Weinanbaugebiet Sachsen (Teil 1)

"Jeder unserer Wein ist so individuell und authentisch, wie das Blatt einer Linde. Die Form ist einzigartig, zugleich zeigt es aber eine grundsätzliche Struktur"...

"Die Spitze des Blattes entspricht der filigranen Säure. Ihr folgendie duftigen Primär - und Sekundäraromen der Frucht sowie die Fülle der Mineralität, die sich in einer feinen, salzigen Note präsentieren kann. Das Zusammenspiel dieser Komponenten auf dem unverwechselbaren Proschwitzer Terroir ist wie ein Fingerabdruck unserer Weine. Es beschert ein individuelles und nachhaltiges Geschmackserlebnis", berichtet Dr. Georg Prinz zur Lippe, während er zur Anschauung ein Blatt seiner etwa 300 Jahre alten Linden von seinem Schloss Proschwitz vorführt.

Der Prinz und sein Wein

Das 90 Hektar große Weingut Schloss Proschwitz ist das älteste private Weingut im Weinanbaugebiet Sachsen. Nach der Wende, im Jahr 1990, hat Dr. Georg Prinz zur Lippe das gegenüber dem Meißner Burgberg liegende Weingut, bis zum Jahr 1945 im Besitz seiner Familie, zurück erworben. Sechs Jahre später wurde es als erstes sächsisches Weingut Mitglied im Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP).

Die Weinberge liegen oberhalb der Elbe, mit Blick auf die Porzellanstadt Meißen und ihre Wahrzeichen, die Albrechtsburg und den Dom. Hier reifen die Trauben, die einst zu Messwein verarbeitet wurden, auf rotem Granitfelsen, der von einer bis zu sechs Meter mächtigen Lößschicht bedeckt wird. Dazu gehören die vielfach prämierten großen Lagen "Schloss Proschwitz" (die größte Einzellage Sachsens) und "Kloster Heilig Kreuz", die Weine ab Spätlese-Niveau hervorbringen, wie etwa Grauburgunder mit einer Vielfalt an Frucht-, Blüten- und Gewürznoten sowie Frühburgunder mit Beerenduft sowie Pfeffer- und Röstaromen.

Weinreben von Schloss Proschwitz.
Weinreben von Schloss Proschwitz.

 

Das Weinanbaugebiet Sachsen gehört zu den kleinsten Deutschlands. Die fast 500 Hektar Weinberge erstrecken sich bei Pirna entlang der Elbe über die pittoresken Orte Dresden, Radebeul und Meißen bis zu den idyllisch gelegenen Elbweindörfern um Diesbar-Seußlitz. Typische, mit Bruchsteinmauern gestaltete Steilhänge gehören zu der malerischen Landschaft, in der zahlreiche kulturhistorische Sehenswürdigkeiten und ganz besonderes ambitionierte Winzer zu entdecken sind.

Der sächsische Weinbau blickt auf eine 850-jährige Tradition zurück, denn er wurde 1161 erstmals urkundlich erwähnt. In seiner Blütezeit umfasste er eine Fläche von 5000 Hektar. Über Jahrhunderte entstanden in Verbindung mit dem Weinbau Schlösser, Winzerhäuser, Weinbergskirchen und Weinschänken - sie sind Zeugen der typischen Verbindung zwischen Baukunst und Weinbau und gelten als wertvoller Schatz. Dazu werden besonders bei den Weißweinen Spitzenqualitäten gekeltert, die unter anderem den etwa 1600 bis 1800 Sonnenstunden sowie einem ausgewogenen Wechsel der milden Tages- und kühlen Nachttemperaturen zu verdanken sind. An den steilen Elbhängen gedeihen vorwiegend Weiß- und Grauburgunder, Traminer, Müller-Thurgau, Riesling, Spätburgunder, Kerner und auch Raritäten wie Elbling oder Goldriesling. Insbesondere bei den Weißweinen werden Spitzenqualitäten ausgebaut.

Weinberge, Winzer und Raritäten

Der Sage nach soll Bischof Benno den Wein nach Sachsen gebracht haben. In der ersten urkundlichen Erwähnung wird allerdings Markgraf Otto der Reiche genannt. Er übereignetet 1161einen Weinberg an die Kapelle Sankt Egidien. 30 Jahre später erwarb das Kloster Altzella das Dorf Zadel bei Meißen und betrieb dort Weinbau. Da heute nur etwa ein Prozent der deutschen Weinproduktion aus Sachsen stammt, gelten diese Weine schon als Rarität. Sachsen, seine besonderen Menschen - von denen mehr als 2500 Wein anbauen - und die mehr als 800 Jahre alte Weinbautradition lohnt eine nähere Erkundung.

Die WeinErlebnisWelt der sächsischen Winzergenossenschaft befindet sich im ehemaligen Kurfürstlichen Weingut. Dort wartet ein kleines Museum auf den Besucher – und ein großzügiger Laden, in dem der Genossenschaftswein verkauft wird. Zu den Zulieferern der Genossenschaft gehören ca. 1500 Kleinst- und Hobbywinzern. Insgesamt 15 Elbland-Winzer wurden 2018 vom Weinguide Gault-Millau prämiert.

Weinberg oberhalb der Elbe.
Weinberg oberhalb der Elbe.

 

Die "Sachsenkeule" ist eine besondere Flaschenform und das Markenzeichen für die Weine aus dieser Winzergenossenschaft. Die Qualitätsspanne der Weine reicht vom ehrlichen, unkomplizierten sächsischen Landwein über die sortenreinen Qualitätsweine aus der Umgebung um Meißen bis zu den Prädikatsweinen (Kabinett, Spätlesen, Auslesen, Beerenauslesen und Eisweine), die auf den bedeutendsten Steillagen Sachsens gedeihen. Abgerundet wird das umfangreiche Sortiment durch spritzige Sekte und Perlweine sowie feinste Likör- und Brandspezialitäten. Spannend inszenierte Kellerführungen mit Kostproben der feinen Tropfen sowie ein prall gefüllter Veranstaltungskalender runden das Programm der WeinErlebnisWelt ab.

Informationen

Weingut Schloss Proschwitz, www.schloss-proschwitz.de  
Winzer Meißen, www.winzer-meissen.de  
Hotel Goldener Löwe, www.goldener-loewe-meissen.com  
Dresden Elbland, www.dresden-elbland.de 
Stadt Meißen, www.touristinfo-meissen.de 
Deutsches Weininstitut, www.deutscheweine.de 

Fotos: Carola Faber

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 30/08/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.