Auf der Pirsch... - Safari del Gusto im Eden Roc Ascona

Bereits zum zweiten Mal präsentierte das prestigeträchtige Hotel Eden Roc an den Ufern des Lago Maggiore mit der Safari del Gusto einen ungewöhnlichen Streifzug durch die Tessiner Wein- und Gastroszene und rund 200 neugierige Feinschmecker sind der Einladung gefolgt.

Nur einen Steinwurf von der pittoresken Uferpromenade von Ascona entfernt und als einziges 5-Sterne Haus am Ort direkt am Seeufer gelegen, gilt das zu den Leading Hotels of the World zählende Eden Roc mittlerweile seit fast 3 Jahrzehnten als eine der ersten Adressen der Eidgenossenschaft. Wie alle Häuser der Tschuggen-Gruppe von Designer Carlo Rampazzi bis ins kleinste Detail durchgestylt, erwarten Gäste des Luxushotels eine entspannte Atmosphäre und Service auf Weltklasseniveau. Und auch kulinarisch wissen die insgesamt vier Outlets – allesamt auch für externe Gäste zugänglich – zu begeistern. Unser Favorit: das kleine La Casetta neben dem Pool und direkt am See mit hervorragenden Fisch- und Seafoodspezialitäten. Lohnend ist aber auch ein Abstecher in die Albergo Carcani direkt an der Uferpromenade, die ebenfalls zum Tschuggen-Imperium zählt. Die hausgemachten Spaghetti mit Salsa di Mare sind ein Gedicht, die wunderschönen Zimmer des 3-Sterne Hotels eine preiswerte Alternative zum Eden Roc.

Dass man die örtliche Konkurrenz nicht scheut, beweist das Eden Roc u.a. durch Kooperationen mit lokalen Restaurants – eines der schönsten Formate: die Safari del Gusto. So hatte Executive-Chef Salvatore Frequente, manchem Feinschmecker vielleicht noch aus dem ebenfalls zur Tschuggen-Gruppe zählenden Carlton in St. Moritz in Erinnerung, für diesen speziellen Abend ein knappes Dutzend Tessiner Restaurateure, Produzenten und ebenso viele Weingüter eingeladen. Die durften die Gäste an insgesamt 12 Stationen mit einem feinen Gericht auf Basis meist regionaler Zutaten begleitet von ausgewählten Weinspezialitäten verwöhnen. Neugierige konnten dabei auch einen Blick hinter die Kulissen der Luxusherberge werfen, denn in den diversen Küchen des Hotels waren ebenfalls mehrere Stationen aufgebaut – eine sogar auf einem Boot am hoteleigenen Anleger.

Mit hoteleigenem Anleger...
Mit hoteleigenem Anleger...

 

Mit bunten Schürzen bewaffnet und unter sachkundiger Führung eines Safari-Guides wurde die rund 200 Gäste beim Apéro mit feinstem Spumante aus dem Hause Ferrari in kleine Gruppen eingeteilt, um sicherzustellen, dass die Besucher trotz großem Andrang einen in jeder Hinsicht entspannten Abend verbringen konnten. Doch nun zur Sache.

Auch wenn mit dem Rosso di Chiara, einer ausgewogenen Bordeaux-Cuveé (Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot) mit mediterranem Touch vom winzigen Weingut des Schweizer Sommelier-Worldchampions Paolo Basso in Lugano einer der besten Weine des Ticino am Start war, kongenial begleitet von einer Tagliata von lokalen Black Angus Rind mit Bärlauch und neuen Kartoffeln von Seven Events & Catering in Ascona, musste sich das rund halbe Dutzend Rote an diesem Abend am Ende doch den fantastischen Weißweinen geschlagen geben. Allen voran der sensationelle Terre Alte Bianco von Spitzenerzeuger und Terroir-Fanatiker Feliciano Gialdi aus Mendrisio. Dieser Blanc de Noir auf Basis von Merlot - eine besondere Spezialität des Tessin - präsentiert sich elegant und druckvoll zugleich, mit opulentem Körper sowie tiefem, verführerischem Bukett. Eine wahrhaft standesgemäße Begleitung des Steinbutt Filets mit knackigem Spargel und erfrischender Minzsauce aus der Küche des La Brezza – dem hoteleigenen Fine Dining-Restaurant des Eden Roc unter Ägide von Salvatore Frequente.

