Nordisch by Nature

Unterwegs auf der Landschaftroute Helgeland im südlichen Teil Nordnorwegens, lockt das Küstenstädtchen Brønnøysund mit kulinarischen Spezereien aus der Region…

Eine Reise in "Lokalmatbuttiken" und mit sensationellem Sightseeing: "Torghatten", der sagenumwobene Berg mit einem riesigen Loch und das Kräutergartenparadies Hildurs Urterarium samt Restaurant "Sagastua” (Saga-Stuben)…

Helgeland erstreckt sich über fast 600 km vom südlichsten Punkt der Gemeinde Bindal am großen Bindal-Fjord bis über den Polarkreis nach Bodø im Norden. An der 433 km langen Küstenstraße Fylkesvei (FV) 17, Fjorde und Buchten, Berge werden durch Fährstrecken und Tunnel überwunden, liegt auf einer Halbinsel das schöne Städtchen Brønnøysund, das Zentrum Süd-Helgelands. Zweimal täglich von Hurtigruten angefahren und auch per Flugzeug Direktflug von Oslo ist die ehemalige Fischersiedlung gut erreichbar. In der ca. 5000 Einwohner zählenden Stadt, die durch eine riesige Brücke mit, der vorgelagerten Insel Torget verbunden ist, bleibt die Einfahrt der Schnellfähre um punkt 15 Uhr ein kleines Highlight: besonders wenn Hurtigbåt die Brücke passiert.

Brønnøysund war eine der Ersten Stopps der Fährlinie - heute fährt sie 9 Anlegestellen an. Als 1911 der erste große Kai für die Dampfschiffe keine 500 Meter nördlich der Anlegestelle auf freiem Land gebaut wurde, hielten es die Bewohner für sehr weit draußen. Bei der prunkvollen Einweihung, die Blaskapelle spielte, die städtischen Honoratioren in der ersten Reihe zur Begrüßung, kam es zum großen Crash: das einfahrende Schiff rammte den Kai, eine Holzkonstruktion auf voller Länge, alles ging in Bruch. Spekuliert wird bis heute, ob es an der Drosselung der Maschine mangelte oder der Verfassung des Steuermannes geschuldet war.

Rund um die Steinkirche (1817) – sie wurde 2008 rundum restauriert und ist der ganze Stolz der Brønnøysundenser - liegt der alte Teil mit dem ehemaligen natürlichen Hafenbecken, heute ausgebaut als Marina von großer Attraktivität, ob des Angebots an Gastliegeplätzen (Segel- und Motorboote). Zur Stadterkundung spaziert oder radelt man am Hafen entlang, Richtung Brücke ist die Skulptur "Steinerne Seeteufel" im Sund zu entdecken. Der schwedisch-französische Künstler Erik Dietman hat Steine in die Form eines 70 Meter langen Fisches als Landschaftsskulptur kreiert, eines von 36 Kunstwerken internationaler Künstler im Projekt "Skulpturenlandskap" Nordland. Zu Fuß ist die Brücke über den Sund in 25 Minuten erreicht: ein wunderbarer Blick über die Bucht auf die vorgelagerten Inseln und die zerklüftete Küste mit den Bergen nah am Wasser.

Der Hafen von Brønnøysund.
Der Hafen von Brønnøysund.

 

"Lokalmatbuttiken"

Der Besuch des ausschließlich auf lokale und regionale Produkte spezialisierten kleinen Lebensmittelladens nebst Cafés in der Fußgängerzone Brønnøysund -"Senter", die parallel zur Hafenpromenade verläuft, ist ein Muss. "Kyst og Gårdsmat" – von der Küste und vom Land kommen die frischen Delikatessen, die Chef Johnny William Lorentzen anbietet. Im Kühlregal Spezereien wie fangfrischer, roher Lachs von der nahe gelegenen Insel Vega oder "Raked røye", fermentierter Saibling (vakuumverpackt) aus dem zweitgrößten Binnensee Norwegens, der Gebirgsgemeinde Hattfjelldal im Hinterland, die an Schweden grenzt; "Edelvilt" (Edelwild) Rentier-, Elch-, Hirschfleisch und Würste (Elgmoor Spesial, Reinmoor Spesial) (www.vilteksperten.no) aus Steinkjer, der südlichsten Stadt Helgelands.

Und verschiedene Käse, z. B. "Edel Hvit" ("Mild Hvitskimmelost") milder Schimmelkäse von der Insel Inderøy (NOK 46,00 pro kg) und der traditionelle "Kaffeeost" (Kaffeekäse) darf nicht fehlen: ein hochprozentiger, fester Käse, der in den heißen Kaffee getunkt wird, ideale Kost für Jäger.

