DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


Cognac goes Cocktail

Mit rund 46% Marktanteil und einem Absatz von mehr als 70 Millionen Flaschen pro Jahr ist Hennessy aktuell die unangefochtene Nummer 1 auf dem Cognacmarkt. Jetzt mischt der Globalplayer mit innovativen Cocktailrezepten auch die internationale Barszene kräftig auf.

Trotzdem grenzt der ungebremste Erfolg des Branchenprimus fast an ein Wunder, galt Cognac doch bis in die später 1980er Jahre noch als uncooles Altherrengetränk, während schottische Single Malts gleichzeitig zum Trendsetter Drink der urbanen Elite avancierten. Doch dann fiel der  eiserne Vorhang. Und urplötzlich bekamen auch die Chinesen Lust auf den bernsteinfarbenen Gaumenschmeichler. Als schließlich selbst amerikanische Hip-Hopper anfingen, Cognac in ihren Songs als Szenedrink zu feiern, gab es kein Halten mehr. Innerhalb weniger Jahre wurde Cognac in den USA zu einer der beliebtesten Spirituosen junger, männlicher Afroamerikaner, ist mittlerweile aber längst im Mainstream angekommen.

So wird in den Vereinigten Staaten heute, absolut betrachtet, mehr Cognac als Wodka konsumiert. Kein Wunder also, dass die USA für Hennessy inzwischen der mit Abstand wichtigste Markt sind, dicht gefolgt von China, während sein Ursprungsland Frankreichs gerade mal noch 0,5% Marktanteil besitzt. So setzt Hennessy alleine im US-Markt heute pro Jahr rund 30 Millionen Flaschen der Einstiegsqualität V.S. ab, und ein Großteil davon landet am Ende als Basisspirituose in Longdrinks und Cocktails.

So tummeln sich in der Cocktail Library der amerikanischen Hennessy Homepage  aktuell nicht weniger als 130 Rezepte für alle Lebens- und Gemütslagen. Wer glaubt, das sei in erster Linie ein am runden Tisch der PR-Strategen ersonnener Marketinggag, irrt - im 19. Jahrhundert waren Cognac und Rum tatsächlich noch die mit Abstand wichtigsten  Cocktailzutaten. Und an diese große Tradition möchte Hennessy heute anknüpfen, denn erst Anfang des 20. Jahrhunderts tauchten zunehmend auch Wodka, Gin und Co. in den Regalen einschlägiger Cocktail-Bars auf. Zeitgemäße Cognac Drinks, die nach dem Willen von Hennessy auch jüngere Konsumenten für das Eau de Vie begeistern sollen, präsentieren sich dabei allerdings weitaus kreativer als z.B. der heute fast schon hausbacken anmutende Classic Champagne Cocktail. (Mit Bitters getränkter Zuckerwürfel übergossen mit Cognac und aufgefüllt mit Champagner). Die eingelegte Maraschino-Kirche als Deko verleiht dem Ganzen allerdings mittlerweile fast schon wieder so etwas wie Retro Chic.

Tasting im Schweizerhof in Bern.
Tasting im Schweizerhof in Bern.

 

Natürlich wollen exquisite Cognac Drinks aber auch in stilvollem Ambiente verkostet werden. So kooperiert Hennessy nicht nur mit einigen der besten Barkeeper der Welt, sondern auch mit angesagten Clubs und Spitzenhotels, die für das Traditionshaus als Markenbotschafter agieren. Jüngstes Mitglied dieses elitären Zirkels: der zu den Leading wie den Swiss Deluxe Hotels zählende Schweizerhof in Bern – nach einem kompletten Makeover heute eine der schicksten Nobelherbergen der Eidgenossenschaft mit mehr als 150jähriger Geschichte und Kronjuwel im Hotelportfolio der Katara Hospitality Group, die mittlerweile auch in der Schweiz eine feste Größe in der Luxushotellerie ist.

