Slowenien: Der Rebula–Traum (Teil 2)

Die Familientradition vom Weingut Erzetič geht auf das Jahr 1725 zurück. Mit dem Umzug in einen neuen unterirdischen Weinkeller erfolgte die Umstellung!

Der Wein reift jetzt in Amphoren aus Georgien mit einer Größe zwischen 360 bis 2.500 Litern. Als ein exzellentes Beispiel seiner Produktion überzeugte der vollmundige Erzetič Amfora Belo 2015 mit einer feinen Nase und Noten von Sherry, Cognac und Zimt.

Ausgezeichnet mundet auch der Gravner Ribolla 2011. Nach zwei Weltkriegen und vielen neuen Erkenntnissen beginnt 1980 Joško Gravner sich intensiv mit dem Weinbau auseinanderzusetzen. Seit 2001 baut er Wein in Amphoren aus. Laut Joško Gravner ist das so, als würde man zum ursprünglichen Leben zurückkommen. Die Weine ruhen ein Jahr in Amphoren und reifen danach mindestens sechs Jahre in großen Eichenfässern. Der Gravner Ribolla 2011 zeigt Charakter, Eleganz und vielschichtige Aromen.

Das Familienunternehmen Radikon befindet sich in Oslawien in der Region Collio. Das Weingut ist für seine Weine ohne Zusatzstoffe bekannt. Die Weine reifen vier Jahre lang in großen Eichenfässern. Es wird ohne Filtration und ohne Schwefel abgefüllt. Der Wein wird nach 18 Monaten Flaschenreifung freigegeben. Bei den Weinen Slatnik und Pinot Grigio (die "S"-Linie) erfolgt eine Maischegärung von nur zehn Tage. Danach reifen sie 18 Monate lang in Fässern und weitere drei Monate in der Flasche. Der Merlot wird in alten Eichenfässern bis zu fünf Jahren ausgebaut, bevor er weitere fünf Jahre in der Flasche reift. Von langem Abgang, einer sehr eleganten Nase und Kräutern ist der Radikon Ribolla 2014 geprägt.

Andrej Erzetic.
Andrej Erzetic.

 

Geerntet wird von Hand

Edi Simčič begann mit dem Weinbau im Jahr 1989 mit 3000 Flaschen und steigerte sich inzwischen auf eine Produktion von ca. 50.000 Flaschen. Heute bewirtschaftet der Winzer zwölf Hektar Weinberge in den Dörfern Vipolže, Kozana und Fojana auf einer Höhe zwischen 100 und 250 Metern. Alle Weine werden in Fässern gelagert. Französische Eiche wird sowohl für die Weißweine, als auch für die Rotweine eingesetzt.

Grundlage aller Produkte ist eine sehr geringe Produktion und eine stark selektierte Auswahl der Trauben. Das Ergebnis sind elegante und raffinierte Weine mit reifen Fruchtaromen. Ribolla Gialla ist bekannt als ertragreiches Produkt. Durch gezielte Arbeit in 25 bis 35 Jahre alten Weinbergen und eine selektive Lese gelingt es dem Winzer, die besonderen Qualitäten der Rebula-Traube herauszuarbeiten.

"Wir achten besonders auf mineralische Noten und Salzigkeit, die der Boden der Region Goriška Brda bietet. Die Ribolla-Traube ist der Stolz der Goriška Brda“, betont Edi Simčič. Die Nase ist reif und jugendlich zugleich. Der Wein bietet dezente Röstnoten und ein Aroma von gelben Früchten. Er vermittelt ein festes, volles Mundgefühl mit einem längeren Nachgeschmack im Abgang. Der Wein besticht durch eine ausgeprägte Säure, Salzigkeit und eine mineralische Note. "Wir verwenden keine Herbizide, Pestizide oder Pflanzenschutzmittel in unseren Weinbergen", betont der erfahrene Winzer, der einen wunderbar runden Rebula Fojana 2017 vorstellte.

Die Reben im Schatten der Berge...
Die Reben im Schatten der Berge...

 

Weine von 1957 lagern im Keller

Klet Brda ist ein hervorragendes Beispiel für das Potenzial von Winzergenossenschaften. In dem Keller von 1957 reifen jährlich sechs Millionen Flaschen aus den Trauben von rund 400 Winzern. Der Keller wurde 1957 gebaut. Zu den Besonderheiten gehören ein Süßwein aus der autochthonen Rebsorte Verduc und der Ribolla Bagueri. Dieser ist nach dem Weinliebhaber und Grafen Silverio de Baguer und vom Schloss Dobrovo benannt.