In den Regalen stehen köstliche Marmeladen, Säfte, Sirup: Holunder-, Moos-, Johannis-, Moltebeeren (sie sehen aus wie kleine orangene Brombeeren, die Pflanze gehört zur Familie der Rosengewächse und ist in nordischen Gefilden zu Hause). Eine ganz besondere Sauce: "Jordbær og Rabarbrasaus" (Erdbeere und Rhabarber) (NOK 70,00). In eigener Produktion stellt Lokalmatbutikken ("Krydderblandinger") Kräuter- und Gewürzmischungen ohne Salz her, ebenso Tees "Himmelblåte", "Torghatten-te", "Frukthave-te".

Kaffee, zweifellos das Lieblingsgetränk in Nordnorwegen, wird im Deli in besonderer Form in der Rainforest-Allianz zertifizierte Kaffeebohne angeboten, stammt aus der Forvik-Kaffebrenneri, (Forvik, das 1792 königliche Handelsstadt wurde liegt einen Katzensprung entfernt). An der Theke kredenzen Hilde und Judith selbstgemachte Speisen, z.B. Fishcake, Gemüsekuchen, Salate und selbstverständlich Torten und Kuchen.

Die Entdeckung der Region Helgeland schlechthin sind Lefse: ein Fladenbrot mit Füllung. Der sehr dünne Teigfladen wird abwechselnd gefüllt und gefaltet, warm serviert. Lefse warten nicht nur mit den verschiedensten Füllungen auf, sondern variieren auch in der Teigsorte oder Machart: Krinalefse weisen mit der Krina oder auch Gabel phantasievolle Verzierungen auf, bei Potetolefse sind Kartoffeln Hauptbestandteil des Teigs, Vegalefse kommen von der Insel Vega und haben Fisch- oder Rogenfüllung. Und noch eine schöne Überraschung der Lokalmatbutikken: Freitags zum Lunch spielt im dazugehörigen Café gleich nebenan Live-Musik, z.B. die heimische Band "Med Doi Doi".

Frisch auf den Teller - und alles aus lokaler Produktion!
Frisch auf den Teller - und alles aus lokaler Produktion!

 

Torghatten – der Berg mit dem Loch

Über die hohe Brønnøysund-Brücke führt die Straße nach Torget, ehemals Torgar, der größten Insel der Gemeinde, nach 17 Kilometern ist das Ziel der legendäre Torghatten (285 Meter), "Hatten" bedeutet Berg, erreicht. Mit etwas Glück kann man auf den Wiesen Hirsche grasen sehen. In 30 Minuten steigt man vom Fuß des Bergs (Parkplatz) über einen Pfad und Gesteinsfeld (feste Schuhe sind angebracht) hinauf, teils über Treppenstufen (die älteste stammt aus dem Jahr 1870) zur Höhe des Lochs. Es liegt in der Bergmitte, ist 35 m hoch und 160 Meter lang: ein Produkt der Eiszeit. Von hier oben hat man phantastische Aussichten: in nördliche Richtung auf den Brønnøysund und am Horizont die Bergformation "Die sieben Schwestern", die in der Legende um die Entstehung des Torghatten auch eine Rolle spielen, und von der anderen Seite der großen offenen Höhle, die leicht zu durchqueren ist, auf die Schärenlandschaft.

Der Sage nach entstand das Loch im Berg zur Mitternachtssonnenwende durch den Pfeil des ungestümen Prinzen Hestmannen (Pferdemann) bei der Verfolgung der von ihm begehrten schönen Jungfrau Lekamøya. Für die sieben wilden Töchter des Königs jenseits des Vestfjords hatte er keinen Blick übrig. Lekamøya hingegen erblickte er beim Bad im Landego-Fjord und setzte ihr zu Pferde in voller Rüstung nach. Sie flüchtete und drohte zu entschwinden, da schoss er einen Pfeil nach ihr. Zur Rettung der Jungfrau warf der König der Sømnaberge seinen Hut im rechten Moment, der Pfeil durchbohrte den Hut, der auf der Insel Torgar liegen blieb. Bei aufgehender Sonne versteinerte der Hut mit Loch auf Torgar und wurde zum Torghatten, Lekamøya verwandelte sich auf der Insel Leka zu Stein wie "die sieben Schwestern" bei Sandnessjøen.

