Vom Renfie und flatbrød: Gourmetboom nördlich des Polarkreises (Teil 2)

Der in ganz Norwegen ausgebrochene Mikrobrauerei-Boom hat nun auch das Nordland erfasst. Auf den Lofoten öffnete eine neue Braruerei. Und seit Oktober 2015 ist der Titel der nördlichsten Braurerei der Welt von Tromsø (Mack Brauerei) nach Spitzbergen gewandert. Auch dort braut man nun kräftigen Gerstensaft!

In Bodø sorgen seit 2012 die "glorreichen Sechs" für neue Bierhorizonte! Brauer und General Manager Andreas Myrvold und seine fünf Partner kennen sich schon von Kindesbeinen an, sind finanziell unabhängig und in verschiedensten Berufen vom Computerspezialisten bis zum Grafiker tätig – und wollten doch nicht auf das kleine Abenteuer einer Brauereigründung verzichten.

Alles in allem 100.000 Euro haben sie in ihre Risiko-Garagenfirma und die 1.000 l-Tanks investiert. Doch längst wird hier alles zu eng – Umzug ist angesagt! Denn die Jahresproduktion ist auf 50.000 bis 60.000 Liter Bier in die Höhe geschossen. "Längst ein Fulltime-Job," wie Andreas verschmitzt lächelt. Dabei waren den sechs Bierweisen von Anfang an nicht nur räumliche Grenzen gesetzt. Denn sie schwören auf Hopfen aus Australien. Und der ist manchmal sehr schwer zu ergattern!

Brauer und General Manager Andreas Myrvold.
Brauer und General Manager Andreas Myrvold.

 

Dennoch ist bisher eine ganze Palette herausragender Biere entwickelt worden, die vor allem im lokalen und regionalen Markt, aber auch schon in Trondheim und Oslo verkauft werden. Gut, dass Andreas auch selbst zur Grünen Woche 2016 kommt, denn so gelangen immerhin 200 l Gerstensaft aus Bodø in Kisten und Fässern nach Berlin. Es ist daher zu empfehlen, frühzeitig die Messe aufzusuchen, bevor die Biere knapp werden! Benannt sind sie vornehmlich nach historischen Örtlichkeiten in und um Bodø. Dazu gehört das sehr zu empfehlende, nach belgischer Tradition gebraute "Prærien" (Prärie; 5,6 %). Aber auch das hopfenreiche "Moloen" ("Hafenmole"; 5,6 %) oder das Brown Ale "Cinema" sind zu empfehlen. Letzeres wurde nicht nach einem Kino, sondern dem Namen jener Stammkneipe benannt, in der die damals 18- bis 20-jährigen in den 1980er Jahren verkehrten. Der Knaller ist indes "Still Dal" ("Stilles Tal") mit satten 7 %. Natürlich sind solche Starkbiere nicht billig: Vor Ort, in Bodø, werden 60 NOK (ca. 6,90 €) für die Flasche Bier (0,33 l) fällig!

"Renfie" statt "Selfie": zu Besuch bei Inga Sami-Siida

Wohl dem, der ein Explore Norway Ticket der familiengeführten und stets pünktlichen norwegischen Fluggesellschaft Widerøe (www.wideroe.no) besitzt! Schnäppchenjäger können das Flugnetz von Wideroe zum Beispiel schon ab Kopenhagen mit diesem Spezialticket nutzen, das das Airport Hopping in Norwegen über komplette zwei Wochen erlaubt. Aber auch mit einem regulären Einfachticket ist der 45-Minutenflug von Bodø nach Stokmarknes auf den Vesterålen mit Widerøe ein Klacks!

Die Vesterålen schließen sich gleich nördlich der Lofoten an. Hierher hat es die Familien von Laila Inga und Rentierzüchter Arild Inga schon vor Generationen verschlagen. Das Inselland entpuppte sich als perfekt für die Renteirzucht. Und so lebt Arild mit seiner großen Herde bis heute im Stil der Ahnen. Gattin Inga wird diese lange sehr verächtlich "Lappen" genannte Volksgruppe der Sami (Samen), die in Nord-Norwegen noch ca. 40.000 Menschen umfasst, erstmals auf der Grünen Woche vertreten und auch ein wenig Kultur und Tradition der Sami vermitteln.

