Isola Santa Cristina: Venedigs private Island - Luxus ohne Trubel

Die ersten Glücksgefühle sprudeln schon vor der Landung auf Venedigs Airport. In der Tiefe glitzert eine verwunschene Wasserlandschaft!

Zerfetzte Inselchen scheinen sich nach allen Seiten zu recken, Priele schlängeln sich durch Schilf und grüne Dämme formieren sich um Aquakulturen zu geometrischen Ornamenten. Unser Ziel heißt Isola Santa Christina, exklusives Hideaway im nördlichen Teil der Lagune. Der private Bootstransfer vom Flughafen bringt uns in einer halben Stunde hinüber.

Die 30 Hektar Insel ist in Besitz der Österreicher Sandra und René Deutsch. Das einzige Fleckchen in der 100 Kilometer langen amphibischen Welt, welches man als Ganzes mieten kann. Mieten muss genaugenommen werden, denn das Terrain ist ansonsten für Nichtgäste, Ausflügler oder Entdecker tabu. Für Paparazzi sowieso, weswegen sich hier gern mal Celebrities mit Gefolgschaft ungestört und hinter Tamarisken bestandenen Ufern unsichtbar ausbreiten.

Alle Gäste wohnen gemeinsam in der schmucken Villa Aminia. Neun Schlafzimmer mit Bad sind darin untergebracht, des Weiteren Wohn- und Speisezimmer, Küche und Lese-Lounge. Bequeme Sofas locken zum Faullenzen. Der Innenarchitekt hat ein feines Händchen mit modernen Designermöbeln bewiesen, um Landhaus Gemütlichkeit zu schaffen. Zeitgenössische Objets d’ Art und wertvolle Asiatika aus der Kunstsammlung der Inhaber bescheren obendrein luxuriöse Atmosphäre. Einzig der Kristalllüster aus den Swarovski-Ateliers deutet auf den familiären Hintergrund der sympathischen Gastgeber.

Mit dem Boot geht es zu Venedigs Private Island...
Mit dem Boot geht es zu Venedigs Private Island...

 

Wenn es die Lufttemperaturen zulassen, sprich nicht zu heiß oder zu kühl ist, trifft man sich am Esstisch in der Loggia. Der große Kamin funktioniert auch als Grill. Gäste müssen sich nicht die Finger schmutzig machen. Auf Wunsch verwöhnt Chefkoch Iwan Garlassi die Gesellschaft mit Produkten der Lagune, zubereitet nach venezianischer Manier und viel Feinsinn. Wer Lust hat, guckt ihm am Herd über die Schulter oder fasst gleich mit an. Und lernt, dass Nudeln nicht einfach in Salzwasser gekocht werden. Stattdessen lässt er die Pasta im kalten Salzwasser quellen und gibt sie anschließend abgetropft in die Pfanne. Knoblauch, Tomaten, Meeresspargel (Queller), Ricotta und Fisch dazu, das ist alles und schmeckt herrlich.

René trifft man tagsüber am ehesten irgendwo in den Grünanlagen der Insel. Als passionierter Naturliebhaber hatte er Santa Christina 2014 von seinem Vater übernommen und nach alten, sprich biologischen Maßstäben auf Vordermann gebracht. Auf jedem Quadratmeter wächst und gedeiht es, sei es Wein, Oliven, Obst und Gemüse. Mehr als die Hälfte des Grundstücks sind Fischteiche. Darin futtern sich Doraden, Meeräschen und Wolfsbarsche zu marktgerechtem Gewicht, ohne mit Wachstumsförderndem Kraftstoff aus Pellets vollgepumpt zu werden. Dieser Art Aquakultur stammt bereits aus den Zeiten der Römer.

Ein Teil des frischen Fangs landet bei Chef Iwan in der Küche. Der große Rest geht an Restaurants in der Serenissima. Oder nach Burano, Torcello und Murano. Letztere sind mit dem Motorboot in etwa 15 Minuten zu erreichen. Nach Venedig dauert die Fahrt eine halbe Stunde. Kehrt man vom Touristenrummel zurück auf die stille Insel, wo allein Vogelgezwitscher die Luft erfüllt, genießt man die Privatsphäre umso mehr.

Refugium der Ruhe und Abgeschiedenheit...
Refugium der Ruhe und Abgeschiedenheit...

 

Die Villa mit Platz für 16 Gäste in neun Schlafzimmern ist nur komplett buchbar. Preis 4000 Euro pro Tag bei Mindestaufenthalt von drei Nächten. Wochenpreis: 25.000 Euro. Pro Gast und Tag werden zusätzlich 100 Euro für Koch und Servicekraft, Mahlzeiten und Housekeeping aufgeschlagen. Reservierung über This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., Tel. + 43 6648825080.

 

Impressionen:



Fotos: Kiki Baron

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 02/07/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Kiki Baron

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.