• Home
  • Kulinarik
  • Speisen
  • Trinken
  • Leben
  • Empfehlungen
Banner
Back Speisen Kategorie: International DER KULINARIKER trifft: Frank Oerthle

DER KULINARIKER trifft: Frank Oerthle

Aus der Schweiz berichtet Carola Faber
  • PDF
  • Zurück
  • 1 of 18
  • Weiter

Die Villa Castagnola, Mitglied von "Small Luxury Hotels of the World", strahlt mit ihrem großen, subtropischen, üppig blühenden Park und großzügigen Zimmern sowie Suiten einen bezaubernden Charme aus. In diesem Jahr feiert die Villa 30 Jahre Luxus im gleichen Familienbesitz und die zehnjährige Existenz des Restaurants Galerie Arté al Lago mit Chef Frank Oerthle.

Sie sind, wie Hermann Hesse, in Calw geboren. Seit wann leben Sie in der Schweiz?

Im Jahr 1993 bin ich hier gelandet. Lugano ist inzwischen zu meiner Heimat geworden.

Warum haben Sie sich für die Schweiz, speziell für das Tessin entschieden?

Weil ich hier die Sprache und Speisen ganz neu erlebe und weil Lebensqualität das Markenzeichen der Schweiz bedeutet.

Wie kamen Sie zum Kochen?

Erst wollte ich KFZ-Mechaniker werden. Mein Zensurenschnitt lag damals bei einer glatten Drei. Da ich mit meiner Mutter schon immer gern zusammen gekocht habe, reifte bei mir der Wunsch Koch zu werden im Alter von 15 Jahren.

Und wie entwickelte sich Ihre Karriere weiter?

Nach der mittleren Reife arbeitete ich zwei Wochen in einem Sternrestaurant und war von der erforderlichen Kreativität und dem Umgang mit Menschen begeistert. Meine Ausbildung begann in Oberstorf. Seit 1999 bin ich in Lugano. Hier baute ich das "Arté" von Anfang an mit aus.

Wieviele Stunden verbringen Sie täglich in der Küche?

Zwischen zwölf und 13 Stunden.

 


"Ich bin kein Trendsetter"


 

Welchen Stil kennzeichnet Ihre Küche?

Ich bin kein Trendsetter. Ich würde meine Gerichte eher modern-mediterran einstufen.

Wie viel Tessin steckt in Ihrer Speisekarte?

Sehr viel. Einmal bevorzuge ich einheimische Speisen, wie zum Beispiel Polenta. Und ich verwende möglichst viele einheimische Produkte. Dazu gehört auch das Minigemüse eines Tessiner Bauern, das ich durch Zufall entdeckte.

Was ist Ihrer Meinung nach der Unterschied zwischen den typischen Grotti (Landtaverne) und der Sterneküche?

Die Grottoküche, wo die Mütter und Großmütter mitkochten, ist die Basis für jede gute Küche.

Wie verbringen Sie Ihre Freizeit?

Mit Radfahren. Tagestouren liegen bei 60 bis 120 Kilometer Länge. Ich koche auch gern für Freunde. Dann aber meist nur drei bis vier Gänge. Gern würde ich häufiger mit Kollegen andere Küchen testen, aber auch dort sind die Restaurants meist sonntags und montags geschlossen.

Haben sie Familie?

Ich lebe seit 20 Jahren in einer festen Beziehung. Für Kinder war bisher keine Zeit.

Haben Sie ein Lieblingsgericht?

Ja. Pasta in allen Variationen.

Vermissen Sie etwas in der Schweiz?

Sauerteigbrot. Das backe ich selbst und esse es dann mit Butter, Schnittlauch und etwas Salz.

Was ist Ihnen an dem Arté besonders wichtig?

Ich freue mich, wenn die Gäste mit einem Lächeln das Restaurant verlassen – und über die vielen Stammgäste.

Weitere informationen finden Sie unter www.villacastagnola.com.

Fotos: cfa

 
 

Werbung

Werben auf Kulinariker.de

Werbung

Sie möchten gezielt ihr Produkt an eine umfangreiche Leserschaft bringen?
Ihr Unternehmen braucht in einem hochklassigen Umfeld eine Darstellungsfläche?
Sie haben erkannt, dass der KULINARIKER das Zielpublikum für ihre Waren bereitstellen kann?
Dann informieren Sie sich noch heute nach unseren lukrativen Werbemöglichkeiten.
Hier Infos anfordern...