Lofoten: Genuss nördlich des Polarkreises

Ein halbes Stündchen in der Luft vom Festland von Bodø dann erfolgt schon die Landung auf dem Flughafen Leknes, das im mittleren Teil dieses wunderbaren Archipels Lofoten liegt. Von oben sieht man nur die Bergkämme der einzelnen Inseln und das Meer...

Im Anflug tauchen dann grüne Wiesen und Bergformationen der Kommune Vestvågøy (øy bedeutet Insel) auf. Hier gibt es fruchtbaren Boden, Farmland, das schon die Wikinger vor 1000 Jahren für ihre Siedlungen nutzten wie Ausgrabungen zeigen: ihr Hauptsitz mit bis zu 100 Höfen und 1800 Einwohnern lag nördlich von Leknes im nahen Borg (Burg). Die kleine Stadt beherbergt das ausgezeichnete Wikinger Museum (www.lofotr.no) mit dem Nachbau eines typischen Langhauses, eines 83 m langen (und damit längsten) Häuptlinghauses.

Heute lassen sich die Lofoten über die Nationalstraße E 10 bequem bereisen, dank aufwendigen Brücken- und Tunnelbaus, während die vorige Generation noch mühselig meist nur mit dem Boot von Ort zu Ort kam. Fischfang war die einzige Einnahmequelle. Von Januar bis April besuchen große Fischschwärme des Skrei (arktischer Kabeljau) aus dem Norden (Barentssee) die Gewässer rund um die Lofoten um zu laichen. Während der Saison kamen zu den wenigen permanenten Einwohnern 30.000 Fischer aus Nordnorwegen dazu, die in Fischerhütten unterkamen. "Die Menschen kamen und gingen mit dem Fisch", erklärt Elisabeth Dreier, Managerin des Lofoten Tourismus Board. Fasziniert von dieser besonderen Kultur und der atemberaubenden Natur dokumentierten in den vergangenen 150 Jahren Künstler das Arbeits- und Alltagsleben der Lofoten (Künstlerzentrum Svolvær: www.nnk.no). Doch die Formel Lofoten, dass heißt Ferien in der Fischerhütte, gilt längst nicht mehr, denn es gibt vielfältiges und anderes auch abseits der Küste zu entdecken.

Bodenkultur vom Feinsten, lokale Ökoprodukte von den Lofoten

Auf zum Ziegenhof Gårdsysteri...
Auf zum Ziegenhof Gårdsysteri...

 

In nur 15 Minuten erreicht man über die E 10 von Leknes aus den Abzweig Richtung Unstat zum ökologischen Ziegenhof Lofoten Gårdsysteri, die kleine Straße führt durch immer noch reizvoller werdende Landschaft an einem Fjord entlang durch kleine Tunnel. Marielle, eine gebürtige Holländerin und ihre Familie betreiben seit 2000 den Ökohof, der heute 160 Milchziegen und 35 Zicklein zählt. Ein großer lichter Anbau für den neuen Hofladen samt Café ist gerade fertig geworden. Zu der Käserei – im Angebot sind 100% reiner Ziegenkäse, sehr lecker ein vier Monate gereifter, der variantenreich auch mit flavours wie Kümmel versetzt ist, dazu Camembert, sowie fünf Tage alter Frischkäse cremiger chèvre – ist Fleischproduktion (auch mit Ökosiegel) dazugekommen: zarte Ziegenrippenbraten insbesondere zur Weihnachtzeit, Ziegenkitzbraten, getrocknete Ziegenschenkel von 1-3 Monate alten Tieren und Wurst. Vom Hof aus lassen sich herrliche Wanderungen unternehmen in die Berge und am Fjord entlang.

Bis zu Aalan Gård, Aalans Bauernhof, der heute Hurtigruten, Restaurants in Solvær mit Käse und Kräutern beliefert, sind es auch nur 20 Minuten Fahrtzeit. Der Familienbetrieb Aalan existiert bereits seit 1981. Nach gründlichem Studium der Käserei, dazu reiste der Senior Aalen bis nach Frankreich, begann professionelles Käsemachen 1991. 200 Ziegen und 50-60 Zicklein sorgen für 60-70 Tonnen zu verarbeitende Milch. Seit 2003 übernimmt der Schwiegersohn peu a peu die Herstellung des weißen Käses, der Senior produziert weiter den traditionellen braunen norwegischen Käse, der aus Molke gemacht wird. So ein großer Hof mit Hofladen und Sommercafébetrieb braucht dringend Arbeitsteilung: Die Ehefrau kümmert sich um den Kräutergarten, stellt Tees und Gewürzmischungen her, sie besorgt die Auslieferung und kocht. Beim täglichen Melken helfen die vier Enkel regelmäßig. Im Sommer kommen 15-16 Gäste zur Großfamilie Aalan dazu, darunter sind viele Praktikanten aus aller Welt.

