Zentrum der Weinwelt: das Ristorante Frescobaldi Firenze

Ristorante Frescobaldi Firenze: Die Gastronomie-Adresse der seit über 700 Jahren erfolgreichen Weindynastie Frescobaldi hat es in sich und liegt nahezu unschlagbar an der Piazza della Signoria 31, direkt am Pulsschlag des Lebens und im Herzen der historischen Altstadt von Florenz.

Eigentlich hätte es der Frescobaldi-Dynastie ebenfalls gut angestanden, ihr Flaggschiff-Restaurant im Florentiner Stadtteil Oltrarno zu eröffnen. Denn dort, an der nach ihr benannten Piazza de` Frescobaldi, hat die im 10. Jahrhundert aus dem Val di Pesa nach Florenz zugewanderte Frescobaldi-Familie ihre urbanen Wurzeln, dort begann im frühen 14. Jahrhundert ihr unaufhaltsamer Aufstieg.

In sieben Jahrhunderten hat diese Adelsdynastie nicht nur zahlreiche Markgrafen hervorgebracht. Auch Literaten, Forscher, Musiker, Bankiers, Bischöfe und Staatsmänner sind im beeindruckenden Familienarchiv dokumentiert. Bis heute wohnt ein Familienzweig im Frescobaldi-palst aus dem 15. Jahrhundert an der Piazza de´ Frescobaldi. Und bis heute existiert auch jene Arnobrücke Ponte Santa Trinitá, die ein gewisser Lamberto Frescobaldi im Jahr 1552 als erste Holzbrücke über den Arno bauen ließ.

Heute führt ein gleichnamiger Markgraf, der Marchese Lamberto Frescobaldi, das rasant wachsende Weinimperium der Frescobaldi Group, die zuletzt 119 Mio. Euro Jahresumsatz aufwies und über 12 Mio. Flaschen Wein in über 90 Länder verkaufte. Da ist es natürlich gut, dass mit der Tenuta Castiglioni in Montespertoli im Val di Pesa bis heute das Ursprungslandgut im Familienbesitz ist. Hinzu kamen später weitere Güter, im Jahr 1863 auch dank der Heirat zwischen Angiolo Frescobaldi und Leonia degli Albizi, die die Riesen-Landgüter Castello Nipozzano und Castello Pomino mit in die Ehe brachte.

Eingeheiratet: Pomino.
Eingeheiratet: Pomino.

 

Ab den 1950er Jahren sorgen dann Lamberto Frescobaldi und Sohn Vittorio für die Etablierung auf dem Weltmarkt. 1989 kam das Montalcino Weingut Tenuta Castel Giocondo hinzu, 1995 gelang, bis 2005 gemeinsam mit Robert Mondavi, die Entwicklung der Tenuta Luce della Vite südlich Montalcino, ab 2000 engagierte man sich im Friaul, seit 2002 ist Frescobaldi mit der Tenuta dell `Ornellaia nahe dem neuen toskanischen Wein-Mekka Bolgheri und dank der Ornellaia- und Masseto-Weine in der absoluten Weltspitze.

Seit 2012 engagiert sich Frescobaldi auf der toskanischen Sträflingsinsel Gorgona, hinzu kamen die Tenuta Ammiraglia in der Maremma, die Tenuta Remole in Sieci, seit 2017 ist man nun auch mit der Tenuta Perano im Chianti Classico-Gebiet hochpräsent. Da war es nur ein kleiner Schritt, all die hervorragenden Weine auch in einem gastronomischen Umfeld zu präsentieren.

Seit 2015 öffnet das Frescobaldi Restaurant London, seit 2017 gelang mit der Eröffnung des Ristorante Frescobaldi Firenze ein weiterer neuer Schritt auf noch neuem Terrain. Mittlerweile ist die von Präsidentin Diana Frescobaldi geführte Restaurantgruppe Frescobaldi erneut gewachsen. Im letzten Jahr kam das Restaurant Ornellaia in Zürich hinzu, das nun sogar einen Michelinstern trägt. Und auf den Weingütern Perano und Nipozzano erleben die Osteria Perano Frescobaldi sowie Il Quartino auf Gut Nipozzano regen Zuspruch.