Daheim funktioniert die von ihr angebotene, mehrfach preisgekrönte kulturelle und kulinarische Entdeckung der Welt der Samen naturgemäß einfacher: beim Lagerfeuerabend im Lavvu, dem Rundzelt der Sami (Samen), wo sie auch Übernachtungen anbietet. Während die Holzscheite im Feur prasseln, herhebt Inga ihre Stimme zum klassischen Joik, dem gutturalen, von der Schamanentrommel begleitete Traditionsgesang der Sami, der es in jüngster Zeit dank moderner Interpreten wie der Norwegerin Mari Boine wieder zu internationalem Ansehen gebracht hat. Auch die aus Trondheim stammende Band Transjoik sorgte mit der Vermischung von Jazz und Joik für eine Wiederbelebung.

Zu Besuch bei Inga Sami-Siida und ihren Rentieren.
Zu Besuch bei Inga Sami-Siida und ihren Rentieren.

 

Aber natürlich ist das Original das Entscheidende – weil authentisch. Dennoch ist die Sprache der Sami bedroht – und auch Inga beherrscht sie nicht mehr komplett. Doch dank Skype gibt es nun endlich eine Fernschulmöglichkeit, die die jungen Sami des Nodlands eifrig nutzen. Tatsächlich, so Inga schmunzelnd, kommen die meisten Gäste weniger wegen ihrer Traditionstracht, die wir eifrig bewundern, sondern um ein Selfie mit den Rentieren zu schießen. "Wir nennen solche Fotos daher hier "Renfies", lacht sie, bevor es ans Eingemachte respektive ans traditionelle Sami-Mahl geht.

Alles beginnt natürlich mit dem selbstgebackenen norwegischen Fladenbrot, das papierdünn ist und passenderweise "Flachbrot", norwegisch "flatbrød" genannt wird. Dazu wird mit Wacholderbeeren, Knoblauch und Rapsöl vermengte Butter gereicht – ein Gedicht! Die Rentiermilch, so Leila, sei mit 30 % Anteil sehr fett im Vergleich zur Kuhmilch (5 bis 6 %) und wird daher vorwiegend für Kosmetika, aber auch zur Herstellung von Seife genutzt. Edel und teuer ist dagegen der Käse aus Rentiermilch. Kein Wunder: So ein Rentier gibt ca. 250 cl pro Tag, also alle vier Tage gerade einen Liter!

Die dann folgende Kartoffelsuppe ist mit getrocknetem udn geräuchertem Rentierfleisch garniert und wird mit Weißbrot sowie süßem Walnussbrot serviert. Das passt gut und schmeckt phantastisch. Dies, obschon der Einsatz von Kräutern in diesen Breitengraden eher gering ist. Genutzt wird vor allem das Weidenröschen (Epilobium), noch intensiver Kwan, das in Deutschland als Angelica archangelica und Engelwurz firmiert und bei den Sami traditionell auch zur Volksmedizin zählt. Im dann folgenden traditionsreichen Rentiereintopf "Bidos" findet sich auch Sellerie. Dann begeistert Inga mit ihrer Moltebeeren-Creme (Multebærkrem) zum Dessert. Und natürlich muss zu guter Letzt das "Renfie" her. Kulpis, Beijuk und Boris stehen schon im Gatter bereit. Und, keine Frage: Rentier Boris avanciert im Nu zum Publikumsliebling und meistfotografierten Rentier südlich des Nordpols. Keine Chance für Rentier Rudolf und den noch scheueren Weihnachtsmann…

Wikingerschafe bei Vollmond: Marthahaugen Gård

Auf der Farm Marthahaugen leben Maya Daljord und ihr Gatte als ruhige, äußerst angenehme Mitmenschen. Vielleicht sind sie die Entdeckung dieses kulinarischen Streifzuges durchs Nordland. Beide sind Ökofarmer aus tiefster Überzeugung – und dabei nicht einen Gran dogmatisch! Schon seit 1988 bewirtschaften sie den geerbten Hof ökologisch. Seit 2007 züchten sie erfolgreich eine uralte nordnorwegische Schafsrasse nach, die als "Wikingerschafe" firmieren. Im gemütlichen Hofladen sind daher auch Schafs- und Lammfleisch (Fielt und Keule auch auf der Grünen Woche!) sowie Wolle und Naturkosmetika im Angebot. Zudem sind Ökoprodukte von ringsum lebenden Kleinproduzenten erhältlich, auch Käse von den Lofoten. Und natürlich darf man hier auch ein "Sheepfie" statt eines Selfie knipsen!

Auf zum
Auf zum "Sheepfie"!

