Weinanbaugebiet Sachsen (Teil 3)

Raritäten und wundervolle Nischen: Von Winzerhäusern und Weinen im Anbaugebiet Sachsen…

Unter dem Titel "Gemischte Bude" in Radebeul ist der Zusammenschluss von fünf Weinmachern und einem Weinhändler zu verstehen. "Ermüdet vom ständigen Konkurrenz- und Ellbogendenken haben wir uns im lockeren Verbund zusammengeschlossen. Wir präsentieren, kritisieren, probieren, diskutieren und verbessern zusammen unsere Weine. Jeder hat seine eigene Philosophie und seine eigene Geschmacksvorstellung", bestätigt Matthias Gräfe Weinhändler und Inhaber des Ladenlokals "Wein & fein".

Das Quintett der Winzer

Unter dem Motto Elbtalweine für Entdecker steht das Angebot der Radebeuler Winzer Bernd Kastler und Enrico Friedland, die eine Rebfläche von einem Hektar bearbeiten. Sie legen dem Weingenießer ein Sortiment ans Herz, das neben den sächsischen Weißwein-Klassikern Riesling, Traminer und Müller-Thurgau auch Raritäten wie Kerner, Scheurebe, Bacchus und Silvaner einbeziehen. Die Weißweine sind in der Mehrzahl trocken ausgebaut. Selbstverständlich werden die Freunde von Roséweinen nicht vergessen und der Rotweinliebhaber wird mit Regent und Spätburgunder verwöhnt.

Als Familie betreibt das "Haus Steinbach" den umweltschonenden Weinbau schon seit über 40 Jahren. Der Weinberg umfasst ebenfalls rund einen Hektar Fläche und befindet sich am Fuße der Steillagen der Oberlößnitz. Die Winzer verzichten vollständig auf den Einsatz von Herbiziden und Insektiziden. Die Trauben werden traditionell mit der Hand gelesen und anschließend schonend im Weinkeller verarbeitet. Die Weine erhalten viel Zeit für die Reife im Keller und werden frühestens ab Juni des Folgejahres zum Verkauf angeboten. "Qualität beginnt im Weinberg - konsequente Ertragsreduzierung vom Rebschnitt bis zur Ernte", verrät Weinexperte Lutz Gerhardt seine Philosophie.

Weinanbau in Sachsen...
Weinanbau in Sachsen...

 

Weinküfermeister Stefan Bönsch bewirtschaftet zwischen Dresden und Meißen etwa 1,5 Hektar in Sächsischen Steillagen. Die Weine werden im historischen Langebrücker „Kellerberg“ gekeltert. "Hier geben wir ihnen die Zeit und die Ruhe, die sie brauchen, um charaktervoll zu reifen. Jede unserer vier Lagen hat ihren eigenen Charakter. Jedes Jahr bringt neue Herausforderungen mit, ständig dürfen wir dazulernen und entwickeln uns weiter. So entsteht unsere eigene Handschrift", sagt Stefan Bönsch.

Frédéric Fourré ist als Franzose nach Sachsen gekommen und bleibt nun als sächsischer Winzer in seiner neuen Heimat. Sein Wissen und seine Erfahrung als Sommelier sind entscheidend für seine Weine. "Ich habe schon unzählige Weine dieser Welt probiert, viele Weinregionen besucht und weiß daher die Schönheit und Einzigartigkeit jedes Weinberges mit den daraus entstehenden Weinen zu schätzen und hier in Sachsen bin ich zuhause", beschreibt er seine Einstellung. Konsequente Ertragsreduzierung, die Pflege über 50-jähriger Stöcke, der Respekt vor dem natürlichen Ökosystem Weinberg und den Erhalt von uralten Trockenmauern in der Steillage des Radebeuler Goldenen Wagens prägen seine Philosophie. "Im Keller ist mir die Harmonie im Wein das Wichtigste. Ich habe keine Angst vor Säure, denn sie ist das Rückgrat eines Weines, wenn sie reif ist und ich scheue mich von daher auch nicht etwas Restzucker zum Ausbalancieren zu lassen. So behalten meine Weine möglichst viel von ihrer Natürlichkeit ohne dass ich aber den Wein aus den Augen verliere, den ich mir vorher vorgestellt hatte. Als Franzose schätze und liebe ich die Mineralität, die meine Terrassen auf verwittertem roten Granit in die Weine bringen und versuche sie in jedem Einzelnen herauszuarbeiten", erklärt Frédéric Fourré.

Das Ziel von Winzer Andreas Kretschko ist es, durch neue Ideen Weine zu schaffen, die Lebensfreude bringen und polarisieren: "Es erfüllt mich mit viel Freude, einen Weinberg in dessen Zusammenspiel mit der Natur und den Reben zu fühlen, um dann das Bestmögliche aus dieser Konstellation zu gewinnen". Auf einer Fläche von 0,65 Hektar baut er die Rebsorten Müller-Thurgau, Bacchus, Weißburgunder, Grauburgunder, Traminer und Riesling an.

Lutz Gerhardt, Andreas Kretschko, Kastler Friedland, Frédéric Fourré und Stefan Bönsch.
Lutz Gerhardt, Andreas Kretschko, Kastler Friedland, Frédéric Fourré und Stefan Bönsch.