Hildurs Urterarium Restaurant "Sagastua”

Die Basis, der eigentliche Grund für diesen schönen Flecken Erde, Versammlungsort, Kampf- und Handelsplatz seit Wikinger- Zeiten, sein warmes Klima, ist schnell zu erfassen: es ist der schöne Mofjellet Berg, der als Riegel gen Norden die Wärme staut und in nördlichen Gefilden (zumal in Küstennähe) Kräuter gedeihen lässt. Hildurs Kräutergarten liegt im Weiler Trem, fünf Kilometer nördlich Brønnøysunds.

Moltesirup: frisch hergestellt...
Moltesirup: frisch hergestellt...

 

Aina und Ronny, das sympathische Ehepaar (sie 45, er 50 Jahre alt) und ihr Team betreiben die atmosphärisch außergewöhnlichen "Saga-Stuben", deren großzügiger Speisesaal mit Kamin, nebst Wohnzimmer mit einladenden Sofas und Bildern, Wohnküche – alles original Familienbesitz – sowie einem separaten Eck-Raum, der 90 Personen Platz bietet. Selbstredend darf eine Aquavit-Bar, für die Aina zuständig ist, nicht fehlen, sie liegt direkt am Eingang.

Umgeben vom Kräuter-, Obst- und Gemüsegarten, den die 70-jährige Schwiegermutter weiterhin bestellt und wunderbarste Marmelade, z.B. Rhabarber und Apfel mit Pepperot kocht (erhältlich im Farm-shop), liegt das langgestreckte Holzhaus (dessen Grundriss vor 200 Jahren gelegt wurde) im Schutz des Berges. Im Sommer lockt der Kaffeegarten. Ausgelagert und neu gebaut wurde die geräumige Küche im Nebenhaus, wo Küchenchef Reney mit Lehrling Isabel frischste Zutaten höchster Qualität einsetzt und exzellente Seafood-, Wild-, Lammgerichte zubereitet. Chef Ronny ist wie der 21 Jahre alte Sohn, leidenschaftlicher Jäger, Hirsche erlegt er auch allein, aber die gefährliche Elchjagd geht nur im Team.

Lamm zählt zu den Spezialitäten des Hauses, das Fleisch liefert die Torghatten Farm, sie züchtet eine australische blackface Rasse, die mehr Fleisch bietet als die heimischen. Zum Lunch serviert Aina ein prächtiges Stück gebratenen Kabeljau an Karotten mit Rotkohl, einem Spiegel leuchtend grüner Kohlsauce, dazu köstliche "Rose Lemonade", Botanically brewed Fentlmans. Ausgesuchte italienische und französische Weine finden sich auf der Karte.

Julfest und Mitternachtssonnwende bilden die Höhepunkte des Jahres, aber auch sonst fährt ein Shuttle vom Brønnøysund Hurtigruten Anleger zu Hildurs Kräuterparadiesgarten.

 

Impressionen:

 

Weitere Informationen:

Anreise:
Lufthansa (z. B. nach Tromsø), Norwegian (z. B. bis Oslo, dann Oslo – Alta) und SAS fliegen international nonstop oder onestop (über Olso bzw. Trondheim, Bodø oder Tromsø) zu Zielen in Nord-Norwegen, Widerøe ab Kopenhagen, Göteborg und Aberdeen (Schottland).

Flüge vor Ort:
Widerøe's Flyveselskap: www.wideroe.no/en 
Aurora Flüge: c/o Tromsø Budget Tours, www.budgettours.no/aurora/  
Explore Norway Ticket: www.wideroe.no/en/tickets/explore-norway-ticket 

Visit Northern Norway, www.nordnorge.com/de , www.visitnorway.com/places-to-go/northern-norway 

Visit Norway, P.O. Box 448 Sentrum, NO-0158 Oslo, Norwegen, Tel. +47 22 00 25 00, www.visitnorway.com 

Innovation Norway (Norwegisches Fremdenverkehrsamt), Caffamacherreihe 5, 20355 Hamburg, Tel. 040 2 29 41 50, www.visitnorway.de 

Tourismusinformation Brønnøysund, Sømnaveien 92, NO-8900 Brønnøysund, Tel. +47 75 01 80 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.northernnorway.com 

Thon Hotel Brønnøysund, Sømnavelen 98, 8300 Brønnøysund,  Tel. 47 75 00 89 00, www.thonhotels.no 

Lokalmatbutikken Brønnøysund, http://lokalmatbutikken.no/ 

Hildurs Urterarium AS Tilrem, 8908 Brønnøysund, Tel. 47 75 02 52 12, www.hildurs.no 

Fotos: Ellen Spielmann, Olav Søla, Anna Bergengren, Henrik Ormø

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 09/01/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.