 

Der Clou ist aber das Restaurant der zwei, der große Tipp für alle, die sich aufs in Nordland machen sollten und vor allem die Küste und Storkmanes auf den Vesterålen besuchen. Leider öffnet es nur nach Vorbestellung, und dann nur für Kleingruppen (bis max. 8 Pers.). Aber es ist möglich, sich Gruppen anzuschließen! Einmalig ist das unter einem mächtigen Elchgeweih servierte Menü ("Meny"), das z. B. mit lang und auf Niedrigtemperatur gebratenen Lammrippen vom Wildschaf mit Süßkartoffeln und gebratenem Wurzelgemüse ("Langtidsstekt villsauribbe av lam med båtpoteter og wokede rotgrønnsaker") aufwartet.

Dann darf es gerne auch eine Fleischroulade ("Kjøttrull av villsau") sein, gefolgt von herrlich leckerer "Weihnachtssülze" ("julesylte"; Presskopf), Käse von Aalan und schwarze Grütze mit dem täglich frisch gebackenem Bio-Dinkelbrot ("ost fra Aalan og den Sorte Gryte samt spelt/emmerbrød"). Dazu passt stets ein blondes Lofoten-Bier! Schließlich rundet Marthas Karamellpudding alles ab! Wer dann noch das Vergnügen hat, in der nordischen Nacht bei Vollmond im reflektierenden Schnee rings ums Gehöft zu stapfen, ist dem in Nord-Norwegen zu erwartenden Glücksempfinden schon sehr, sehr nah!

Fotos: Jürgen Sorges

 


 

Norwegen und Nord-Norwegen auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) Berlin, 15.1. – 24.1.2016:
Halle 8.2, Stand 114, www.gruenewoche.de/DieMesse/Aussteller/InternationaleAussteller/;
Tageskarte 14 €, Happy Hour-Ticket (Mo. – Fr. ab 14.00 Uhr) 10 €

Aussteller und Produkte aus Nord-Norwegen auf der IGW 2016:
"Han Sylte", Dorf Valnesfjord bei Bodø, Tel. +47 467 4 67 69 (Mathilde), Tel. +47 701 84 90 (Håvard), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.hansylte.no; Laden Valnesfjord Do., Fr. 10.00 – 17.00, Sa. 10.00 – 15.00 Uhr; Verkauf auch in Trondheim, Tromsø, Bodø und Andenes.

Arctic Salt, Ripnesveien, Ripnes, 8056 Saltstraumen, Bodø, Tel. + 47 907 3 57 49, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, http://arcticsalt.no

Bådin Bryggeri (Brauerei), Bodø, Tel. +47 922 3 78 07; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.baadin.com; Brauereibesuch Do. 19.00 – 21.00 Uhr nach Vereinbarung via Tel. +47 971 2 39 76; Ticket inkl. Verkostung 300 NOK

Inga Sami-Siida, Kvalsaukan, 8400 Sortland, Tel. +47 761 2 51 23, Tel. (mobil) +47 908 77558, www.inga-sami-siida.no

Marthahaugen Gård (Farm), Øvre Ånstad vei 19, 8400 Sortland, Tel. +47 916 4 71 70, Tel. +47 761 2 41 50, www.marthahaugen.no; Laden Sa. 11.30 – 16.00 Uhr geöffnet, Restaurant nur nach Vereinbarung

Tromspotet, Naustveien 17 , 9303 Silsand, Tel. +47 77 85 06 90, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, http://midnattsolpotet.no, http://koktogklar.no

Hjerttind Rein, Andsvatnet, 9310 Sørreisa, Tel. +47 926 253 21, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.hjerttindrein.no; Laden tgl. 12.00 – 18.00 Uhr geöffnet

Havgull, P. O, Box 186, 9119 Sommarøy, Tel. +47 952 2 98 55, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.yourvismawebsite.com/havgull-as/english

Kulinarisches aus Norwegens arktischem Norden

Informationen:

Vor der Reise:
Visit Norway, c/o Innovation Norway, Büro Hamburg: Caffamacherreihe 5, 20355 Hamburg, Tel.: +49 40 2 29 41 50, www.visitnorway.de, www.visitnorway.com/de
Visit Norway, c/o Innovasjon Norge (Zentrale): Akersgata 13, 0158 Oslo, Norwegen, Tel. +47 22 00 25 00, www.innovationnorway.no, www.visitnorway.com

Vor Ort:
Northern Norway Tourist Board (Nord Norsk Reiseliv), Tel. +47 901 7 75 00, www.northernnorway.com, www.nordnorge.com

