat man mehr Freiheiten aber man muss natürlich auch das Risiko für die eigene Zukunft und die Geldbörse zu 100% selber tragen! Darüber hinaus unterscheiden sich natürlich die Preise der Weine und die Budgets bei einem Grand Cru Classé und einem generischen AOC-Familienweingut. Dennoch sind die Weine einzigartig, ganz egal wo sie produziert werden. In einem Grand Cru muss man die Nachfrage verwalten, aber in den AOC-Familienweingütern muss man für die Nachfrage selber sorgen - das ist ein großer Unterschied. Fünf Jahre als Berater auf einem magischen Terroir zu arbeiten, das jetzt zu Chateau Canon gehört, hat bei mir zu einer "Besessenheit für Details" geführt. Diese Liebe zum Detail war der Schlüssel für meine Arbeit auf dem Familienweingut. Bei der Zusammenarbeit mit Jean-Claude Berrouet (ehemaliger Weinmacher von Petrus) und auf Chateau Berliquet habe ich gelernt, dass "Zurückhaltung, Ausgewogenheit und Mineralik" im Wein für mich die richtige Stilistik ist. Natürlich mit einer reiferen Frucht, weicheren Tanninen als zuvor. Es lebe die Frische!

Neben den Weinen stellst Du auch Bier aus Trauben her. Wie bist Du auf diese Idee gekommen und wie funktioniert sie?

Thomas le Grix de la Sale: Wie alle guten Ideen kommt auch die Idee mit dem Bier aus dem Nichts. Es ist ein fantastischer zusätzlicher "Türöffner" auch für unsere Bordeaux-Weine. Bei der Erzeugung fügen vor einer klassischen Biergärung frischen Traubensaft aus den Grand Verdus-Weinbergen hinzu und erzielen damit ein einzigartiges Geschmackserlebnis!

Charles Brun.
Charles Brun.

 

Du arbeitest in der 7. Generation im Weinberg. Was unterscheidet dich von deinen Vorfahren? Und wie hat Deine Arbeitsweise die Weine verändert, die Du erzeugst?

Charles Brun: Wir arbeiten seit jeher mit der gleichen Leidenschaft, Respekt für unser Terroir und mit einem hohen Qualitätsanspruch. Bei jedem einzelnen Prozess versuchen wir das ganze Jahr über, den historischen Prozess mit aktuellem Wissen und Methoden anzupassen. Wir bewirtschaften den Boden wie damals und pflücken immer noch von Hand, um die alten Reben zu erhalten. Aber heutzutage helfen uns die Technologie und ein umfangreiches Wissen. Mehr denn je sind wir abhängig von den klimatischen Bedingungen, denen wir mit individuellen Ansätzen begegnen. So können wir jedes Jahr einzigartige Weine produzieren, die - je nach Jahrgang – auch immer die klimatischen Bedingungen, die Typizität der Rebsorten und das Terroir widerspiegeln.

Was machst Du anders als andere Winzer in Bordeaux?

Charles Brun: Neben Faktoren wie Terroir und Trauben, die natürlich von Winzer zu Winzer unterschiedlich sind, ist es die tägliche, individuelle Entscheidung, die wir im Weinberg treffen. Angefangen bei der Beschneidung der Rebstöcke bis hin zum Start der Lese, der genaue Prozess der Weinerzeugung, der Einsatz von Pumpen und natürlich die regelmäßigen Verkostungen, die wir das ganze Jahr über Durchführen um die perfekte Assemblage zu kreieren. Das gilt vor allem für die Crus Artisans.

Ludovic Greffier.
Ludovic Greffier.

 

Du hast 2015 nach 10-jähriger Tätigkeit im Bausektor auf dem Weingut angefangen. Was war der Grund?

Ludovic Greffier: Es war eine neue Herausforderung für mich! Ich bin in einem Familienweingut aufgewachsen und es war mir sehr wichtig, die fünfte Generation zu sein, um die Geschichte des Château Moulin de Launay fortzusetzen. Mit meiner kaufmännischen Erfahrung und meinem Management-Studium bringe ich die besten Voraussetzungen mit, um ein Unternehmen zu führen.

Neben Rebsorten wie Sauvignon Blanc, Sémillon und Muscadelle baust Du Ugni Blanc und Colombard an. Was ist das Besondere an diesen Rebsorten und wie wachsen sie auf Deinem Boden?

Ludovic Greffier: Ugni Blanc wurde vor über 100 Jahren in Bordeaux häufig in der Assemblage für trockene Weißweine verwendet. Heute ist diese Rebsorte fast vergessen, weil sie recht sauer und nicht so aromatisch ist. Für mich ist sie aber immer noch wichtig und hilft, eine gute Balance und Lebendigkeit zu erreichen – gerade in Cuvées mit anderen Rebsorten. Colombard bringt Aromen und Komplexität, vor allem, wenn die Trauben den perfekten Reifegrad haben. Diese beiden, für Bordeaux untypischen Rebsorten kommen auf unseren Ton- und Kalkböden am besten zur Geltung. Du bist in das KMU (Système de Management Environnemental) involviert.

Was genau machst du und warum?

Ludovic Greffier: Wir haben schon immer nachhaltig in unseren grasbewachsenen Parzellen gearbeitet und auf natürliche Weise Stickstoff als Dünger produziert – zum Beispiel durch Mahlen unserer Triebe oder durch die Anpassung unserer Schädlingsbekämpfung. Behandlungen an die Rebe durch Aufteilung der empfohlenen Dosierungen bereitgestellt. Heute können wir mit dem KMU all unsere Umweltpraktiken hervorheben, aber auch den gesamten Prozess im Hinblick auf Risikovermeidung, Rückverfolgbarkeit und sämtliche Verfahren egal ob im Weinberg oder im Keller. Die Zertifizierung nach HVE3 hilft uns, über unsere Umweltmaßnahmen zu kommunizieren und sie den Verbrauchern besser zu erklären.

Fotos: CIVB (Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux)

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 08/01/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Kulinariker