DER unvergessliche Jahrgang in der Geschichte Riojas?

Während der Ernte 2019 in der DOCa Rioja wurden ungefähr 385 Millionen kg Trauben gelesen (187 Millionen kg in der Rioja Alta, 109 Millionen kg in der Rioja Oriental und 89 Millionen kg in der Rioja Alavesa), von denen 342 Millionen kg rote und 43 Millionen kg weiße Trauben sind.

Zum jetzigen Zeitpunkt, zu dem die Ernte 2019 nahezu abgeschlossen ist, kann man bereits feststellen, dass das Mikroklima in den Weinbergen weniger dicht gepackte und kleinere Trauben hervorgebracht, was insgesamt zu einem geringeren Ertrag geführt hat. Dank der außergewöhnlichen Wetterbedingungen während der Ernte und insbesondere während des gesamten Oktobers zeigen die Reben eine allgemein hervorragende Gesundheit. Diese Faktoren im Zusammenspiel machen diesen Jahrgang einzigartig.

"Obwohl es für ein abschließendes Urteil noch zu früh ist, hoffen wir sehr, dass dieser Jahrgang ein unvergessliches Jahr in der Geschichte des Rioja-Weins wird", schließt Pablo Franco, technischer Direktor der DOCa.

Ein weiterer Faktor, der zum Erfolg beigetragen hat, sind die gestaffelten Erntezeiten in den drei Produktionszonen, die es den Trauben ermöglichen, jeweils den bestmöglichen Reifegrad zu erreichen: "Die Teilernten erfolgten zu den entsprechend optimalen Zeiten einer typischen Ernte, was eine schnelle Anlieferung der Trauben in den Weingütern und ihre sorgfältige Selektion erleichtert", bestätigt Franco.

Der gute Gesundheitszustand der Reben ist natürlich der Schlüssel zu diesem Erfolg, den die 14.800 Winzer und 600 Weingüter aus Rioja mit ihrem enormen Arbeitsaufwand erreicht haben. Sie wurden dabei von über 200 Technikern und Erntemitarbeitern unterstützt, die für den Kontrollrat direkt arbeiten. "Die harte Arbeit und optimistische Entschlossenheit eines jeden Einzelnen hat schließlich zu diesem gemeinschaftlichen Ergebnis geführt. Obwohl die Saison sehr komplex war, hatten wir keine großen klimatischen Rückschläge, so dass wir zum optimalen Zeitpunkt lesen konnten."

In Bezug auf die produzierten Weine "gibt uns der erste Eindruck der Qualität wirklich große Zuversicht. Der Regen kam genau zum richtigen Zeitpunkt und die Vegetationsbedingungen waren das ganze Jahr über außergewöhnlich, was es uns ermöglicht, ausgewogene Weine mit großer aromatischer Intensität und sehr guter Farbextraktion zu erhalten."

Die ersten Abfüllungen weisen eine bemerkenswerte Struktur auf, die typisch für die traditionellen Weine aus Rioja ist: "Ihre gute Struktur und eine hervorragende aromatische Definition zeigen, dass es sich um Weine mit großem Alterungspotenzial handelt", bekräftigt der Kontrollrat der DOCa. Es sei auch zu betonen, dass das Gleichgewicht zwischen pH-Wert, Säuregehalt und Alkohol sehr ausgewogen ist, obwohl in den letzten Tagen der Ernte hohe Temperaturen auftraten, die zu einer beschleunigten Traubenreife und einem leichten Anstieg des Alkoholgehalts führten.

Ein Jahr, das die Fähigkeiten von Landwirten und Produzenten im Umgang mit den Wetterbedingungen widerspiegelt, vielleicht "DER Jahrgang" überhaupt.

Foto: Michael Schabacker

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 25/10/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Kulinariker

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.