Örtliche Tourismusbüros:
Büro Bodø: Tollbugata 13, P. O. Box 434, 8001 Bodø;
Büro Tromsø: Storgata 69, P. O. Box 23 9251 Tromsø;
Büro Alta: Markedsgata 3, P. O. Box 1163, 9504 Alta,

Nord-Norwegen, Anreise per Flug:

Anreise:
Von Deutschland, der Schweiz und Österreich bestehen mehrmals täglich Nonstop- und Onestop-Flugverbindungen nach Oslo oder Kristiansand, z.B. mit SAS (www.flysas.com/de/de) oder Norwegian (www.norwegian.no/de/).
Ab Berlin fliegen SAS (Star Alliance-Mitglied, Codeshare-Partner der Lufthansa) und Norwegian mehrmals täglich direkt nach Oslo.
Ab München fliegt auch die Lufthansa (www.lufthansa.de) täglich direkt sowie Mo., Mi. und Fr. auch Norwegian direkt nach Oslo.
Ab Hamburg und Frankfurt geht es auch mit Lufthansa bzw. GermanWings (www.germanwings.com) direkt nach Oslo.
Ab Düsseldorf fliegen SAS bzw. Lufthansa via Kopenhagen nach Oslo.

In Norwegen:
Widerøe (www.wideroe.no) und Norwegian fliegen ab Oslo mehrmals täglich nach Tromsø oder Bodø, teilweise auch mit Zwischenstopps (z. B. via Trondheim).
Die Flugpreise variieren je nach Airline (200 – 600 € für Hin- und Rückflug). In Tromsø und in Bodø ist der Flughafentransfer problemlos mit dem Flughafenbus (Flybussen) zu realisieren.

Stopover Oslo:
Der Flughafen Oslo-Gardamoen (https://avinor.no/flyplass/oslo/) liegt 48 km bzw. 60 Busminuten nordöstlich vom Zentrum Oslos.
Flughafentransfer Oslo: Der Flughafen-Bus (Flybussen) hält an vielen zentral gelegenen Hotels der Stadt (5 Routen, 120 Haltestellen). Alternativen: Flughafenzug (Flytoget), Express in 19 Min.; Regionalzug der NSB ca. 50 Min; www.visitoslo.com/de/transport/transport-flughafen/oslo-gardermoen

Transport vor Ort:

Fliegen:
Sehr attraktiv ist das Flugangebot von Widerøe (www.wideroe.no). Schnäppchenjäger können das Flugnetz von Wideroe z. B. schon ab Kopenhagen mit Spezialtickets nutzen. Hochattraktiv ist im Sommer z. B. das Explore Norway Ticket, das das Airport Hopping in Norwegen über zwei Wochen erlaubt. In Zonen eingeteilt, ist es für 345 (Zone 1) bzw. 420 (Zone 2) oder 493 € für ganz Norwegen zu haben. Die Zusatzwoche kostet 220 €, Kinder erhalten 25 % Rabatt! Ideal ist z. B. die Weiterreise von Bodø nach Stokmarknes auf den Vesterålen mit Widerøe!

Autovermietung:
An den Flughäfen bieten z.B. AVIS, www.avis.no; Budget, www.budget.no; Hertz, www.hertz.no und andere ihre Dienste an. Tipp: Im Winter an die Ausleihe von Schneeketten denken!

Straßenzustand/Wetter/Schneelage/Verkehr:
Tel. 175, aus dem Ausland Tel. +47 815 48 991

Nord-Norwegen, Reisen per Schiff:
Sehr lohnend ist die auch tageweise mögliche Nutzung der Schiffe der Hurtigruten. So fährt auch die in Stralsund gebaute MS Nordlys die Strecke ab (https://www.hurtigruten.de/schiffe/ms-nordlys).

Notruf:
Feuer Tel. 110, Polizei Tel. 112, Rettungsdienst Tel. 113; Notfall auf See Tel. 120

Geld:
1 Euro (EUR) entsprecht 9,53 NOK (Norwegische Kronen); 1 NOK = 0,10 EUR (Stand: Jan. 2016); Banköffnungszeiten: Mo bis Fr 9.00 – 15.30 Uhr

Nord-Norwegen, Übernachtung (Auswahl):

Clarion Collection Hotel Grand, Storgate 3, 8006 Bodø, Tel. +47 75 54 61 00, www.nordicchoicehotels.com/clarion-collection/clarion-collection-hotel-grand-bodo/about/

Sommarøy Arctic Hotel Tromsø, Skipsholmvegen 22, 9110 Sommarøy, Tel. +47 77 66 40 00, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, http://sommaroy.no/?lang=en

Scandic Ishavshotel Tromsø, Fredrik Langesgate 2, 9008 Tromsø, Tel. +47 77 66 64 00, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.scandichotels.com/Hotels/Norway/Tromso/Ishavshotel/#.VlLicNIve71
214 Zimmer, mit Restaurant, Bar, Fitness/Wellness und freiem WiFi.