Hervorragend auch die eigenwillige Cuvée aus Petit Arvine – sonst eher im Wallis zu Hause – und Hermitage. Die beeindruckende Tiefe und komplexe Aromatik mit intensiven Röstaromen und herber Quittenote machten den Spitzentropfen des Weinguts Chiodi in Ascona zum perfekten Begleiter einer Mousse von Frischkäse aus dem Valle Muggio. An der Seite eine Marmelade von grünen Tomaten und großartige, süßsauer eingelegte roten Zwiebeln kreiert vom Küchenteam des Restaurant BLU & Lounge in Locarno. Komplettiert wurde das weiße Spitzentrio von der herrlichen Ilizia Chardonnay Riserva vom Weingut La Costa in Novozzano, die 10 Monate in gebrauchten Barriques ausgebaut wird, was ihr eine verführerische Holznote verleiht, ohne den Wein aber aufdringlich zu parfümieren oder gar zu erschlagen. Vor diesem Schicksal bewahrt wird der Wein allerdings auch von seiner ausgesprochen spritzigen Säurestruktur. Das passende kulinarische Pedant: ein Raviolo gefüllt mit Tomaten und Büffel-Mozzarella, begleitet von Burratacrème und Basilikumpesto vom Ristorante Da Valentino in Locarno. Oft sind die einfachsten Dinge eben doch die besten.

Genuss pur...
Genuss pur...

 

Das gilt auch für das fantastische Tomaten-Risotto mit Valle Maggia Pfeffer und Busicón Espuma, das das Ristorante Da Enzo in Ponte Brolla im Gepäck hatte oder das unverschämt zarte Kalbsragout mit Kartoffelstampf von Agnese Broggini vom Ristorante Stazione Da Agnese in Intragna, deren langsam gegarte Schmorspezialitäten so beliebt sind, dass sie Feinschmecker aus der ganzen Schweiz in ihr kleines Bahnhofsrestaurant locken. Krönender Abschluss des Genussmarathons bildete schließlich ein spektakuläres Dessertbuffet – noch spannender als die süßen Verlockungen waren allerdings die zahlreichen Rohmilchkäsespezialitäten von der Azienda Agricola Casale Roccolo in Binago bei Como, viele davon aus der Milch der käsereieigenen Gebirgsziegen hergestellt.

Eden Roc General Manager Andreas Gartmann gab sich am Ende des Abends überzeugt: „Das Format bietet nicht nur eine perfekte Plattform für lokale Restaurantbetriebe und Weingüter, um ihr kulinarisches Angebot und ihre Spitzenprodukte bekannter zu machen, vor allem solche Events auch zahlreiche Locals zu uns ins Eden Roc und helfen Berührungsängste mit der Spitzenhotellerie abzubauen“.

Schade nur, dass die meisten Tessiner Spitzenweine in Deutschland und Österreich praktisch nicht erhältlich sind, denn die Produktionsmengen sind schlicht zu klein, als dass sich ein Export lohnen würde. Aber natürlich trägt auch das über alle Qualitätslevel hinweg "gehobene" Preisniveau dazu bei, dass sich diese Tropfen hierzulande eher rarmachen – ähnliches gilt ja leider auch für die Spitzenweine des Wallis oder aus der Bündner Herrschaft. Aber da man ja auch die Restaurants nicht im Reisegepäck mit nach Hause nehmen kann, bieten lokale Weine und gehobene Tessiner Gastronomie umso mehr einen willkommenen Anlass den in Teilen fast schon mediterran anmutenden Südzipfel der Schweiz persönlich zu besuchen. Gute Reise!

Die Webadressen der besprochenen Weingüter und Restaurants in der Reihenfolge ihrer Erwähnung:

Hotel Eden Roc – www.edenroc.ch 
Weingut Paolo Basso, Lugano - www.paolobassowine.ch 
Seven Events & Catering, Ascona und Lugano - www.seven.ch  
Weingut Gialdi Vini – Brivio Brand, Mendrisio - www.gialdi.ch  
Weingut Chiodi, Ascona– www.chiodi.ch  
Restaurant BLU & Lounge, Locarno – www.blu-locarno.ch/de  
Weingut La Costa, Novozzano – www.la-costa.ch
Ristorante Da Valentino, Locarno - www.ristorantedavalentino.ch  
Ristorante Da Enzo, Ponte Brolla - www.ristorantedaenzo.ch  
Ristorante Stazione Da Agnese, Intragna - www.daagnese.ch  
Azienda Agricola Casale Roccolo, Binago (Como)- www.casaleroccolo.it 

 

Impressionen:

Fotos: Tschuggen Group

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 11/05/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Thomas Hauer

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.