Reife Weine der Familie Bagueri lagern in Eichenfässern und sind sehr ausdrucksvoll. In ihrem vollen Geschmack erkennt man das mineralreiche Land aus Goriška Brda und den Einfluss der starken mediterranen Sonne. Komplexes, aber immer noch frisches Aroma, erinnert an die nahen Alpen und das Adriatische Meer. Tiefe Wurzeln der hiesigen Weinbautradition verspürt man in der Perfektion des Weinanbaus in Barriques und großen Holzfässern. Die Aromen des vollmundigen Ribolla Bagueri erinnern an Zitrone, Zeder, Pampelmuse und Vanille.

Schon während seiner Arbeit im Weinberg studierte Matjaž Četrtič an der Biotech-Fakultät in Ljubljana und schloss 1996 mit seiner Arbeit über Rebula ab. Weiterhin studierte er auch Weinmanagement in Triest und wurde 2007 zum Master of Wine Business ernannt. Rebula ist die wichtigste Sorte im Ferdinandkeller.

"Ich liebe die Rebsorte. Sie passt zu jeder Weinlinie, die wir produzieren", schwärmt der Winzer, dessen Weingut Ferdinand nach dem Großvater benannt wurde. Seine exzellenten Weine sind schon mehrfach ausgezeichnet worden. Ferdinand Rebula Época 2017 gefällt durch Harmonie, Balance und ein vielschichtiges Aromenspiel.

Matjaž Četrtič.
Matjaž Četrtič.

 

Die Magie von Opoka

Marjan Simčič gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Winzern in Slowenien. Seine Weine bewegen sich ebenfalls auf internationalem Qualitätsniveau und zeigen ganz deutlich das Terroir der slowenischen Hügel. Die Weine, die über ein enormes Alterungspotential verfügen, verbinden Tradition und Moderne, klassische Weinbereitung, klaren Stil und individuellen Charakter. Sie sind elegant, frisch, mineralisch, intensiv, komplex und kraftvoll, geprägt von kargen Böden mit Mergel, Sandstein, Kalk und Mineralien.

Das 20 Hektar große Familienweingut kultiviert unter anderem die Sorten Ribolla, Sauvignon, Merlot und Pinot Noir. Die Tradition der Weinherstellung geht auf das Jahr 1860 zurück, als Jožef Simčič mit dem Weinbau in Medana begann. Mehrere Generationen später übernahm 1988 Marjan Simčič die Geschäftsführung des Weingutes.

Die Weinberge erstrecken sich über verschiedene Standorte der Brdaer Hügel, sowohl auf der slowenischen als auch auf der italienischen Seite, aber auch auf verschiedenen Höhen und mit verschiedenen Arten von mikroklimatischen Bedingungen. Marjan Simčič produziert Wein ausschließlich aus biologischem Anbau und in reiner Handarbeit. Alle Weine der Cru Selection und Opoka-Linie werden ohne Filtration abgefüllt und eignen sich für eine lange Lagerung.

Betoneier im Weingut Marjan Simcic.
Betoneier im Weingut Marjan Simcic.

 

Die Premium-Weine werden in drei verschiedenen Linien produziert. Die Trauben für die Cru Selection Weine stammen von den ältesten Weinbergen. Die Weine reifen 18 bis 48 Monate in den folgenden Jahren in verschiedenen Eichenfässern. Nach 20 Jahren auf der Suche nach Perfektion im Weinbau stellte Marjan seine neue Top-Linie vor, 2008 Opoka Cru. Diese Weine haben eine dichte Struktur, ausgeprägte Mineralität und eine ausgezeichnete Qualität.

Informationen:
Slowenien, www.slovenia.info
Brda, www.brda.si
Ščurek, www.scurek.com
Moro, www.moro-wines.com
Klet Brda, www.klet-brda.si 
Dolfo, www.dolfo.eu
Medot, www.medot-wines.com
Zanut, www.zanut.si
Jermann, www.jermann.it
Edi Simcic, www.edisimcic.si
Kristian Keber, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Erzetic, www.vina-erzetic.com
Radikon, www.radikon.it
Gravner, www.gravner.it
Ferdinand, www.ferdinand.si
Marjan Simcic, www.simcic.si
Gredič Castle Restaurant, www.gredic.si/en

Fotos: Carola Faber

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 06/10/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen