Vila Vita Marburg: Kulinarik auf Topniveau

Marburg ist nicht der Nabel der Welt, nicht zwingend die Reise-Location No. 1 der Kulinarik. Oder?

Mit etwa 80.000 Einwohnern erscheint die Universitätsstadt Marburg auf den Statistik-Blättern. Die mittelhessische Kreisstadt ist national als Studentenstadt bekannt – gut 4000 Menschen beschäftigt die Alma Mater, über 20.000 Studenten sind dort eingeschrieben. Das zeigt sich natürlich auch im Alltagsbild der Stadt. Kulinarik werde hier nicht großgeschrieben, sollte man meinen.

Und eben hier hat sich seit 2013 ein Food-Festival etabliert, dass sich anschickt, in den ganz großen Reigen der gastronomischen Veranstaltungen einzutreten. Das VILA VITA Marburg erschuf mit der diesjährigen sechsten Auflage der Dagobertshäuser Landpartie einen wahren Meilenstein: Zehn Köche der Top-Kulinarik kamen an die Lahn, 2400 Besucher buchten die Tickets des Festivals, dass innerhalb von 36 Stunden ausverkauft war. Es erscheint, dass hier der stete Aufwärtstrend kein Ende findet. Denn betrachtet man die Historie der Landpartie, bleibt festzustellen, dass 2013 gerade 900 Menschen zum Event in Dagobertshausen kamen; einem etwa sechs Kilometer von Marburg entfernten kleinen Örtchen, in dem nur 450 Seelen wohnen. Soll heißen: zur Landpartie versiebenfacht sich die Einwohnerzahl für einen Tag.

Diesjährig zog es altbekannte Chefköche zum Hofgut Dagobertshausen, aber auch zwei renommierte Neulinge zeigten sich zur Landpartie. Aus Hamburg reiste Cornelia Poletto (43) an, aus Berlin machte sich Christian Lohse (52) auf, die Landpartie kulinarisch zu ergänzen. Poletto, Fernsehköchin und Besitzerin des Cornelia Poletto in Hamburg Eppendorf, eröffnete jüngst in Shanghai das "The Twins by Cornelia Poletto". Und Lohse hat Ende letzten Jahres seinen Abschied von Berlins Zwei-Sterne-Location "Fischers Fritz" bekannt gegeben – nach zehn Jahren Zugehörigkeit in der zweithöchsten Michelin-Ehrungskategorie.

Christian Lohse: an den Ribs...
Christian Lohse: an den Ribs...

 

Gerade die beiden medial Ominipräsenten zogen nicht nur die kulinarisch Interessierten an die Stände, sondern vor allem auch "Selfie-Isten". Dafür standen Poletto und Co. jederzeit gerne zur Verfügung. Doch neben dem medialen Rummel gab es natürlich - und in erster Linie - kulinarische Schmankerl zu ergattern.

Mit einem Gläschen Bellavista bewaffnet, der bereits am Eingang großzügig ausgeschenkt wurde, zog es viele Besucher zunächst an die Kochstation von Frank Oehler (54). Der durch die Doku-Soap "Die Kochprofis" bekannt gewordene Oehler schrieb auf seine Tafel am Stand: "Kochen ist Denken" (Restaurant Speisemeisterei Stuttgart). Wahrscheinlich einer der letzten "Auftritte" des Namens. Denn Anfang Mai dieses Jahrs wurde die Insolvenz des Sternerestaurants bekannt gegeben. Dennoch konnte der Schwabe mit "gepökelte Schweinebäckchen ‚japonaise‘ mit Kartoffel-Kokos-Wasabi-Püree und feinem Sake-Filderkraut" punkten.

Weine von Quinta de Valbom.
Weine von Quinta de Valbom.

 

Für die Douro-Freunde der Besucher gab es wenige Meter den vielleicht besten Rotwein des Festivals. Quinta de Valbom aus Peso da Régua in Portugal (östlich von Porto), lieferte mit verschiedenen Tropfen so richtig anständig ab. Der 2012 Tinto (zwölf Monate frz. Eiche; ca. 21 Euro) ist ein frischer Rotwein mit Wildfrucht-Aromen, die aus bis zu 90 Jahre alten Rebstöcken entspringen. Noch eine Spur duftender kam der Reserva von 2013 (ca. 40 Euro) daher. Eine Punktlandung in Sachen rubinroter Frucht. Dunkel mit feiner Röstaromatik ein absolutes Highlight!

Aber wenige Meter weiter ging es dann schon los mit der ersten Zwei-Sterne-Ikone. Hans Neuner aus dem Ocean Restaurant im Vila Vita Parc zog es von der Algarve nach Hessen. Das rein vegetarischen Gericht war unumstritten ein Gaumenschmaus. Der sympathische Österreicher lieferte mit "Knusprige Aubergine süß-sauer" ab. Einfach und lecker!

Hans Neuner aus dem Ocean Restaurant in Portugal.
Hans Neuner aus dem Ocean Restaurant in Portugal.

 

Und wer dann wieder den nächsten Durst bekam, brauchte sich nur umdrehen und einen weiteren Top-Wein, diesmal aus der Toskana, in das Glas füllen lassen. Die Agricola Sada von Davide Sada brachte neben den jungen Vermentino und Integolo einen Bolgheri Superiore von 2011 (ca. 40 Euro) mit nach Dagobertshausen. 60 Prozent Cabernet Sauvignon und 40 Prozent Cabernet Franc ergeben diesen Tropfen, der 18 Monate Barrique und 16 Monate Flasche hinter sich gebracht hat. Schöne reife Brombeere entwickelt sich im Glas, zunächst herbe Noten finalisieren sich dennoch in einer schönen und runden Eleganz. Auch ein Wein zum Verlieben!

Doch von diesem recht jungen Weingut, dass erst im Jahr 2000 startete, ging es schon weiter in Richtung Horst Lichter (56). Der omnipräsente Koch und Moderator aus Nordrhein-Westfalen kam eigentlich kaum an die eigenen Kochtöpfe. Diverseste Anfragen von Besuchern zwangen ihn von der Kochbühne um sich den Handys und Fotoapparaten der Besucher zu stellen. Unter dem Motto: "Keine Zeit für Arschlöcher", gab es an seiner Station "Butterzartes Sossobucco vom Hessischen Ochsen mit Pfifferlingen und Kartoffel-Lauch-Püree".

An der Kochstation von Horst Lichter.
An der Kochstation von Horst Lichter.

 

Wie die meisten der Köche in Dagobertshausen, war auch Horst Lichter Wiederholungstäter bei diesem Festival. Ebenso übrigens wie Alfons Schubeck (69), der schon 2013 bei der ersten Landpartie überhaupt, dabei war. Der gebürtige Traunsteiner brachte Mini-Burger in die Runde – zwischen den Hälften Münchner Hendel mit spicy Chili-Mayo.

Ein paar Meter weiter - natürlich auch nicht gerade selten vor die Handykameras gezogen – agierte Roland Trettl (46) an seiner Station und begeisterte mit "Marinierter Lachs mit Melone, Gurke, Nussbuttervinaigrette und Reiscreme". In großen Letter stand auf seinem Schild: Optimierer – Bücherwurm – Fernsehfratze – Styler. Der gebürtige Bozener brachte im Schatten seines Küchenschildes das vielleicht beste Gericht auf die Teller. Der Lachs wurde begleitet von einer feinen Säure, sehr schön ungesetzt!

Roland Trettl: Optimierer – Bücherwurm – Fernsehfratze – Styler.
Roland Trettl: Optimierer – Bücherwurm – Fernsehfratze – Styler.

 

Gegenüber gab es das kulinarische Dreigestirn: Christian Lohse, Nelson Müller (39) und Frank Rosin (51) standen direkt nebeneinander. Lohse servierte Hong Kong Style Ribs, Nelson Müller überzeugte mit Jakobsmuschel, die eingerahmt von Zitrusfrüchten und Curryschaum sehr lecker waren, und Frank Rosin hielt es dann doch eher einfach: Orangenkarotten in Curry-Pinienbutter mit Pfifferlingen. Aber gut - halten wir auch hier fest.

Cornelia Poletto war einige Meter entfernt hinter dem Stand von Wolfgang Otto, der Dan Morgans US-Beef mitbrachte. Die Hamburger Köchin servierte Fjord-Forelle mit Avocado. Kolja Kleeberg (54) kochte für die zahlreichen Besucher "Hawaiianischer Poke vom Tuna mit Passionsfrucht und Mango", und an verschiedenen anderen Stationen gab es kleine Fleischspieße oder auch Flammlachs.

Und für die Zeit zwischen den Ständen versorgten Bellavista, Weingut am Nil, Türk und andere mit schönen Weinen die durstigen Kehlen. Der singende Kochbarde Kleeberg ließ es sich natürlich auch nicht nehmen, für die ein oder andere musikalische Untermalung zu sorgen.

Kolja Kleeberg am Mikro…
Kolja Kleeberg am Mikro…

 

Apropos sorgen: Dieses Festival in Dagobertshausen wurde mit etwa 240 Mitarbeitern durchgeführt – und ließ wahrhaft an nichts mangeln. Vom reibungslosen Ablauf bis hin zu den Warteschlangen oder den stets geräumten Tischen: perfekte Organisation. Da können sich viele andere Veranstalter etwas abschauen. Unterm Strich: die Dagobertshauser Landpartie ist – obschon nicht im Dunstkreis einer Großstadt (Frankfurt ist etwa 100 Kilometer entfernt) – mehr als nur ein Experiment. Es hat sich zu einem bedeutenden Kulinarik-Festival entwickelt, ohne den Charme der Persönlichkeit des Landstrichs zu verlieren.

Im Dezember findet bereits wieder der Vorverkauf für die nächste Landpartie statt. Da heißt es: schnell sein. Denn sicher werden die Eintrittskarten wieder schnell vergriffen sein!

Weitere Informationen unter: https://www.vilavitamarburg.de/sechste-landpartie.html

 

Lage Hofgut Dagobertshausen:

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Print

 

Impressionen:

Fotos: Michael Schabacker

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 02/07/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.