Auf dem Aalan-Hof hilft die ganze Familie mit...
Auf dem Aalan-Hof hilft die ganze Familie mit...

 

Auf nach Svolvær

Über die E10 in nordöstlicher Richtung in spektakulärer Fahrt über Brücken geht es an Grunnstad vorbei auf der Nationalen Tourismus Route bis Lyngvær und schließlich Svolvær, der mit nahezu 5000 Einwohnern größten Stadt der Lofoten und Verwaltungszentrum der Kommune Vågan. Das einstige Fischerdorf im Südosten der Insel Austvågoy liegt auf einer Landzunge und ist von Bergketten eingeschlossen. Die Siedlung dehnte sich auf die Inseln Kjeøya und Svinøya aus. Dank Golfstromklima ist es vergleichsweise mild im Januar mit +1,8 ° Celsius.

Als Anziehungspunkt für Seefahrer erhielt der Ort 1781 die Erlaubnis ein Gasthaus zu führen, seit 1893 kam die Anlegestelle der Hurtigruten dazu und 1918 auch Handelsrechte. Künstler, die die Lofoten besuchten, richteten sich Ateliers in Svolvær ein, so die Schwedin Anna Boberg, die ihre Lofotenbilder in Paris ausstellte. Ihr Atelier fiel dem deutschen Überfall zum Opfer, als Deutschland im 2. Weltkrieg die Lofoten und auch Svolvær besetzten. Zur britischen Befreiung – der Operation Lofotraid – kam es am 4. März 1941. Dieses intelligente Unternehmen und die Zerstörung des Archipels und vielen Toten durch deutsche Angriffe dokumentiert das "Lofoten Krigsminnemuseum" (Kriegsmuseum www.krigsminnemuseum.no) sehr anschaulich. Nach Kriegsende gründete man das "Künstlerhaus" und dann 1979 das Nordnordisk Kunstnersenter, das mit wechselnden Ausstellungen (Schwerpunkt auf nordnorwegischer Kunst und Kunsthandwerk) lockt (www.nnks.no).Erst seit 1997 besitzt Svolvær das Stadtrecht.

Hafen von Svolvaer.
Hafen von Svolvaer.

 

Dinner bei der Børsen Spiseri auf Svinøya

Früher ging es nur mit dem Boot hinaus auf die Svolvær vorgelagerte, hohe Insel Svinøya, heute ein 10 minütiger Spaziergang über die Brücke um gleich rechterhand in Gunnar Bergs Vei 2 (der Weg wurde nach dem angesehenen Maler Gunnar Berg, 1863-1893, Sohn der Stadt, benannt) die traditionelle Børsen Spiseri (Speise) zu besuchen. Auf zwei Ebenen mit Terrassen zur Wasserseite beeindrucken die großzügigen und intimeren Räumlichkeiten – alles ist aus Holz – durch behutsame Restaurierung. Einheimischen-Familienfeiern finden weiterhin statt auch wenn vor allem im Sommer Scharen von Touristen anreisen.

Sehr empfehlenswert ist das lokale Bier (Lofotenpils). Vorab wird eine Gemüsesuppe als Shot zu hausgemachten Crissini serviert. Als Starter empfiehlt die superfreundliche Bedienung "Lofoten Delikatessen". Auf der großen Platte: luftgetrocknetes Walfischröllchen mit Meerrettich, Stockfisch-(Brot)Brandade, geräucherter arktischer Saibling und Ziegenkäse von voilá! Aalan Gård. Da die Børsen Spiseri auf Stockfischspeisen spezialisiert ist bleibt die Qual der Wahl aus: "Smørstekt tørrfiskfilet", in Butter gebratenes Stockfischfilet auf gegrillten Gemüsen, Gnocchi mit getrockneten Tomaten und kräutern, on top Ruccolasalt mit Parmesan, ein Gedicht! Dann zum Dessert: "Yoghurt-fløtepuddin med marinierter skogsbær" (Sahnejoghurt mit marinierten Moosbeeren), leicht und fluffig mit den herrlichen fruchtigen Aromen. Børsen Spiseri wartet mit ausgewählten italienischen, französischen und deutschen Weinen auf.

Lecker… Genuss in der Børsen Spiseri.
Lecker… Genuss in der Børsen Spiseri.