Dort genießen wir im Rahmen eines Auftaktevents, das die Kooperation zwischen Hennessy und dem Luxushotel besiegeln soll, in der hauseigenen Brasserie Jack´s, ein Berner Institution mit gemütlichen, französischen angehauchtem Fin-de-Siècle Flair, ein exklusives Degustationsmenü, das von diversen Spitzencognacs aus dem Hausse Hennessy begleitet wird. Und das funktioniert erstaunlich gut. So z.B. beim Paradis, der sowohl zur gebratenen Langustine mit Speck-Chips und Fenchelsalat, wie zur Velouté von Räucherforelle mit Kartoffel-Limetten-Püree und Kaviar eine gute Figur abgibt. Noch überzeugender aber ist das Paring des noch einen Tick harmonischer wirkenden Paradis Imperial mit gebratener Entenleber auf Sellerie-Püree und Schalottenconfit. Der zarte Schmelz der Entenleber und die karamelligen Noten des Imperial verbinden sich dabei zu perfekter Harmonie.

Zum Dessert kredenzt das Hennessy Team schließlich noch ein Gläschen des nur in homöopathischen Dosen produzierten Richard Hennessy – legendäres Flaggschiff des Traditionshauses.  Manche der darin geblendeten Eau de Vie sind mehr als 200 Jahre alt. Anders als die vergleichsweise gefälligen und leicht zugänglichen Paradis bzw. Paradis Imperial ist der Richard allerdings ein eher intellektueller und enorm differenzierter Brand, dessen absolut überragende Qualität sich erst nach mehreren Schlucken und einiger Zeit im Glas offenbart.

Übrigens: auch das Weinangebot in Jack´s Brasserie hat es in sich. So wurde das Raritäten gespickte Weinmenü vom renommierten Wine Spectator zuletzt mit dem Best of Award of Excellence ausgezeichnet, was in der Branche einem Ritterschlag gleich kommt. Doch zurück zum Cognac.

Künftig soll die Edelspirituose natürlich vor allem in der Bar und der Smokers Lounge des Schweizerhofs Furore machen. Dafür hat das Barteam rund um Head Barkeeperin Diana Ilyuk gemeinsam mit den Mixology-Experten von Hennessy selbstverständlich auch einige neue Cocktail-Rezepte kreiert. Z.B. der auf  Basis von Hennessy Paradis gemixte Gentelman´s Ride. In Verbindung mit Chambord, Orange Bitters, hausgemachtem Kaffeelikör und frischem Zitronensaft entsteht so ein spritziger Luxuscocktail, der weder zu süß, noch zu herb schmeckt. Der perfekte AfterWork- und Sommerdrink, aber auch ein guter Begleiter zur Zigarre. Oder der Contemporary, in dem Hennessy XO, St. Germanin (Holunderblütenlikör), Eiweiß und Zitronensaft zu einem erfrischenden Blend verschmelzen.

Cognac und Food: perfekte Symbiose.
Cognac und Food: perfekte Symbiose.

 

Unser persönlicher Favorit kommt dagegen ziemlich puristisch daher: Hennessy XO on the Rocks. Zwar präsentiert sich der XO auf Eis sowohl im Bukett als auch geschmacklich im ersten Moment deutlich zurückhaltender als bei Raumtemperatur, dafür entwickeln sich mit der Zeit enorm attraktive, fast reintönige Schoko-, Rosinen- und Nussaromen. Einzig die, gelinde gesagt, sportliche Preispolitik des prestigeträchtigen Cognac-Hauses setzt dem Genuss gewisse Grenzen... Wohl bekomms!

Rezepte:

Gentleman´s Ride
4cl HennessyParadis oder Paradis Imperial
1,5cl Chambord Likör
2 dashes Angostura Orange Bitters
2cl Hausgemachter Kaffeesirup
2cl Cranberry Juice
Deko: Getrockneter Orangenchip, Cocktailkirsche

Contemporary
4cl Hennessy XO
2cl St. Germain
1cl Zitronensaft
1 Eiweiss
Deko: Orangenzeste

Weitere Infos:
www.hennessy.com/us/cocktails/all/ (Hennessy Cocktail Library)
www.schweizerhof-bern.ch

Fotos: Thomas Hauer, Robert Miller

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 12/01/2022

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Thomas Hauer

Letzte News

Letzte Artikel