Nord-Norwegen, Restaurants (Auswahl):

Restaurant "Nyt", Dronningens Gate 26, 8006 Bodø, Tel. +47 452 3 11 00, www.facebook.com/restaurantnyt; Di. – Sa. 17.00 – 24.00/1.00 Uhr geöffnet

Roast Restaurant & Bar, Tollbugata 5, im Scandic Havet Hotel, 17. Etage, 8006 Bodø, Tel. +47 75 50 38 35, www.roastfood.no/bodo, http://www.scandichotels.com/Hotels/Norway/Bodo/Havet/?hotelpage=additionalfacilities&facilityid=29051; Mo. – Do. 11.00 – 1.00, Fr., Sa. 11.00 – 2.30, So. 11.00 – 17.00 Uhr geöffnet

Restaurant im Sommarøy Arctic Hotel Tromsø, Skipsholmvegen 22, 9110 Sommarøy, Tel. +47 77 66 40 00, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, http://sommaroy.no/?lang=en

Fiskekompaniet, am alten Hafen Tromsø, 9008 Tromsø, Tel. +47 77 68 76 00, www.fiskekompani.no; tgl. 16.00 – 22.00 Uhr geöffnet

Mathallen, Grønnegata 58/60, 9008 Tromsø, Tel. +47 77 68 01 00, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.mathallentromso.no; Deli Mo. – Fr. 10.00 – 18.00, Sa. 10.00 – 16.00, Restaurant Di. – Sa. 11.00 – 23.00 Uhr geöffnet

Nord-Norwegen, einige Sehenswürdigkeiten und Attraktionen:

Unbedingt sehenswert sind die Museen in Tromsø und Bodø. Auch das Innere der Stadtkirche Bodø hat einen besondern Reiz. Unschlagbares Topereignis ist aber die spektakuläre Eismeer-Kathedrale von Tromsø. Im Sommer lohnen Auffahrten mit der Seilbahn auf die umliegenden Berge. Kurios ist auch das uralte, noch immer öffnende Kinogebäude von Tromsø, das auf 1915/1916 datiert und sogar noch eine Orchestergraben für Stummfilmvorführungen besitzt.

Nord-Norwegen, Aktivitäten (Auswahl):

Tiefwinterliche Nordlichtsafaris auf der Sommerinsel (Sommarøy) 35 km westlich von Tromsø bietet das Sommarøy Arctic Hotel Tromsø. Hier und am Hafen kann man von November bis Januar auch eine einzigartige Walsafari zu Orcas und Buckelwalen buchen. Manchmal ist Bootsbesitzer Kjell-Ove Hveding auch mit dabei, wenn die MS Skaaskjaer zur spektakulären Tour ausläuft (Preis: 1095 NOK; Information: http://sommaroy.no/events/hvalsafari/?lang=en). Zudem bieten sich Ausflüge in den Fjord vor Sommarøy an, im Sommer auch mit Museumsbesichtigungen in deren abgelegenen Fjordsiedlungen. Attraktiv ist immer eine Angelpartie auf den Fjordgewässern, ob nun Heilbutt oder Hering auf der Wunschliste stehen. Rund um den markanten, hoch aufragenden Pyramidenfelsen der "Nadel des Nordens", er soll bei der architektonischen Entwicklung der Eismeer-Kathedrale von Tromsø visuell Pate gestanden haben, sind die Gewässer einmalig fischreich. Kein Anglerlatein: Den größten Lachs der Welt hat man allerdings im Saltstraumen nahe Bodø herausgefischt (ca. 23,2 kg schwer). Tipp: Bis zu einer gewissen Menge kann Fangfisch (dann tiefgefroren!) aus Norwegen zollfrei ausgeführt werden!

Share this article

Leitsätze

Bewusster Genuss, freudvolles Leben im Gleichklang mit der Umwelt und die Verwirklichung individuellen Lebensglücks: Leitsätze seiner Philosophie, die bis heute nicht von ihrer Aktualität und Strahlkraft verloren haben und inhaltlich den KULINARIKER prägen. Auf eine genussvolle Zusammenarbeit freuen sich die Herausgeber Michael Schabacker & Lars Oldenbüttel.

Letzte Artikel

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Genuss-Newsletter an!