 

Paleo Arctic (bestes Frühstücksbüfett Norwegens) im Thon Hotel Lofoten

Mit seiner Lage direkt am Hafen und mit zwei Zugängen sowohl vom Svolvær Platz als auch vom Anleger der Hurtigruten nimmt das Thon Hotel Lofoten in Svolvær eine Pool position ein. Traumhaft sind die Ausblicke auf den Hafen, die Inseln und die Bergkette des Blåtinde, Fløya und Svolen vom Hotel aus. Outstanding ist, was das Restaurant des Hauses Paleo Arctic seinen Gästen morgens kredenzt und zu Recht zum besten Frühstücksbüfett Norwegens gekürt wurde. Warum? Nicht so sehr der Bandbreite angebotener Speisen wegen (die selbstverständlich sehr beachtlich ist), sondern der lokalen Produkte. 100% echter Fischrogen, der bräunlich eher trocken aussieht (da ohne Zusätze) mit saurer Sahne ein unbeschreiblicher Genuss ist.

Verschiedene Sorten Lachs, der dunkelrote in roter Beete marinierte z.B., dann "Girls from the Sea" – das entpuppt sich als frische Makrele in Tomatensoße – um nur einige der Highlights des Büffets zu nennen. Mindestens 10 verschiedene Brot- und Brötchensorten stammen aus zwei hauseigenen Bäckereien: die eine biologisch (Bakeri Unseld AS in Kabelvåg, 5 km von Svolvaer), die andere (Baecker Kringla AS) liegt keine 50 m auf der anderen Seite des Platzes. Butter gibt es auch mit Thymian, Blaubeeren, roter Beete. Frühstückschef bietet Minihäppchen an: Käse mit Tomatensauce (gelbe und rote Tomaten mit Chili zwei Stunden gegart), warmen Fishcake, dicke Pancakes. Smoothies etwa Milch mit roter Beete stehen griffbereit. Einmalig sind die deftigen (mit dicker Speckschicht) dünn geschnittenen gefüllten Bratenscheiben vom Lamm und vom Schwein. Da bleibt nur: Paleo Arctic Frühstück im Thon Hotel Lofoten forever!

Thon Hotel Lofoten mit Aussicht zum Frühstück: Wunderschön!
Thon Hotel Lofoten mit Aussicht zum Frühstück: Wunderschön!

 

Impressionen:


Information:
Visit Northern Norway, +47 90 17 75 00, Büro Bodø: Tollbugata 13, 8001 Bodø; www.nordnorge.com/de , www.visitnorway.com/places-to-go/northern-norway

Widerøe's Flyveselskap: www.wideroe.no/en  
Explore Norway Ticket: www.wideroe.no/en/tickets/explore-norway-ticket 

Vor der Reise:
Visit Norway, P.O. Box 448 Sentrum, N-0158 Oslo, Norwegen, Tel. +47 22 00 25 00, www.visitnorway.com  
Innovation Norway (Norwegisches Fremdenverkehrsamt), Caffamacherreihe 5, 20355 Hamburg, Tel. 040 2 29 41 50, www.visitnorway.de ; www.lofoten.info 

Übernachten in Svolvær
Thon Hotel Lofoten mit Restaurant Paleo Arctic (bestes Frühstücksbüfett Norwegens), Torget, 8300 Svolvær, Tel +47 7604 9000; www.thonhotels.no 
Restaurant in Svolvær:
Børsen Spiseri, Svinøya Rorbuer, Gunnar Bergs Vei 2, Tel. +47 76 06 99 30, www.svinoya.no 
Museen in Svolvær
Kriegsmuseum Lofoten (Schwerpunkt 2 Weltkrieg), Fiskergata 3, 8300 Svolvær, Tel +47 91 73 03 28; www.museumnord.no/krigsminnemuseum  
Künstlerzentrum, (Nordnorwegische Künstler), Torget, 8300 Svolvær, Tel +47 40 08 95 95; www.nnks.no 
Bøstad
Vikinger Museum, Borg, 8360 Bøstad, Tel + 47 76 15 40 00; www.lofotr.no 
Ökologische, lokale Spezialitäten
Lofoten Gårdsysteri (Ziegenfarm, Fleisch, Käse, Hofladen mit Café), Saupstadveien 235, 8360 Bøstad, Tel +47 950 82 958; www.lofoten-gardsysteri.no 
Aalan Gård (Käserei, Kräuter, Hofladen, Sommercafé), Lauvdalen 186, 8360 Bøstad, Tel +47 47 24 14 77; www.aalan.no 

Fotos: Ellen Spielmann

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 06/02/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.