Bar im Restaurant.
Bar im Restaurant.

 

Alle, die sich näher mit den Frescobaldi-Weinen beschäftigen möchten, aber wenig Zeit für Gutsbesuche und Vorort-Degustationen mitbringen, haben natürlich mit der Florentiner Topadresse an der Piazza della Signoria heute die Möglichkeit, dies alles quasi nebenbei und sogar während eines Florenz-Kurzaufenthaltes zu erleben. Denn das Ristorante ist der richtige Ort, um sich z. B. an der längst berühmten Weinbar einen herrlichen Überblick über die Topweine zu verschaffen.

Es glänzt im Inneren auch mit der 700-jährigen Tradition der Frescobaldi und auch den von Frescobaldi vorangetriebenen Kunst- und Künstlerprogrammen. Clou ist aber, einen Platz draußen vor der Tür an einem der auf einer Holempore aufgestellten Tische zu ergattern. Mit Blick etwa in den nächtlichen Abendhimmel von Florenz und auf den mächtigen Turm des Palazzo Vecchio lassen sich zur exzellenten toskanischen Küche die allerbesten Frescobaldi-weine perfekt und in würdigem Rahmen genießen.

Da wäre z. B. als Starter ein Weißwein zu nennen, etwa der Castello di Pomino 2018 (12,5 %), der trocken ist, ausgezeichnet mundet und perfekt an einem lauen Sommerabend ist. Dazu wählt man aus der großartigen Küche des Hauses, die viele Zutaten und auch das Eis selbst herstellt, z. B. ein Carpaccio di manzo. Großartig sind auch die selbst hergestellten Nudeln, etwa die Pici al ragú di coniglio, Pici mit Kaninchenragout – ein toskanischer Klassiker!

Der Luce strahlt über allem!
Der Luce strahlt über allem!

 

Natürlich kann man auch gleich weiter zu einem weiteren Klassiker, einer Tagliata di Manzo voranschreiten. Da bleibt dann zu diesem grandiosen Rinderfilet eher die Qual der Weinwahl. Aus dem CastelGiocondo in Montalcino kommt etwa ein mächtiger Brunello aus dem allerdings schwierigen Weinjahr 2014. Und aus dem 300 Hektar großen Weingut Castello di Nipozzano, wo Markgraf Lamberto Frescobaldi aufwuchs, stammt der Castello di Nipozzano 2015. Und letzterer entpuppt sich als großartiger wie perfekter Begleiter zu Rind wie Ragout.

Tatsächlich hat es das historische Frescobaldi-Gut Nipozzano, es liegt im Gebiet Chianti Rufina und sein Name bedeutet "Ohne Brunnen", heute angesichts der hausinternen Weltklasse-Konkurrenz etwa eines Ornellaia, eines Luce della Vite oder nun der grandiosen Chianti Classico-Bomben aus Perano, etwas schwer, ins Rampenlicht zu rücken. Aber der Castello di Nipozzano muss auch nicht mit den edelsten Trinkweinen mithalten. Er entfaltet seine Pracht tatsächlich idealerweise als Begleitwein zum Essen – da ist er einfach kaum zu schlagen – und sicher eines der an kostbarsten Weinraritäten keineswegs armen Aushängeschilder im Ristorante Frescobaldi Firenze.

Information Weine:
Marchesi de` Frescobaldi, Via Santo Spirito 11, 50125 Florenz, Region Toskana, Italien, https://de.frescobaldi.com/

Information Restaurant:
Ristorante Frescobaldi Firenze, Piazza della Signoria 31, 50122 Florenz, Region Toskana, Italien, Tel +39 055 28 47 24, www.frescobaldifirenze.it ; Öffnungszeiten: tgl. 12.00 – 1.00 Uhr (Küchenschluss 23.00 Uhr), November bis März tgl. 12.00 – 15.00, 18.00 – 1.00 Uhr

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 15/09/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.