 

Grandiose Ausblicke

Hoch oben auf einem Weinberg der Lößnitz, im Spitzhaus Radebeul, vergnügten sich bereits Gräfin Cosel und August der Starke. 1622 wurde das schmucke Anwesen als kleines Weinberghaus auf dem Landsbergischen Weinberg erbaut. Von dort bietet sich bei einem guten Glas sächsischen Weines wie dem 2015 Riesling, Radebeuler Goldener Wagen vom Weingut Karl Friedrich Aus, ein grandioser Blick über das Elbtal bis nach Dresden. Bis zum geschichtsträchtigen Weingut Hoflößnitz, dem ersten zertifizierten ökologisch wirtschaftenden Weingut Sachsens, ist es nur ein kleiner Spaziergang. Die Radebeuler Lößnitz ist das nordöstlichste Weinanbaugebiet Europas und bildet das Zentrum der Sächsischen Weinstraße. Hier bewirtschaften die Winzer rund 8,5 Hektar Rebland, zum Teil im traditionellen Steillagenweinbau. Zu den Lagen gehören der Radebeuler Goldene Wagen, Radebeuler Steinrücken, Radebeuler Johannisberg und die Radebeuler Lößnitz. Angebaut werden die Sorten Riesling, Traminer, Spätburgunder, Grauburgunder, Müller-Thurgau, Solaris, Johanniter, Souvignier Gris, Cabernet Blanc, Regent, Dornfelder, Cabernet Carbon und Cabernet Cortis. "Die Güte unseres Weines entsteht zu allererst im Weinberg. Neben ausreichend Sonne und einem geeigneten Boden ist dabei auch die richtige Düngung wichtig.

Das war schon vor 300 Jahren bekannt und folglich Bergverwalter und Winzer der Hoflößnitz aufgefordert wurden, eigens Kühe zu halten, um das Düngerproblem in den Griff zu bekommen", bestätigt Felix Hößelbarth, derzeitiger Leiter im Weinbau und der Kellerwirtschaft Einst Weingut und ländlicher Rückzugsort der Wettiner ist es inzwischen das Zentrum der sächsischen Weinkulturlandschaft. Neben dem Bio-Weingut befinden sich hier das Sächsische Weinbaumuseum, eine Weinterrasse mit Weinstube, das Besucher- und Informationszentrum Sächsische Weinstraße mit einem Konzert- und Veranstaltungssaal im Lust- und Berghaus. Dieses Gebäude im Stil eines kleinen Jagdschlosses wurde 1650 unter Kurfürst Johann Georg I. errichtet. Äußerlich eher schlicht, birgt das Bauwerk mit einem Obergeschoss aus Fachwerk und dem auffälligen achteckigen Treppenturm im Inneren jedoch eine kunsthistorische Kostbarkeit: den opulent ausgestatteten Festsaal im oberen Stockwerk. Besonders sehenswert ist die barocke Kassettendecke mit über 80 Gemälden brasilianischer und afrikanischer Vogelarten des niederländischen Malers Albert Eyckhout aus dem 17. Jahrhundert.

Grandiose Ausblicke
Grandiose Ausblicke

 

In unmittelbarer Nähe befindet sich das Weingut Karl Friedrich Aust. Umgeben von der sächsischen Spitzenlage, dem Radebeuler Goldener Wagen, ist das Weingut ein Ort, der Weinkultur und Heimat zusammenführt. Während seine Eltern Wein nur für den Eigenverbrauch hergestellt hatten, entschied sich der ehemalige Steinmetz Karl Friedrich Aust nach der Wende das Weingut neu zu beleben. Schrittweise übernahm er selbst die Bewirtschaftung der ehemals verpachteten Weinberge und gründete das Weingut Karl Friedrich Aust mit über sechs Hektar Rebflächen in den besten Lagen Radebeuls.

Die Gutsanlage wurde über die Zeit ein Anlaufpunkt für Weinliebhaber und interessierten Touristen. Auch hier finden auf dem Gutshof diverse Veranstaltungen statt, die von Weinseminaren bis hin zum menübegleiteten Weingenuss reichen. Im Sommer wird der Gutshof zum Theaterhof umgestaltet.

Im historischem Anbau des Weingutes betreibt die Schwester des Winzers Friederike Curling-Aust zusammen mit Ihrem Mann Brian Curling ein Atelier und eine Malschule. "Wenn Orte verzaubern können, dann gehört unsere Weingutsanlage mit ihren wunderschönen Weinberghängen dazu. Hier im Weingut pflegen wir mit Lebensfreude seit 1650 die sächsische Weinbautradition. Dieser Wein stammt aus der Spitzenlage Radebeuler Goldener Wagen. Wunderbare Aromen, die unter anderem an Quitte erinnern, lassen die Herkunft aus der besten Lage Sachsens erkennen. Wir empfehlen hierzu Weinlaub-Sushi mit Saibling und marinierten Wiesenkräutern. Mit Hang zur Lebensfreude!", beschreibt treffend Karl Friedrich Aust seinen besten Riesling.

Informationen:
Winzergruppe Gemischte Bude, www.gemischte-bude.de  
Lößnitzgrundbahn, www.loessnitzgrundbahn.de  
Spitzhaus Radebeul, www.spitzhaus-radebeul.de  
Weingut Karl Friedrich Aust, www.weingut-aust.de  
Weingut Hoflößnitz, www.hofloessnitz.de  
Sächsisches Staatsweingut Schloss Wackerbarth,
Hotel Goldener Löwe, www.goldener-loewe-meissen.com  
Dresden Elbland, www.dresden-elbland.de 
Stadt Meißen, www.touristinfo-meissen.de 
Deutsches Weininstitut, www.deutscheweine.de

Fotos: Carola Faber

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 30/08/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.