25 Jahre St. Moritz Gourmetfestival

Das Gourmetfestival von St. Moritz gehört seit mittlerweile einem viertel Jahrhundert zu den etabliertesten Veranstaltungsformaten für Genießer im deutschsprachigen Raum. Mehr als 80.000 Gäste und über 200 Spitzenköche aus 30 Nationen haben die Organisatoren seit 1994 bereits ins Oberengadin locken können und auch für uns war die von fünf auf neun Tage verlängerte Jubiläumsausgabe des Festivals vom 12.-20. Januar 2018 natürlich ein Pflichttermin...

In diesem Jahr hatten wir dabei u.a. Gelegenheit das legendäre, in fünfter Generation familiengeführte 5*-Hotel Waldhaus in Sils-Maria kennen zu lernen, dass die St. Moritzer Festivalbetriebe ebenso wie der Kronenhof in Pontresina seit vielen Jahren als exklusiver Austragungsort diverser Gourmetevents ergänzt.

In dem 1908 eröffneten Märchenschloss, das wie eine trutzige Festung auf einer Anhöhe über dem Mitte Januar zugefrorenen Silser See thront, scheint die Zeit wahrhaft stehen geblieben zu sein. Ja fast erinnert das Ambiente uns ein wenig an den imaginären Berghof aus Thomas Manns Zauberberg, der wie Hermann Hesse und viel andere Literaten, Künstler und Philosophen von Weltrang einst ebenfalls Gast im Waldhaus war – nur der türenknallenden Madame Chauchat sind wir leider nicht begegnet.

Für Liebhaber historischer Grand Hotels ist das Waldhaus jedenfalls ein Muss! Und so ist es auch kein Wunder, dass das Haus in den letzten Jahrzehnten Schauplatz unzähliger internationaler Film und Fernsehproduktionen war.

Doch natürlich haben wir das Waldhaus nicht nur wegen seiner spektakulären Kulisse und der traumhaften Aussicht auf die Oberengadiner Bergwelt als Domizil gewählt, denn das renommierte St. Galler Weinhandelskontor Martel, das schon seit vielen Jahren aktiver Partner und Sponsor des Gourmetfestivals ist, wählte den Traditionsbetrieb auch in diesem Jahr als passenden Rahmen um unter der Überschrift „Himmlische Weine“ an drei Abenden Burgundertropfen von Weltformat zu präsentieren. Moderiert wurde die launige Verkostung im Wechsel von Geschäftsführer Jan Martel und Benjamin Wolf, bis Mitte letzten Jahres Chef-Sommelier des Kulm-Hotels in St. Moritz und seit kurzem Gebietsrepräsentant von Martel im Engadin.

Verkostung im Waldhaus...
Verkostung im Waldhaus...

 

Im Anschluss verwöhnte 2*-Gastkoch Jörg Sackmann aus dem badischen 8*-Dorf Baiersbronn die Gäste dann mit einem Degustationsmenü. Doch der Reihe nach.

Im Mittelpunkt der Verkostung standen insgesamt zwei weiße und zehn rote Spitzengewächse aus der Bourgogne. Allen voran ein monumentaler, selbstbewusster 2011er Bienvenues-Bâtard-Montrachet Grand Cru von der Spitzendomäne Leflaive, ein feingliedriger Chambertin Grand Cru 2011 des Kultlabels Trapet, der 2011er Bonnes-Mares von Comte de Vogüé, ein 2013er aus der Grand Cru Lage Clos de la Roche von Ponsot und natürlich der Star des Abends – ein Romanée-St-Vivant 2005 von der legendären Domaine de la Romanée-Conti. Zum Trinken zwar fast noch zu jung, doch alleine das fast schon magische Bukett dieses betörenden, biologisch-dynamisch erzeugten Spitzenburgunders war es wert, die rund 2.000 Franken teure Flasche zu öffnen.

Beim anschließenden Gourmetdinner mit 7-Gängen bewies Gastchef Jörg Sackmann dann souverän seine Ausnahmestellung im deutschen Küchenolymp. Schlichtweg sensationell bereits die beiden Amuse Buche: gebackenes Junghennenei mit Trüffel und Weißer-Pfeffer-Melange und Schweinekinn vom Mangalica mit Jakobsmuschel, Kohlrabiherzen und Gerste. Großartig auch der Bretonische Hummer mit Amalfizitrone, Korinthen und gebratenem Blumenkohl oder der Rehrücken mit Pfefferkrokant, Sanddorn und Roter Bete. Ein süß-salziges Dessert auf Basis grüner Erbsen, von Champignons und Amaranth setzte schließlich den gelungenen Schlussakkord.

Am zweiten Tag unseres Festivalbesuchs stand am Nachmittag zunächst ein Abstecher ins Suvretta Haus auf dem Programm, denn dort hatten Gourmetfans wie Gastroprofis an diversen Degustations-Stationen die Gelegenheit ausgewählte Weinspezialitäten und Delikatessen der Sponsorbetriebe zu entdecken. Zudem bietet die Veranstaltung den passenden Rahmen, um mit den Festivalpartnern ins Gespräch zu kommen und sich über die neusten Entwicklungen der Branche und gastronomische Trends auszutauschen.

Gastkoch Jörg Sackmann in St. Moritz als Gastkoch.
Gastkoch Jörg Sackmann in St. Moritz als Gastkoch.

 

Highlight unseres zweiten Festivaltages war am Abend dann aber das Gourmetdinner im Country Club des Kulm Hotels, das dieses Jahr Ana Roš, die 2017 zum "World's Best Female Chef" gewählt wurde, eingeladen hatte. Ihre avantgardistischen Kompositionen kreiert die sympathische Slowenin frei nach dem Motto "Umgebung plus Saison und ich". Roš Restaurant Hiša Franko, das sie 2003 gemeinsam mit ihrem Mann und Sommelier Valter Kramar von den Schwiegereltern übernahm, liegt in dem kleinen, beschaulichen Städtchen Kobarid, inmitten eines malerischen Tals und umgeben von urwüchsigen Wiesen, Seen, Flüssen und Wäldern. Doch mit der Ruhe war es spätestens 2016 vorbei, nachdem Roš’ nach der Ausstrahlung einer Folge der Netflix-Serie «Chef’s Table», die ihre Küche portraitierte, über Nacht weltweit zum Superstar avancierte. Seither platzt das Reservierungsbuch der 44-jährigen Autodidaktin und zweifachen Mutter, die in ihrer Jugend Skileistungssport betrieb und anschließend in Triest internationale Wissenschaften studierte, aus allen Nähten.

Im Zentrum von Ros‘ Kreationen steht dabei oft die Verbindung von Meeren und Bergen, die auch die Landschaft ihrer slowenischen Heimat prägt. So z.B. beim Hirschherz, kombiniert mit Austern, Riesling und hocharomatischer Bergamotte oder dem Rehrücken mit geräuchertem Aal, Totentrompeten, Algen und Umeboshi. Hervorragend auch ihre gebeizte Sardine mit kandierter Zitrone und geräucherter Milch oder die Seeforelle mit Schwarzer Johannisbeere, Molke und Buchweizen. Wir haben uns jedenfalls fest vorgenommen Ana Ros demnächst einen Besuch abzustatten.

Weitere Infos zum St. Moritz Gourmetfestival und den diesjährigen Gastköchen unter: www.stmoritz-gourmetfestival.ch 

Fotos: Swiss Image / Andy Mettler

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/05/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Thomas Hauer

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen